Direkt zum Hauptbereich

Mörderischer Haß auf Missionare


Türkei: Die christlichen Minderheiten werden in ihrer Religionsausübung massiv behindert.

Von den etwa 75 Millionen Einwohnern der Türkei sind nicht einmal 0,2 Prozent Christen unterschiedlichster Konfession: 55.000 Armenier, 15.000 Römische Katholiken, 25.000 Syrisch oder Griechisch Orthodoxe, ein paar hundert urchristliche Chaldäer und ein paar tausend Protestanten diverser Richtungen. Diese christlichen Minderheiten sind nur theoretisch in ihrer Religionsausübung frei. Denn christliche Kirchen sind nicht als eigene Rechtskörperschaften anerkannt, dürfen keine Immobilien besitzen, keine Bankkonten führen und ihre Priester nicht in der Türkei ausbilden. Verleumdungen, Benachteilungen und bürokratische Schikanen gehören zum Alltag - und Übergriffe gegen Christen haben sogar zugenommen.

Vor dem Hintergrund eines sich zuspitzenden innenpolitischen Machtkampfs zwischen dem islamistischen und dem laizistischen Lager (vor allem der Armee) hat sich nun eine paranoide Hexenjagd gegen christliche "Missionare" entwickelt. Die ermordeten Bibelverleger in der anatolischen Provinzstadt Malatya (Meletî) gehören in diesen Zusammenhang. Diese Stimmungsmache wird angestoßen von Staatsorganen, auf die Spitze getrieben von islamistischen und extrem nationalistischen Gruppierungen. Es ist dankenswert, daß der päpstliche Nuntius in der Türkei, Monsignore Lucibello, vorige Woche in einer Erklärung zu den Morden diese innenpolitischen Konflikte und selbst die anstehenden Präsidentschaftswahlen in einem Atemzug nannte und damit die Dimension der Bedrohung der Christen zurechtrückte.

Abstrakt von "christlichen Missionaren" zu sprechen, trifft nicht genau die Situation, in der sich die türkischen Christen befinden. Die Kampagne richtet sich nicht gegen die Repräsentanten etablierter Kirchen, nicht gegen Katholiken und Orthodoxe, sondern gegen die seit etwa zehn Jahren vordringenden evangelikalen Freikirchen, die tatsächlich unter sunnitischen Muslimen missionieren.

Meist sind es Prediger christlich-zionistischer Freikirchen und Sekten aus den USA, die als Missionare wahrgenommen werden. Nach türkischem Recht ist die Missionierung von Muslimen ein Straftatsbestand. Den Türken erscheint diese Missionstätigkeit als eine Bedrohung des Türkentums und der Türkei an sich. Es handle sich hier um "eines der seltenen Themen, zu denen das säkulare Militär und die islamisch geprägte Regierung einer Meinung sind", schrieb treffend der Türkei-Korrespondent der Welt. Die Wortführer der Kampagne sehen in ihren Ängsten eine viel umfassendere Dimension, als sie sich in der Realität darstellt, nämlich einen von langer Hand geplanten, finanziell unterfütterten Missionsfeldzug gegen den Islam.

Dabei ist der missionarische Erfolg mehr als bescheiden. Man schätzt, daß sich derzeit etwa tausend evangelikale Missionare in der Türkei aufhalten, überwiegend aus den USA. Von der türkischen Öffentlichkeit werden sie als "verdächtig" wahrgenommen, als so etwas ähnliches wie politische Agenten. Der Fall-out der nationalen Kampagne geht auch auf die althergebrachten Kirchen der türkischen Christen nieder, die sich ganz bewußt einer eigenen Missionstätigkeit im Orient enthalten und die auch nicht besonders glücklich über die Aktivitäten der US-Missionare sind.

Nationaler Sicherheitsrat warnte vor Missionarsgefahr

Trotz alldem gibt es nur zwischen 80 und 100 türkischer "Konvertitengemeinden". Die meisten haben etwa 20 Mitglieder, kaum ein Dutzend hat mehr als 50. Mit etwa 300 Gläubigen verfügt Istanbul über die größte Konvertitenkirche in der Türkei. Insgesamt handelt es sich um nicht mehr als vier- bis fünftausend türkische Gläubige, die in diese Kategorie der Missionskirchen gehören. An der Spitze der Gemeinden steht fast immer ein Laiengeistlicher, der keine reguläre theologische Ausbildung durchlaufen, sondern sich selbst theologisches Wissen und Prediger-Kenntnisse angeeignet hat.

Streng genommen sind die türkischen Konvertitengemeinden illegal, und sie organisieren sich deswegen meist als "Vereine". Die Behörden kümmern sich wenig um sie, allenfalls behindern sie mit Verwaltungsakten ihre Arbeit. In den Großstädten und in den Touristengebieten ist man eher geneigt, ein Auge zuzudrücken. Doch in der Provinz werden die Konvertiten immer wieder bedroht. Daß auch einige deutsche Missionare in der Türkei tätig sind, läßt sich auch darauf zurückführen, daß speziell die Amerikaner gelegentlich mit deutschen Missionsgesellschaften zusammenarbeiten.

Bis vor sechs Jahren hatte das Thema nur extremistische Zirkel der Grauen Wölfe und fanatische Islamisten beschäftigt. "Amtlich" wurde es erst im April 2001, als der Nationale Sicherheitsrat noch unter Vorsitz des linksnationalen Premiers Bülent Ecevit ein Dokument veröffentlichte, das vor der "Missionarsgefahr" warnte. Seither waren die Missionare ein öffentliches Thema. Ihre Gegner schlossen sich mit dem Ziel, den EU- Beitrittsprozeß zu torpedieren, zu einer losen Koalition zusammen. Rahşan Ecevit, die Frau des 2006 verstorbenen Ministerpräsidenten, machte sich zu ihrer Sprecherin. Sie witterte in den Missionaren die gleiche Gefahr für die territoriale Unversehrtheit der Türkei wie im Kampf kurdischer Nationalisten für Autonomie und Selbstbestimmung und beim Kauf türkischen Bodens durch Ausländer.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…