Direkt zum Hauptbereich

Bonn: Willkommen daheim, liebe Dschihadisten!

Nicht alle Gotteskrieger entschweben wie David G. im Syrienkrieg ins Paradies zu den 72 Jungfrauen, einige kehren auch wieder zurück in ihre „Heimat“ Deutschland, wo Milch und Honig auch für arbeitslose Kämpfer fließen. Wie der Bonner General-Anzeiger (GA) berichtet, gibt es mittlerweile eine entsprechende Rückreisewelle: Seit Herbst sollen fünf Männer aus dem Bürgerkriegsland in den Bonner Raum zurückgekehrt sein. Polizeisprecher Robert Scholten hat nun schon wieder viel Arbeit: Er muss beobachten, wie die weiteren beruflichen Pläne der Arbeitslosen aussehen und womit sie ihre viele Freizeit verbringen.


Scholten vermutet, dass die Rückkehrer eine mögliche Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen könnten. Sie könnten sich gegebenenfalls ideologisch weiter radikalisiert haben und sogar „in Kämpfe verwickelt“ gewesen sein. Ihm ist klar, dass es das oberste Ziel der Sicherheitsbehörden sein muss, die Ausreise der Allah-Gläubigen nach Syrien zu verhindern. „Das konnte in einem konkreten Fall in letzter Zeit verhindern werden“, sagte er stolz. Anderen hingegen gelang die Ausreise. Nach GA-Informationen sind es allein seit Herbst sieben junge Männer aus Bonn. “Es besteht der Verdacht, dass sie ins türkisch-syrische Grenzgebiet gereist sind.“ Letztlich bleibt es aber bei Vermutungen, weil es den deutschen Behörden nicht möglich ist, solche Fahrten bis zum Ziel zu überprüfen und die Zusammenarbeit mit den türkischen und erst recht den syrischen Behörden schwierig ist. Erschwerend komme hinzu, dass auch Frauen ausreisen, die ihren Männern in der Regel folgen. Dabei soll es sich in den vergangenen Monaten um fünf Frauen aus dem Bonner Raum gehandelt haben.

Noch im Januar hatten die deutschen Sicherheitsbehörden gemeldet, dass bislang 270 als „Islamisten“ eingestufte Personen aus Deutschland in Richtung Syrien ausgereist seien, wobei auch für diese Gesamtzahl gilt, dass sich nicht alle Personen tatsächlich in Syrien aufhalten oder aufgehalten haben müssen. Einige der Ausgereisten seien wieder nach Deutschland zurückgekehrt, fünf von ihnen laufen jetzt wieder fröhlich in Bonn herum. Nicht ganz auszuschließen ist, dass sie ihre militärischen Erfahrungen nutzen, um hierzulande Anschläge zu verüben, warnt das Bundeskriminalamt. Es sei auch denkbar, dass sie Vorbilder für andere ausreisewillige Islamisten sein können, so Experten der Bonner Polizei. Denkbar sei aber auch, dass den Rückkehrern mit ihren Kriegstraumata überhaupt nicht mehr der Sinn nach Waffen und Anschlägen stehe, so wie im Fall des in Deutschland berühmt-berüchtigten Ex-Rappers Deso Dogg alias Denis Cuspert. Nachdem dieser sich vor drei Jahren im Dunstkreis der Köln-Bonner Salafistengruppe „Die wahre Religion“ radikalisiert hatte, zog er 2012 frohgemut in den Krieg und landete schließlich in Syrien. Wie es im Herbst 2013 im Internet hieß, sei er dort ums Leben gekommen, was sich später aber als Falschmeldung herausstellte. Inzwischen sendet Cuspert wieder Videos via Internet – und wirkt nicht mehr ganz so euphorisch wie noch vor seiner schweren Verletzung.

Wir hätten da einen guten Vorschlag: Pierre Vogel und seine temperamentvollen und kampfbereiten Fans sollten ihren Glaubensbrüdern in dieser schweren Zeit beistehen und sie in ihrem Kampf in Syrien unterstützen! Sicher wird es möglich sein, dass die Sicherheitsbehörden bei ihrer Ausreise beide Augen zudrücken – das hat ja bisher auch schon ganz gut geklappt.


                      Wie der Islam gegen uns hetzt


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…