Direkt zum Hauptbereich

So denken muslimische Funktionäre über Europa..


Der pakistanische Rationalist und Aufklärer Younus Shaikh äußert sich über den Islam wie folgt:„Islam ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit!“

Islamkritiker Bassam Tibi: „Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Inte- gration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante."                                                   Quelle: FOCUS 29/2005

Ali Bardakoglu hält den Übertritt von 368 Muslimen zum Christentum für einen Versuch, die Türkei zu zerstören. Dabei leben auf dem einst byzantinischen Boden heute nur noch 100.000 Christen - gerade einmal 0,15 Prozent der türkischen Bevölkerung.
                                            Das-Jahr-der-globalen-Christenverfolgung.html

Atatürk wurde 1954 durch den Franzosen Jac- ques Benoist-Méchin zitiert:
„Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (...) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.“

Islamkritiker Bassam Tibi: „Wer sich in der Islam-Diaspora Europas auskennt, weiß, dass nicht nur die Islamisten von einem islamischen, von der Scharia beherrschten Europa träumen; auch orthodoxe Moslems tun dies und rechnen Europa durch demographische Islamisierung durch Migration zum Dar al-Islam/Haus des Islam.“


                                                 Europa droht eine Islamisierung.html


Imam Abu Talal: „Der Terrorismus gegen die Feinde Gottes ist für unsere Religion eine Pflicht. Unser Islam ist eine Religion der Ge- walt.“       Quelle: Minority Report, S. 347
„Muslime sollen sich in westlichen Staaten friedlich verhalten, bis sie stark genug sind für den Dschihad." Muhammad Taqi Usmani, bedeutender muslimischer Religionsgelehrter Quelle:     The Times, 8. September 2007
57 islamische Staaten unterzeichneten bisher die Kairoer Menschenrechtserklärung von 1990, in der alle Menschenrechte unter Scharia-Vorbe- halt gestellt werden (Türkei=Gründungsmitglied). Adama Dieng (Internat. Juristenkommission) kri- tisiert die Kairoer Erklärung scharf, da sie im Na- men der Verteidigung der Menschenrechte zu un- tragbaren Diskriminierungen von Nichtmuslimen und Frauen führe.                                                                                                                 Quelle: Wikipedi
Der türkische Ministerpräsident Erdogan sagte im Kanal D TV über den Begriff "moderater Islam", der im Westen oft zur Charakterisierung seiner Partei AKP benutzt wird:
„Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, es ist anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht- moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“                                                                  Quelle: Milliyet, Turkey, 21.08.2007


Am 6. Dezember 1997 zitierte Erdogan den tür- kischen Dichter Ziya Gökalp mit folgenden Zei- len:
„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Mo- scheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helmeund die Gläubigen unsere Soldaten.“ 

                                                Der Islamist als Modernisierer.html


Houari Boumedienne (bürgerlicher Name: Mo- hammed Boukharrouba), von 1965-1978 algeri- scher Staatspräsident. Er hielt 1974 eine bemer- kenswerte Rede mit folgender Passage: „Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und gewiss nicht als Freunde. Denn sie werden als Eroberer kommen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern. Der Bauch unsererFrauen wird uns den Sieg schenken.“
                                                       Die Versklavung Europas

Der blinde Scheich Omar Abdel Rahman von der Al- Azhar Universität in Kairo antwortete auf eine Studentenfrage nach der Friedfertigkeit im Koran vor fünf- hundert Studenten im Jahre 1980 wie folgt: „Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die ́Die Kriegsbeute ́ heißt. Es gibt keine Sure, die ́Frieden` heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.“ (Prof. Mark A. Gabriel: „Islam und Terrorismus“, S. 44) Gabriel weiter: „Das Töten ist der große Unterschied zwischen dem Islam und al len anderen Religionen.“

Der deutsch-türkische Reiseunternehmer Vural Öger, der von 2004-2009 für die deutsche SPD im Europaparlament saß, erklärte: „Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken ge- ben. Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen. Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belage- rung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen.“
                                                    Nochmal Wirbel Vural Öger

Ali Bardakoglu,
Präsident des Amtes für religiöse Angelegenheiten in der Türkei (Diyanet) und gleichzeitig höchste Autorität der islamischen Religion in der Türkei:
„...Die Sure bedeutet, dass Muslime gegen jene, die die natürliche Ausweitung des Islam verhindern wollten und kriegerisch waren, sich ebenso kriegerisch wehren sollten. Das ist Selbstverteidigung. Der Koran schreibt vor, dass man die Menschen durch Vernunft und Rede überzeugen soll. Wenn die Heiden dies aber verhindern wollen, dann erlaubt der Koran,auch gegen sie zu kämpfen...“
                                           Buergerbewegung-pax-europa.de


Der Imam von Izmir äußerte sich 1999 gegen- über den christlichen Teilnehmern eines Dia- logtreffens wie folgt: „Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwälti- gen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen."
                                                  Imam von Izmir

er ehemalige Vorsitzende der Islamischen Gemeinschaft Milli Görü, Mehmet Sabri Er bakan, sagte gemäß dem bayerischen Verfassungsschutzbericht 2001: „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan.“


            




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…