Direkt zum Hauptbereich

Hans-Peter Raddatz und die Realsatire „Allah im Wunderland“ – Geld, Sex und Machteliten

Nachdem seit 2005 die zwanghafte Devise gilt „Der Islam gehört zu Deutschland“, muss es seit der Millionen-Invasion von Menschen aus Allahs „Land des Friedens“ heißen: „Europa, speziell Deutschland gehört dem Islam“ – eine Regel, deren despotische Kulturfeindlichkeit Staat und Gesellschaft zum gefährlichen Affentheater macht. In seit Jahren geübtem Gehorsam wurden rechtsstaatliche Schranken zugunsten der islamischen Herrschaftsregeln (Scharia) offiziell außer Kraft gesetzt bzw. verdeckt beseitigt.

Zuletzt geschah dies in Gestalt juristischer Maßnahmen zur Verharmlosung der Vergewaltigung nichtmuslimischer Frauen durch die Anhänger Allahs. Hier geht es freilich um ein historisch etabliertes Privileg der „Religion des Friedens“, das durch die „rechtsstaatliche“ Religionsfreiheit zu schützen ist.

Denn während sie die Rechte und Finanzen der ansässigen Bürger rigoros beschneiden und in Deutschland nahezu € 100 Mrd. (bis 2020) zur Rundum-Versorgung der „Flüchtlinge“ bereitstellen, verschweigen die Euro-Eliten in altklerikaler Prüderie, dass der Maximal-Koitus die absolut wichtigste Vorschrift Allahs ist. Der möglichst oft mit möglichst vielen Frauen vollzogene Geschlechtsverkehr überragt das tägliche Mehrfach-„Gebet“ bei weitem, weil er die biologische Verdrängung des Unglaubens sichert. Die Wortschöpfung des großen Al-Ghazali (gest. 1111) von „Allahs Samenapparat“ bezeichnet eine unübersteigbare Institution, die neben der Moschee die weibliche Verhüllung zur ebenso unverzichtbaren Bedingung und den Mann zum Agenten Allahs macht.

Da jede islamische Gewaltform, allen voran der inner- und außerehelich erzwungene Koitus und als Strafe praktizierte Inzest nicht nur als völlig legitim, sondern auch als von den Opfern „provoziert“ gilt, haben die Frauen Europas die Gewalt Allahs über sich ergehen zu lassen, weil sie sich besonders schuldig machen: Sie sind keine Musliminnen und gehören zur Freiwild-Spezies der ungläubigen „Affen und Schweine“ (Juden und Christen), die beliebig – finanziell, kulturell, psychisch – auszuplündern sind und perfekt in den totalitären Trend der EU passen.

Insofern wird die „religiös bedingte“ Vergewaltigung – ebenso wie der Droheffekt des Islam selbst – zur Zukunft Europas gehören, eine „natürliche“ Folge der Menschen-Schleuse, zu der das Diktat der Euro-„Führer“ weder Grenzen noch Alternativen zulässt. Dabei klammert man Allahs ultra-liberalen Koitus-Befehl aus dem sogenannten „Kulturdialog“ ebenso konsequent aus, wie sich der Anstieg des Orient-Anteils am Aktienbesitz einerseits sowie an Geldwäsche, Frauen-, Waffen- und Drogenhandel andererseits als für alle Beteiligten ergiebig erweist.

Was Raddatz als ausgewiesener Analytiker der Ideologien beider Kultur-Fraktionen in vielen Büchern und Artikeln vorhersah und auch satirisch aufbereitete, wurde zur politsozialen Realität, deren geldnormierte Akteure die Institutionen – Parteien, Medien, Stiftungen, Universitäten, Kirchen etc. – ungeniert in den Islam zwangsintegrieren. Dessen „Augenhöhe“ soll, wie ihre aggressiven Propaganda-Reflexe deutlich machen, nach den links-rechten Extremismen nun erneut über den Sonderweg deutscher Denk- und Verhaltensdressur erreicht werden.

So grotesk dieser Vorgang dem gemeinwohlorientierten Steuerzahler auch vorkommen mag, so überzeugend belegen die „Verantwortlichen“ ihren Willen zur Systemüberwindung und beweisen tagtäglich ihren radikalen Dilettantismus und Willen zur Destruktion des bürgerlichen Rechtsstaates. In ironisch lockeren Kapiteln beschreibt der Autor die „Sachzwänge“ der Macht mit Betrug und Entmündigung zur „modernen“ Massenausbeutung, zu der die mediale Verdummung ihren bekannten Beitrag leistet.


 Nachdem seit 2005 die zwanghafte Devise gilt „Der Islam gehört zu Deutschland“, muss es seit der Millionen-Invasion von Menschen aus Allahs „Land des Friedens“ heißen: „Europa, speziell Deutschland gehört dem Islam“ – eine Regel, deren despotische Kulturfeindlichkeit Staat und Gesellschaft zum gefährlichen Affentheater macht. In seit Jahren geübtem Gehorsam wurden rechtsstaatliche Schranken zugunsten der islamischen Herrschaftsregeln (Scharia) offiziell außer Kraft gesetzt bzw. verdeckt beseitigt.

Zuletzt geschah dies in Gestalt juristischer Maßnahmen zur Verharmlosung der Vergewaltigung nichtmuslimischer Frauen durch die Anhänger Allahs. Hier geht es freilich um ein historisch etabliertes Privileg der „Religion des Friedens“, das durch die „rechtsstaatliche“ Religionsfreiheit zu schützen ist.

Denn während sie die Rechte und Finanzen der ansässigen Bürger rigoros beschneiden und in Deutschland nahezu € 100 Mrd. (bis 2020) zur Rundum-Versorgung der „Flüchtlinge“ bereitstellen, verschweigen die Euro-Eliten in altklerikaler Prüderie, dass der Maximal-Koitus die absolut wichtigste Vorschrift Allahs ist. Der möglichst oft mit möglichst vielen Frauen vollzogene Geschlechtsverkehr überragt das tägliche Mehrfach-„Gebet“ bei weitem, weil er die biologische Verdrängung des Unglaubens sichert. Die Wortschöpfung des großen Al-Ghazali (gest. 1111) von „Allahs Samenapparat“ bezeichnet eine unübersteigbare Institution, die neben der Moschee die weibliche Verhüllung zur ebenso unverzichtbaren Bedingung und den Mann zum Agenten Allahs macht.

Da jede islamische Gewaltform, allen voran der inner- und außerehelich erzwungene Koitus und als Strafe praktizierte Inzest nicht nur als völlig legitim, sondern auch als von den Opfern „provoziert“ gilt, haben die Frauen Europas die Gewalt Allahs über sich ergehen zu lassen, weil sie sich besonders schuldig machen: Sie sind keine Musliminnen und gehören zur Freiwild-Spezies der ungläubigen „Affen und Schweine“ (Juden und Christen), die beliebig – finanziell, kulturell, psychisch – auszuplündern sind und perfekt in den totalitären Trend der EU passen.

Insofern wird die „religiös bedingte“ Vergewaltigung – ebenso wie der Droheffekt des Islam selbst – zur Zukunft Europas gehören, eine „natürliche“ Folge der Menschen-Schleuse, zu der das Diktat der Euro-„Führer“ weder Grenzen noch Alternativen zulässt. Dabei klammert man Allahs ultra-liberalen Koitus-Befehl aus dem sogenannten „Kulturdialog“ ebenso konsequent aus, wie sich der Anstieg des Orient-Anteils am Aktienbesitz einerseits sowie an Geldwäsche, Frauen-, Waffen- und Drogenhandel andererseits als für alle Beteiligten ergiebig erweist.

Was Raddatz als ausgewiesener Analytiker der Ideologien beider Kultur-Fraktionen in vielen Büchern und Artikeln vorhersah und auch satirisch aufbereitete, wurde zur politsozialen Realität, deren geldnormierte Akteure die Institutionen – Parteien, Medien, Stiftungen, Universitäten, Kirchen etc. – ungeniert in den Islam zwangsintegrieren. Dessen „Augenhöhe“ soll, wie ihre aggressiven Propaganda-Reflexe deutlich machen, nach den links-rechten Extremismen nun erneut über den Sonderweg deutscher Denk- und Verhaltensdressur erreicht werden.


So grotesk dieser Vorgang dem gemeinwohlorientierten Steuerzahler auch vorkommen mag, so überzeugend belegen die „Verantwortlichen“ ihren Willen zur Systemüberwindung und beweisen tagtäglich ihren radikalen Dilettantismus und Willen zur Destruktion des bürgerlichen Rechtsstaates. In ironisch lockeren Kapiteln beschreibt der Autor die „Sachzwänge“ der Macht mit Betrug und Entmündigung zur „modernen“ Massenausbeutung, zu der die mediale Verdummung ihren bekannten Beitrag leistet.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…