Direkt zum Hauptbereich

Tatort Spielplatz: „Asylant“ aus Eritrea versucht in Köln 10jährige zu vergewaltigen

Das entlarvende Schweigen 
von Medien, Politik, Kinderschutz- und Frauenverbänden

Natürlich berichtet die Lügenpresse darüber nur lokal. Und unwillig. Denn, was Medien und Politik –  unter Führung der gefährlichsten Politikerin der europäischen Geschichte, der kommunistisch erzogenen Angela Merkel, ihres Zeichens Kanzlerin von Deutschen, die abzuschaffen sie sich auf ihre Agenda geschrieben hat – nach Europa hereingeschafft haben, ist die größte terroristische und kriminelle Bedrohung, der sich Deutschland in Friedenszeiten je ausgesetzt sah.

Und wer berichtet schon gerne über etwas, wenn er genau weiß, dass er selbst der Verantwortliche der Zustände ist, über die er berichten muss. Viel lieber wird der schwarze Peter den Deutschen zugeschoben, die angeblich fremdenfeindlich und rassistisch seine. Was in beiden Fällen eine dreiste Lüge ist, über die die Verantwortlichen noch zur Rechenschaft gezogen werden.  

Denn es ist genau umgekehrt: Was den Deutschen seitens vieler Immigranten entgegenschlägt, ist purer Hass, pure Frauenfeindlichkeit und pure Verachtung dafür, dass sie keine Moslems sind. Und all das zusammen man durchaus auch als theokratischen Rassismus bezeichnen. Vergessen wir nicht:
Tausende Deutsche wurden in den letzten drei Jahrzehnten von Immigranten ermordet. 

Zehntausende deutsche Frauen und Kinder wurden von Immigranten vergewaltigt oder sonstwie sexuell angegangen. Ein großer Teil davon allein im Laufe der letzten 18  Monate, seitdem Merkel mit ihrer illegalen und verbrecherischen Politik die Grenzen für angebliche Kriegsflüchtlinge aufgemacht hat.

Was die Deutschen nach Vorstellung der Kanzlei der Führerin und auch nach Vorgaben der Medien klaglos über sich ergehen lassen sollen, ist in Wahrheit die größte Vergewaltigungsepidemie seit dem Ende des 2. Weltkriegs. Und die größte überhaupt, die dieses geschundenen Land in Friedenszeiten je erlebt hat. 

Schande über Merkel Schande über die Medien, Schande über die ganzen Kinderschutz- und Frauenrechtsverbände, die angesichts dieser unfassbaren Zustände – gefangen in ihrem eignen Wertekonflikt zwischen ihrer Anbetung alles Fremden auf der einen, und der Verteidigung von Frauen- und Kinderrechten auf der anderen Seite – sich für ersteres (!) entschieden haben.
Und schamlos den Mund halten angesichts unfassbarer Verbrechen, die Tag um Tag in Deutschland geschehen und dieses einst so sichere Land zu einem Ort gemacht haben, an der die öffentliche Sicherheit de facto nicht mehr gegeben ist..

28. September 2016
Tatort Spielplatz: Ausländer versucht in Köln 10jährige zu vergewaltigen

Köln. Im Kölner Stadtteil Stammheim hat sich Anfang September ein besonders scheußliches Verbrechen abgespielt: ein Ausländer aus Eritrea versuchte auf einem Spielplatz eine 10jährige zu vergewaltigen, wie der  Kölner „Express“ nun ans Tageslicht brachte.

Was war genau passiert: „Das Kind war gemeinsam mit seiner Mutter an dem besagten Dienstagnachmittag auf dem Spielplatz, nur wenige Meter von der Wohnung der Familie entfernt, als ein Mann auf einem Fahrrad immer wieder an ihnen vorbeifuhr. Zeugen berichteten, daß er plötzlich abgestiegen sei und sich dem Kind sexuell genähert habe. ‚Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, sich auf das Mädchen gelegt und es mehrere Sekunden auf den Mund geküsst zu haben‘, bestätigte 

Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer.“ („Express“)
Als das Mädchen laut um ihr Leben schrie, schritten mutige Passanten ein, vertrieben den Sex-Täter und konnten ihn bei einer Flucht durch mehrere Straßenzüge hindurch schließlich stellen. Der 36jährige Asylant aus Eritrea wurde dann den inzwischen eingetroffenen Polizeibeamten übergeben.
„Erschreckend: Am Montag wurde der Tatverdächtige (36) von der Untersuchungshaft verschont und kam wieder auf freien Fuß“, stellt der „Express“ fest. Oberstaatsanwalt Bremer verteidigt dieses höchst umstrittene Vorgehen mit folgenden Worten: „Da er sich zur Sache geäußert hat und aus Sicht der Staatsanwaltschaft keine Haftgründe vorliegen, war der Mann von der U-Haft zu verschonen.“ 




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…