Direkt zum Hauptbereich

Moslem-Kassiererin verweigert Kunden Alkohol

Marks & Spencer, eine der größten Kaufhausketten Großbritanniens, gilt als sozial und hat viel Verständnis für seine Mitarbeiter, speziell auch für die Schariatreuen. Das bekam vor kurzem ein Kunde zu spüren, der an einer der Kassen eine Flasche Champagner bezahlen wollte. Die Kassiererin entschuldigte sich, sie könne ihm da leider nicht weiterhelfen, er müsse warten, bis eine Kollegin Zeit hätte. Das löste einen Sturm der Entrüstung aus.

The Telegraph berichtet:
Muslimische Mitarbeiter haben bei Marks & Spencer die Erlaubnis, sich zu weigern, Kunden Alkohol- oder Schweinefleisch-Produkte zu verkaufen.

Ein M & S -Sprecher sagte: „Wir wissen, dass einige unserer Mitarbeiter aus religiösen Gründen eingeschränkt sind, was die Arbeit mit gewissen Lebensmitteln oder Getränken betrifft, oder dass sie zu bestimmten Zeiten nicht arbeiten.“

„M & S fördert eine Umgebung, frei von Diskriminierung und wo spezifische Anforderungen gestellt werden. Wir versuchen das zu berücksichtigen und dennoch ein hohes Maß an Kundenservice zu bieten.“

Sainsbury sieht das anders. Die Kette weist darauf hin, dass alle Mitarbeiter – unabhängig von religiösen Überzeugungen – Fleisch und Alkohol anbieten und damit arbeiten müssen, es würden die gleichen Regeln für alle gelten.

Tescos Stellungnahme ist ähnlich: man behandle jeden Fall für sich, und man würde solche Mitarbeiter dann eben nicht an die Kasse setzen. Man sehe aber keinen Sinn darin, Personal zu beschäftigen, das aus religiösen Gründen die Arbeit teilweise verweigere.

Doch Morrisons, der in Vierteln mit großer muslimischer Bevölkerung angesiedelt ist, fühlt sich verpflichtet Rücksicht zu nehmen auf die religiösen und kulturellen Vorbehalte seiner Mitarbeiter, bestimmte Produkte betreffend.


Wer so agieren kann, muss sich das wohl leisten können, oder aber Großbritannien hat – was die Islamisierung betrifft – den „Point of no return“ längst überschritten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…