Direkt zum Hauptbereich

Die “Gotteskrieger von Nebenan”

Die Minarett-Moschee im Stadtviertel, radikal-muslimische Hassprediger, die dort und auch auf öffentlichen Plätzen den Islam verbreiten, Angst einflößende vollverschleierte Frauen und lange Baumwollhemden tragende Männer „mit dunklem Teint“ auf der Straße, die muslimisch-religiöse Familie in der Nachbarschaft, die den Kontakt mit Deutschen meidet, die „Kulturvereine“, in denen alles andere als eine deutsche Kultur gepflegt wird, Flüchtlinge aus Syrien, die nicht alle nur verfolgte Christen sind, sondern genauso gut Entsandte der „Wahren Religion“ mit Eroberungs- und Unterwanderungsauftrag sein können, aus dem Djihad heimkehrende Gotteskrieger, die hier weiterhin seelenruhig ihre Netze spinnen dürfen: Der Deutsche fühlt sich hilflos ausgeliefert im eigenen Land, in dem ihm täglich von fremdgesteuerten Politikern, Kirchenvertretern und anderen Vertretern der Integrationsindustrie eingetrichtert wird, gefälligst „fremdenfreundlich“ und „offen für fremde Kulturen“ zu sein, da er ansonsten „braune Sauce“ ist (O-Ton des ehemaligen Kölner Oberbürgermeisters Fritz Schramma).

Der vermeintlich angepasste und unauffällige Nachbar aus dem Morgenland oder aber auch der deutsche Konvertit, er könnte möglicherweise terroristische Anschläge planen! Generalbundesanwalt Harald Range warnte jetzt in seiner Jahrespressekonferenz in Karlsruhe vor den „Gotteskriegern von nebenan“.


Die Terrorgefahr in Deutschland ist unvermindert hoch! Davor hat Generalbundesanwalt Harald Range (65) jetzt in seiner Jahrespressekonferenz in Karlsruhe gewarnt.
Deutschlands oberster Terroristen-Jäger warnte dabei vor allem vor radikal-islamischen Salafisten und militanten Dschihadisten, die Terror-Aktionen bei uns planen.

Die Fakten im Einzelnen:
• 350 offene Verfahren bearbeitet der Generalbundesanwalt derzeit.
• 250 davon fallen in den Bereich Terrorismus.
• 130 dieser Verfahren richten sich gegen Terroristen aus dem islamistischen Spektrum.


Hintergrund: Der Generalbundesanwalt ist auf dem Gebiet des Staatsschutzes das oberste Strafverfolgungsorgan der Bundesrepublik. Auf der Internetseite des Behörde heißt es zu seinen Aufgaben: Der Generalbundesanwalt „übt das Amt des Staatsanwalts in allen schwerwiegenden Staatsschutzstrafsachen aus, die die innere oder äußere Sicherheit in besonderem Maße berühren. Die innere Sicherheit wird durch politisch motivierte Delikte, insbesondere durch terroristische Gewalttaten, die äußere Sicherheit durch Landesverrat und Spionage tangiert.“

Range warnte mit Blick auf die beim Bundesgerichtshof anhängigen Terrorismus-Verfahren vor allem vor der Bedrohung durch den sogenannten „Homegrown Terrorism“, also durch Terroristen aus der Mitte der Gesellschaft.

Range warnte: „Der Terrorismus von Nebenan muss als dauerhafte Gefahr betrachtet werden.“

Beispiel – Versuchter Bombenanschlag auf den Hauptbahnhof Bonn: Am 10. Dezember 2012 entdeckte ein Bahnreisender auf einem Bahnsteig eine herrenlose Reisetasche und melde sie der Bahn. Die alarmierte Bundespolizei sperrte den gesamten Bahnhof und Spezialisten des Bundeskriminalamtes (BKA) zerstörten die Tasche mit einem ferngesteuerten Wassergewehr. Hinterher stellte das BKA fest, dass die Tasche eine fehlgezündete Bombe enthielt. Als Täter wurde Salafist Marco G. (25) aus Tannenbusch bei Bonn ermittelt.

Generalbundesanwalt Range warnte davor, dass diese Art von Terrorismus auch ohne große Strukturen und Unterstützernetzwerke funktioniere.
Die Täter radikalisieren sich mithilfe islamistischer Propaganda im Netz kriegen laut Range alles was sie für ihre Anschläge brauchen, „im Internet oder beim Elektrofachhandel.“

GEFAHR DURCH HEILIGE KRIEGER
Als weitere Gefahrenquelle nannte der Generalbundesanwalt die Gefahr, die von den mehr als 230 aus Deutschland stammenden „Heiligen Kriegern“ in Syrien ausgeht.

Nach BILD-Informationen sind davon inzwischen mehr als 60 nach Deutschland zurückgekehrt und mindestens 17 davon sollen direkt an Kämpfen beteiligt gewesen sein.

Range warnte: „Niemand von uns kann voraussehen, wie es in Ihnen aussieht, wenn sie zurückkommen.“

Fakt ist aber auch: Die Bundesanwaltschaft hat mittlerweile sechs Ermittlungsverfahren gegen islamistische Kämpfer eingeleitet. Anhaltspunkte für konkrete Anschlagsvorbereitungen gibt es laut Range derzeit aber noch nicht.


Es hat sich inzwischen hinlänglich gezeigt, dass islamischer Terror in Deutschland nicht nur von außen droht, denn längst haben auch hier geborene junge Leute mit und ohne Migrationshintergrund islamisches Gedankengut verinnerlicht und sind zu Anschlägen in der Bundesrepublik bereit. Die staatliche Terrorabwehr scheint aber nur bedingt in der Lage zu sein, der Bedrohung gerecht zu werden. Ein technischer Zufall, nicht polizeiliche Ermittlungsarbeit hat ein geplantes Attentat auf zwei Kölner Vorortzüge verhindert. Es fragt sich, welche Maßnahmen Staat und Gesellschaft in die Wege zu leiten gedenken, um der Bedrohung durch einheimische islamische Terroristen etwas entgegensetzen zu können.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…