Direkt zum Hauptbereich

Europa schaut weg


Wir erleben zur Zeit eine der größten Christenverfolgungen der Neuzeit mit. Nicht nur mitten in Europa, auch in vielen muslimischen Staaten sprießen derzeit neue Moscheen empor. Seit dem Einmarsch der Amerikaner im Irak 2003 sank die Zahl der Christen um mehr als die Hälfte. Ägypten hat wie der Irak und viele andere muslimische Staaten zwar die Religionsfreiheit formal in seiner Verfassung von 1971 verankert, gleichzeitig aber, die Scharia als Hauptgrundlage der Rechtsprechung bestätigt. Dies ermöglicht eine Vielzahl von Ausgrenzungen von Christen im öffentlichen Leben. Selbst in Dörfern, die zu 90 Prozent von Christen bewohnt werden, ist der Bürgermeister ein Moslem. Insbesondere die Entführung und Zwangsverheiratung junger Christinnen hat zugenommen. Ein Phänomen, das man auch im Irak beobachten kann. Die betroffenen Familien haben dann praktisch keine Möglichkeit, ihre Töchter zu retten oder auch nur deren Aufenthaltsort in Erfahrung zu bringen. Oftmals werden die muslimischen Entführer von der Polizei gedeckt.

Die Christenverfolgung in unserer heutigen Zeit hat sich zu einer wahren Katastrophe entwickelt. Die Medien haben diese Katastrophe biskang weitgehend ignoriert, fast so, als sei hier eine Nachrichtensperre verhängt worden. Als Auslöser für Christenprogrome dient häufig der Vorwurf, eine christliche Gemeinde missioniere heimlich. So sieht der katholische Erzbischof des türkischen Izmir (Smyrna), Ruggero Franceschini, seit längerer Zeit sich die Fälle häufen, in denen angeblich zum christlichen Glauben entschloßene Türken sich taufen lassen wollen, um anschließend den Priester des Proselytismus anklagen zu können. Weitgehend ignoriert von der westlichen Welt steigert sich so eine Christenverfolgung, welche darauf aus ist, die verschiedenen christlichen Minderheiten innerhalb der eigenen Kultur auszurotten. 

Wo ist zu erfahren, daß es anno 2007 bereits in fünfzehn westdeutschen Städten Moscheen mit Namen Fatih Camii gab, dem Eroberer Konstantinopels (1453)? Was sagt jenen, die von platonischer, christlich-orthodoxer Weisheit nichts wissen und Hagia Sophia für einen exotischen Doppelnamen halten, der Begriff Hayasofya? Drei Moscheen dieses Namens gibt es bereits, die an die zur Hauptmoschee umgewidmete Kathedrale der orthodoxen Christenheit in Konstantinopel erinnern. Der Chef von Milli Görüs in Köln macht keinen Hehl aus seinen frommen Absichten: ,,Dieses Land ist unser Land. Mit Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf Erden machen, um es der islamischen Gemeinschaft und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen."

Vural Öger, Träger des Bundesverdienstkreuzes, tat offen kund, um 2100 werde es in Deutschland 35 Millionen Türken und nur noch zwanzig Millionen Deutsche geben. ,,Das was Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden, gebärfreudigen Frauen verwirklichen." Hinterher wollte er die Sache als Witz verstanden wissen. Es ist zu warnen vor der düsteren Zukunft des Landes, das als Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation zweimal den Ansturm auf das christliche Abendland abwehrte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…