Direkt zum Hauptbereich

Abu Dhabi: Niqab-Monster schlachtet US-Lehrerin

So eine Vollverschleierung ist schon praktisch, vorausgesetzt man hat etwas zu verbergen. Meist handelt es sich dabei wohl um die blauen Flecken, der von ihren moslemischen Männern verprügelten Frauen. Aber auch wenn man einfach nicht erkannt werden will, ist ein Niqab durchaus brauchbar. In Abu Dhabi dachte sich eine Korangläubige offenbar, so in aller Gemächlichkeit „Ungläubige“ schlachten zu können und metzelte in der Damentoilette eines Einkaufszentrums eine amerikanische Lehrerin nieder.

Da der Mord nicht ganz leise vonstatten gegangen sein dürfte, gibt es unmittelbar danach entsprechenden Aufruhr rund um den Tatort. Aber dank der „Unantastbarkeit“ dieser Frauen, wagt auch niemand sie wirklich festzuhalten und das Niqab-Monster kann in aller Seelenruhe mit dem Aufzug aus dem Gebäude fliehen.

Die Bild berichtet:

Auf dem Klo lauert sie offenbar ihrem Opfer auf: Die Zeit verstreicht, bis eineinhalb Stunden später plötzlich Chaos ausbricht. Mehrere Frauen stürmen in Panik aus der Toilette. Die Verdächtige steuert geradewegs auf den Lift zu, fährt nach unten und flieht mit wehendem Schleier aus dem Einkaufszentrum.

Das Opfer, eine Mitarbeiterin einer Vorschule, erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Laut Polizei war die Tote geschieden. Ihre Kinder seien in der Obhut der Polizei, bis ihr Vater aus dem Ausland eintrifft.

Kurze Zeit später platziert sie noch vor der Wohnung eines ägyptisch-amerikanischen Arztes eine Nagelbombe, die jedoch rechtzeitig entschärft werden konnte.

Interessanter Weise prangt am Heck des Fluchtautos nicht etwa die Flagge von Abu Dhabi, die grün-weiss-schwarze Streifen neben einer links platzierten roten Ecke hat, sondern die Palästinaflagge, die schwarz-weiss-grün gestreift, neben einer roten Ecke links ist.

Beim darauffolgenden videodokumentierten Zugriff und der Verhaftung der Frau ist vor dem Haus ein weißer Chevrolet zu sehen, auf dessen Motorhaube allerdings die Flagge von Abu Dhabi zu erkennen ist.

Die Bild schreibt weiter:

Laut Innenminister hatte die Täterin keine persönlichen Beziehungen zu den Opfern. Sie habe sie allein aufgrund ihrer Nationalität ausgewählt, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Ihre genauen Motive müssten nun überprüft werden. Außerdem sucht die Polizei nach möglichen Komplizen und Verbindungen ins Ausland. [..]

Am Tag des Angriffs in der Boutik Mall hatte eine Audiobotschaft, die von ISIS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani stammen soll, alle Muslime zu Angriffen auf westliche Staatsbürger aufgerufen.

Ob das in Zusammenhang steht ist nicht geklärt. Angesichts des eindeutigen Flaggenbekenntnisses am Fluchtfahrzeug könnte es sein, dass es sich bei den Motiven nicht nur um die Interessen des IS handelt.


Auf jeden Fall zeigt diese typisch moslemische Gruselshow, bei der eine junge Mutter grausam ermordet wurde, dass eine derartige Verkleidung in unseren Straßen,  keinen Platz haben darf. Burka- und Niqabverbot – jetzt!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…