Direkt zum Hauptbereich

Der Islam befiehlt den individuellen Djihad


Nach islamischem Gesetz ist der Djihad ein Mittel der Kriegsführung, um die Religion weiterzuverbreiten und er ist für alle Moslems überall verpflichtend "bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen“. (Koran 8:39) Der Djihad gegen Ungläubige (kuffar) kennt zwei Typen: den offensiven und den defensiven Djihad. Die offensive Art heißt "Fard Kifaya“, wird ausgeführt unter der Führung eines Kalifen und dient dem Zweck die Grenzen des Islams zu verteidigen und mindestens einmal im Jahr die Armeen des Islams auszusenden, um die Feinde Allahs zu terrorisieren. Der offensive Djihad ist eine kollektive Pflicht und wenn genug Moslemkämpfer dem Ruf des Kalifen folgen, dann bleibt der Rest der Bevölkerung von dieser Pflicht befreit.

Der defensive Djihad ist eine zwingende Pflicht für alle Moslems in erster Linie dann, wenn der Kuffar muslimisches Land betritt. Man betrachtet das Zurückschlagen des Eindringlings als derart wichtig, dass sogar Ibn Taymia einst forderte, dass es als vorrangig vor der Hadsch angesehen wird. Diese Pflicht zum defensiven Djiahd heißt "Fard ‘Ayn” und bedeutet, dass für alle Moslems in dem Land, das angegriffen wurde, eine persönliche Verpflichtung besteht, sich dem Kampf anzuschließen. Die Gelehrten stimmen darin überein, dass Kinder mitmarschieren können, ohne die Erlaubnis ihrer Eltern, Frauen ohne die Erlaubnis ihres Mannes und Sklaven ohne die Erlaubnis ihres Herren. Wenn die Moslems des Landes, das von Kuffar angegriffen wurde, den Feind nicht herauswerfen können, aus welchen Gründen auch immer, dann weitet sich die Pflicht zur Fard 'Ayn nach außen um andere Moslems, die in der Nähe leben miteinzuschließen, und dann diejenigen, die in weiterer Entfernung vom Zentrum der Invasion leben. Letztendlich wird Fard 'Ayn zur Pflicht auf der gesamten Welt, bis die Kuffar aus dem moslemischen Land entfernt worden sind.

Abd Allah ibn Abbas, ein Cousin des muslimischen Propheten Mohammed und Autor des maßgeblichen Tafsir (koranischer Kommentar) erklärte, warum Fard 'Ayn im Islam so ernst genommen wird:

"Wenn die Kufaar ein [moslemisches] Land angreifen und kontrollieren, dann ist die Umma in ihrer Religionsausübung gefährdet, und sie wird anfällig für Zweifel an ihrem Glauben. [Die Kuffar] zu bekämpfen wird dann zur Pflicht, um die Religion, die Leben, das Land und den Wohlstand zu schützen.“

Wenn man die islamische Doktrin des offensiven und defensiven Djihad, Fard Kifaya und Fard'Ayn voraussetzt, dann wird klar, dass die steigende Anzahl der sogenannten "Einzelkämpfer” Attacken auf amerikanischem Heimatboden und sogar aus den Reihen des US Militärs tatsächlich muslimische Djihadkämpfer sind, die den individuellen Djihad (Fard 'Ayn) ausführen.


Akademiker und die Mainstream Medien, mit ihrer beschränkten Sicht auf die "Hauptursache“ eines solchen Verhaltens und die nationalen amerikanischen Leiter der Sicherheitsbehörden, deren hauptsächliches Anliegen es ist, die Illusion aufrecht zu erhalten, dass diese Attacken irgendwie getrennt von der islamischen Doktrin zu betrachten sind, schaffen es nicht exakt zu beschreiben, was tatsächlich geschieht. Der sogenannte "Radikalisierungsprozess“ ist natürlich nichts anderes als der Prozess einer "progressiven Offenbarung“ weil die individuellen Moslems mehr über die Pflichten ihres Glaubens lernen, frommer werden und die Entscheidung treffen, dem Ruf eines gewalttätigen Djihads zu folgen.

Die amerikanischen Soldaten in den Militärbasen und auf den Schlachtfeldern in einigen muslimischen Ländern könnten als eine passende Entschuldigung für die individuellen Djihadis dienen, um die islamische Doktrin des Fard 'Ayn heraufzubeschwören, aber es wäre nicht der Fard 'Ay, sondern es würde sich hier um den Fard Kifaya handeln. So lange wie nicht-Moslems ein Leben frei von der Scharia führen, irgendwo auf der Welt, bleibt die Verpflichtung zum Djihad bestehen.

Clare M. Lopez wissenschaftliche Mitarbeiterin am Clarion Fund , schreibt regelmäßig für RadicalIslam.org , und ist eine Expertin für strategische Politik und Geheimdienste mit besonderem Schwerpunkt auf dem Nahen Osten, Landesverteidigung und der Terrorrismusbekämpfung. Copyright © RadicalIslam.org - Reprinted with permission.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…