Direkt zum Hauptbereich

Nürnberg: In Gruppenvergewaltigung entjungfert: 3 Moslerms schänden Jungfrau brutal

Das selektive Verschweigen von Migrantenkriminalität durch Medien muss als Straftatsdelikt ins deutsche Strafgesetzbuch aufgenommen werden
Wieder eine Tat an einem deutschen Mädchen, das vor der verbrecherischen Politik Merkels undenkbar gewesen war. Vergewaltigungen gab es. Aber Gruppenvergewaltigungen, über Stunden hinweg: Das ist eine typische Maßnahme islamischer Immigranten, die auch Skandinavien erlebt.
Die Asylanten füllten das unschuldige Mädchen mit Wodka ab, als “erstes Mal” schenkten sie ihr eine Gruppenvergewaltigung, einer nach dem anderen vergewaltigte sie. Niemals wird sie das vergessen können. Die Lumpen-Medien in der roten Stadt Nürnberg schweigen auch hier. 
Und wenn  nicht, hintergehen sie ihre Leser mit gefälschten Informationen. Wie das funktioniert, wird im unterstehenden Artikel gut beschrieben. Hier ein Auszug:
Tricks zum Herausrechnen von Migrantengewalt:
  • Etwa das Zusammenfassen von Überfallsvergewaltigungen unter dem Sammelbegriff “Sexualstraftat”, der auch familiären Missbrauch beinhaltet, statt der Aufschlüsselung nach einzelnen Vergewaltigungsarten die Flüchtlinge als Täter entlarven.
  • Häufig angewendet ist das nicht Einbeziehen von Flüchtlingstaten von Flüchtlingen, die zuvor ihre Pässe zerrissen haben (etwa 80% ) und demnach als staatenlos gelten.
  • Ebenso beliebt ist es die Fälle herauszurechnen, in denen das Verfahren eingestellt wird, da die Täter nicht zu ermitteln sind, die Täterbeschreibung aber klar auf einen Flüchtling hinweist.
  • Ein weiterer Trick besteht darin, Gruppenvergewaltigungen, an denen eine Vielzahl an Sex-Mob Tätern beteiligt sind, als nur eine Straftat zu werten, obgleich nicht selten dutzende Männer im Mob über deutsche Mädchen herfallen

  • , sie nacheinander und zeitgleich vergewaltigen, wie zuletzt bei einer bekannt gewordenen Gruppenvergewaltigung einer Deutschen in Wien.
  • Der überaus am häufigsten angewandte Trick ist jedoch, alle Migranten (insbesondere Deutsch Tüken und Albaner) mit doppelter Staatsangehörigkeit als “Deutsche Staatsbürger” oder “Deutsche” zu bezeichnen, damit fallen sie komplett aus der Aufschlüsselung nach Nationalitäten heraus und erhöhen sogar den Vergewaltigungsanteil der deutschen Täter

Das selektive Verschweigen von Migrantenkriminalität durch Medien muss als Straftatsdelikt ins deutsche Strafgesetzbuch aufgenommen werden. Journalisten, die ihre Leser dahingehen betrügen, sind der Unterstützung von kriminellen Taten anzuzeigen und zu verurteilen. Politiker, die Medien dazu aufrufen, Migrantenkriminalität zu vertuschen, gehören ebenfalls vor Gericht. 
Das Verschweigen einer akuten Bedrohung der deutschen Bevölkerung durch Immigranten ist in etwa so, als würden Medien verschweigen, dass das Trinkwasser vergiftet ist. Oder dass ein Hochwasser droht. In allen Fällen machen sie sich schuldig. Denn die Bevölkerung kann sich nicht gegen Gefahren schützen, von deren Existenz sie nichts weiß.
In Gruppenvergewaltigung entjungfert: 3 Islamisten schänden Jungfrau brutal | Nürnberg
Und wieder müssen wir über zwei scheußliche Fälle berichten, die eine amtierende deutsche Bundesregierung Europa beschert hat und über die Sie in der Tagesschau und der Systempresse ganz sicher nichts erfahren werden. Täglich geschehen bestialische Vergewaltigungen an unschuldigen vor allem deutschen und österreichischen Kindern, Säuglingen, Frauen, Urgroßmüttern und sogar Männern, nichts ist den arabischen Wirtschaftsmigranten heilig, nicht die trauernde Witwe am Grab, aber auch nicht die unschuldige Jungfrau wie in diesem ersten Ekelfall.Im Gegenteil, es gilt bei Muslimen als Tugend, Jungfrauen zu entjungfern, Kinder im Alter von 6 Jahren werden bereits regelmäßig an alte Männer verheiratet, sie gelten als “besonders rein”, während Frauen die außerehelich entjungfert werden, nur noch als Prostituierte verachtet werden, mit denen man alles machen darf. Für Christen, wie hier in Europa, gilt, dass es laut der orthodoxeren Auslegung des Islam sogar völlig legitim ist, diese zu töten oder als Sexsklaven zu halten, ist es eine Jungfrau, um so besser. Der islamistische Terror (Sex Jihad) und die Vergewaltigungskultur kommen mit aller Wucht im deutschen Vorgarten an.
Bereits am Abend des 21. März 2015 saßen die drei Asylanten in der staatlich finanzierten Wohnung eines der Sextäter im Nürnberger Stadtteil Wöhrd. Sie füllten die gut erzogene und  leider auch gutgläubige Jugendliche (17) mit Wodka ab, bis dahin hatte sie weder Erfahrungen mit Alkohol, geschweige denn mit Männern gehabt. Über die erhebliche Gefahr, die von muslimischen Männern ausgeht, war sie nicht informiert worden, sie glaubte wie die meisten Deutschen offenbar an die Märe vom lieben Flüchtling, das wurde ihr dann zum Verhängnis.

Als sich das Mädchen kaum noch halten konnte, zogen sie es gewaltsam aus und vergewaltigten es brutal, einer nach dem anderen. Mindestens ein Täter hat das Mädchen festgehalten, während die anderen es vergewaltigten. Besonders dramatisch: Das Mädchen war noch Jungfrau.
Sie wird sich ein Leben lang daran erinnern, weil es ihr erstes Mal war, Opfer ist schwer traumatisiert
Das Mädchen wandte sich erst Monate später unter enormem Scham und Angstgefühlen an eine Mitschülerin und eine Lehrerin, dann erstattete es Anzeige bei der Polizei. Zwar sind Kinder und Jugendliche Hauptziel muslimischer Flüchtlingsvergewaltiger, damit wird also auch jedes der vielen kleineren Opfer ein solches Stigma mit sich herumtragen, für die Jugendliche aus diesem schweren Vergewaltigungsfall gelten jedoch andere Gesetze. Während Kinder, so schlimm die Taten auch sind, oftmals nur geringe Erinnerungen im späteren Alter mit sich herumschleppen, hat die Jungfräulichkeit und das “erste Mal” für die Jugendliche eine erhebliche Bedeutung erlangt, befindet sie sich doch gerade in genau dem Alter, in dem dieses Thema höchst relevant wird

30jährige Moslems kommen in den Genuss des Jugendstrafrechts
Man glaubt es kaum – doch es verdeutlicht, wie krank und verkommen unser Land geworden ist: Gerichte verhängten  Jugendstrafen und „verzichteten“ auf Altersgutachten, obwohl einige der Täter sind deutlich über 30 Jahre alt waren.  
Damit wird der Sinn der Jugendstrafe pervertiert – und der normale deutsche darf lernen, dass ein Verbrecher für ein deutsches Gericht wohl ewig ein Jugendlicher ist, sofern es sich um einen nichtdeutschen Verbrecher handelt.
Womit auch der vom Art.3 Grundgesetz geforderte Gleichbehandlungsgrundsatz ad absurdum gestellt wird:
„Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“
Rechtsbeugung von Gerichts wegen: in deutschen Gerichtssälen keine Ausnahme mehr. Bestraft wurde kaum je ein Richter dafür. Wenn Merkel folgenlos tagtäglich Recht und Gesetz bricht, dann müssen sich auch deutsche Richter keine Gedanken machen, wenn sie dasselbe tun.
Wo es aber keine Verlässlichkeit mehr in die Rechtsstsprechung gibt, geht das Vertrauen der Bevölkerung in den Staat zu Bruch. Die Folgen für die Stabilität der Gesellschaft sind unübersehbar.

Man möge sich allein die häufig gestellte Frage vor Augen halten “Na wie war dein erstes Mal?”, die das arme Mädchen im Leben noch zahlreich beantworten muss, bei jedem Mal wird sie zwangsläufig an die schlimme Gruppenvergewaltigung erinnert werden, gleiches geschieht wohl auch bei jeder normalen Beziehung zu einem Mann, auch dort wird das Trauma wahrscheinlich reaktiviert werden, das Mädchen ist ein Leben lang durch diese Tat schwer gezeichnet.
Die Muslime verhöhnen das Opfer vor Gericht, versuchen Zeugen zu beeinflussen und werden dennoch verurteilt
Die Asylanten scheuten sich nicht, das Opfer vor Gericht zu verhöhnen, sprechen davon, es sei eine “Liebesnacht” gewesen, die das Mädchen sich gewünscht habe. Die Richter durchschauten das billige Spiel jedoch:
“Es ist wirklichkeitsfern, dass eine 17-Jährige ihre erste sexuelle Erfahrung mit mindestens zwei Männern gleichzeitig sammelt”
Zudem versuchten die angeklagten Scheinflüchtlinge, einen Zeugen zu überreden, die Gesamtschuld auf sich zu nehmen, hierzu machten sie ihm vor dem Prozess allerlei Geschenke.

Die Täter sind wohl deutlich über 30, trotzdem verhängte das Gericht eine  Jugendstrafe und verzichtete wohl auf Altersgutachten
Die Angeklagten, die angeblich bereits 20 Jahre alt sein sollen, und damit nur mit ganz viel Augen- Zudrücken noch unter das Jugendstrafrecht fallen, sofern das Alter stimmt, wurden wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung verurteilt, zudem stellte das Gericht die “besondere Schwere der Schuld” fest.  Es verhängte vier Jahre Jugendstrafe gegen den Haupttäter, sowie zwei Jahre und neun Monate gegen den Komplizen, gegen einen weiteren läuft noch ein Verfahren.

Die Anwendung des Jugendstrafrechst ist unverständlich, denn mehr als die Hälfte der sich als jugendlich bezeichnenden Flüchtlinge in Deutschland sind deutlich über 30 Jahre alt, sie haben teilweise graue Bärte, dennoch werden sie nicht behelligt, weil in Deutschland viele Bundesländer auf medizinische Altersgutachten ganz verzichten und das Alter lieber von Sozialpädagogen abschätzen lassen, die dafür weder medizinich geeignet und geschult, noch willig sind, da sie selbst meist Migrationshintergund, oder aber eine sozial-liberale Gutmenscheinstellung haben.
Arabische Scheinjugendliche schleichen sich absichtlich durch falsche Altersangabenin Kinderheime ein, und vergewaltigen dort immer wieder Kinder. Die Staatsanwaltschaften sind regelmäßig damit beschäftigt, nachträgliche Altersgutachten von muslimischen Vergewaltigern zu erstellen, wir haben unzählige Fälle dieser Art in den letzten Monaten in unsere Vergewaltigungskarte eintragen müssen. Offenbar hat das Gericht in dem hiesigen Fall kein ärztliches Altersgutachten erstellen lassen, um das Alter zu prüfen.
“Dann sollte man sich nichts vormachen und eingestehen, dass viele Flüchtlinge, die angeben, minderjährig zu sein, in Wirklichkeit über 18 sind. Mir sind Fälle bekannt, in denen Erwachsene sich als Teenager ausgaben, weil sie wussten, dass sie so größere Chancen haben, dass ihr Asylantrag bewilligt wird. Einige taten es, um ins Jugendheim und nicht in ein normales Flüchtlingslager zu kommen. Viele Flüchtlinge, die sich als minderjährig ausgeben, sind älter als 18 Jahre.”
Zitat: Meera Jamal, die Zeit, setzt sich für generelle Altersüberprüfungen bei Flüchtlingen ein
Bayern schwer betroffen: Am gleichen Tag wurde ein weiterer Fall aus Straubing verhandelt. Dort schändete ein Schwarzafrikaner aus Somalia eine 11 Jährige, sogar anal penetrierte er sie mit dem Finger
Da ja Sex mit kleinen Kindern in der islamischen Welt ganz normal ist, immer wieder verbluten muslimische Kinder durch Sex aufgrund innerer Verletzungen, da ihre kleinen Körper innerlich reißen, wundert es nicht, mit welcher Selbstverständlichkeit der 26 jährige somalische Flüchtling in Straubing ein kleines 11 Jähriges Mädchen einsperrte, vergewaltigte und dabei mit seinem Smartphone filmte. Zudem penetrierte er den Anus des Mädchens mit dem Finger. Die Tat geschah ebenso in der staatlich finanzierten Wohnung des Schwarzafrikaners. Der Fall wird gerade vor dem Landgericht Regensburg verhandelt. Ein Urteil wird diesen Montag, den 12. Dezember erwartet. Auch in  diesem Fall schweigt die Systempresse, nur ein Lokalblatt berichtete, aus gutem Grund.
Überfallsvergewaltigungen und Gruppenvergewaltigungen werden fast ausschließlich durch Muslime begangen, das sagt die Polizeistatistik
Seit dem Fall der getöteten Maria L. wird die Politik nicht müde, eine BKA Statistik zu nennen, nach der angeblich Flüchtlinge “genau so wenig vergewaltigen” wie Deutsche. Diese Aussage ist grundfalsch, denn die Statistik wird falsch interpretiert. Folgt man der besagten Polizeilichen Kriminalstatistik des BKA (PKS), fällt auf, dass auf S. 98 unter Schlüssel 111000, bei Vergewaltigungen ein Ausländeranteil von 33,1% aufgeführt ist. Aufschlüsselungen nach Gruppenvergewaltigungen und Überfallsvergewaltigungen fehlen ganz. Hier muss man tiefer gehen:
In Hessen sind in 2015 laut PKS 80% der überfallsartigen Gruppenvergewaltigungen durch Ausländer begangen worden, in Bayern wiederum wurden laut Mappe B001 der PKS 53,5% der Gruppenvergewaltigungen durch Ausländer begangen, Überfallsvergewaltigungen durch Einzeltäter schlagen sogar mit einem Ausländeranteil von 57% zu Buche.
Dabei sind diese Zahlen ebenso grundfalsch und tatsächlich viel höher, wir haben in Deutschland bisher nur einen gesicherten Fall der Gruppenvergewaltigung durch Deutsche gefunden, alle übrigen Fälle wurden durch Migranten verübt. Wie kommt diese Diskrepanz? Ganz einfach, es wird bis zur Unkenntlichkeit getrickst:
Tricks zum herausrechnen von Migrantengewalt gibt es zahlreich:
  • Etwa das Zusammenfassen von Überfallsvergewaltigungen unter dem Sammelbegriff “Sexualstraftat”, der auch familiären Missbrauch beinhaltet, statt der Aufschlüsselung nach einzelnen Vergewaltigungsarten die Flüchtlinge als Täter entlarven.
    .
  • Häufig angewendet ist das nicht Einbeziehen von Flüchtlingstaten von Flüchtlingen, die zuvor ihre Pässe zerrissen haben (etwa 80% ) und demnach als staatenlos gelten.
    .
  • Ebenso beliebt ist es die Fälle herauszurechnen, in denen das Verfahren eingestellt wird, da die Täter nicht zu ermitteln sind, die Täterbeschreibung aber klar auf einen Flüchtling hinweist.
    .
  • Ein weiterer Trick besteht darin, Gruppenvergewaltigungen, an denen eine Vielzahl an Sex-Mob Tätern beteiligt sind, als nur eine Straftat zu werten, obgleich nicht selten dutzende Männer im Mob über deutsche Mädchen herfallen, sie nacheinander und zeitgleich vergewaltigen, wie zuletzt bei einer bekannt gewordenen Gruppenvergewaltigung einer Deutschen in Wien.
    .
  • Ein weiterer Trick ist es, Flüchtlingstypische Sexualstraftaten in völlig andere Bereiche zuzuordnen, etwa “Beleidigung” oder “Körperverletzung”
    .
  • Der überaus am häufigsten angewandte Trick ist jedoch, alle Migranten (insbesondere Deutsch Tüken und Albaner) mit doppelter Staatsangehörigkeit als “Deutsche Staatsbürger” oder “Deutsche” zu bezeichnen, damit fallen sie komplett aus der Aufschlüsselung nach Nationalitäten heraus und erhöhen sogar den Vergewaltigungsanteil der deutschen Täter
Zwar berichten einzelne Medien über diese Vertuschung und Propagandamaschinerie der deutschen sozial-öko-liberalen Eliten, aber richtig durchdringen kann die Medienmacht bislang noch kein Medium so richtig, auch wenn Redaktionen wie unsere da allerlei Arbeit leisten. Da bleibt bei vielen dieses Bauchgefühl, dass irgendetwas nicht stimmt, die Wahrnehmung passt nicht zu der Beschreibung der Eliten, da driftet etwas auseinander. Ganz Recht.
Nach unseren realistischen Schätzungen werden Überfallsvergewaltigungen in Deutschland obgleich der Migrantenanteil relativ geringer ist, zu über 95% durch Migranten begangen, zumeist durch Muslime, darunter viele mit deutschem Pass. Mit dieser Zahl kommen wir der Wahrheit schon etwas näher, keine Sorge also, Sie leiden nicht an Schizophrenie, es ist wirklich so und wirklich alles anders als Sie es in den etablierten Medien hören, Sie werden schlicht belogen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…