Direkt zum Hauptbereich

Abschiebung bis 6000 Euro Rückreise-Prämie!

Illegale Asylbewerber erhalten Existenzgründungsgelder, Reisehilfen, Starthilfen, Mietzuschüsse am Heimatort, Überbrückungsgelder und Ausbildungskosten.
Illegal Eingereiste erhalten hohe Prämien, um wieder in ihre Länder zurückzureisen. Anstatt sie abzuschieben, werden sie dafür auch noch belohnt, wenn sie versuchen, illegal in unser Land zu kommenund Leistungen aus unseren Sozialsystemen zu erhalten. Doch immer mehr Asylbewerber nehmen lieber das Geld, BEVOR sie ohne Kohle ausgewiesen werden.
Die Länder, aus denen die meisten „Rückreisewilligen“ kommen: Kosovo, Albanien, Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Russland, Iran, Irak, Afghanistan, Äthiopien, Eritrea, Nigeria, Pakistan und Ghana.

Sie sehen: 95 Prozent dieser Menschen kommen aus Nicht-Kriegsländern. Es handelt sich dabei also eindeutig um Wirtschaftsflüchtlinge. Man sollte sie sofort abschieben, aber stattdessen werden sie BELOHNT!

Es ist unglaublich, was in unserem Land hinter verborgener Hand abgeht. Hier einige Beispiele:
Hamburg:
Gewährt werden Reise- und Starthilfen in Höhe von bis zu 500 Euro pro Person und 1.500 pro illegal eingereister Familie, allerdings nicht für Menschen aus der ehemaligen jugoslawischen Republik. Dazu gibt es in Hamburg weitere finanzielle Unterstützung für Rückkehrer. Der Maximalbetrag liegt bei 2.200 Euro pro Antragsteller aus Nicht-EU-Ländern.
Baden-Württemberg:
Die Landesregierung stellt pro Jahr 460.000 Euro für das Landesprogramm „Freiwillige Rückkehr“ zur Verfügung. Hinzu kommen noch Mittel aus einem Bundesprogramm. Für den Start in den Heimatländern werden den illegalen Asylbewerbern Hilfen von 1.500 Euro für einen Erwachsenen und 1.000 Euro für ein Kind geleistet. Familien sollen höchstens 6.000 Euro bekommen.

Der Landkreis Lörrach zahlt bis zu 1.858 Euro für die Rückkehr einer dreiköpfigen Familie. Die Maßnahme zielt vor allem auf die vielen Migranten vom Westbalkan ab.
Im Kreis Biberach erhalten illegal eingereiste Erwachsene 2.000 Euro und Kinder 1.000 Euro.
Bayern:
Der CSU-Bundestagsabgeordnete Florian Hahn forderte für Asylbewerber, die keine Bleibeperspektivehaben, vor der Abschiebung eine Ausbildung und Schulungen praktischer und handwerklicher Art und obendrauf  noch eine Ausreise-Prämie von 1.000 Euro pro Person.
Je nach Bundesland kommen noch folgende „Prämien“ an Illegale dazu:

• Wenn sie selbst mit ihrem eigenen Pkw zurückfahren: Pauschale von 250 Euro

• Kostenübernahme für Rückreise per Bahn, Bus oder Flugzeug werden bezahlt

Reisehilfe für Erwachsene und Jugendliche: 200 Euro
Reisehilfe für Kinder bis 12 Jahren: 100 Euro

• Extras: Sonderzuschüsse für Medikamente, psychologische Betreuung und Existenzgründung

• Für illegal eingereiste Kosovaren gibt es spezielle Rückkehrprojekte (z. B. „URA2“). Sie bekommen Teil ihrer Reisekosten, ein Überbrückungsgeld von 50 Euro, auf Antrag einen Mietkostenzuschuss im Heimatort von bis zu 600 Euro, die Übernahme von Ausbildungskosten (500 Euro) und Existenzgründungshilfe von 3.000 Euro für besondere Geschäftsideen.
Die durchschnittlichen Monatslöhne in den Ländern, aus denen die meisten illegalen freiwilligen Rückreisewilligen kommen:
• Serbien: 382 €
• Iran: 378 €
• Mazedonien: 361 €
• Irak: 342 €
• Kosovo: 287 €
• Albanien: 284 €
• Bosnien-Herzegowina: 311 €
• Afghanistan: 44 €
• Äthiopien: 46 €
• Eritrea: 40 €
• Nigeria: 199 €
• Pakistan: 102 €
• Ghana: 108 €

Sie erkennen also, dass die Illegalen viele Jahres- oder Monatsgehälter quasi von Ihnen als Steuerzahler in ihrem Heimatland „geschenkt“ bekommen.
Dies alles wird, wenn überhaupt, nur am Rande erwähnt, um Sie als „Melkkuh“ nicht noch weiter zu verärgern. Aber es ist Tatsache: Tag für Tag!
37.220 illegal eingereiste Personen sind 2015 wieder  ausgereist – rund 32.000 davon kamen aus Balkanstaaten. Sie haben überhaupt keinen Anspruch auf Asyl oder irgendwelche Gelder. Doch sie werden ihnen gegeben!
Das Verhältnis zwischen Abgeschobenen und Freiwilligen beträgt laut Bundesinnenminister etwa 2:1. Laut ihm sind für die Rückreise-Prämien 40 Millionen Euro ALLEIN für 2017 im Haushalt eingerechnet.
Die Nachfrage nach der Ausreiseprämie ist hoch, meldet focus-Online. Das glaube ich gerne, kann man im Heimatland doch mit dem „geschenkten“ Geld viel anfangen, wenn man die monatlichen Durchschnittseinkommen in diesen Ländern betrachtet.
So gesehen kommt man als „wohlhabend“ aus dem gelobten Land zurück, was Anreize für andere Menschen bietet. Viele der Bekannten und Verwandten können es wahrscheinlich nicht glauben, dass die „Ausgereisten“ mit vielen Monats- oder Jahresgehältern geschenktem Geld zurückkommen. „Arm“ gegangen, „reich“ zurückgekommen.
Witz: Bei einer Wiedereinreise sollen diese „Fördermittel“ von den Asylbewerbern zurückbezahlt werden.
Frage: Wie will man bei den oft Mittellosen an das Geld kommen?
Frage: Manche reisen jetzt schon 2,3 oder 4 mal ein, um an das Geld zu kommen und finanzieren sich davon in ihren Heimatländern ihre Häuser.
Ich kann nur sagen: Bananenrepublik Deutschland für Inländer, Paradies für illegale Asylbewerber…

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…