Direkt zum Hauptbereich

Berlin: 4 Morde in 4 Tagen. Das gab`s noch nie.

Das dunkelrote Berlin ist nach der bundesweiten Kriminalstatistik von 2016 mit 16.161 Straftaten pro 100.000 Einwohner die gefährlichste Stadt der Bundesrepublik

Wo Sozis herrschen, geht`s der Wirtschaft schlecht. Und Kriminellen gut. Das ist nicht nur in Berlin  so. Das ist in vielen von Linken regieren Ländern nicht anders. Der Oberlinke Victor Chavez (und Intimfreund von Irans Ahmadinedschad) hat sein erdölreiches Land Venezuela zu einem Armenhaus verkommen - und Venezuela zum gefährlichsten Land ganz Lateinamerikas werden lassen. Noch vor Mexico. Selbstverständlich berichten unsere linken Staatsmedien darüber so gut wie nichts. 

Berlin: Hauptsadt der Sozialhilfemepfänger

Berlin  ist nicht nur die Hauptstadt Deutschlands, sondern auch die Hauptstadt deutscher Sozialhilfeempfänger. Der rot-rot-grün-schwarze Politfilz belohnt in dieser Stadt Faulenzer - und bestraft jene, die arbeiten. man hat ja die dummen Deutschen die arbeiten, je weniger diese deutschen Dummköpfe verdienen desto mehr malochen sie.

Die Berliner Linksparteien müssen sich dank ihrer großzügigen Sozialsubventionen  daher um Wählerstimmen nicht sorgen. Sie werden gewählt, weil sie ihre Wähler indirekt bezahlen. Das ist Sozialismus pur. Und hat längst nichts mehr mit einer freien und sozialen Marktwirtschaft zu tun, die Deutschland vor Jahrzehnten noch war.

Berlin: Hauptsatz der Moslem-Invasoren

Auch was die Zahl der Moslem-Invasoren (Getarnt: "Kriegsflüchtlinge") anbelangt, bildet Berlin die Spitze in Deutschland. In den Gefängnissen Berlins sitzen fast nur moslemische Schwer(st)kriminelle ein. Es gibt sogar Gefängnisse, in welchen kein einziger bio-deutscher Insasse mehr anzutreffen ist. 

Und wo eine Claudia Roth oder Gregor Gysi wohnen, da sind islamische Invasoren hochwillkommen. Und dort ist das Leben für Bio-Deutsche nicht mehr sicher. Berlin Straßen werden terrorisiert von arabischen und libanesischen Familienclans. Ganze Stadtteile sind, wie in Schweden, für Deutsche zur No-Go-Zone geworden. Nur lebensmüde Deutsche wagen sich da noch hinein. 

Man darf mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die vier zurückliegenden Morde, die in Berlin innerhalb von nur vier Tagen verübt wurden, auf das Konto der linken Willkommens-Invasoren gehen. Wetten, dass die Linksmedien darüber, wenn überhaupt, nur an nachrangiger Stelle berichten werden?

Veröffentlicht am 22. Mai 2017

, von conservo
Berlin: 4 Morde in 4 Tagen

 Alles Zufall? In Berlin sind innerhalb von nur vier Tagen vier Menschen ermordet worden. „Zufall“ – sagt die Polizei. (Einer von Hunderten Einzelfällen!) Derzeit gibt es 270 ungelöste Mordfälle in der Hauptstadt.

Daß vier Menschen innerhalb von nur vier Tagen gewaltsam zu Tode kommen, das kommt selten vor – selbst in Berlin. Laut Polizeisprecherin Kerstin Ziesmer ein purer Zufall. „Das habe ich in zehn Jahren noch nicht erlebt“, sagte Ziesmer der Berliner Zeitung.

In der Nacht zum Sonntag wurde der 34-jährige italienische Staatsbürger Stefan Unterweger im Volkspark Friedrichshain durch Messerstiche getötet.

Die 19-jährige Lisa P. wurde wenige Tage später, in der Nacht zum Donnerstag, in Waidmannslust in Reinickendorf erstochen.

Am Donnerstagmorgen prügelten unbekannte maskierte Täter den 43-jährigen Ali O. in Britz auf offener Straße tot.

Am Nachmittag desselben Tages wurde eine 35-jährige Frau in Heiligensee umgebracht.

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik für Berlin wurden allein im Jahr 2016 in der Hauptstadt insgesamt 92 versuchte und vollendete Mord- und Totschlag-Fälle erfaßt. Insgesamt beschäftigen die Berliner Polizei derzeit noch 270 ungelöste Mordfälle.

Berlin ist nach der bundesweiten Kriminalstatistik von 2016 mit 16.161 Straftaten pro 100.000 Einwohner die gefährlichste Stadt der Bundesrepublik.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…