Direkt zum Hauptbereich

Neue Erkenntnis: Nigerische Moslem-Bestie köpfte seine eigene Tochter am Hambuger Jungfernsteg


Informationen wurden von der Staatsanwaltschaft und Polizei bewusst zurückgehalten
Sollten Zweifel darüber aufkommen, ob e sich bei dieser Bestie um einen Moslem handelt , so dürften diese schnell beseitigt sein:
Die große Mehrheit der Nigrer bekennt sich zum Islam (94 %), der Rest der Bevölkerung teilt sich in Christen und Anhänger traditioneller afrikanischer Religionen. Christen köpfen nicht. Das Köpfen ist eine Spezialität des Islam.
In Artikel vom 12. April 2018 („Hamburg: 33 jähriger Nigerer ersticht Ex-Frau und einjähriges Kind“) berichtete man in aller Ausführlichkeit über die barbarische Tat eines Mannes aus Niger, der seine Ex-Frau und deren gemeinsames Kind mit einem Messer abschlachtete: und zwar auf dem Bahnsteig des weltberühmten berühmten S-Bahnhofs „Jungfernstieg“, der schon in zahllosen Filmen als echte Kulisse diente.
Er tat dies in Anwesenheit zahlreicher Passanten, die entweder nicht eingreifen konnten oder wollten. Wäre ich dort gewesen: Der Nigerer hätte dies vermutlich nicht überlebt.
Hamburger Staatsanwältin geht nun strafrechlichgegenüber Zeugen vor
Die Oberstaatsanwältin Nana Frombach von der Pressestelle der Hamburger Staatsanwaltschaft erwirkte – man fasst es nicht – Wohnungsdurchsuchungen bei den beiden, die das Ganze publik machten.
Sie geht nun mit harter Hand gegen diejenigen vor, die sie dafür verantwortlich machen, dass diese Tatsache trotz Abschirmung und Schweigekartell nach außen gedrungen sei:
einen christlichen Gospel-Sänger aus Ghana – der den Tatort mit eigenen Augen gesehen und gefilmt hat – und einen Hamburger Blogger, der das von jenem auf Facebook gestellte Video auf seinen YouTube-Kanal übertragen habe. Bei beiden seien am Freitagmorgen Razzien in ihren Wohnungen durchgeführt und persönliche Gegenstände beschlagnahmt worden.
Auch sie wird in Nürnger 2.0 landen. So sicher wie das Amen in der Kirche – und zwar zusammen mit der Richterin, die diese Hausdurchsuchung unterschrieb.
Was die Polizei und Staatsanwaltschaft verschwiegen hatten
 Die Polizei hielt bis vor wenigen Tagen die eigentlich unfassliche Nachricht zurück:
Dieser Neger aus Niger – wenn man sein Foto sieht, meint man, er könne kein Wässerchen trüben – erstach nicht nur seine Frau, sondern (wer schwache Nerven hat, möge sich nun hinsetzen), – trennte seinem Baby den Kopf vom Rumpf.
Das ist DIE Praxis der Kopfabschneider-Religon namens Islam – und ist in den andern Regionen der Welt, wenn überhaupt, eine absolute Ausnahmetat. Man muss wissen, dass dieser Barbar ein Küchenmesser für seine Tat benutze: Er konnte das Baby also nicht relativ schmerzlos mit einem Hieb köpfen, wie er es mit einem Beil oder einer Machete hätte tun können. Was schlimm genug gewesen wäre.
Nein, er schnippelte mit seinem kurzen Messer vermutlich  mindestens eine Minute lang – eine Ewigkeit beim Sterben – am Hals seiner erst einjährigen Tochter, bis der Kopf weg war.
Das Baby musste Höllenqualen durchlebt haben. Nicht sicher ist, ob er diese Tat vor oder nach dem Mord an seiner Ex-Frau verübte. Und ich habe keine Informationen, ob die Passanten dies mitangesehen haben.
Wenn ja – mögen sie allesamt verflucht sein. Denn niemand ist eingeschritten. Ich hätte diesen Mann in Nothilfe für seine Fra und sein Baby sein Messer direkt ins Herz gerammt.
Es gibt nur eine Erlärung, warum die Polizei dieses Detail zurückhielt:
Das linkspolitische Establishment, in Hamburg so linksverseucht wie in Bremen, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Freiburg oder München, wollte verhindern, dass diese Nachricht bekannt wurde.
Es fürchtete sich vor dem Volkszorn. Denn mittlerweile weiß selbst der dümmste Bauer (das ist eine reine Redewendung, und ich entschuldige mich bei diesem höchst ehrenwerten Berufsstand), dass Merke&Co zu Recht befürchteten, dass dieser Deoplleshsclcht-Vorgang ihnen, den Immigrations-Befürwortern und Importeuren von Massenmördern, zur Last gelegt würde.
Wird es auch. An alle gutmenschen, Linken, an alle Landes- und die Bundesrgierung:
Ihr alle seid unmittelbar auch an diesen abscheulichen Doppelmord schuldig.
  • Mit euren elenden Lügen über den angeblich friedlichen Islam,
  • mit eurem Import von prä-zivilisatorischen Kulturen, in denen noch das Gesetz des Dschungels herrscht.
  • mit eurer elenden und verlogenen Willkommenskultur, die nichts anderes ist als die Kehrseite eures Hasses gegen eurer eigenes Volk.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…