Direkt zum Hauptbereich

Der Mythos einer friedlichen Koexistenz


Vor 1.300 Jahren fielen arabische Eroberer in Spanien ein / Christen wurden fortan unterdrückt, versklavt und vieltausendfach sogar ermordet

Gehört der Islam zu Europa? Lassen wir die Geschichte sprechen. Ein Blick in jeden historischen Atlas zeigt, wie sich nach dem Tode Mohammeds 632 n. Chr. der Islam nach allen Seiten hin kriegerisch ausbreitete und schließlich ein Weltreich errichtete, das bereits im frühen 8. Jahrhundert von Indien bis an die Meerenge von Gibraltar reichte. Auch die Küstenregionen Europas im Osten und Süden konnten sich nur mühsam dem Ansturm der Muslime erwehren und mußten zeitweilige Landverluste hinnehmen. Anders war es mit der Iberischen Halbinsel. Ihre Eroberung war nachhaltig und produzierte den Mythos von der angeblich wunderbaren und vorbildlichen convivencia zwischen Christen, Juden und arabischen Eroberern.

Nur soviel vorweg:  Daß etwa der vielgerühmte, 1126 in Cordoba geborene Philosoph und Aristoteles-Kommentator Ibn Ruschd (Averroës) auf arabisch geschrieben hat, bedeutet nicht, daß er einer Tradition arabisch-islamischer Auseinandersetzung mit der griechischen Philosophie zuzurechnen wäre. Vielmehr stammt die philosophische Tradition wie auch die Baukunst aus dem syro-aramäisch- persischen Raum. Averroës Schriften lebten und wirkten nur fort dank ihrer lateinisch-christlichen Rezeption.

Der Angriff auf die Iberische Halbinsel war die letzte und höchst dramatische der großen militärischen Operationen der Araber. Die erste Erkundung geschah bereits im Juli 710, als Tarif, ein Gefolgsmann des Gouverneurs von Nordafrika, Musa ibn-Nusayr, mit wenigen Berbern auf einer kleinen Halbinsel, die fast die südlichste Spitze Europas bildet, landete. Heute noch heißt sie Tarifa.

Bestärkt durch Tarifs Erfolg sowie die dynastischen Streitigkeiten im westgotischen Königreich Spaniens und stärker noch angetrieben von der Begierde nach Beute als einer Eroberung entsandte Musa 711 seinen freigelassenen berberischen Sklaven Tariq ibn-Ziyad mit 7.000 Mann, meist Berbern, nach Spanien. Tariq landete in der Nähe des mächtigen Felsens, der seither seinen Namen verewigt hat - Jabal Tariq (Gibraltar). Mit seinen Truppen stieß er am 19. Juli des Jahres 711 in der Schlacht am Rio Guadalete auf die Kräfte des Königs Roderich. Obwohl weit überlegen wurden die Westgoten durch den Verrat von politischen Feinden des Königs vernichtend geschlagen.

Nach diesem entscheidenden Sieg wurde der Vormarsch der Muslime durch Spanien fast zu einem Spaziergang. Nur Städte mit starker westgotischer Ritterschaft leisteten effektiven Widerstand. Mit der Hauptmasse seiner Armee stürmte Tariq über Ecija auf die Hauptstadt Toledo zu und schickte kleinere Einheiten gegen benachbarte Städte. So wurde er, der im Frühjahr des Jahres 711 nur einen Überfall angefangen hatte, zum Ende des Sommers Herr über halb Spanien.

Durch den unerwarteten Erfolg seines Stellvertreters neidisch geworden, eilte Musa im Juni 712 mit 10.000 ausschließlich arabischen und syrischen Truppen nach Spanien. Er griff nun die von Tariq umgangenen Orte an. Schließlich trafen sich beide Heerführer bei Toledo, und Tariq wurde wegen Ungehorsams abgesetzt und in Ketten gelegt. Doch der Vormarsch ging weiter. Bald wurde Saragossa im Norden erreicht, und die Muslime rückten in das Hochland von Aragon, Leon, Asturien und Galizien vor. Im Herbst desselben Jahres rief dann der Kalif al-Walid den siegreichen Musa unter der gleichen Beschuldigung, mit der dieser seinen berberischen Untergebenen diszipliniert hatte, nach Damaskus zurück. Als Gouverneur von Ifriqiyah hatte Musa nur noch den Kalifen über sich.

Im Februar 715 erreichte Musa Damaskus mit seinen Offizieren sowie 400 westgotischen Adligen und einer endlosen Reihe von Sklaven und Kriegsgefangenen, beladen mit enormen Beutegut. Der offizielle Empfang in der Omajaden-Moschee ist einer der Höhepunkte in der Geschichte des triumphierenden Islam. Erstmals huldigten Hunderte Europäer von königlicher Abkunft und Tausende von europäischen Gefangenen dem Anführer der Gläubigen. Spanien war nun als al-Andalus eine Provinz des Kalifats.

Aber wie entwickelte sich nun dort das Verhältnis zwischen autochthoner Bevölkerung und den muslimischen Eroberern? Kann es als Musterbeispiel der vielgepriesenen und auch heute immer wieder beschworenen Toleranz des Islam gelten? Es gibt in der Tat keine historischen Beweise für eine echte Toleranz erster arabischer Kalifen in christlichen Ländern, die durch den Dschihad erobert worden sind. Auch in Spanien war es nicht anders. In Gebieten unter stabiler muslimischer Kontrolle wurden Juden und Christen als ,,Dhimmis" toleriert. Demgemäß durften sie nach islamischen Recht keine neuen Kirchen oder Synagogen bauen oder alte erneuern. Abgetrennt in besonderen Stadtvierteln mußten sie besondere Kleidungsstücke tragen, die sie leicht zu Zwecken der Diskriminierung kenntlich machten. Von Sondersteuern bedrückt (Sure 9,29), bildete die christliche Landbevölkerung eine unterwürfige Klasse. Schwere Repressalien zusammen mit Verstümmelungen und Kreuzigungen hinderten die Mozaraber (christliche Dhimmis) daran, die christlichen Könige Europas um Hilfe anzurufen. Verschiedene Aufstände wurden blutig unterdrückt.

Jedes Jahr und manchmal auch zweimal im Jahr schickten die muslimischen Herrscher Plünderungsexpeditionen aus, um die christlichen spanischen Königreiche im Norden, im Baskenland oder in Frankreich und im Rhonetal auszurauben und Beute und Sklaven mitzubringen. Al-Andalus hatte eine Miliz von Zehntausenden christlichen Sklaven aus allen Teilen Europas. Der andalusische Jurist ibn-Abdun (gestorben 1134) schrieb in seinem Rechtstraktat, daß Juden und Christen als Partei Satans (Sure 58,19) verabscheut und gemieden werden sollten. Und so könnte man die Liste der Grausamkeiten fortführen, die nur durch gelegentliche kurze Perioden der Nichtverfolgung unterbrochen wurden. Die Reconquista, die 1492 ihren Abschluß fand, war daher die einzig folgerichtige Maßnahme der Verteidigung gegen einen Aggressor, der ohne den Sieg des fränkischen Karl Martell ,,über das treulose/ungläubige Volk der Sarazenen" im Oktober 732 bei Tours und Poitiers wohl ganz Europa überrannt hätte.

Trotz all dieser nicht zu widerlegenden Ereignisse unter muslimischer Herrschaft in Europa verbreiten bestimmte Netzwerke in der gesamten westlichen Welt das Thema einer glücklichen, friedvollen tausendjährigen Koexistenz unter dem islamischen Gesetz. Die von den Türken Überrannten rühmen den Osmanismus; andere, unterstützt von der Arabischen Liga, glorifizieren die muslimisch-christliche Symbiose des Arabischen Reiches. Es sind wahrhaftig historische Zerrbilder, die uns da vorgezeigt werden, und es gibt leider genug Politiker, die diesen aus welchen Gründen auch immer noch aufsitzen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…