Direkt zum Hauptbereich

Taliban töten mindestens 126 Schulkinder in Pakistan

Es erinnert an das feige Massaker an den Kindern in Beslan durch tschetschenische  Dschihadisten vom September 2004 (331 getötete Schulkinder) und beweist ein wiederholtes Mal, dass der Islam eine Religion des Massen-Mordes, der Menschenverachtung und eine tödliche Gefahr jeder Zivilisation ist. Taliban-Extremisten stürmen heute eine Schule und nehmen Hunderte Kinder als Geiseln. Es folgt ein Blutbad, in dessen Verlauf die islamischen Gotteskrieger mehr als 100 Schüler ermorden. Ein Taliban-Sprecher rechtfertigt den Angriff mit den für Psychopathen und soziaopathischen Ideologien typischen Worten: Worten: “Wir wollen, dass sie den Schmerz fühlen, den wir fühlen.”

Es ist einer der blutigsten Terroranschläge in Pakistan seit Jahren: Mindestens 126 Kinder sind bei einem Angriff islamistischer Talibankämpfer auf eine Schule in der Millionenstadt Peshawar getötet worden. Mehr als 120 weitere wurden verletzt, wie der Regierungschef der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa mitteilte. Die pakistanischen Taliban bekannten sich zu der Attacke und sprachen von einem Racheakt für eine seit Monaten laufende Militäroffensive in ihren Stammesgebieten.

Die Extremisten waren in die vom Militär betriebene Army Public School & College eingedrungen und hatten laut Polizei insgesamt 500 Schüler und Lehrer als Geiseln genommen. Mindestens fünf der Attentäter wurden bei Gefechten mit Sicherheitskräften getötet, teilte ein Militärsprecher auf Twitter mit. Einer habe sich selbst in die Luft gesprengt. Die Taliban seien in einen Bereich der Schule zurückgedrängt worden. In dem Gebäude waren Explosionen zu hören, die Gefechte dauerten am Nachmittag an.

Islam – die Religion der Massenmorde im Namen Allahs

Ob Taliban, ob Al-Kaida oder Hamas, ob IS oder Boko Haram: In über 60 Ländern dieser Welt hat der Islam in den letzten Jahren zugeschlagen, hat über 24.000 Terrorakte mit Millionen Toten und Verwundeten verübt und damit gezeigt, was er unter dem Begriff Frieden (“Islam ist die Religion des Friedens”) in Wirklichkeit versteht.

Der Islam hat seit 1400 Jahren der Welt den Krieg erklärt, hat sich Dutzende von Ländern in seinen Machtbereich einverleibt, Dutzende Zivilisationen ausgelöscht, binnen 1400 Jahren über 300 Millionen Nichtmoslems – im Namen Allahs, im Namen von 127 Befehlen im Koran und weiteren 1.800 Befehlen Mohammeds in der Sunna – ermordet und sich angeschickt, nun auch den Rest der “ungläubigen” Welt (dar Al-Harb) zu unterwerfen.

Unterstützt wird er dabei von den westlichen Linken, ganz vorne dabei den Medien, linken Politikern und Teilen der Kirche, die sich immer noch hinter ihrer absurden Hilfskonstruktion eines angeblich “gemäßigten und daher “guten Islam versus des bösen “Islamismus” verschanzen.


Doch Islam und Islamismus sind identisch. Mohammed selbst war der erste “Islamist”. Er tat genau das, worin ihm die islamischen Dschihadisten zu allen Zeiten nachfolgten: Rauben, überfallen morden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…