Direkt zum Hauptbereich

Muselmanen schütten Frauen Säure ins Gesicht


Daß Frauen im Islam nicht viel Rechte haben, was übrigens auch durch den Koran gedeckt ist, werden nur die bestreiten, die entweder ein berechtigtes Interesse daran haben, daß es so bleibt, oder die gar keine Ahnung haben und jeglichen Erkenntnisgewinn verweigern. Dabei muß man sich eigentlich gar nicht wundern, daß Personen mit orientalisch-moslemischem Hintergrund auch in Europa meinen, Frauen  als Menschen zweiter Klasse zu behandeln und Ehrenmorde begehen zu müssen wie in ihrer Heimat. Da geht es freilich noch um ganze Dimensionen grausamer zu, wenn es gilt, aufbegehrende Frauen zu quälen, zu demütigen und zu verstümmeln. Und es sind keine Einzelfälle. Die sogenannte „Ehrengewalt“ ist in vielen Gegenden, wo die angebliche „Religion des Friedens“ unangefochten herrscht, die Norm.

Und gerade weil man diesen menschenverachtenden Sitten der Vergangenheits-Muselmanen keinen Riegel vorschiebt, sondern im Zuge des Multikulturalismus Verständnis und Toleranz entgegenbringt, verbreitet sich der menschenverachtende Islam mit seiner Alltagsgewalt auch immer mehr in Europa. Hier ist man nicht nur nicht bereit, sich dagegen zu wehren, nein, man diskutiert schon eifrig darüber, wie man Teile der Scharia in die Rechtssysteme übernehmen könnte. So wurden allein 2007 in Pakistan rund 750 Frauen von ihren eigenen Familien mit Säure übergossen, Männer überschütteten die Frauen mit ätzender Säure, übergossen sie mit Kerosin und zündeten sie an. In wenigen Sekunden werden so die Frauen für den Rest ihres Lebens entstellt und verlieren ihr Gesicht.

Der häufigste Grund für dieses Verhalten soll übrigens verschmähte Liebe sein. Die Frauen hatten sich also gegen ihre Zwangsverheiratung gewehrt. Es trifft aber nicht nur Frauen und Mädchen, die sich der Zwangsverheiratung entziehen, sondern im Nachbarland Afghanistan auch jene, die das Verbrechen begehen, eine Schule besuchen zu wollen.
Nach Medienberichten wurden am 12. November 2008 in der afghanischen Provinz Kandahar Mädchen und Lehrerinnen angegriffen und mit Säure besprüht, die auf dem Weg zur Schule waren. Männer fuhren auf Motorrädern vor und schütteten eine ätzende Flüssigkeit aus ihren Wasserflaschen in die Gesichter der Mädchen und flohen.

Drei von den insgesamt 15 betroffenen Schülerinnen wurden schwer verletzt. Die 17-jährige Schülerin Schamsia erlitt dabei im Gesicht schwere Verätzungen, obwohl sie wie die anderen im Moment des Anschlags den Ganzkörperschleier Burka trug. Es ging also nicht darum, daß die Rechtgläubigen die Mädchen verätzten, weil diese keine Ganzkörperverhüllung trugen, sondern allein der Schulbesuch genügte, um sie mit Entstellung zu strafen.

Und das hat einen Grund: als typische Unterschichten-Ideologie ist der Islam darauf angewiesen, möglichst viele Menschen dumm zu halten. Alle anderen Schulen als die Koranschulen werden zu Recht als Bedrohung angesehen. Nur wer dumm ist, wirft sich in den Staub, um zu einem Gott zu beten, der in Wahrheit der Teufel ist. Unter der Herrschaft der „rechtgläubigen“ Taliban von 1996 bis 2001 war in Afghanistan folgerichtig den Mädchen der Schulbesuch untersagt. Und in diesem Jahr wurden bereits 115 Schulen im Land angegriffen und 120 Lehrer ermordet.

Die Tageszeitung „Die Welt“ freute sich nun am 16. November 2008 über den Mut eines der Mädchen und zitierte dieses wie folgt: „Ich werde weiter zur Schule gehen, auch wenn sie mich umbringen. Dies ist meine Botschaft an unsere Feinde: Selbst wenn sie es noch hundert Mal versuchen, werde ich den Schulbesuch fortsetzen.“Wenn die skrupellosen frommen Männer jedoch schon mit ihren eigenen Frauen brutalstmöglich umgehen, dann kann man sich denken, was sie von den „ungläubigen“ und „unreinen“ Europäern halten, und was sie mit ihnen tun würden, wenn sie wirklich so könnten, wie sie wollten. Einen Vorgeschmack dessen könnte man sich bei einer durchaus risikoreichen Besichtigung der hiesigen Muselmanen-Viertel holen. Denn „No-Go-Areas“ für die einheimischen „Ungläubigen“ und „Unreinen“ gibt es schon jetzt reichlich in Europa.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…