Direkt zum Hauptbereich

Der Ruf des Muezzin wird zum Ärgernis


Im Norden wie im Süden Deutschlands wird zur Zeit ein Streit um sehr ähnliche Probleme ausgetragen. Zahlreiche Bürger ärgern sich über den dreimal täglich mit Verstärkeranlagen ausgestoßenen Ruf der Muezzine von den Minaretten türkischer Moscheen.

Während es in Rheinfelden, um ein neu errichtetes Minarett geht, auf dem gegen jede vorherige Absprache die muslimische Gemeinde eine elektronische Verstärkeranlage angebracht hat, wurde in Rendsburg gerade eine Großmoschee fertiggestellt. Deren Betreiber wollen auf den mehrmals täglich erklingenden Muezzin-Ruf von dem 26 Meter hohen Minarett herab nicht verzichten. Zwar fehlt noch das von den Bauherren, der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, beizubringende Schallschutzgutachten, so daß die Stadt Rendsburg noch keine Entscheidung fällen kann, doch hat sich bereits eine Bürgerinitiative unter dem Namen ,,Kein öffentlicher Gebetsruf!" gebildet, die der Rendsburger Ratsversammlung eine Liste mit 783 Unterschriften gegen den Muezzin-Ruf übergeben hat.

Daß Milli Görüs als Moscheebauer keineswegs die Absicht der Integration in die deutsche Gesellschaft verfolgt, geht aus deren Zielen hervor. Über sie informiert der Verfassungsschutzbericht des Bundesinnenministers für das Jahr 2008, und hier nicht zum ersten Mal. Das Ziel der ,,islamischen Gemeinschaft ist die Errichtung einer islamischen Gesellschaftsordnung", woraus sich, wie der Verfassungsschutz es deutet, die Ablehnung der westlichen Demokratie ergibt.

Das scheint Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU), der die Moschee zu ihrer Eröffnung Anfang Oktober 2009 besuchte, ebensowenig zu stören wie den Bürgermeister von Rendsburg, Andreas Breitner (SPD). Dieser setzt den Muezzin-Ruf mit Kirschengeläut gleich. Er sei mit einem Beamten des Verfassungsschutzes durch die Moschee gegangen und habe nichts Verdächtiges gefunden. Man findet auch nichts dabei, daß der vorgesehene Imam in erster Linie auf türkisch predigen soll mit der treuherzigen Erklärung, er könne nur schlecht Deutsch sprechen.

In Rheinfelden ist man einen Schritt weiter. Die Lautsprecher wurden vorerst wieder abgebaut, und die Stadt stellte klar, daß ein Antrag auf Genehmigung eines elektronisch verstärkten Muezzin-Rufs keine Chance haben werde.
                      
Kirchenglocken- einst galten sie im christlichen Europa als Zeichen menschlicher Kultur. Wo ihr Klang ertönte, da wußte man sich selbst in der Wildnis einer höheren Gemeinschaft verbunden. Aber mehr als das waren sie auch Ausdruck von Selbstbewußtsein und Freiheitsliebe. Als das Osmanische Reich bei einem seiner vielen Eroberungsversuche Europas 1456 eine empfindliche Niederlage erlitt, verfügte Papst Kalixt III., daß zum ewigen Gedächtnis künftig alle Kirchenglocken zur Mittagszeit geläutet werden sollen. Diese Erinnerung ist heute am Verdämmern. Während in Großbritannien muslimische Einwanderer bereits erfolgreich gegen ,,Lärmbelästigung" durch benachbarte Kirchen klagen, ertönt zunehmend ein anderer Ruf.

,,Allahu Akbar"- lange Zeit haben Europäer unter diesem Ruf eine Kriegserklärung an das eigene, kulturelle Dasein verstanden. Einen letzten Rest dieses Bewußtseins hat sich die Schweiz bewahrt, wo das Volk darüber entscheiden wird, ob der Bau von Minaretten erlaubt sein soll oder nicht. Hierzulande übt man sich dagegen in allgemeiner Weltumarmungsglückseligkeit, die jeden Muezzin-Ruf als weiteren Schritt völliger Indifferenz herbeisehnt. Womit man aber wohl eher nur die Bevölkerung an die Rufe künftiger Machthaber gewöhnt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…