Direkt zum Hauptbereich

Deutschland korrekt bis zum Untergang


Fünf Prozent der Bevölkerung produzieren in Deutschland mehr als fünfzig Prozent des Ärgers. Fünf Prozent der Bevölkerung stellen in Ballungsgebieten mehr als fünfzig Prozent der Sozialhilfeempfänger. Und fünf Prozent der Bevölkerung stellen in Städten wie Köln mehr als siebzig Prozent der Vergewaltiger. Nur kritisieren wollen die Deutschen nicht, unsere fünf Prozent Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis.

Ungestraft dürfen Orientalen dagegen ethnische Deutsche als ,,scheiß Deutsche", ,,scheiß Christen" oder ,,Schweinefleischfresser beschimpfen. Schon lange würde es keinem deutschen Staatsanwalt mehr in den Sinn kommen, die Täter dafür auch nur annähernd zur Rechenschaft zu ziehen. Die Deutschen wollten die Ausländer haben und jetzt müßen Sie mit ihnen leben. Solange Deutsche wegschauen wenn Ausländer Deutsche verprügeln, solange wird sich nichts ändern.

Niemals käme die Bundesjustizministerin auf die Idee, die wachsende Inländerfeindlichkeit junger Muslime in Deutschland öffentlich zu thematisieren. Denn erst vor wenigen Wochen hat eine von der Bundesregierung finanzierte Studie einen direkten Zusammenhang zwischen der Religiosität junger Muslime und deren Gewaltbereitschaft hergestellt. Je religiöser junge Muslime sind, um so gewaltbereiter sind sie auch. Und unsere Justizministerin fordert die Bürger allen Ernstes dazu auf, einer Ideologie mit offenen Armen zu begegnen, bei der Gewalttätigkeit und Leistungsabfall nachweisbar korrelieren. Man verhält sich politisch korrekt bis in den Untergang.

Die von den Heuschrecken der Migrations - und Integrationsindustrie in Deutschland angerichteten Schäden werden uns derzeit noch immer als angebliche ,,Bereicherung" verkauft. Dabei haben Migranten allein bis zum Jahr 2007 eine Billion (!) Euro mehr aus unseren deutschen Sozialsystemen herausgenommen, als sie in diese einbezahlt haben. Deutschland ist zum Sozialamt der Welt geworden.

Als türkische Migranten im Zusammenhang mit Liechtensteiner Schwarzgeldkonten des Sozialhilfebetruges überführt wurden, haben deutsche Gerichte großzügigerweise auf Rückerstattung der betrügerisch erlangten Sozialhilfegelder verzichtet - mit der ausdrücklichen Begründung, daß es sich beim Sozialhilfebetrug durch Türken um eine ,,kulturelle Besonderheit" handele. Kein anderes Land der Welt finanziert zugewanderten anatolischen Frauen Kurse, in denen sie im Bügeln und in Sachen Hygiene unterwiesen werden. Für aggressive Intensivtraftäter gibt es bundesweit staatlich finanzierte Kick-Box-Kurse, in denen sie praktischerweise lernen, wie man einen Menschen zusammenschlägt. Dabei folgt die Politik nur dem Willen der Bürger, denn man wählt immer wieder die gleiche Politik. Außerdem weigern sich die Deutschen ihre Spendierhosen auszuziehen, denn Sie sind keine Deutschen mehr, sondern Europäer. Daher haben wir Merkblätter für illegal hier lebende Türken (also Gesetzesbrecher), in denen diese in ihrer Muttersprache darauf hingewiesen werden, wie sie in Deutschland Kindergeld für ihre in der Türkei zurückgelassenen Kinder beantragen können.

Und während denn deutschen Mitgliedern mit Unterstützung von schweigenden Deutschen der gesetzlichen Krankenversicherung immer neue Zusatzbeiträge zugemutet werden, sind Verwandte von in Deutschland arbeitenden Türken ebenso wie Marokkaner oder Albaner kostenlos in der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung mitversichert, auch wenn sie noch nie in Deutschland gewesen sind. Deutsche Kassenpatienten sind längst weil so gewollt zu Bürgern zweiter Klasse mutiert.


Während in unseren Kassen gähnende Leere herrscht, pumpen wir immer neue Gelder in eine Bevölkerungsgruppe, der via Koran vermittelt wird, Muslime müßten nichts von Nicht-Muslimen lernen. Und wir diskutieren mit besonders extremen Repräsentanten wie dem Salafisten-Haßprediger Pierre Vogel, der gerade in Mönchengladbach ein Schulungszentrum errichtet, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen darüber, unter welchen Bedingungen sie sich wohl bei uns fühlen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…