Direkt zum Hauptbereich

“Habe Angst, auf die Straße zu gehen.Überall Schwarze, die uns Frauen belästigen und angrapschen.”

Es ist ein Hilferuf jener deutschen Opfer, die keine Lobby haben, und nie eine hatten bei den Medien, bei der Politik, die am Brennpunkt des an Irrsinn grenzenden Massenansturm sprachlich und kulturell zu Europa inkompatibler Asylanten und Scheinasylanten stehen und die der Bewältigung dieses Ansturm selbst überlassen werden. Es sind alleinstehende Mütter, die Angst haben auf die Straße zu gehen, Angst, mit ihrem Kind zum Kinderspielplatz zu gehen, weil es auf der Straße und am Kinderspielplatz nur vor Asylanten wimmelt, die besonders erkannbar alleinstehende Frauen oft belästigen und angrapschen. Es sind Momentaufnahme des Zerfalls Deutschland, seiner ethnischen Auflösung, wie sie von Politik, Medien und Gewerkschaften längst beschlossen und schon seit Jahrzehnten bekannt sind. Daran muß sich die deutsche Frau gewöhnen, Hilferufe nützen nichts mehr. Außerdem ist die deutsche Frau dafür bekannt, Männern gegenüber sehr freundlich zu sein. Wer nicht wählt, oder etabliert wählt ist selber schuld an seiner eigenen Situation.

Lesen Sie in der Folge das verzweifelte Schreiben einer deutschen Mutter an diese Redaktion. Sie fühlt sich von schwarzen Immigranten belästigt und begrapscht, und traut sich kaum noch, das Haus zu verlassen. In ihrer Not erhofft sie sich sogar Hilfe von der NPD. Dennoch zeigt dieser Hilfeschrei, wo unser Land dank des größten Angriffs der Sozialisten in seiner Geschichte gelandet ist: Wenige Schritte vor dem Abgrund:

Wer beschützt uns vor dem Ansturm schwarzer Asylanten, die uns Frauen vor unserer Haustür begrapschen?

“Ich bin 23 Jahre alt und habe eine kleine Tochter. Leider ist mein Mann nach der Hochzeit verunglückt. Ich habe Angst, Angst auf die Straße zu gehen mit dem Kinderwagen, weil bei uns viele Schwarze vor der Tür lungern, da ist eine Grünanlage. Früher haben dort Kinder gespielt und ich saß mit anderen Frauen da. Das ist seit einem Jahr vorbei. Wie werden belästigt und angegrapscht.

       Wo sind die deutschen Männer, die Frauen und Kinder schützen sollten?

Ich hoffe, dass vielleicht die NPD was auf die Beine stellt. Ich dachte nie, dass ich mal sowas denke oder schreibe. Aber kein anderer kümmert sich um die Deutschen. Gibt es keine Burschenschaften? Keine Patrioten? Keine Beschützer?

        Sollen wir aussterben und unsere deutschen Männer schauen dabei zu?

Warum ergeben sich die Deutschen ohne Widerstand? Ich würde gern wieder heiraten und einem Mann eine gute Frau sein, seine Kinder bekommen und ihn versorgen. Aber einen echten Mann, der kämpft, der sich nicht bückt, niederkniet vor diesem Abschaum und denen, die den Dreck reinholen, der uns Frauen bedroht.

                           Sag mir wo die Männer sind.. wo sind sie geblieben?”

Der deutsche Mann wird sich nicht erheben, dazu ist er zu feige, und zu fett. Und die, die es noch gibt sind zu wenige. Jetzt bekommt man die Rechnung präsentiert, für Wegschauen, nicht wissen wollen, oder für Denunzieren der eigenen Landsleute wenn sie eine andere politische Meinung hatten. Jeder konnte sie sehen die SA/SS Demonstranten wenn gegen Rechts demonstriert wurde, die Demokratie außer Kraft gesetzt wurde, jeder war dabei als politische Andersdenkende aus ihren Wohnungen, ihren Arbeitsplätzen vertrieben wurden, und noch vertrieben werden. Aber alle die Schweiger, Wegseher, und die, die nicht Wissen wollen, werden 2030 in einem islamischen Deutschland leben. Und die Unschuldigen werden die Rechnung bezahlen.

       Wer heute noch glaubt was die Medien uns an Information anbieten, ist ein Idiot!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…