Direkt zum Hauptbereich

Unterwanderung als Strategie zur weltweiten Islamisierung


Wie das christliche Nachrichtenportal »idea« am 5. Mai 2010 berichtete, beobachte der stellvertretende Vorsitzende des »Instituts für Islamfragen« der »Deutschen Evangelischen Allianz«, Kirchenrat i.R. Albrecht Hauser, systematische Anstrengungen zur weltweiten Islamisierung.

Internationale Dachverbände wie die »Organisation Islamischer Staaten« (OIS) und zahlreiche moslemische Theologen wollten nicht nur den islamischen Glauben verkündigen, sondern zunehmend auch ihre Rechtsvorstellungen – insbesondere die der Scharia – in westlichen Ländern verankern. Dabei werde der Islam als Lösung für alle politischen, sozialen und wirtschaftlichen Probleme angesehen. Kritiker des Islam würden als Gefahr für den Weltfrieden und die Ausbreitung globaler Gerechtigkeit dargestellt.

Gemäß dieser Strategie übe die OIS auf ihre 57 Mitglieder sowie westliche Regierungen Druck aus, um durch Androhung empfindlicher Strafen jegliche Kritik am Islam zu unterbinden. Im Menschenrechtsrat der »Vereinten Nationen« habe die Organisation bereits ein Verbot durchgesetzt, Menschenrechtsverletzungen zu thematisieren, die im Namen der Scharia begangen werden. Geldgeber für solche Initiativen sind laut Hauser vor allem die Ölstaaten in der Golfregion. So habe der saudische König Fahd im Dezember 2005 im Internet geschrieben, daß durch seine persönlichen Anstrengungen 210 islamische Zentren, mehr als 1.500 Moscheen und über 2.000 muslimische Schulen entstanden seien.

Wie Hauser bei einer Untersuchung neuerer Veröffentlichungen weiter feststellte, versuchen immer mehr islamische Missionare und Meinungsbildner, ihre Botschaft den westlichen Kulturen anzupassen. Dadurch sollten Vorurteile gegenüber dem Islam entkräftet und ein positives Bild der Religion entworfen werden. So spreche man nicht mehr von der Errichtung eines islamischen Staates, sondern von der Schaffung einer gerechten Weltordnung. Grundlage seien allerdings die Unterwerfung unter Allah und Gehorsam gegenüber seinem Gesandten Mohammed.

Eine gewaltsame Ausbreitung des Islam werde weder als praktikabel noch notwendig angesehen. Dem ägyptischen Gelehrten Yusuf al-Qaradawi zufolge reichten Predigt und Ideologie, um Europa zu erobern.

Ein anderer einflußreicher Vertreter dieser Richtung ist laut Hauser der Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan. Dieser definiere die Scharia nicht als anzustrebende politische Ordnung, sondern als globales Konzept der Schöpfung. Der ungläubige Westen werde nicht als »Haus des Krieges« charakterisiert, das es zu erobern gelte, sondern als »Haus des Zeugnisses«.
Gegenüber Feministinnen beschreibe Ramadan das Kopftuch als Symbol der Emanzipation. Auf diese Weise versuche er, »die Moderne mit dem Islam zu versöhnen und europäische Werte zu islamisieren, ohne fundamentale Prinzipien des Islam infrage zu stellen«.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…