Direkt zum Hauptbereich

Islamophobie für Dummies


Wer kennt sie nicht, die Bücher aus der Serie „for Dummies“ (für Dummerchen), die zunächst im englischen Sprachraum entstand, aber auch hierzulande inzwischen in einer breiten Palette von Titeln in deutscher Übersetzung verfügbar sind. Komplizierte Sachverhalte in einer allgemein verständlichen Sprache zu erklären, ist darin ein guter Ansatz – auch, um eine große Leserschaft zu erreichen. Der Sachlichkeit muss das keinen Abbruch tun. Problematisch wird es, wenn man dabei Begriffe verwendet, die man entweder nicht verstanden hat oder die man unreflektiert aus anderen Quellen übernimmt.

Der Begriff „Islamophobie“ gehört gewiss dazu und wird von so manchem Journalisten gern verwendet, der möglicherweise nicht ahnt, dass dieses Unwort (angeblich von dem iranischen Klerikalverbrecher Ayatollah Khomeini) in der Absicht erdacht wurde, jeder auch noch so sachlichen Islamkritik den Anstrich des Anrüchigen zu verpassen.

Dieser Fehler unterläuft auch Stephanie Rupp  in ihrem leider sehr einseitigen Artikel „Wenn die Angst vor dem Islam zu Hass-Attacken führt“ in der Nürnberger Zeitung vom 17.10.2011 – und vermengt darin die Wörter „Angst“ und „Phobie“ in unzulässiger Weise. Ein wenig journalistische Sorgfalt und Recherche wären durchaus angebracht gewesen und hätten gereicht, um zu erkennen, dass eine Phobie eine unbegründete Angst ist.

Doch damit nicht genug, werden in Rupps Artikel die Begriffe „Islam“ und „Moslem“ gleichgesetzt – als ob es zwischen der Verbrechensideologie Islam einerseits (man lese nur mal die 19 späten, die medinesischen Suren des Korans und beschäftige sich mit der Vita des Islam-Erfinders und Psychopathen Mohammed) und Muslimen als Menschen andererseits (die die ersten bedauernswerten Opfer des Islams waren und sind) keinen Unterschied gäbe.

Die Frage nach den Ursachen der „Angst vor dem Islam“ (bzw. der wohlbegründeten und jahrhundertealten Islamkritik – siehe z.B. Voltaire, Goethe, Flaubert, Schopenhauer, Atatürk, …) wagt man bei der NZ gar nicht erst zu stellen. Ganz zu schweigen davon, dass der in dem Artikel mehrfach verwendete Begriff „Islamophobie“ so weit daneben gegriffen ist, wie es Wörter wie Freiheitsphobie, Demokratiephobie, Rechtsstaatsphobie etc. wären, wenn es sie denn geben würde. „Islamophobie“ für Dummies also?

Ein kleines Highlight bringt Stephanie Rupp mit diesem Satz:

Roald Köhler, Filialleiter von Carolines Trödellager in der Knauerstraße, wünscht sich von seinen eigenen Landsleuten, dass diese mehr Kontakt zu Muslimen suchen und ihnen beim ersten Kontakt „vorurteilsfrei“ begegnen.
Gute Idee, Herr Köhler! Ließe sich sehr leicht in der Kneipe nebenan realisieren. Laden Sie Ihre muslimischen Nachbarn doch mal dort hin ein. Für deren Integration in die Mehrheitsgesellschaft kann das nur hilfreich sein. Oder haben Ihre muslimischen Nachbarn eine „Kneipenphobie“?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…