Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2015 angezeigt.

Zur “Es-gibt-keine-Islamisierung”s-Lüge: Wie die Türkei Deutschland über DITIB systematisch islamisiert

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. (türk. Diyanet Isleri Türk Islam Birligi, abgekürzt DITIB) ist ein seit dem 5. Juli 1984 beim Amtsgericht Köln eingetragener Verein. Sie untersteht der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei in Ankara (DIANET) und damit dem türkischen Ministerpräsidenten. DIANET ist die mit seinen etwa 100.000 Mitarbeitern (!) die vmtl. größte Einzel-Regierungsbehörde der Welt und übetrifft allein mit dieser unglaublichen Zahl die Mitarbeiter in den Regierungen aller westlichen Länder. DITIB ist nach eigenen Angaben heute die mitgliederstärkste Migrantenorganisation in Deutschland und ist seit April 2007 Gründungsmitglied des Koordinierungsrats der Muslime. Die Macht der DITIB ist quasi unbeschränkt und endet erst mit der Macht des Staates der Türkei selbst. DITIB ist –  u.a. wegen seines gewaltigen Moscheenbaus –  der mit Abstand größte Bauherr Deutschlands – noch vor …

Broder: Der normale Wahnsinn des Islam

Nicht erst seit dem 11. September 2001 zieht der Islamismus eine blutige Spur hinter sich: New York, London, Madrid, Mumbai, Istanbul, Paris sind die Stationen, an die sich viele noch lange erinnern werden. Aber das ist nicht alles. Es gab Hunderte von Anschlägen mit Tausenden von Toten, die aus dem Gedächtnis verschwunden sind. Bei Luxor und Scharm al-Scheich, in Amman und Delhi, in Beslan und Burgas, in Daressalam und Nairobi, auf Bali und Djerba. Orte, von denen die Welt bis dahin nichts gehört hatte, bekamen einen Namen: Baga in Nigeria, Deir ez-Zor in Syrien, Kahtanija und Dschasira im Irak. (Weiter in Henryk M. Broders hervorragendem Artikel in der WELT)
 Der-normale-Wahnsinn-des-Islam.html

Die Doppelmoral von Roth und Wöhrl im Iran

Diese beiden Polit D. . . .n [Claudia Roth, 2.v.r. und Dagmar Wöhrl, r.] entstammen einem politischen Umfeld, in dem sie Abweichler bespucken, denunzieren, steinigen (mit Steinen bewerfen), einschüchtern und mit Mord bedrohen, weil sie Menschen willkürlich als Faschisten bezeichnen, um sie bekämpfen zu dürfen.

Und dann packen diese Anführer ihre Koffer und treffen iranische Islamisten, die ein System repräsentieren, in dem Frauen nichts zu sagen haben, zum Kopftuch gezwungen werden und in dem immer wieder Frauen gesteinigt werden sollen.

Wer im Inland mit Steinen gegen Andersdenkende vorgeht und nicht im Traum daran denkt, mit ihnen zu reden, aber von Dialog spricht, wenn er wieder einmal ein Mörder-Regime besucht, dabei sogar das Kopftuch trägt, das dort jede Frau per Zwang tragen muss, der hat alles wofür Europa steht verraten. Besonders den Kampf um die Rechte der Frau.

Isolierte Einzelfälle oder Globaler Krieg?

Nach dem Angriff auf die Büros der französischen Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo in Paris hat ein Mitglied eines Dschihad-Internetforums mit Verbindungen zu ISIS eine erstaunliche Erklärung verfasst, warum gerade Frankreich als Angriffsziel ausgewählt worden war. Wie in der Gedankenwelt des Dschihad üblich, spielt die islamische Geschichte eine wichtige Rolle: “Frankreich war einst ein Teil des islamischen Landes, und es wird wieder islamisch werden.”
Tatsächlich rufen globale dschihadistische Organisationen bereits seit Jahren auf, Al-Andalus — das ist der arabische Name für Spanien, für die Teile der iberischen Halbinsel, die von den Muslimen von 711 bis 1492 besetzt waren — wieder zu erobern. Im vergangenen Sommer brachten ISIS-Mitglieder ein Video heraus, in dem sie die “Befreiung” von Al-Andalus forderten.
Aber oft wird vergessen, dass kurz nach der Eroberung Spaniens eine arabische Armee die Pyrenäen überquerte und jene Gebiete besetzte, die heute Teil Frankreichs sind. Nach de…

Gibt es “den Islam”?

Häufig wird Islamkritik abgewürgt, indem darauf verwiesen wird, dass es „den Islam“ ja nicht gäbe und daher jede Diskussion um „den Islam“ keinen Sinn mache. Die so wichtige Debatte um den Islam wird somit geschickt vermieden. Denn wer jetzt noch von „dem Islam“ rede, der habe sich disqualifiziert, weil er ja nicht in der Lage sei, die Welt differenziert zu betrachten. Gleichzeitig geht aber die Rede davon, dass Gewalt und Intoleranz nichts mit dem Islam zu tun habe. Also kann man zwar nicht von „dem Islam“ reden, wohl aber mit voller Überzeugung aussagen was er „nicht“ sei?!

(Von Barino Barsoum)
Ich glaube, dass man sehr wohl von „dem Islam“ reden kann. Warum und in welchem Sinne, möchte ich kurz ausführen.

Mohammed ist nach der islamischen Legendenerzählung im Jahr 570 nach Christus geboren und 632 gestorben. Zeitzeugnisse einer Religion die sich „Islam“ nennt oder von Menschen die sich als „Muslime“ bezeichnen existieren nicht. Die ältesten Quellen, die erst eine islamische Identität…

Es gibt keine Islamisierung?

Der Islamverein Ahmadiyya gibt sich in Deutschland besonders friedlich. Und sie werden doch auch sicher Deutschland nicht islamisieren wollen? Oder träumen sie etwa heimlich doch davon? Eher ja, denn der Islam strebt die Weltherrschaft an. Aktuell steht auf der Seite der Ahmadiyya: “Die Ahmadiyya Bewegung ist die Wiederbelebung des Islam und die prophezeite Vereinigung der Menschheit.”Und so verbreiteten Ahmadiyya schon vor vielen Jahren Handzettel auch in Hausbriefkästen, auf denen sich diese Grafik fand: Ganz Deutschland unter dem Zeichen des Islam. Dieses Bild sagt mehr als Worte und drückt die Phantasien des Islam aus. Islamisierung bedeutet unter anderem Ersatz unseres Grundgesetzes durch die islamische Scharia. Und diese (Scharia = islamische Lebensweise) hat schon in vielen Bereichen in Deutschland Einzug gehalten.

Westen schafft sich ab

So läuft das in den verrückten Anfangstagen des Jahres 2015. Sonntags werden Presse- und Meinungsfreiheit beschworen, lädt der Staat sich selbst zum Ringelreihen der Standhaften, und von Montag bis Samstag schreddert der Westen seine Werte, triumphiert ein Terror, dessen Drohungen unsere Köpfe längst schockgefrostet hat. Da mögen die Standhaften noch so laut im Walde vor sich hin pfeifen, draußen, auf der freien Wildbahn der Bekenntnisse, heißt das Programm Appeasement. Weil mit manchen Muslimen nicht gut Kirschen essen ist, soll mit allen muslimischen Forderungen willfährig verfahren werden. Aus der Geiselhaft, in die die Terroristen die friedliche Mehrheit nehmen, wird der soziale Terraingewinn eben dieser Mehrheit in Folge des Terrors der Wenigen. Das ist keine klammheimliche Freude, da ist ein klassischer Windfall profit… 
Der Westen schafft sich ab

Russland: Diskussion um den Koran und den ewigen islamischen Krieg commentator

Der amerikanische Bibliothekar, Übersetzer, Autor und KolumnistRaymond Ibrahim (Foto) hat einen hochinteressanten Artikel mit dem Titel “Der Koran und der ewige Krieg” geschrieben, der am 2. Dezember auf der Internetseite “The Commentator” veröffentlicht wurde. Ibrahim ist Autor der beiden Bücher “Wieder gekreuzigt: Die Aufdeckung des neuen Krieges gegen Christen” (2013) und “Die Al-Qaida Leser” (2007). In seinem Artikel zeigt er auf, wie in Russland die öffentliche Diskussion um den Islam an Fahrt aufnimmt. Hier sein aufschlussreicher Text:
Während Russland anfängt, islamische Texte zu verbieten, da sie zur Gewalt anstiften, fragt man sich zu Recht, wo das den Koran läßt, der blutrünstige Vorschriften beinhaltet, womit sich unsere westlichen Politiker einfach nicht abfinden wollen.
Erst kürzlich wurden Nachrichten veröffentlicht, dass Russland bedeutende islamische Heilige Schriften verbieten würde – unter Anklage ist auch Sahih Bukhari, in dem besagt wird, „dass sie die Überlegenheit…

Grünen-Mitbegründerin Eva Quistorp über Islam

Das Leben bringt es mit sich, dass Menschen und ihre Ansichten sich verändern. Das sollte man jedem zugestehen, also auch Linken, Grünen und anderen. Eva Quistorp ist evangelische Theologin und Politologin und sie ist Gründungsmitglied der Grünen. Auf der Seite des Deutschen Arbeitgeberverbandes wurde ein Artikel von ihr veröffentlicht, der in vielen Teilen zeigt, dass es auch innerhalb der linksverqueren Denkstrukturen der Grünen Anlass zur Hoffnung gibt, auch wenn man im Detail durchaus erkennt, wie schwierig es offenbar ist, die linksgrüne Ausrichtung hinter sich zu lassen:

Nach den grauenhaften, doch vorhersehbaren Massakern in Paris an Künstlern und Journalistinnen der Satirezeitung Charlie Hebdo, an Juden und Polizisten, die sie zu schützen versuchten, und der erhebenden Massendemonstration von Millionen Franzosen mit ihren Kindern und Buntstiften und der Marseillaise für Presse, Satirefreiheit und Republik, scheint auch in einigen deutschen Zeitungen langsam das Nachdenken zu b…

Es gibt keine Islamisierung?

Der Islamverein Ahmadiyya gibt sich in Deutschland besonders friedlich. Und sie werden doch auch sicher Deutschland nicht islamisieren wollen? Oder träumen sie etwa heimlich doch davon? Eher ja, denn der Islam strebt die Weltherrschaft an. Aktuell steht auf der Seite der Ahmadiyya: “Die Ahmadiyya Bewegung ist die Wiederbelebung des Islam und die prophezeite Vereinigung der Menschheit.”Und so verbreiteten Ahmadiyya schon vor vielen Jahren Handzettel auch in Hausbriefkästen, auf denen sich diese Grafik fand: Ganz Deutschland unter dem Zeichen des Islam. Dieses Bild sagt mehr als Worte und drückt die Phantasien des Islam aus. Islamisierung bedeutet unter anderem Ersatz unseres Grundgesetzes durch die islamische Scharia. Und diese (Scharia = islamische Lebensweise) hat schon in vielen Bereichen in Deutschland Einzug gehalten.