Direkt zum Hauptbereich

Dem bußfertigen deutschen Michel…

…wird dieser Tage wieder einmal einiges zugemutet. Im Hinblick auf die nicht enden wollende „Einwanderung“ in sein Land kommen immer mehr „Ungereimtheiten“ an die Öffentlichkeit. Wie es nicht anders zu erwarten war, konstatieren die amtlichen Behörden und einige in diesem Bereich tätigen „Forscher“, dass sie die Zahlen der sog. „Untergetauchten“ nur schätzen könnten. Bis zu 1 Million Menschen könnten dies sein.

Darüber hinaus wird verlautbart, dass der planmäßige Familiennachzug der aus Syrien geflüchteten Menschen ein Kontingent von weiteren 500.000 Menschen umfassen könnte. Sehr zurückhaltend geschätzt, versteht sich – in Wirklichkeit dürften es sicherlich wieder ein paar mehr werden. Und auch vom schwarzen Kontinent, genauer gesagt aus Kenia, gibt es unerfreuliche Kunde zu vermelden. Die dortigen Flüchtlingslager sollen geschlossen werden, hunderttausende von dort lebenden Menschen, die allesamt aus „Kriegsgebieten“ stammen, werden sich also aller Voraussicht nach in Richtung Europa orientieren – und sicherlich alsbald in Marsch setzen. Dies sind nur drei Meldungen der letzten Tage, die erahnen lassen, was da so 2016 auf uns zukommen könnte. Ungeachtet dessen geht ja die ohnehin schon planmäßig laufende „Einwanderung“ von jungen Männern aus Orient und Afrika fröhlich weiter – jeden Tag zieht eine komplette zumeist muslimische Kleinstadt ins bunte Land ein, will versorgt sein und stellt darüberhinaus weitere Ansprüche.

So weit – so schlecht. Wer jedoch glaubt, all diese Meldungen lösen ein grundsätzliches Umdenken in der angestammten Bevölkerung aus, der sieht sich getäuscht. Nur wenige Mutige wagen offenen Widerstand – die Meisten jedoch ballen lediglich die Faust in der Tasche und halten den Mund, weil man ja nicht „rechts“ sein will. Und geschätzt ein gutes Viertel der autochthonen Deutschen, die zumeist dem linken, grünen und klerikalem Spektrum zuzurechnen sind, unterstützen offen die eigene Auslöschung nach Kräften – und freuen sich auch noch darüber. Es geht vielen immer noch zu gut, der Leidensdruck ist trotz der zahlreichen täglichen Meldungen von Migrantenkriminalität und Einschränkung der Lebensqualität bei Weitem noch nicht groß genug für ein zielführendes Handeln – und um sich endlich untereinander zu solidarisieren, anstatt zu bekämpfen.

Ganz langsam setzte sich jedoch eine „Graswurzelbewegung“ von rechts in Gange – die mittlerweile erfreulicherweise schon eine veritable Größe erlangt hat – und die für alle mit einem gesunden Menschenverstand Gesegneten die absolut letzte Hoffnung und „Alternative“ darstellt. Denn eines ist sonnenklar (Zitat eines unbekannten Verfassers):
Wer unweigerlich in die Ecke getrieben wird, indem man ihm zunehmend seine Heimat nimmt, sein politisches Mitspracherecht und schließlich auch noch seine körperliche Unversehrtheit, der wird sich unweigerlich radikalisieren. Einfach, weil er nicht anders kann. Wenn die Mäßigung keinen Erfolg zeitigt, ist die Radikalisierung der nächste Schritt. Und wenn die gesamte öffentliche Republik auf einen Großteil der Deutschen einschlägt, dann wird es bald sehr viele Radikale geben, die immer weniger bereit sein werden, sich ruhig mit anzusehen, wie ihre Heimat bewusst von linken und liberalen Ideologen in ein Dritte-Welt-Land verwandelt wird.

So bleibt abschließend nur zu hoffen, dass die konservativ-rechten Kräfte weiter gestärkt werden und diese Radikalisierung ausbleibt, denn mit einem Bürgerkrieg ist garantiert Niemandem geholfen. Wer das nicht glauben mag, dem sei ein Blick ins ehemalige Jugoslawien empfohlen, dort kann man mittlerweile empirisch genau darstellen, wie sich solch ein Szenario entwickelt und welche Konsequenzen es trägt. Die grausamen Bilder davon haben wir noch alle vor Augen. Und das kann keiner, der klaren Verstandes ist, so wollen. Der dumme deutsche Michel wird alles bezahlen. Flüchtlinge sollen nehmen was ihnen spendiert wird. Die Deutschen weigern sich bis heute ihre Spendierhosen auszuziehen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…