Direkt zum Hauptbereich

Bonn-Bad Godesberg: Bald No-Go für Deutsche?


Dass der frühere Diplomatenstadteil Bad Godesberg seit dem Regierungsumzug nach Berlin vom multikulturellen zum multikriminellen Standort, zur Salafisten-Hochburg und zum orientalischen Slum mutiert ist, hat inzwischen jeder Ureinwohner erbost und hilflos zur Kenntnis nehmen müssen.

Der Bonner General-Anzeiger berichtet täglich von bewaffneten Überfällen auf Personen, Bank- und Tankstellenüberfällen, Einbruchsserien in Wohnungen und Geschäfte, eingeschlagenen Schaufensterscheiben, Ladendiebstählen, brennenden Autos, das Aufbrechen von Fahrzeugen, Vandalismus und Schlägereien an Bushaltestellen – selbstverständlich, ohne den mutmaßlichen Hintergrund der Täter zu benennen, da dies inzwischen von der Polizei verboten wurde. Schaut man in die täglichen Polizeiberichte, werden diese Meldungen noch um einige Bereicherungsdelikte ergänzt.

Vor vier Jahren entschlossen sich die Godesberger Geschäftsleute und einige Privatpersonen daher in ihrer Verzweiflung zur Beauftragung eines privaten Sicherheitsdienstes, der „City-Streife“, die seither mit acht Festangestellten und etlichen freien Mitarbeitern sowie sechs Fahrzeugen versucht, dem nächtlichen orientalischen Treiben in der Innenstadt Einhalt zu gebieten. Mitte Dezember schien die weitere Finanzierung des Projekts jedoch gefährdet. Wie die multikulturell schwer begeisterte Stadtmarketing-Chefin Brigitte Grüll kleinlaut zugeben musste, höre sie sehr oft, wie schlimm die Sicherheitslage in der Innenstadt ist. Deshalb könne sie nicht verstehen, dass die Einzelhändler das Projekt nach Ablauf des Vertrags zum Jahresende nicht mehr finanzieren wollen.

Grüll: “Eine Mehrheit scheint der Ansicht zu sein, dass die Streife nicht mehr erforderlich ist.“ Schon vor Wochen hatte sie davor gewarnt, eine vermeintliche Beruhigung bei den Geschäftseinbrüchen, Ladendiebstählen und anderen Delikten zum Anlass zu nehmen, das Pilotprojekt einschlafen zu lassen. „Ich bin davon überzeugt, dass die Beruhigung der Situation (?) nicht zuletzt auch ein Resultat unserer City-Streife ist“, so Grüll.

Security-Chef Timo Hähnlein (23) erklärt: „Das Bedürfnis nach Sicherheit ist in den letzten Jahren ganz klar gestiegen. Aber wir sind immer noch ein Pilotprojekt, und irgendwann muss sich für uns der Einsatz ja auch rechnen.“

Stellt die Präsenz der City-Streife für die Täter eine Abschreckung dar? Im Einzelfall sicher. Mehrheitlich handelt es sich bei den nächtlichen Straftaten jedoch um kriminelle Banden erlebnishungriger Jugendlicher aus Tannenbusch, Meckenheim und Bad Godesberg, die sich verabreden, um dann gemeinsam loszuziehen und loszuschlagen. Diesem Ansturm stehen die Mitarbeiter der Streife jedoch recht hilflos gegenüber, da sie weder bewaffnet noch weisungsbefugt sind, und bis die Polizei eingetroffen ist, sind die Täter meist über alle Berge!

Inzwischen ist die Finanzierung der City-Streife bis Ende März nächsten Jahres gesichert. Aber was geschieht dann? Wie eine zehnwöchige Untersuchung des Stadtbezirks Bad Godesberg im Juni 2012 durch eine Studierenden-Projektgruppe zum Strukturwandel Bad Godesbergs bestätigte, hat der Stadtteil durch den Zuzug von Migranten künftig zwar kein demografisches Problem mehr (da sind wir aber froh!), in diesem Zusammenhang wurde aber auch festgestellt, dass durch diesen Zuzug die Kriminalitätsrate wohl kaum sinken würde.

Viele verängstigte Bürger sind mittlerweile aus dem bunten Bad Godesberg ins umliegende „Ländchen“ geflüchtet – und die Kulturbereicherer ziehen flugs hinterher! So mancher Ureinwohner mag wohl heute traurig sinnieren: „Denk ich an BaGo in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht!“

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.
Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.
Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen. Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.
Un…