Direkt zum Hauptbereich

Kindersex im Namen des Volkes? – Neue Enthüllungen im britischen Pädophilen-Skandal

Nur Tage nach dem offiziellen Bericht zum Pädophilen-Skandal bei den Grünen erschüttern neue Details in einem seit Längerem schwelenden Skandal Großbritannien. Die Daily Mailberichtet über Zeugenaussagen zu einem VIP-Kindersex-Ring, in den vor Jahren auch Parlamentarier und mindestens ein Mitglied der britischen Regierung verwickelt gewesen sein sollen. Erste Beweise sind bis heute verschwunden.

Ein Zeuge hat laut der Daily Mail gesehen, wie ein Abgeordneter der konservativen Torys einen zwölfjährigen Jungen während einer der bekannt gewordenen Orgien erdrosselte. Der Augenzeuge hat sich demnach im selben Raum aufgehalten, in dem der Mord geschah.

Mindestens drei Todesfälle werden mit den Sex-Gangstern in Verbindung gebracht. Die polizeilichen Untersuchungen laufen. Ein weiterer Zeuge berichtet demnach, wie ein Kind von einem Pädophilen mit dem Auto überfahren wurde.

Das dritte Opfer, wie die beiden anderen ein Junge, soll vor den Augen eines Tory-Abgeordneten umgebracht worden sein. Alle drei Morde stehen in direktem Zusammenhang mit dem Sex-Ring.

Der Zeuge, der lediglich unter dem Vornamen »Nick« bekannt ist, erzählte der Sonntagsausgabe der Daily Mail: »Ich habe gesehen, wie es geschah, ich bin mir nicht mehr sicher, wie ich später da rausgekommen bin, ich bin nicht einmal sicher, ob ich jemals verstehen werde, wie ich das alles überlebt habe.«

Der Zeuge ist inzwischen erwachsen und erzählte britischen Detektiven, dass er sah, wie ein zehn oder elf Jahre alter Junge mit einem Auto absichtlich überfahren wurde. Zwei ihm unbekannte Männer sollen 18 Monate später einen weiteren Jungen vor den Augen eines Parlamentariers umgebracht haben.

Der Zeuge Nick wurde selbst nach eigener Aussage zusammen mit anderen Kindern von einem Chauffeur in einer Limousine zu einem luxuriösen Reihenhaus am Dolphin Square im Zentrum

Londons unweit des Parlamentsgebäudes gebracht »und von einflussreichen Männern sexuell missbraucht«.

Sein Vater selbst habe ihn den Tätern übergeben. Noch sichtlich traumatisiert von den schlimmen Erniedrigungen und Beobachtungen gab Nick laut der Daily Mail eine ziemlich plastische Schilderung der Ereignisse. Ein namentlich nicht genannter Abgeordneter sei »besonders brutal gewesen, selbst in der Gruppe, die mich und andere sexuell missbraucht hat«.

Bei mindestens einer der Straftaten soll ein Minister dabei gewesen sein. Dieser hat Nick nach dessen Aussage mehrfach vergewaltigt. Der Dolphin Square in London wurde erst in der vergangenen Woche als einer der Tatorte für den Missbrauchs-Ring genannt. Die Polizei in der Finanzmetropole untersucht diese Aussagen im Rahmen derOperation Midland, die wiederum selbst im Rahmen einer größeren Untersuchung namens Operation Fairbank läuft.

Der umfangreiche Skandal geht mindestens bis 2012 zurück, als der Abgeordnete Tom Watson von der Labour-Partei in einer Fragestunde von »klaren Hinweisen« darauf sprach, dass ein mächtiger Kindersex-Ring mit Verbindungen zum Parlament und zum Regierungssitz aufgedeckt worden sei.

Seit dem Dezember des Jahres kommen in Großbritannien immer mehr Hinweise auf den flächendeckenden Missbrauch von Kindern durch Abgeordnete und Regierungsmitglieder mindestens seit den 70er Jahren. Peter Hatton-Bornshin, eines der Opfer, hat sich laut britischen Zeitungsberichten 1994 im Alter von 28 Jahren das Leben genommen. Im Dezember 2013 wurde das Privathaus des ehemaligen Labour-Abgeordneten Lord Janner von Polizisten durchsucht. Er wurde nicht verhaftet.


Auch bei einer Durchsuchung seiner Diensträume im Juni 2014 wurde Lord Janner nicht verhaftet. Im Juli wurde bekannt, dass ein Dossier, das der Tory-Abgeordnete Geoffrey Dickens 1983 über einen Pädophilen-Ring an den damaligen Innenminister Leon Brittan gesandt hatte, verschwunden ist.

Die verschwundenen Dokumente haben den Verdacht geweckt, dass der Skandal von höchster Stelle vertuscht werden soll. Im Juli wurde bekannt, dass mindestens zehn Abgeordnete und ihre Vorgänger in den umfangreichen elitären Sex-Ring verwickelt sein sollen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…