Direkt zum Hauptbereich

Filmemacher Imad Karim zur deutschen Flüchtlingspolitik: „Was ist das für eine neue Form des Kulturkolonialismus, arrogant, ignorant, fahrlässig und keinesfalls human.“

Seit sich Karim für Deutschland einsetzt, verliert er langjährige Freunde
Imad Karim machte nun etwas, wofür den meisten seiner Kollegen schlichtweg nicht den Mumm haben.
Er setzt sich vehement ein für die Werte Deutschlands- und warnt vor dem Islam, den er besser kennt als irgend ein anderer Mensch,den ich bislang getroffen habe. Karim kann ganze Passagen aus dem Koran und der Sunna auswendig – und zwar in arabisch. Und er weiß, was auf uns zukommen wird. Seine Warnungen blieben nicht ohne folgen. Und zwar für ihn. Karim verliert Aufträge der linken Medien, langjährige Freunde kündigen ihm die Freundschaft. Karim durchlebt das Schicksal aller, die sich gegen den Islam positionieren. n islamischen Ländern bedeutet dies oft den physischen Tod. In westlichen Ländern ist es der virtuelle Tod, der auf Islamkritiker lauert. Ächtung, Denunzierung und Verlust jahrzehntelanger Bindungen. 
Karim erzählte mir, wie seine deutschen Stammtischbrüder in Mannheim, die er seit drei (!) Jahrzehnten kennt und schätzt, Stammtischverbot erteilt haben. Es waren Mannheimer Linke, die von seinen islamkritischen Positionen erfuhren und ihn als Rassisten bezeichneten. 
Keiner dieser Leute kann Karim in Bezug auf Kenntnis zum Islam auch nur das Wasser reichen. keiner dieser Leute hat vermutlich jemals den Koran in der Hand gehabt, noch ihn auch nur überflogen. 
Deutsche Gesinnungsjäger stempeln auch Ausländer zu Rassisten und Nazis, wenn sie den islam kritisieren
Dieses Beispiel zeigt, dass wir längst in einer Gesinnungsdiktatur leben, die kaum anders ist all bei Stalin oder Honecker. Auch heute sind die Träger dieser Diktatur links – wie im Dritten Reich und in der DDR. Sollten diese Stammtischbrüder dieses Vorwort lesen und erzürnt sein, dass ich sie mit den Nazis auf eine Stufe stellen, so will ich nur darauf hinweisen, dass die Nazis Sozialisten waren. Also gleichen Schlages wie sie selbst.
Schande über euch!. Schande über alle, die ihr großartiges Land in den Abgrund steuern und sich keinerlei schuld bewusst sind.

Karims Analyse der Flüchtlingspolitik Deutschlands trifft den Nagel auf den Kopf
Der vorliegende Artikel von Karim ist eine schonungslose Analyse der Flüchtlings-Lüge, den deutschen Tag um Tag wie eine drittklassige Seifenoper dargeboten wird. Niemand kann diese Lüge besser aufdecken als eben Imad Karim. Er ist selbst Araber und  weiß daher, was da auf uns zukommen wird.
Noch ist Deutschland nicht verloren. Das Jahr 2017 wird das entscheidenste Jahr der deutschen Geschichte: Wird Merkel wieder Kanzlerin, dann kann Deutschland nur noch durch einen Militärputsch oder einen Bürgerkrieg gerettet werden. 
Ich wünsche allen meinen Lesern – und besonders den Familienangehörigen der in Berlin von einem islamischen Dschihadisten ermordeten und schwer verwundeten Weihnachtsmarkt-Besucher – ein besinnliches Weihnachtsfest. 

Von Imad Karim *), veröffentlicht am 22. Dezember 2016
JEDEN Tag höre ich von Flüchtlingen, muslimischen Flüchtlingen, traumatisiert, halb traumatisiert, fleißige Finder von großen Geldbeträgen, hochqualifizierte Arbeitskräfte, die aber ein wenig sexuell frustriert sind. Vorzeige-Flüchtlinge, denen von deren deutschen Gastfamilien das Flötenspielen innerhalb einer Woche beigebracht wird. Tagein tagaus Flüchtlingsintegrationsprogramme, die alle mehr oder weniger den Beigeschmack von Zirkusvorlagen haben. Eine infantile Zurschaustellung inszenierte Vorführung.Eine Epidemie der grenzenlosen Liebe war ausgebrochen. Nachdem Motto „Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!“
Flüchtlinge erscheinen mir als Volkstherapie zu fungieren oder besser gesagt als die Erfüllung göttlicher Mission. Flüchtlingshelfer steigen in dieser göttlichen Hierarchie empor zu Heiligen, zu Schutzpatronen.
Ich habe früher selbst Filme für den WDR über Flüchtlinge realisiert. Es ging um Menschen, die wegen ihrer politischen, religiösen oder sexuellen Orientierung verfolgt wurden und flüchten mussten. Ich bekam dafür internationale Filmpreise, Ich habe auch Filme gegen Rassismus und Krieg realisiert und ebenfalls Filmpreise gewonnen. Ich bin sogar ein zweifacher Träger des ARD-CIVIS-Preises für Integration.
Heute verstehe ich nicht, was sich hier vor meinen Augen abspielt. Ich verstehe den Sinn dieser offenen Grenze nicht.
  • Warum ermutigt man Menschen, dass sie aus ihren Heimatländern fliehen und somit als entwurzelt in Deutschland ankommen.
  • Warum hilft man den Menschen vor Ort nicht oder bzw. hat man nicht geholfen? Nehmen wir das Beispiel Syrien. Die Menschen sind entweder innerhalb Syriens oder in die Anrainerstaaten geflüchtet. Sie waren stets im Blickkontakt mit ihrer Heimat.
  • Wo waren die Humanisten unter uns, als das UN-Welternährungsprogramm das Geld für die syrischen Flüchtlinge in den bereits existierenden Flüchtlingsunterkünften dort verkürzte?
Ein Bruchteil des Geldes, der heute für die Angekommenen ausgegeben wird, hätte gereicht.
  • Warum erstellt das Bundesamt für Integration bereits im Jahre 2014 einen Anwerbefilm, damit die Flüchtlinge ermutigt werden, nach Deutschland zu kommen?
  • Und warum glaubt die Mehrheitsgesellschaft, dass sie in der Lage ist, diese Millionen Menschen, deren Sozialisierung bereits abgeschlossen ist, hier neu zu resozialisieren?
  • Was ist das für eine neue Form des Kulturkolonialismus, arrogant, ignorant, fahrlässig und keinesfalls human.“Menschen aus Marokko, Nigeria, dem Irak oder Syrien laufen auf langen, beschwerlichen, gefährlichen und regelmäßig tödlich endenden Wegen nun um die Wette.

80% davon starke Männer im wehrfähigen Alter, die den Mythos Einwanderer und Eroberer mit sich tragen, starten eine gefährliche Reise. Wer es schafft, der bekommt Geld und Unterkunft von den Deutschen.
Wer unterwegs umgefallen oder im Mittelmeer ertrunken ist, hat halt Pech gehabt. Das versuchen uns die Medien als Humanität zu verkaufen. Mir ist wirklich rätselhaft, warum wir unsere gesunden Sozialsysteme mutwillig destabilisieren. Damit tun wir weder der aufnehmenden Gesellschaft noch den Neuankömmlingen (mittel- bis langfristig) einen Gefallen.

Menschen kommen nach Deutschland und werden als „Flüchtlinge“ deklariert. Wir wissen nichts über sie. Das einzige, was bei Ihnen registriert werden kann, ist die Nummer ihrer IPhone sonst nichts, weder Name, Alter oder sonstiges. Auch die nachgereichten Zeugnisse, Geburtsurkunden, Führerscheine bis hin zu Uni Abschlüssen sind zum größten Teil gefälscht.
  • Was ist daran human, einer siebenköpfigen afghanischen Familie, die bisher in ihrer Heimat mit 40 € pro Monat über die Runde kam, hier aber in Deutschland Monat für Monat mit 1.700 Euro netto zu versorgen (Wohnung, Krankenversorgung, Schulbildung werden extra bezahlt), anstatt solche Summen vor Ort zu zahlen, mit denen 40 Familien unterstützt werden könnte?
  • Es sind über 60 Millionen Flüchtlinge weltweit unterwegs. Wollen wir sie alle nach Europa bringen?
  • Wieso veranstalten wir diesen Marathonlauf des Elendes?
  • Warum schickt der Westen Soldaten in diese Kriegsgebieten? Was haben bis jetzt die deutschen Soldaten in Afghanistan erreicht? Wozu starben über 107 deutsche Soldaten in Auslandseinsätzen?
  • Haben sie den Einsatzländern Frieden gebracht, oder haben sie den Hass auf den Westen noch mehr geschürt?
  • Warum schweigen unsere „Humanisten“, wenn es darum geht, dass die westlichen Regierungen gigantische Waffengeschäften mit Regimen, wie Saudi-Arabien machen, die z.B. Länder wie Syrien destabilisieren?
Vielleicht kann mir unser Noch-Bundeswirtschaftsminister, Herr Gabriel, das erklären!
Und warum höre ich immer „Aleppo brennt“, aber nicht Saana oder Aden im Jemen brennen?
Vielleicht, weil Saudi-Arabien die Islamisten in Syrien gegen den Machthaber Assad unterstützt und selbst einen Vernichtungskrieg gegen Jemen, eines der ärmsten Länder der Welt führt?
Es kommen eigentlich kaum Menschen aus den Kriegsgebieten zu uns, diese können sich die Schlepper nicht leisten. Es kommen Menschen hierher, die seit Jahren in den Anrainerstaaten, Libanon, Jordanien und der Türkei eine Existenz aufbauten. Sie verkaufen alles und machen sich auf dem Weg nach Deutschland.
Auch viele syrische, libanesische und andere arabische Gastarbeiter sowie andere aus asiatischen Ländern, wie Pakistan oder Afghanistan, die mit ihren Familien seit Jahren in den Golfstaaten leben, verkaufen alles und kommen nach Deutschland (oder Vater bleibt, und er folgt später).
Es lohnt sich, in Deutschland zu leben, eben!
Unzählige Klein-und Groß-Kriminelle aus den Slums der nordafrikanischen Metropolen bezahlen die Schlepper und kommen als Flüchtlinge hierher. Sind sie schon hier, werden sie von ihren Heimatländern nicht mehr wieder zurückgenommen. Einmal sind diese Einwanderer hochqualifizierte Fachkräfte, einmal sind sie Analphabeten.
  • Sind sie hochqualifiziert, dann ist es ein Verbrechen, dass wir sie ihren Herkunftsländern entziehen.
  • sind sie Analphabeten, dann verwandeln wir Deutschland in ein Heim für Erwachsenenbildung und zum Teil für schwererziehbare Jugendliche, deren Sprache wir nicht mal kennen. Wollen wir das wirklich?
Uns werden Begriffe und Idiome verordnet. Weigern wir uns, sie zu benutzen, fallen wir in Ungnade.
Was hat das mit Populismus zu tun?
Ich habe political correctness aber immer so verstanden, dass wir allen Gesellschaftsgruppen mehr Teilhaberechte und mehr Zugangschancen auf den öffentlichen Diskurs gewähren.
Aber wenn daraus eine ideologisierte Scheinwelt entsteht, der wir uns unterordnen müssen, und der wir nicht mit den Mitteln der Empirie entgegnen können und dürfen, dann sprechen wir hier von einer Gesinnungsethik, die zur Katastrophe führen würde.
Heute dürfen wir die Dinge nicht mehr beim Namen nennen.
Wenn wir in unserer freiheitlichen Grundordnung kriminelle Migranten nicht als kriminell bezeichnen dürfen, weil sie Migranten sind, dann hat das mit Toleranz nichts zu tun, sondern mit einer neuen Art von Rassismus, Privilegien-Rassismus.
Ich rufe dazu auf:
Nennen Sie die Kriminellen beim Namen, und viele Türken, Araber und Kulturmuslimen wären Ihnen dankbar.
Trauen Sie sich mehr, die Wahrheit zu sagen, und haben Sie keine Angst vor den Paar Ewiggestrigen, dieses zu missbrauchen.
Unsere freiheitliche Gesellschaft ist viel stabiler, als Einige uns einreden wollen.
Uns wird suggeriert, „Achtung“ Hitler stehe kurz vor der Auferstehung“.
Das ist mehr als absurd.
Unsere Eliten warnen uns vor den Rechtsradikalen, die sie anscheinend seit 70 Jahren noch nicht integrieren konnten, aber sich sicher sind, Millionen aus dem Islam mit seinen mittelalterlichen Vorstellungen, kommenden Menschen integrieren zu können.
Wir werden belogen und ich sage Ihnen:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…