Direkt zum Hauptbereich

Auf dem Weg zur Gleichstellung


Die türkische Zeitung Hürriyet hatte es zuerst gemeldet: Die prominenten säkularen Stimmen der Soziologin Necla Kelek und der Frauenrechtlerin Seyran Ates werden nicht mehr dabeisein, wenn am 17.Mai 2010 die ,,Deutsche Islam-Konferenz" (DIK) unter dem Vorsitz des neuen Bundesinnenministers wieder zusammentritt. Thomas de Maziere hat das Gremium umgebaut und teilweise neu besetzt. Statt Grundsatzdebatten sollen jetzt konkrete Vereinbarungen etwa zum islamischen Religionsunterricht und zur Ausbildung von Imamen in Deutschland im Mittelpunkt stehen, die auf eine Gleichstellung islamischer Verbände mit den christlichen Kirchen hinauslaufen.

Auch nicht mehr dabei ist der Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya. Der Verband wird von der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) dominiert, die von Verfassungsschützern als größte islamistische Organisation in Deutschland beobachtet wird. Staatsanwaltliche Ermittlungen gegen Milli-Görüs- Funktionäre hatten die erste Islamkonferenz zuletzt in Misskredit gebracht. Trotz wütender Proteste von Milli-Görüs-Generalsekretär Oguz Ücüncü, des Berliner Innensenators Erhard Körnig (SPD) und des Generalsekretärs des Zentralrats der Muslime (ZMD) Ayman Mazyek bot de Maziere dem Islamrat lediglich eine ,,ruhende Mitgliedschaft" an, die Kizilkaya ausschlug.

Als fünfter Verbandsvertreter neben dem Zentralrat, der deutschen Filiale der türkischen Religionsbehörde Ditib, dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) und der Alevitischen Föderation wird künftig, der für seine beharrliche tagespolitische Lobbyarbeit bekannte Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Kenan Kolat, teilnehmen. Über den von Ditib gesteuerten Koordinierungsrat der Muslime (KRM), dem auch ZMD und VIKZ angehören, ist auch der Islamrat indirekt weiter mit an Bord. ,,Es soll keine langen Debatten mehr geben, mutmaßt die ebenfalls ausgeladene Gründerin der Initiative Säkularer Muslime, Ezhar Cezairli: ,,Aber dann bekommen die Verbände zu viel Einfluss."

Statt bisher vier ,,Projektgruppen" tagt zwischen den jährlichen Plenarsitzungen jetzt ein ,,vorbereitender Arbeitsausschuß", der ,,flexible Projektgruppen" berufen kann. Drei Zentren für islamische Theologie an deutschen Hochschulen zur Ausbildung solcher Vorbeter und von islamischen Religionslehrern hat kürzlich der Wissenschaftsrat empfohlen. Zwar lehnt die von Ankara gesteuerte Ditib, die bislang das Gros der über 2.000 hier tätigen Imame von türkischen Hochschulen importiert, eine Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten ab, unterstützt aber die Etablierung islamischer Theologie an den Hochschulen. Die landespolitische Konkurrenz um Mittel und Lehrstühle ist in vollem Gange.

An der Universität Osnabrück baut Bülent Ucar, zugleich eines der zehn muslimischen Einzelmitglieder der Islamkonferenz, als Leiter des Zentrums für Interkulturelle Islamstudien ein Institut für Islamische Theologie auf, das in wenigen Jahren einen Imam- ,,Bachelor" und schon vom kommenden Wintersemester an eine einjährige Fortbildung für bereits tätige ehrenamtliche oder vom türkischen Staat entsandte Imame anbieten wird. Auf einer Osnabrücker Konferenz zur ,,Imamausbildung in Deutschland" Ende Februar forderte Ucar die Anerkennung des Islam als Religionsgemeinschaft und Körperschaft des öffentlichen Rechts; die erste Forderung versprach der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) mit einem Staatsvertrag alsbald zu erfüllen.

In Deutschland ausgebildete Imame würden nur akzeptiert, wenn die Muslim-Verbände bei der Entwicklung der Studiengänge mitreden könnten, sekundierte der Vorsitzende des Landesverbandes der Muslime in Niedersachsen, Ani Altiner. Wissenschaftlich-kritische Theologie ist dabei weniger gefragt. Das hatte schon 2008 die Boykott-Kampagne des KRM gegen den Münsteraner Religionspädagogen Muhammad Sven Kalisch gezeigt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…