Direkt zum Hauptbereich

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.

Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.

Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen.
Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.

Und Allah offenbarte folgendes:

Koran Sure 23:1-6 -

Erfolg haben die Gläubigen,
die ihr Gebet demütig verrichten,
und sich von allem Sinnlosen zurückhalten,
die Zakat-Abgaben entrichten,
und ihre Keuschheit bewahren,
außer gegenüber ihren Ehepartnern und ihren Leibeigenen, die
sie zu Recht besitzen. Da sind sie nicht zu tadeln.
  • Koran Sure 70:22-30
    Ausgenommen sind die Betenden,
    die ihre Gebete einhalten,
    die von ihrem Hab und Gut einen Teil bestimmen
    für den Bittenden und für den, der sich schämt zu betteln;
    und die, die fest an den Tag des Gerichts glauben,
    und die, die die qualvolle Strafe ihres Herrn fürchten,
    denn vor der qualvollen Strafe ihres Herrn ist keiner sicher,
    und die, die sich keusch verhalten,
    außer ihren Gattinnen und ihren Leibeigenen gegenüber, denn da sind sie nicht zu tadeln.

Beachten Sie, dass Allah den Muslimen befiehlt sich von Sex fern zu halten, außer mit ihren Frauen und "jenen, die sie von Rechts wegen besitzen". Dieselben sexuellen Rechte gab er Mohammed:

Koran Sure 33:50 
 Prophet! Wir haben dir deine Ehefrauen, denen du ihre Morgengabe entrichtet hast, erlaubt, desgleichen, was du an Sklavinnen aus der Beute besitzt, die dir von Gott zugewiesen ist, …

Über die muslimische Praxis Sex mit gefangenen Frauen zu haben wird oft in den Hadithen berichtet, wo wir erfahren, dass Mohammeds einziger Einwand gegen Sex mit Gefangenen war, dass er etwas gegen Geburtenkontrolle hatte.

Sahih Muslim 3371
Sahih al-Bukhari 4138
Sahih Muslim 3384—


Es war klar, dass sich die Muslime Vorteile aus Mohammeds Lehren über weibliche Gefangene und Sklavinnen verschafften. Wenn sie Frauen gemeinsam mit ihren Ehemännern gefangen nahmen, fragten sie sich, ob Allah ihnen erlauben würde Sex mit den verheirateten Gefangenen zu haben (denn Ehebruch ist im Islam ja verboten). Die Antwort Allahs im Koran lautete:

Koran Sure 4:24
Ihr sollt nicht verheiratete Frauen heiraten, ausgenommen die Frauen, die in eurem Besitz sind, die aus gerechter Kriegsbeute stammen (und deren Ehebande dadurch nichtig wurden).

Der Koran erlaubt den Männern also Sex mit ihren weiblichen Gefangenen und Sklavinnen zu haben und die Hadithen geben zahllose Beispiele, wie dies in der Praxis umgesetzt wurde. Dennoch müssen wir diese Fakten einer logischen Schlussfolgerung zuführen:

Die Muslime entschieden sich Sex mit ihren Gefangenen zu haben, die sie später verkaufen würden. Einige dieser Gefangenen waren Frauen, deren Ehemänner und Familien von den Muslimen abgeschlachtet worden waren.

Andere hatten Ehemänner, die von den Muslimen gefangen genommen waren. Würden diese Frauen gerne in Geschlechtsverkehr einwilligen, mit genau dem Mann, der ihre Familien getötet oder gefangen genommen hat und der sie in der nächsten Stadt auf einem Sklavenmarkt verkaufen wird? Ganz sicher nicht.


Aber da der Koran und Mohammed Sex mit diesen Frauen erlaubte (und nichts darüber sagte, dass man deren Zustimmung haben müsste), können wir schließen, dass Mohammed seinen Anhängern erlaubte seine Gefangenen zu vergewaltigen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…