Direkt zum Hauptbereich

Muselmanen beschießen Polizisten in Pariser Vorstadt mit Maschinengewehr


Längst befinden sich viele europäische Großstädte in den ethnischen Flutungsgebieten in einem Vorbürgerkrieg - oder besser: in einem beginnenden Rassenkrieg, denn in diesen Gebieten tummeln sich fast nur noch Neger und Nordafrikaner. Die Polizei traut sich hierher nur noch schwerbewaffnet und in großen Gruppen. Und ohne Polizeischutz wagt sich auch die Feuerwehr nicht mehr in die Pariser Vorstädte. Weil sie wegen ihrer Uniformen mit dem Staat identifiziert werden, werden Polizisten und Feuerwehrleute seit Jahren bei Einsätzen von „Gott ist groß” skandierenden Muselmanenbanden attackiert, ohne daß dies überhaupt noch für Schlagzeilen sorgt.

In den von Landnehmern aus Schwarz- und Nordafrika bewohnten „Cités” hat der französische Staat längst nichts mehr zu sagen, hier gelten mittlerweile andere Regeln und Gesetze, und ein Eingreifen der Polizei gilt als Angriff von außen. Die Pariser Vorstädte sind zu Farbigen-Ghettos verkommen, in denen für Weiße kein Platz mehr ist - und das machen die neuen Herren der französischen Restbevölkerung auch klar. Allein schon deshalb, weil einheimische Franzosen, die halbwegs bei Verstand sind, längst die Vorstädte geräumt haben, stammen fast alle Gewalttäter aus afrikanischen oder orientalischen Einwandererfamilien, die zu 88 Prozent die französische Staatsangehörigkeit haben.

Was die Gewalt betrifft, wurde nach Medienberichten vom 17. Mai 2009 ein neues Kapitel der Landnahme unter rassistischen Vorzeichen aufgeschlagen. Erstmals wurden Polizisten in einem Ghetto nördlich von Paris mit einem Maschinengewehr angegriffen. Die Polizisten seien in der Nacht zum Sonntag bei einem Gefangenentransport in La Courneuve von zwei Autos gestoppt worden, deren Insassen sie „mit einer Kriegswaffe” angegriffen hätten, erklärte Innenministerin Michèle Alliot-Marie. Die Polizisten hätten die Angreifer abgewehrt und auch einen kurzzeitig geflüchteten Gefangenen wieder festgenommen. Ermittlerkreise vermuteten, daß es sich bei der eingesetzten Waffe um eine Kalaschnikow handelte.

Der Einsatz „von Kriegswaffen” zeige, daß „sich die Gewalt in Seine-Saint-Denis wieder um eine Stufe erhöht hat”, sagte Thierry Mazé von der Arbeitnehmervertretung Alliance. In La Courneuve werde Polizisten in Inschriften auf Mauern inzwischen offen mit einem Anstieg der Gewalt gedroht. Und mit dem Anwachsen der muselmanischen Gegengesellschaft bei gleichzeitigem Zurückweichen der einheimischen Bevölkerung, zeigt sich das wahre Gesicht der Einwanderergesellschaft, die eine Gewalt- und Verdrängungsgesellschaft ist, deren Feindseligkeit mit jedem Jahr wächst. Hier gibt es nichts zu integrieren. In Frankreich, in Deutschland und anderswo gilt: entweder die oder wir.

Der Maschinengewehrangriff der Schwarzköpfe in Seine-Saint-Denis ist nur Teil einer Gewaltspirale, die sich immer schneller dreht. Alles bewegt sich in Richtung bürgerkriegsähnlicher Zustände. Die Europäer haben jedenfalls, wenn sie wieder in Frieden leben wollen, keine andere Wahl, als die orientalisch-moslemische Gegengesellschaft  zu entfernen. Tun sie das nicht, wird dies als Schwäche gewertet,die wiederum nur zu neuen Gewaltexzessen ermuntert.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…