Direkt zum Hauptbereich

Stress beim Volksaustausch: Antideutscher Asylhelfer fühlt sich mit Illegalen überfordert


Traurigerweise gibt es eine ganze Reihe an linksgrün-versifften Gutmenschen, und Deutschenhassern, die im Anfall von asozialem Verrätertum die Abschaffung unseres Volkes ungeniert vorantreiben. Viele von ihnen treiben als sogenannte „Asylhelfer“ ihr Unwesen und fördern schamlos den großen Volksaustausch. Doch nicht immer läuft alles nach Plan und somit durfte nun ein bayerischer „Asylhelfer“ erfahren, was es heißt, wenn unerwartet Fachkräfte vor der eigenen Tür stehen und nicht mehr gehen wollen.
Auf einmal waren sie da. Zwei Eltern und vier Kinder aus dem Kongo allein in Hausham (Bayern). Die sechs negroiden Fluchtsimulanten standen wie aus dem Nichts eines Tages einfach vor der Haustür von Gerhard Klante und baten um Einlass. Klante ist Handlanger des Merkel-Regimes und treibt als sogenannter „Asylhelfer“ den Genozid am eigenen Volk mit großem Eifer voran. Da möchte man meinen, dass es ihm die Freudentränen ins Gesicht getrieben hat, als er den Illegalen die Tür öffnete.
Doch seltsamerweise war es diesmal etwas anders. „Das ist der absolute Wahnsinn“, sagt der Nachwuchs-Volksverräter Klante und verweist auf die „Ankunftsnachweise“, welche nur noch zwei Tage gültig sind. Er hat Verständnis für die BRD-Behörden und weiß, dass es für bestimmte Dinge im Bereich der Volksabschaffung viel Geduld braucht. Beschwert habe er sich nie, sagt Klante. Aber diesmal sei ihm der Kragen geplatzt. Was ihn ärgert, ist die „Hau-Ruck-Aktion“, mit der die Familie aus dem Kongo der Gemeinde zugewiesen wurde.
Von der Regierung von Oberbayern, die den Zuweisungsbescheid erlassen hat, habe er bislang überhaupt nichts gehört. Als „himmelschreiend“ bezeichnet er das Vorgehen der Behörden, sich so auf das sogenannte „Ehrenamt“ zu verlassen. Er habe keinerlei Vorlauf gehabt, sich auf die neuen Flüchtlinge vorzubereiten. Finden Sie es nicht auch traurig, dass der arme Kerl einfach Besuch von unangekündigten Gästen bekommen hat? Parallelen zu vergewaltigten jungen Frauen und anderen Bereicherungs-Opfern sind rein zufällig.
Wie es sich gehört, wurde den fremden Herrenmenschen umgehend eine üppig ausgestattete Wohnung an der Schlierachstraße zugewiesen, während Obdachlose im Landkreis noch immer auf der Straße leben müssen. Und alle Deutschen schauen weg wie immer. „Um alles andere musste ich mich kümmern“, beklagt Klante und meinte damit unter andrem die Organisation von zwei Kindergartenplätzen für die beiden jungen Negerkinder. Deutsche Familien können ein Lied davon singen, wie schnell und bürokratiearm man an Kindergartenplätze für den eigenen Nachwuchs kommt. Diese Aussage ist natürlich dem Reich der Satire zuzuordnen. Für Menschen zweiter Klasse (also Deutsche) geht so etwas natürlich nicht so schnell.
Große Probleme bereiten Klante auch die fehlenden Dokumente der Kongolesen. Denn wie es sich gehört, wurden die Ausweisdokumente vor der Einreise in die BRD fachmännisch entsorgt. Die ausgestellten Ankunftsnachweise seien am 15. März abgelaufen, nur zwei Tage nach ihrem Einzug in die Haushamer Wohnung. Dafür hätten sie ein Schreiben erhalten mit der Aufforderung, sich bei der Erstaufnahmeeinrichtung in München zu melden. „Ich blicke da nicht durch“, schimpft Klante. Und das möchte schon was heißen, wenn selbst engagierte „Asylhelfer“ mit der Bürokratie beim staatlich verordneten Völkermord überfordert sind.
Für Aufklärung sorgt der Pressesprecher des Landratsamtes, Birger Nemitz. „Die Familie hat noch keinen Asylantrag gestellt“, sagt Nemitz. Deshalb könne die Ausländerbehörde am Landratsamt die Ankunftsnachweise weder verlängern noch neu ausstellen. So ein Pech aber auch. Also habe man die Familie wieder an die Erstaufnahmeeinrichtung verwiesen. Warum die Kongolesen so unvermittelt nach Hausham umziehen durften, ist Nemitz nicht bekannt. Fakt sei, dass das Landratsamt die Luxuswohnung an der Schlierachstraße der Regierung als „frei“ gemeldet habe. Daraufhin sei am 7. März der Zuweisungsbescheid ergangen, weniger als einen Monat nach der illegalen Einreise der Kongolesen.
Warum die Ankunftsnachweise der Familie nur mit einer Gültigkeit von einem Monat ausgestellt wurden, kann sich die Behörde nicht erklären. Man habe aber dem Vater angeboten, in dieser Woche unter Zuhilfenahme eines vom Steuerzahler finanzierten Dolmetschers bei der Regierung vorzusprechen, um eine Verlängerung auf sechs Monate zu erwirken. Währenddessen beschwert sich Genozid-Helfer Klante weiter über die kurzfristige Zuweisung der Neubürger und die fehlende Vorlaufzeit. Gern hätte er noch in Ruhe eine Willkommensparty für die Illegalen organisiert. Stattdessen artete sein Engagement für die Fluchtsimulanten in Stress aus – und damit fühlen sich linksgrüne Deutschlandhasser selten wohl.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…