Direkt zum Hauptbereich

Ich schrie um mein Leben.


Mit ihrem Buch schildert Aylin Korkmaz ihr Schicksal als überlebendes Opfer eines ,,Ehrenmordes" durch ihren türkischen Ehemann. Wer heutzutage auf die Probleme hinweist, die mit Einwanderern aus völlig fremden Kulturen notwendig verbunden sind, dem wird gerne ,,Menschenverachtung" unterstellt. Dahinter verbirgt sich die Absicht die angesprochenen Probleme leichter ignorieren zu können. Dadurch nimmt man allerdings eine Haltung ein, die tatsächlich menschenverachtend ist. Denn das feige und peinlich berührte Wegschauen, wenn Menschen inmitten unseres Gemeinwesens unter den Zwängen und Mißhandlungen einer anderen Kultur leiden, kann schwerlich anders bezeichnet werden.
Schwer verletzt überlebte die Türkin am 21.November 2007 einen so genannten ,,Ehrenmord"-Versuch. Der Täter ihr kurdischer Ex-Ehemann lauerte der dreifachen Mutter mit zwei Messern auf. Insgesamt 26 wuchtige Hiebe in Gesicht und Oberkörper sollten die Ärzte später zählen. Verletzungen, die eigentlich den sicheren Tod bedeutet hätten. Es wäre ein weiterer jener vielen Fälle in Deutschland gewesen, die vor verschüchterten Gerichten gerne als ,,Totschlag§ verhandelt werden, aber doch nur mörderische Sanktionen einer archaischen Sozialordnung sind. Doch ein kleines Wunder geschieht Korkmaz überlebt.
Die wohlsituierte Familie pflegte einen ausgeprägt westlich-mondänen Lebensstil, der sich jedoch mit dem frühen Tod des Vaters änderte. Denn auch in dem progressiv-kemalistischen Umfeld ist die Situation einer Witwe schwierig, später kommt auch noch die Scheidung vom Stiefvater hinzu. Sie wird in die Ehe mit einem Kurden gedrängt.
,,Hast du die Kleidung gesehen", sagte entsetzt die 18 jährige, als sie auf der Verlobungsfeier zum ersten Mal den zukünftigen Ehemann und dessen Sippe näher kennenlernt: ,,Die Frauen tragen noch Kopftuch." Ausschlaggebend für die Verbindung war die vermeintlich gute Partie mit einem Mann aus Deutschland. Doch hier angekommen entpuppte sich der scheinbare Wohlstand als ein auf Lügen aufgebauter Schuldenberg. Das schlimmste aber war die ständige Gewalt ihres Ehemannes. Plötzliche, unberechenbare Gewaltausbrüche weil sie ungehorsam sei, ihm ständig Vorwürfe mache, sich ihm entziehe, sich nicht um ihn kümmere, anderen Männern schöne Augen mache. Gewalt wenn er sie begehrte, Gewalt wenn er sie verachtete, stets gefolgt von weinerlichen Reuebekenntnissen: ,,Meine Hände sollen im Feuer brennen, wenn dies noch einmal geschieht." Kompensiert wurde dies mit Geschenken. ,,Auch wenn das Geld knapp war, überhäufte mich Mehmet mit seiner Großzügigkeit. Einmal brachte er mir ein Parfüm mit, das andere Mal lud er mich zum Essen ein.
Der türkisch-kurdische Konflikt belastet die Familie zusätzlich. ,,Deine Familie lebt wie die Made im Speck, und meine Landsleute wissen nicht, wie sie überleben sollen." Ständig fehlt Geld in der Haushaltskasse, das für kurdische Organisationen aufgebracht wurde. ,,Selbst Kindergeld (...) war vor Mehmets Fanatismus nicht sicher." So wie das BMW-Cabrio vor der Tür Besuchern Wohlstand des verschuldeten Haushalts suggerieren soll, hält man die Fassade einer Ehe aufrecht, selbst als die Scheidung rechtskräftig wird. Nur nicht vor den anderen das Gesicht verlieren, das ist Mehmet das Wichtigste. Als diese Möglichkeit zerbricht, ist das Unglück vorgezeichnet. ,,Selbst einige türkische Nachbarinnen grüßten mich nicht mehr. In ihren Augen hatte ich die Familienehre verletzt." Ja, die in Deutschland gestrandeten und in ihrer Entwicklung stehengebliebenen Türken, über die Korkmaz schon kurz nach ihrer Ankunft urteilte: ,,Meine eigenen Landsleute sollten mir fremder als die Deutschen sein."
Auch Polizei, Jugendamt und Justiz werden zu sinnlos kreisenden Gebilden. ,,Platzverweis", ,,Kontaktverbot"- ins Grotesk-Lächerliche übersteigerte Maßnahmen vor diesem kulturellen Hintergrund, dem Korkmaz schutzlos ausgeliefert ist. ,,Mehmets Sippschaft grüßte ihn mit Handkuß", wird eine Mitarbeiterin von ,,Terre des Femmes" über den Prozeß berichten. ,,Es sollte zeigen: Egal, was ihr deutschen Richter entscheidet, egal, was die deutsche Gesellschaft denkt, in unserer Welt gelten eigene Gesetze. Und nach diesen hat Mehmet seine Ehre wiederhergestellt." Jeder einzelne von ihnen könnte ein potentieller Mehmet sein, jeder einzelne von ihnen unter uns.

                                                                         Aylin Korkmaz

                                              Ehrenmord in Deutschland Aylin Korkmaz

                                                             YouTube Aylin Korkmaz

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…