Direkt zum Hauptbereich

Die Doktrin der Abrogation

An der Spitze des islamischen Rechts steht der Koran, der das unerschaffene Wort Gottes ist, das durch den Propheten geoffenbart wurde. Was bedeutet also Abrogation?

Folgendes sagt Imran Ahsan Khan Nyazee dazu in seinem Werk Islamic Jurisprudence (1):

Das Gesetz wurde erschaffen in der Periode des Propheten (Friede sei mit ihm) Schritt für Schritt und etappenweise. Ziel war es, eine Gesellschaft, die eingetaucht war in Unmoral, dazu zu bringen, die höchsten Maßstäbe der Moral zu beachten. Dies konnte nicht abrupt geschehen. Es wurde stufenweise eingeführt und indem man dies tat, wurde es nötig bestimmte Gesetze zu widerrufen und zu abrogieren.

Wie Sie sehen können, erkennt Nyazee an, dass sich der Koran selbst widerspricht.

Wenn jemand, der nicht viel über den Islam weiß, diese Tatsache entdeckt, dann könnte er sagen, "Der Koran widerspricht sich. Bedeutet das dann nicht, dass er 'kaputt' ist?"

Aber jeder, der sich die Zeit nimmt und in die Fachliteratur schaut, wird erkennen, dass es im Islam absolut anerkannt ist, dass sich der Koran widerspricht. Diese Tatsache wird erklärt und in Betracht gezogen. Es gibt Methoden damit umzugehen.

Entscheidend wird es, wenn Nichtmuslime einen muslimischen Kulturexperten konsultieren, oder einen "Moderaten", um ihn über bestimmt Verse des Korans zu befragen, die von Radikalen zitiert werden, um ihren gewalttätigen Djihad zu rechtfertigen. "Ihr (Ungläubige) müsst den gesamten Text des Korans lesen, um seine wahre Bedeutung zu verstehen. Diese Radikalen picken sich die Rosinen aus dem Corpus des Korans."

Mit dieser Antwort erzeugt der Kulturexperte den Eindruck, dass er nicht mit den Radikalen übereinstimmt, aber er sagt tatsächlich, dass das, was sie an Rosinen herauspicken, falsch ist.

Wie lautet also die koranische Grundlage für die Doktrin der Abrogation?
Wir haben den Koran in Abschnitten offenbart, damit du ihn den Menschen in Ruhe verlesen mögest, und Wir sandten ihn nach und nach hinab. (Koran 17:106)

In Bezug auf diesen Vers sagt Korankommentator Yusuf Ali folgendes: (2)

Das Wunder ist, dass diese Teile, die zu verschiedenen Zeiten und unter verschiedenen Umständen offenbart wurden, so eng und konsistent zusammenpassen, wie sie es tun. Alle Offenbarungen sind fortschreitend. Auch die vorangegangenen Offenbarungen waren fortschreitend. Sie alle markieren eine Stufe in der spirituellen Geschichte der Welt. Der Geist nimmt nicht mehr auf als seinen spirituellen Status, für den wir ihn vorbereitet haben. Allahs Offenbarungen kommen als Licht, um unsere Schwierigkeiten zu beleuchten und uns den Weg in den tatsächlichen Situationen zu weisen, die vor uns liegen.
Manchmal treffe ich sehr engagierte Christen, die sagen, "Wir haben auch fortschreitende Offenbarungen im Christentum," und meine Antwort ist. "Es gibt einen [sprichwörtlichen] Balken, laufen Sie mal mit dem Kopf dagegen!" Wenn man über islamische Konzepte fortschreitender Offenbarungen spricht, dann ist es total unprofessionell sich auf die christliche Version der fortschreitenden Offenbarung zu beziehen.

Hier ist ein weiterer Vers, der sich mit demselben Thema befasst:

Und wenn Wir einen Vers an Stelle eines anderen bringen - und Allah weiß am besten, was Er offenbart -, sagen sie: Du bist nur ein Erdichter. Nein, aber die meisten von ihnen wissen es nicht. (Koran 16:101)

Und noch einmal ein Kommentar von Yusuf Ali: (3)

Die Doktrin der fortschreitenden Offenbarung von Epoche zu Epoche und von Zeitalter zu Zeitalter bedeutet nicht, dass sich Allahs fundamentales Gesetz ändert. Es ist unfair, einen Propheten Allahs der Fälschung zu bezichtigen, weil die Botschaft, wie sie ihm offenbart wurde, in einer anderen Form offenbart wurde als diejenige zuvor, wenn aber der Kern der Wahrheit derselbe ist, weil es von Allah kommt."

Stelen Sie sich vor, sie leben im 7. Jahrhundert in Arabien. Mohammed bekommt eine Offenbarung und sie widerspricht etwas aus einer früheren Offenbarung. Jemand in der Menge steht auf und sagt, "Verdammt Mohammed, du erfindest das alles. Du hast das gerade erfunden!" Das löst natürlich Kontroversen aus und dann hat Mohammed eine weitere Offenbarung – denken Sie dran, er hat sie in einem Zeitraum von 20 Jahren erhalten – in der Allah offenbart, dass wenn er eine Offenbarung gegen eine andere austauscht, er dies am besten schrittweise tut. Wie können Sie es wagen Mohammed zu beschuldigen das alles zu erfinden? Sie verstehen das nicht!

Der letzte Vers im Koran über fortschreitende Offenbarung:

Wenn Wir eine Aya aufheben oder der Vergessenheit anheimfallen lassen, so bringen Wir eine bessere als sie oder eine gleichwertige hervor. Weißt du denn nicht, daß Allah Macht über alle Dinge hat? (Koran 2:106)

So haben wir also drei verschiedene Zitate aus dem Koran, in denen Allah sagt, er offenbare Dinge schrittweise und dass er auf jeder Stufe die vorangegangenen Stufen abrogiert. Wir würden erwarten – weil es das unerschaffene Wort Allahs ist – dass das, was er später sagt, das überschreibt was er früher gesagt hatte. Und jedes islamische Gesetz das diese Tatsache nicht reflektiert wäre suspekt.

Das bedeutet, wenn Radikale sich die Rosinen chronologisch aus dem Koran herauspicken, dann haben sie Recht.



Quellen:
1
Imran Asham Khan Nyazee, Islamic Jurisprudence, (Kuala Lumpur: The Other Press, 2003), 319.

2
Yusuf Ali, Qur’an, Kommentar 2317.


3
Yusuf Ali, Qur’an, Kommentar 2140.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…