Direkt zum Hauptbereich

Mutter meldet Kind vom Religionsunterricht ab. 8-Jähriger konnte Dauerthema Islam nicht mehr ertragen

Gottlose Pfarrer und faschistoide Lehrer vergewaltigen die Seelen unserer Kinder im Religionsunterricht mit verlogenem Werben für den Islam!
Unsere armen Kinder! Sie müssen sich nun im Religionsunterricht anhören, dass Allah der einzig wahre Gott sei. Dass Mohammed der beste aller Menschen sei, die jemals gelebt haben. Dass er mehrere Frauen nur deswegen hatte, weil er sich deren Schicksal erbarmt habe. Da sie ihren Mann verloren hatten oder keinen Mann fänden. Dass die Vielweiberei Mohammeds also kein Akt einer schier grenzenlosen Manie eines Sexbesessenen war (Mohammed trieb es mit Kamelen, Eseln und sogar mit einer Toten*), sondern dass dieser Sexbesessene ein "Wohltäter" (wörtliches Zitat einer evangelischen Religionslehrern in Baden-Württemberg. Name der Redaktion bekannt) sei.
Das alles aus dem Munde deutscher Religionslehrer (ich erhielt dazu zahlreiche Briefe deutscher Eltern), und im vorliegenden Fall sogar aus dem Munde eines evangelischen Pfarrers.
Was diese Faschisten mit unseren Kindern machen, ist eine seelische Vergewaltigung. Vergewaltigung mit den Lehren einer "Religion", die die Liste der Völkermörder der Menschheitsgeschichte mit weitem Abstand anführt. Die 300 Millionen "Ungläubige" bislang abgeschlachtet hat. Die mit diesem Schlachten nie aufgehört hat - und dies in der Gegenwart in einem Ausmaß fortführt wie kaum jemals zuvor. Die die schlimmste Christenverfolgung der Geschichte gestartet hat: Pro Jahr werden von Moslems 100-150.000 Christen in deren Ländern getötet, nur weile diese den "falschen" Glauben haben. Nicht in vergangene Zeiten. Sondern im Hier und Jetzt. 
Ein Volk, welches nicht einmal mehr seine Kinder beschützen kann, ist dem Untergang geweiht
Wenn wir Deutsche schon zu feige oder zu schwach sind, uns selbst zu schützen, dann sollten wir doch stark genug sein, wenigstens unsere Kinder zu schützen. Ein Volk, welches nicht einmal mehr seine Kinder beschützen kann, ist dem Untergang geweiht. 
Mögen jedenfalls die deutsche Pharisäer, die unsere Kinder mit unfasslichen Lügengeschichten über den Islam belästigen, allesamt von der Hölle verschlungen werden! 
*Wer dies bezweifelt und mich für einen Lügner hält, möge mich gerne verklagen. Vor Gericht werden diese Tatbestände dann ohne Ausnahme bestätigt werden (Beweise zu finden in: Hadithe, Sunna, Sura, Fatawas) und einem weltweiten Publikum als verifizierte Untaten des Massenmörder Mohammed vorgestellt werden können. Testifiziert von deutschen Gerichten.

16. March 2017

Mutter meldet Kind vom Religionsunterricht ab – 8-Jähriger konnte Dauerthema Islam nicht mehr ertragen
Ein Kind (8) will nicht mehr zum Religionsunterricht gehen, weil dort seit Längerem nur noch über den Islam geredet wird. Er könne das nicht mehr hören, sagt der kleine Junge. Mit anderen Eltern im Dorf kann sie aber nicht darüber reden, zu groß ist die Angst, als "rechts" abgestempelt zu werden. Kein Einzelfall.
Kürzlich erreichte uns ein Brief einer Leserin, die von ihrem Sohn in der 3. Klasse angesprochen wurde, dass er nicht mehr in den Religionsunterricht gehen wolle.

Die Mutter ist entsetzt. Eigentlich soll der Junge doch dort etwas über moralische Werte lernen, über die christliche Tradition seines Heimatlandes. Doch das Kind beschwerte sich bei seiner Mutter, dass im Religionsunterricht seit längerer Zeit nur noch über den Islam geredet werde und dass er das nicht mehr hören könne. Er wolle nicht mehr hingehen.
Die Mutter schaut sich die Schulhefte des Jungen an und begreift. Sie meldet ihn ab. Doch der Religionslehrer, der Dorfpfarrer, versucht sie umzustimmen, beteuert, dass der Islam eine friedliche und missverstandene Religion sei. Spielerisch und harmlos brachte er ihn den Kindern näher.
Ganze vier Monate bestand der Religionsunterricht nur daraus. Erst nach einem Bericht der „Jungen Freiheit“ (Printausgabe) war Schluss damit.
Der Brief einer Leserin
Mein Sohn besucht die dritte Klasse einer kleinen Dorfschule in Baden-Württemberg. 
Wir haben unseren Sohn zum evangelischen Religionsunterricht angemeldet. Leider wird seit September von unserem Dorfpfarrer nur ein Thema behandelt und das ist der moslemische Glaube. Das Heft und der Schulordner sind voller Anleitungen und Erklärungen zu dem Thema. 
Mein Sohn beschwert sich in letzter Zeit immer häufiger, dass er das nicht mehr hören kann. 

Mein Mann und ich haben die Konsequenzen gezogen und unser Kind zum Halbjahr vom Religionsunterricht abgemeldet. Das finde ich sehr schade, weil ich dachte, dass er dort die Zehn Gebote, das Vaterunser und das christliche Glaubensbekenntnis lernen würde. 
Stattdessen faselt mein Kind was vom moslemischen Glaubensbekenntnis, von Muhammad, der Hand Fatimas, vom Fasten und Fastenbrechen und über Moscheen. In der vierten Klasse wollen sie sogar eine Moschee besuchen … als Krönung des Ganzen, selbstverständlich! 
Nein, nicht mit uns! 
Worauf bereitet unser Kirche die Kinder vor? Die Kleinen sitzen mit ihren acht Jahren und labern alles brav nach, was der Dorfpfarrer sie lehrt und uns zu Hause geht die Muffe, wenn wir Eltern hören, was die Schule unsere Kinder lehrt. 

Ich bin ganz sicher, dass die Geschichte eine große Resonanz erfährt. Bei mir auf der Arbeit waren die Mitarbeiter geschockt, als sie davon hörten, ebenfalls bei meinem Mann. Es gab keine einzige positive Reaktion. 
Man sollte unseren Kirchenvorstehern mal gründlich auf die Finger schauen. Ich habe noch nie gehört, dass ein einziges Thema vier Monate lang behandelt wird. Zur Weihnachtsgeschichte hat mein Sohn lediglich ein einziges Bild in seinem Ordner und der Rest handelt nur vom moslemischen Glauben. 
Ich habe alle Unterlagen entfernt und selbst einen Religionsordner für meinen Sohn angelegt. Mit genau den Dingen, die mein Sohn, meiner Meinung nach, lernen sollte. 


Kleines Lexikon des Islam, evangel. Religionsunteqrricht, Kl. 3, Ba-Wü.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…