Direkt zum Hauptbereich

Jürgen Todenhöfer nach Rückkehr von ISIS: “Der IS will 500 Millionen Menschen töten”

„Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und kämpft, bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist…” Koran 8:39
.
Seit 1400 Jahren ermorden Moslems Millionen Nichtmuslime im Namen des Islam

Hätte Todenhöfer den Koran und die Sunna des Propheten gelesen, wüsste er, dass der Islam – und nicht IS – die Wurzel eines seit 1400 Jahren andauernden religiös begründeten Genozids an allen “Ungläubigen” dieser Welt ist, und er hätte herausfinden können, dass Muslime bislang bereits 300 Millionen Nichtmoslems ermordet, erschlagen, geköpft und zu Tode gefoltert haben. Der IS setzt damit also lediglich eine 1400-jährige Praxis des Islam fort, die von westlichen Islambeschönigern immer noch nicht zur Kenntnis genommen wurde.   

Todenhöfer: “IS plant die größte religiöse Säuberungsaktion der Geschichte mit bis zu 500 Millionen Toten”

Was Todenhöfer jetzt selbst erfahren hat, ist nicht neues. Jeder der sich für die Realität, für sein eigenes Leben, und für sein Land interessiert, konnte alles erfahren über den Islam. 

Ein Gutmensch par excellence und Islambeschöniger ist endlich aufgewacht. Jürgen Todenhöfer, Ex-Politiker, Ex-Vorstandschef von Burda und Autor so unsäglicher Bücher wie Warum tötest du, Zaid?, in dem er das Bild eines prinzipiell friedlichen Islam zeichnet und Muslime im Irak und anderswo als Widerstandskämpfer gegen äußere Bedrohung und Unterdrückung beschreibt, kam von einer gefährlichen Reise zu den IS-Terrorkommandos im Nahen Osten zurück und berichtet Unfassbares:

Der IS habe vor, Hunderte Millionen Menschen zu töten. Auch Muslime im Westen seien nicht sicher. Es herrsche bei der Miliz eine “fast rauschartige Begeisterung und Siegeszuversicht”. Der IS sei davon überzeugt, den gesamten mittleren Osten für sich einnehmen zu können. Sorgen bereitet Todenhöfer vor allem die religiöse Säuberungsstrategie der Miliz. Dem Publizisten zufolge will der IS alle Menschen im Mittleren Osten und in der Welt töten, die nicht den abrahamitischen Religionen – also Muslime, Christen und Juden – angehören. IS-Dschihadisten hätten Zahlen von 150 bis 500 Millionen Menschen genannt.

“Das wäre die größte religiöse Säuberungsaktion in der Geschichte der Menschheit (…) Quelle

Die IS-Muslime sehen im Übrigen die Muslime im Westen als ihre Feinde an, weil sie demokratisch sind.” Nun, Todenhöfer hätte all das bereits wissen können, ohne sich auf diese gefährliche Reise zu machen.

Nicht der IS ist das Problem: Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

Hätte er den Koran und die Sunna des Propheten gelesen, wüsste er, dass der Islam – und nicht IS – die Wurzel eines seit 1400 Jahren andauernden religiös begründeten Genozids an allen “Ungläubigen” dieser Welt ist, und er hätte herausfinden können, dass Muslime bislang bereits 300 Millionen Nichtmoslems ermordet, erschlagen, geköpft und zu Tode gefoltert haben.

Koran 2:191: „Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt…”

Polen oder der Ukraine: Dschihadisten erschießen Kuffars (“Lebensunwerte”).

Den Befehl dazu erhalten sie vom Koran (damit von Allah)


Die derzeitigen Dschihadisten um IS, Boko Haram, Hamas, Al Kaida und wie sie sonst heißen mögen tun nichts anderes als Mohammed getan hat: Sie befolgen den Befehl Allahs, die gesamte Welt zu islamisieren und jeden zu töten, der anderen Glaubens ist. Der religiöse Rassismus des Islam ist lange vor dem Hitler’schen Rassismus tätig und hat 50mal mehr Menschen ermordet als in den Vernichtungslagern und unter den Erschießungskommandos der Nationalsozialisten umgekommen waren.

DER KORAN BEFIEHLT DIE WELTHERRSCHAFT:

„Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und derwahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über jede andere Religion siegen lasse. Und Allahgenügt als Zeuge.“ Koran, 48:28

Todenhöfer sagte, er sei stets bemüht gewesen, mit allen Seiten zu sprechen – so auch mit dem IS. “Du sollst deinen Feind kennen, nur dann kannst du ihn besiegen.” Doch was den Feind anbetrifft, irrt Todenhöfer: Er kann den IS studieren so lange er will und wird doch nie erfahren, was den IS antreibt, wenn er nicht bereit ist, endlich von seinem Credo eines friedlichen Islam abzurücken. Denn hinter IS und all den anderen nicht minder tödlichen Dschihdisten-Organisationen steht eine mörderische Weltherrschafts-Ideologie, die sich bislang nur geschickt als Religion zun tarnen wusste: der Islam.

Trotz aller Gegenbeweise steht das politische Establishment (Medien, Politik, Kirchen, Gewerkschaften) immer noch zum Islam

Und dennoch wird er bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt von den Systemmedien schöngeschrieben und den Politikern schöngeredet. Den unzähligen Dokus, Talkshows, Artikeln und Spielfilmen über die Gräuel der Nazis steht kein einziger ernstzunehmnder Bericht über die Gefahr des Islam – nicht des Islamismus, den es nur in den Köpfen westlicher Islam-Appeaser gibt – gegenüber. Im Gegenteil: Bis heute werden wir Islamkritiker, die wir seit Jahren auf die genozidale Bedrohung des Islam hinweisen, als “Islamhasser”, “Rechte”, “Rechtsextreme” und dergleichen gebrandmarkt und ganze Volksbewegungen wie PEGIDA und HOGESA ebenso.

An den Händen westlicher Islambeschwichtiger klebt längst das Blut von Tausenden Opfern

Damit ist das politische Establishment (Medien, Politik, Kirchen, Gewerkschaften) indirekt mitverantwortlich für die täglichen Massaker an Christen, Juden, Buddhisten, Hindus und anderen nichtislamischen Religionen. An den Händen jener Journalisten, Verleger, Kirchenleute, Gewerkschaftsfunktionäre und Politiker, die immer noch an die Friedfertigkeit des Islam glauben (wollen), diesen wahrheitswidrig in einen guten  (Islam) und einen schlechten Zweig (Islamismus) abspalten und offenbar unfähig sind, den Unterschied von moderaten Moslems und einem durch und durch genozidalen System Islam zu begreifen, klebt das Blut von Millionen im Namen Allahs und Mohammeds Getöteter Opfer.

 Koran 47:4: „Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so schlagt ihnen die Köpfe ab…”

Denn das letzte, was diese Opfer zu hören bekommen, bevor die Krieger Allahs ihr Messer an ihre Kehlen setzen, ist der 1400-jährige Schlachtruf eines totalitären Welteroberungssystems, das sich bislang so erfolgreich als Religion zu tarnen wusste: “Allahu akbar!”


Lesen Sie den Artikel “Jürgen Todenhöfer beim Islamischen Staat: Der IS will 500 Millionen Menschen töten” hier

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…