Direkt zum Hauptbereich

Islamisch gerechtfertigte Bestialität


Der katholische Priester “Raghid Kenny”, wurde im Irak ermordet und begraben. Mit drei anderen Diakonen erschossen ihn die Moslems mit einem Hagel von Kugeln. Das war für sie nicht genug! Durch einen glühenden Spieß stachen sie ihm die Augen aus, um sich an die Sunna zu halten. Der gütige Gesandte Allahs befahl vor 14 Jahrhunderten: {Zwei wandten sich vom Islam ab, und beraubten gleichzeitig die Kamele des Propheten (Seine Apotheke: Er heilte die Menschen mit dem “Urin” der Kamele –> Hört und staunt). Das Urteil des barmherzigen Propheten lautete: “Abhacken ihrer Hände und Füße + Aushöhlen ihrer Augen + sie im Freien ohne Wasser abschweifen lassen, bis sie verdursten” (Aus dem Buch “Das wahre Gesicht des Islam”)}. Diese Apostaten waren aber noch quicklebendig, als man ihre Hände und Füße abhackte und ihnen die Augen ausstach. Ich frage mich, ob diese Bestien zu den Menschen gehören? Welche Religion, Glaubensrichtung oder Ideologie rechtfertigt das?

An dieser Stelle erinnere ich mich an den Heiligen “Sidhom Bischay”, den Schutzpatron von der ägyptischen Stadt Domyat. Im 19. Jahrhundert und zu der Ära Mohamed Alis wurde dem Kopten lügenhaft zu Last gelegt, den Propheten des Islam beleidigt zu haben, um ihn loszuwerden. Ihm blieben nur zwei Alternativen: Übertritt zum Islam oder der Tod! Sicherlich entschied sich der rechtschaffene Diakon für den Märtyrertod. Vier Tage lang folterte ihn ein Mob durch die Straßen und besonders vor seinem Haus. Zum Beispiel befestigten die Islamisten Fleischstücke an seinem Körper, damit die wilden Hunde ihn zerbeißen. Bevor er seinen Wunden erlag, gossen sie den heißen Teer über sein Gesicht. Sein Leichnam ist bis heute nicht verwest.

Im Jahr 1997 wurden über 90 Touristen in dem pharaonischen Tempel “Hatsch-Bsut” in Luxor von den islamischen Terroristen erschossen. Bestialisch schnitten die Islamisten die Genitalien der Touristen und die Brüste der Frauen ab! Fast drei Jahre später richteten sie mit Hilfe der ägyptischen Regierung das Massaker in Elkoscheh an, bei dem mindestens 21 Kopten erschossen, geschlachtet und niedergebrannt wurden. Der aufgebrachte Mob richtet die Leichen sadistisch zu, sodass sie nicht einmal die zwei Kinder davon verschonten. Die Bilder sind da!

Während die Welt mit dem ersten Weltkrieg beschäftigt war, löschten die Türken das Leben von 1,5 Millionen Armenier und einer Million Assyrer aus. Sie trennten ihre Köpfe ab, um sie auf den Speeren zu befestigen. Die Kinder, welche dieses Massengemetzels überlebten, zwangen sie zum Islam. Dasselbe wiederholte sich in dem Sudan, und zwar in den 80igern. Die Moslems im Norden Sudans, die von den Saudis und Golfländern unterstützt werden, löschten das Leben von zwei Millionen Christen des Südens aus. Ihre Frauen und Kinder wurden als Sklaven mit Gewalt gehalten. Diejenigen, denen die Flucht gelang, erzählen von Massenorgien, bei denen die Frauen und auch die Kinder vergewaltigt wurden, und bei denen viele Kinder ums Leben kamen, weil sie einfach verbluteten. Wer das alles überstand, wurde zum Islam gezwungen, wie die Türken mit vielen Völkern taten, die sie militärisch besetzten.

Ihnen interessiert lediglich, die Zahl der Moslems zu erhöhen. Die Zahlen sind ihnen enorm wichtiger als der wahre Glaube. Daher gehören die islamischen Ländern zu den äußerst zurückgebliebenen Staaten, die reich an Bevölkerung und blutarm an Moral und Rechte sind. Sie leben auf Kosten der entwickelten Staaten, obwohl sie zum Beispiel Bodenschätze haben. Jene Länder konsumieren nur, ohne sich tatsächlich daran zu beteiligen, etwas für Technik oder Besserung der Lebensbedingungen der Menschen zu tun. Sie importieren hingegen nur Terror, Korruption, Brutalität und Fundamentalismus. Den Terror verbreiteten sie ja weltweit!

Unter dem parteiischen Regime Mubaraks erleiden die Kopten Vernichtung, Mord, Plünderung, Zerstörung und Entführung ihrer minderjährigen Töchter. Dieses Regime verurteilt das Opfer und schützt die Mörder und Verbrecher. Die Mörder, welche die verschiedenen Massaker anrichteten und Kopten erschossen, erschlugen oder schlachteten, und welche der Polizei und der Justiz bekannt sind, laufen frei herum. Vor kurzem wurden die zwei Moslems freigesprochen, welche im Oktober 2009 in Deirut den Vater eines Kopten erschossen, weil sein Sohn – gelogen – ihre Tochter vergewaltigt hätte (Lesen Sie: Gestern Deirut, heute Farschut).

Unsere Geschwister im Irak werden vertrieben und der ethnischen Säuberung ausgesetzt. Ich weiß nicht, ob die irakische Regierung nicht im Stande ist, sie zu schützen, oder ob sie auch genau wie die ägyptische Regierung; parteiisch und faschistisch. Das alles ist doch natürlich!

Ja, sie haben richtig gelesen! Was erwartet man von Menschen, die an einen Mann glauben, der zum Beispiel Folgendes tat: Zwei Frauen, die ihn durch Gedichte kritisierten, hat er bestialisch ermorden lassen. Die Erste war eine betagte Frau und hieß “Om Kerfa”. Er ließ sie an zwei Kamelen binden, die in zwei verschiedene Richtungen getrieben wurden, bis die Frau in zwei Stücke gerissen wurde. Die andere wurde mit einem Schwert gebohrt, während sie ihr Baby stillte. Sie hieß übrigens “Assmaa Bint Marawan”. Der barmherzige Prophet ließ 700 Juden aus der Sippe “Koraisa” mit dem Schwert köpfen. Ihre Frauen und Kinder wurden auf ihn und seine Männer als Sklaven geteilt. “Safia Bint Hojay” begattete er, obwohl er ihren Vater, Bruder und Ehemann vor ein paar Stunden köpfen ließ. Er ernannte sie aber später zu einer der “Om Al-Moamenin – Mütter der Gläubigen”. Führte Mohamed nicht zahlreiche Fehden gegen friedliche Sippen, um ihre Besitztümer zu ergaunern? Durch seine negative Intelligenz vermochte er die Kämpfer zu überzeugen, dass dieser Dschihad von Allah befohlen wurde. Er motivierte sie mit seinem lüsternen Paradies. Es gab also Frauen auf Erden und es werde auch Schwarzäugige im Paradies geben. Er tat das nicht, um seinen erfundenen Islam zu verbreiten, sondern um bestimmte Ziele zu erreichen: die Welt zu erobern; wie Alexander, der Große, Tataren und nicht vor all zu langer Zeit Adolf Hitler. Mohamed aber war viel schlauer als sie!

Zu guter Letzt möchte ich meine Empörung über die Medien in Ägypten und den arabischen Ländern registrieren. Die Gewalt an die Kopten und die Christen im Irak und im Sudan wird totgeschwiegen. Wenn aber etwas passiert (was sehr selten vorkommt), das die Moslems betrifft, überhäufen uns solche Medien mit Kampagnen; zum Beispiel als das Kind “Mohamed Eldora” versehentlich in Palästina von israelischen Soldaten erschossen wurde, oder als die “Kopftuch-Märtyrerin: Marwa Elscherbiny” in Dresden erstochen wurde. Nach den beiden wurden Straßen benannt und ihre Familien wurden zu Millionären. Ist das nicht eine Schande, ein palästinensisches Kind zu ehren und die 4000 Märtyrer der Kopten einfach zu ignorieren, obwohl sie ägyptische Staatsbürger sind? Nicht einmal verurteilte man ihre Mörder. Wo ist euer Gewissen abgeblieben, ihr Journalisten und Medienbetreiber? Hat euch euer Islam dermaßen erblindet, sodass ihr die Wahrheit verschweigt und sie sogar verdreht?!

Israel, über das ihr in euren Artikeln schimpft und Hass verbreitet, ist sehr fair gegenüber der über Million Araber, die in diesem demokratischen Staat leben. Im Vergleich zu den Kopten, den ursprünglichen Bewohnern Ägyptens, genießen die Araber in Israel alle ihre Rechte. Sie setzten sogar in der Knesset. Die Kopten können nur vom Parlament träumen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…