Direkt zum Hauptbereich

Taqiyya Verfahren in Europa

Taqiyya, die islamische Täuschung der Ungläubigen zu Gunsten des Islams, ist ein einzigartiger Aspekt in der Beziehung zwischen Muslimen und Nichtmuslimen. In Europa, in dem die Ungläubigen sich (noch) in der Mehrheit befinden, hat es eine Anzahl Gerichtsverfahren gegeben, bei denen auch die Taqiyya eine Rolle gespielt hat.

Enza Ferreri, eine Kandidatin von Liberty GB für die EU Wahlen, schreibt auf Jihad Watch über einen Fall in Italien aus dem Jahr 2013, in dem ein marokkanischer Migrant, ehemaliges Mitglied der Muslimbruderschaft und jetziger Abgeordneter gegen eine marokkanische Migrantin prozessiert hat. Sie hatte ihn der Taqiyya beschuldigt, weil er behauptet hatte, er habe sich von der Muslimbruderschaft gelöst, während er in Wahrheit immer noch deren Ideale verfolge. Er verlor den Prozess.

In Großbritannien ist seit Ende 2013 Tim Burton, der Radiomoderator von Liberty Gb in Schwierigkeiten. Tim wird beschuldigt in ein paar Twitter Nachrichten rassistische Beleidigungen gepostet zu haben. Darin ging es um den Gründer und Direktor von "Tell MAMA, Fiyaz Muhal, den Tim als Taqiyya Künstler bezeichnet hatte.

Tell MAMA behauptet, dass Muslime in Großbritannien systematisch verfolgt würden und listet auf seiner Webseite gewalttätige 212 Vorfälle auf, die, nach Recherchen eines Journalisten, aber weit aufgebauscht seien. In nur 17 Fällen habe es Drohungen gegeben und nur 8 Fälle seien tatsächlich gewalttätig gewesen.

Als Konsequenz hat die britische Regierung ihre Finanzhilfe in Höhe von umgerechnet 450.000 EU eingestellt, weil die Zahlen von Tell MAMA signifikant von den offiziellen von der Polizei erhobenen Zahlen abwichen.

Aber Muhjal will nicht aufgeben und fordert härtere Strafen für islamophobische Kriminalität. Die Staatsanwaltschaft der Krone sei nicht auf der Höhe mit der Wirklichkeit. Da kommt der Prozess gegen Tim Burton wie gerufen, um genau dieses Problem zu demonstrieren.

Für Liberty GB ist dies ein Präzedenzfall: Indem die Partei mit diesem Fall an die Öffentlichkeit geht, bietet sich nun die Gelegenheit, das Problem der Taqiyya in einer mehrheitlich nichtmuslimischen Gesellschaft der breiten Öffentlichkeit näher zu bringen.

Die Menschen im Westen, so Ferreri, wurden über den Islam getäuscht, er sei eine "Religion des Friedens" ähnlich dem Christentum. Ob Jesus oder Mohammed, Gott oder Allah, es handele sich um dieselben Gebote: Liebe deine Feinde, sei wohlwollend zu Nichtmuslimen, du darfst nicht lügen und kein falsches Zeugnis ablegen.


Wenn das Gericht aber festlegen kann, dass in der Tat taqiyya praktiziert wurde, dann können die Menschen im Westen erkennen, dass das Lügen nicht nur erlaubt ist, sondern vom Islam ausdrücklich gefordert wird. Liberty GB will, dass die Öffentlichkeit erfährt, dass ein Muslim, der vor Gericht auf den Koran schwört, lügen darf, weil genau dieses Buch es ihm erlaubt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…