Direkt zum Hauptbereich

PA-Muslime greifen christliches Dorf an und niemand berichtet darüber



Vor ein paar Wochen berichtete CBS-Korrespondent enveteran Bob Simon über das Leid der Christen des Heiligen Landes, die die Region seit Jahren verlassen. Im Großen und Ganzen machte Simon Israel für den christlichen Exodus verantwortlich.

Aber hätte Simon das christliche Dorf Taybeh in der Westbank besucht, dann hätte er "die andere Seite der Geschichte" zu hören bekommen.

Es ist ein Dorf, dessen Bevölkerung zu 100% aus Christen besteht. Es wird von einer Reihe muslimischer Dörfer umringt, von denen einige extrem feindselig sind.

Die Zahl der in Taybeh lebenden Christen wird auf weniger als 2.000 geschätzt. Die Einwohner sagen, dass weitere 15.000 Dorfbewohner in den USA, Kanada und Europa sowie in Südamerika leben.

Im Verlauf der letzten Jahre lebten die christlichen Einwohner von Taybeh unter der ständigen Angst von ihren muslimischen Nachbarn angegriffen zu werden. Solche Angriffe, sagen sie, seien nicht ungewöhnlich.

Sie machen sich mehr Sorgen wegen Einschüchterung und Gewalt von Muslimen als durch Israels Sicherheitsbarriere oder einen Checkpoint. Und der Grund, dass viele von ihnen wegziehen, ist, dass sie sich nicht länger in einem Dorf sicher fühlen, das von Tausenden feindseliger Muslime eingekreist ist, die Christen als Ungläubige und Verräter identifizieren.

Erst letzte Woche griff eine Menge muslimischer Männer aus den umgebenden Dörfern, einige von ihnen mit Pistolen und Knüppeln bewaffnet, Taybeh an. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und es wurde kein Schaden an Grund- und Immobilieneigentum verursacht.

PA-Polizisten, die schnell in Dorf kamen, mussten in die Luft schießen, um die muslimischen Angreifer zurückzutreiben und ein Gemetzel zu verhindern.

Die Einwohner sagen, dass der Angriff kam, nachdem ein muslimischer Mann versuchte sich Zugang zur Schuljahres-Abschlussfeier einer Mädchenschule in Taybeh zu erzwingen. Der Mann war nicht zu der Feier eingeladen worden; er beschwerte sich, dass Christen ihn angegriffen hätten. Später am Tag stürmten er und Dutzende weiterer Muslime das Dorf und wollten Rache für die "Demütigung" nehmen. Ohne das schnelle Eingreifen der palästinensischen Sicherheitskräfte hätten die Angreifer eine Reihe Häuser und Fahrzeuge in Brand gesetzt und vermutlich einige Christen getötet oder verwundet.

Die Palästinenserregierung und politische Offizielle verlangten später, dass die Christen eine Delegation in die nahe gelegenen Dörfer schicken, um sich für die "Beleidigung" des muslimischen Mannes zu entschuldigen. Um eine weitere Eskalation zu vermeiden, kamen die Führenden von Taybeh der Forderung nach.

Ebenfalls auf Aufforderung der Palästinenserregierung wurde von allen Einwohnern des Dorfes verlangt, nicht mit den Medien über den Vorfall zu reden. Selbst einige der Führungspersönlichkeiten der christlichen Gemeinde der Westbank drängten die Einwohner von Taybeh nicht viel Aufhebens wegen des Vorfalls zu machen.

Das war nicht das erste Mal, dass Taybeh angegriffen wurde. Im September 2005 wüteten Hunderte muslimische Männer im Dorf, setzten Häuser und Autos in Brand und zerstörten eine Statue der Jungfrau Maria, nachdem sie erfuhren, dass eine muslimische Frau eine romantische Beziehung mit einem christlichen Geschäftsmann aus dem Dorf gehabt hatte.

Die dreißigjährige Frau war von ihrer Familie getötet worden.

Westliche Journalisten in Jerusalem und Tel Aviv haben es abgelehnt über den jüngsten Angriff auf Taybeh zu berichten; am wahrscheinlichsten ist, dass die Story über keine "anti-israelische Perspektive" verfügt. Wie Bob Simon ziehen es die meisten westlichen Journalisten vor nur eine Seite der Geschichte zu sehen. Alles, was sie wollen, ist Storys zu finden, die ein negatives Licht auf Israel werfen.

Simon hat übrigens noch nie etwas von Taybeh gehört.


Das nächste Mal, wenn jemand etwas über die wahren Probleme erfahren will, denen sich die Christen im Heiligen Land gegenüber sehen, sollte er oder sie sich nach Taybeh aufmachen und vertrauliche und private Interviews mit den Dorfbewohnern führen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…