Direkt zum Hauptbereich

Moschee als “Zeichen der Toleranz”


Darauf muss man erst einmal kommen: Ausgerechnet eine Moschee als Wahrzeichen einer Lehre, die seit 1400 Jahren überall wo sie gesellschaftlichen Gestaltungsraum gewinnt, nichts schafft als blutige Unterdrückung und exzessive Grausamkeit, soll den Deutschen jetzt als “Zeichen der Toleranz” dienen. Auf die groteske Idee kam Bernadette Dechant, CSU-Stadträtin in Regensburg

„Das Gotteshaus soll für jeden gut sichtbar sein“, sagt Bernadette Dechant. Die CSU-Stadträtin engagiert sich seit Jahrzehnten für die Integration der verschiedenen Nationalitäten im Stadtosten. Ohne Scheu packt sie „heiße Eisen“ an und schmiedet sie. In der ersten Moschee in Regensburg sieht die überzeugte Katholikin nicht nur „ein wichtiges Zeichen des Dialogs der Kulturen“. Für Bernadette Dechant steht fest: „Der Bau trägt zur Aufwertung dieser Ecke entscheidend bei.“

Von wo aus das Minarett der Moschee die Regensburger grüßen wird, soll sich noch heuer klären. Martin Schmack, Investor für das Gelände der einstigen Zuckerfabrik, will ein Grundstück zur Verfügung stellen. „Es sind einige Standorte im Gespräch“, sagt er. Bis auf einen liegen sämtliche im Stadtosten. Alle sind gut einsehbar, so dass auch die künftige Moschee von den Regensburgern gut wahrgenommen werden kann. Schmack legt wie Bernadette Dechant und das Islamische Zentrum Regensburg e.?V. großen Wert auf diese Sichtbarkeit: „Jeder soll wissen, dass in Regensburg keine Vorurteile gegen Muslime bestehen.“

Vermutlich wird das Grundstück für das Gotteshaus in Erbpacht an das islamische Zentrum gehen, von dem aus der Anstoß zur Moschee für alle Muslime ausging. Voraussetzungen dafür sind, dass der Muezzin stumm bleibt und die Predigt in Deutsch gehalten wird. Darin sieht Mohamed Abdellaoui, Sprecher des Islamischen Zentrums, kein Hindernis: „Die meisten jungen Muslime können ohnehin Deutsch besser als ihre Muttersprache.“ Zudem sei die Jugend aufgeschlossen und frei von Vorbehalten gegen die verschiedenen Richtungen im Islam.

In Regensburg leben acht muslimische Gruppen, von denen die meisten als Kulturvereine organisiert sind. „Die müssen wir alle überzeugen“, sagt Mohamed Abdellaoui und gibt sich optimistisch: „Das wird uns auch gelingen.“ Wie das Begegnungszentrum an der Alten Straubinger Straße soll auch die Moschee vorwiegend in Eigenleistung gebaut und von Spenden finanziert werden. Obwohl das Projekt bestimmt in die Millionen gehen wird, gibt sich Mohamed Abdellaoui optimistisch: „Bis jetzt haben wir immer Geldgeber gefunden.“

Für das Gemeinschaftshaus, das derzeit entsteht, kamen bis jetzt neben Geld auch jede Menge Sachspenden zusammen: Fenster, Dachteile, Fliesen und Türen, die auf zwei Geschossen von knapp 200 Quadratmetern verbaut werden. Das erledigt ein Trupp von sechs bis sieben Freiwilligen. Seit kurzem wacht dazu noch ein eigener Hausmeister über die Baustelle und das gesamte Areal. Das hält Müll-Wilderer fern. Die restlichen Autowracks und Abfallsäcke werden nach und nach entsorgt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…