Direkt zum Hauptbereich

Ingolstadt: Somatischer Somalier zieht Pflegeschülerin ins Gebüsch


Wir riefen „Schutzbedürftige“ und es kamen Rapefugees, Multikriminelle, Identitätsbetrüger, Plünderer unserer Sozialsysteme und „psychisch Verwirrte“ aus aller Welt. Verantwortlich für die zunehmende tägliche Gewalt gegen die deutsche Bevölkerung ist die ebenfalls psychisch verwirrte irre Lenkungskaste des Merkel-Regimes – allen voran „Bundesheimatmuseums-Minister“ Horst Seehofer, CSU: Denn wer die Grenzen nicht schließt, ist für jede Vergewaltigung, Sexualstraftat und Messer-Attacke höchstpersönlich mitverantwortlich und justiziabel!
Hinweis: Dieses Rassistische Regime wurde gewählt, und kann ihre Politik weiter betreiben. Ob Wähler oder Nichtwähler, Sie sind die Stabilisatoren des Regimes. Die Bürger sind damit einverstanden das der Weg in ein Islamisches Deutschland weiter gegangen wird.
Polizeibekannter Somalier: Vergewaltigungs-Fachkraft „Hussain-Hussain“
Wie die meisten Sexualdelikte rund um Innenminister Seehofers Geburtsort, wurde auch dieser weitere drastische „Einzelfall“ am Mittwoch von allen Medien komplett totgeschwiegen. „Hussain Hussain“ (so sein „Deck“-Name), ein bereits polizeibekannter und wiederholt straffällig gewordener ausreisepflichtiger Somalier mit Mehrfachidentitäten, 25, drängte eine junge Pflegehelferin am Klinikum Ingolstadt beim „Einzelausgang“ mit aller Gewalt ins nahe liegende Gebüsch. Die Vergewaltigungs-Fachkraft entblößte sich und begann, eindringliche sexuelle Nötigungshandlungen an dem minderjährigen Mädchen vorzunehmen – sprich: sie brutal zu vergewaltigen*.
Erst durch laute Schreie und die heftige Gegenwehr der völlig überraschten Ingolstädterin kamen aufmerksame Zeugen zu Hilfe und zogen den ungezogenen Willkommens-Zombie von der minderjährigen Pflegerin herunter. Wie unzählige Vergewaltigungen an deutschen Frauen, blieb auch dieser „Einzelfall“ bei Medien und im Polizeibericht auf Dienstanweisung wieder absolute „Verschlusssache“ (Behörden-Kürzel: VS). Schließlich möchte man das sowieso bereits latente Unsicherheitsgefühl der weiblichen Bevölkerung vor den anstehenden Landtagswahlen nicht noch weiter strapazieren. Noch dazu in Seehofers „Unrechtsstaat“ Bayern.
Täterschutz vor Opferschutz: „VS – nur für den internen Dienstgebrauch“
Besonders bei „schutzsuchenden“ Wiederholungstätern und Multikriminellen hat die Vertuschung der Straftaten oberste Behörden-Priorität, PI-NEWS berichtete tausendfach, exemplarisch: hier – Rechtsgrundsatz des unterwanderten Justizapparats: „Täterschutz vor Opferschutz“. Der nach Ingolstadt importierte „schutzbedürftige Somalier Hussain-Hussain“ – zufällig sogar am Neujahrstag (1.1.1993) im Shithole Mogadischu geboren – war für die herbei gerufene Polizei dann längst kein Unbekannter: Unter anderem Namen (!) verbüßte der Somalier eine längere einschlägige Gefängnisstrafe und wurde danach selbstverständlich NICHT abgeschoben, sondern wieder auf die deutschen Frauen und Mädchen in Ingolstadt losgelassen. Fraglich ist dabei, was all die multikriminellen somalischen Mörderbanden eigentlich in Deutschland zu suchen haben !? Die Antwort von „ZEIT Online“: Resozialisierung! Aha.
Exakt wie von den hinterlistigen Protagonisten des 3. Historischen Experiments auf deutschem Boden expressis verbis in den „ARD-Staatspropaganda-Tagesthemen“ gefordert: Die „monoethnische Bevölkerung“ soll gesamtheitlich durch „multiethnische Verwerfungen“ unterworfen werden – wie auch im vorliegenden Klinikums-Sachverhalt. Sicherlich „nicht umsonst“ schenkt der Bundesheimatminister seiner Geburtsstadt jetzt ein „zukunftsweisendes Mega-Ankerzentrum“ (Akronym für: Ankunfts – Entscheidungs – und Verteilungszentrum), in dem sich alle Gäste aus der Subsahara-Region ganz besonders wohl fühlen dürfen. Derzeit befinden sich bereits rund 2.000 (!!) vorwiegend nigerianisch-stämmige Willkommens-Orks in den benachbarten Landkreisen Ingolstadt / Pfaffenhofen / Eichstätt!
Es war natürlich nicht der erste Polizei-Großeinsatz in dieser Woche am „Zentrum für psychische Gesundheit“ (Stationen 26 und 35) am Klinikum Ingolstadt, dem viertgrößten Krankenhaus Bayerns, mit seinen vorrangig multiethnischen psychisch verwirrten Gästen:
Am Pfingstsamstag rückten dutzende Einsatzkräfte der Polizei, der „Berufsfeuerwehr und weitere Wehren aus dem Stadtgebiet sowie dem Umland“ im Krankenhaus aufgrund einer „Brandstiftung“ ein. Dies war bereits der zweite Einsatz des Löschtrupps in einer Woche aufgrund von „Brandstiftung“ der Gäste. Vier Menschen wurden durch Rauchgas leicht verletzt, die betroffene Station sei aber „weiterhin benutzbar“. Wer den Brand in der zum „Zentrum für psychische Gesundheit“ gehörenden Station 26 ausgelöst hat, ist unklar. Größere Polizeieinsätze gehören auf der Psycho-Station Ingolstadt mittlerweile zum „Tagesgeschäft“: Ingolstadt ist immerhin die literarische Heimat von Mary Shelley’s Monster-Psycho-Story Frankenstein.
Horst und die Ingolstädter Hirn-Illuminati
Der Ingolstädter Gehirn-Wissenschaftler Dr. Frankenstein wollte sich 1818 „einen Neuen Menschen schaffen“ – doch das Humanoiden-Experiment ging bekanntlich schief – der „Neue Mensch“ wurde zum brutalen Monster und musste terminiert werden. Im krassen Gegensatz zur Romanvorlage versucht 2018 der durchtriebene Ingolstädter Kleinhirnakrobat Dr. Victor Seehofstein, mit der importierten Intelligenzija seiner „Neuen Menschen“ die „degenierten“ Deutschen (Originalzitat des CDU/CSU-Rassentheoretikers Wolfang Schäuble, Bundestagspräsident) zu bereichern. In Ingolstadt wurde zudem auch der Geheimorden der „Illuminati“ gegründet – doch der derzeit enorm unter Korruptions-Druck stehende CSU-Minister wartet noch heute vergebens auf die Ingolstädter Illuminati-Erleuchtung durch Adam Weishaupt oder Dienstmann Alois Hingerl.
„Psycho-somatisch auffälliger Somalier“
Immer wieder zünden die Gäste des Ingolstädter Psycho-Klinikums gerne ihre vom Steuerzahler bereitgestellten Heimstätten an, meist bleibt es bei einem geringfügigen Sachschaden in Höhe von 25.000 € zu Lasten des Steuerpflichtigen, wie unlängst durch ein Matrazen-Autodafé eines feurigen psycho-somatisch verwirrten 20-jährigen auf „Station 35“: „Der Erlass eines Haftbefehls kam auf Grund des vorliegenden Krankheitsbildes nicht in Betracht“ ergänzt die Staatsanwaltschaft Ingolstadt. Warum auch? Nun sind sie halt hier.
Genital-Goldstück „Hussain Hussain“
Für „Hussain-Hussain“ und seine horny Freunde vom „Horn von Afrika“ ist im Klinikum Ingolstadt zumindest alles vollumsorglich angerichtet – auf Steuerzahlerkosten:
Am Zentrum für psychische Gesundheit arbeiten über 400 Mitarbeiter der unterschiedlichsten Berufsgruppen. Neben dem Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und dem stellvertretenden Direktor stehen zwei ärztliche und ein psychologischer Bereichsleiter sowie acht Oberärzte und zwei leitende Psychologen für die etwa 50 Prozent psychisch stark verwirrten Menschengeschenke zur Seite, seit alle Shitholes der Dritten Welt ihre kostspieligen Klapsmühlen nach Germoney entleerten:
„Weiterhin arbeiten am Zentrum eine Reihe weiterer Fachärzte, Assistenzärzte, Psychologen und approbierte psychologische Psychotherapeuten. Zusätzlich sind neben den ärztlichen und psychologischen Mitarbeitern Sozialpädagogen, Ergotherapeuten mit unterschiedlichen Fachtherapieweiterbildungen, Musiktherapeuten, Kunsttherapeuten, Sporttherapeuten und medizinisch technische Assistenten beschäftigt. Schließlich arbeitet eine Reihe von medizinischen Fachangestellten am Zentrum. Die größte Berufsgruppe stellt allerdings die der Pflege dar, fast 300 pflegerische Mitarbeiter arbeiten auf über 200 Planstellen. Hierunter sind ca. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege mit der Fachweiterbildung für Psychiatrie besonders qualifiziert. Das Zentrum für psychische Gesundheit umfasst auf Station 26 und 35 insgesamt „325 Akutkrankenbetten“, außerdem 44 Plätze in der Tagesklinik und 20 in der Entwöhnungseinrichtung, ferner eine Institutsambulanz und ein eigenes schlafmedizinisches Zentrum. Jährlich werden hier etwa 6.000 Patienten stationär und mehr als 2500 Patienten in der Ambulanz behandelt“.
Individuelle Therapieangebote für die genialen Genital-Goldstücke!
Die vorrangige Aufgabe der Institutsambulanz ist es hierbei, stationäre Aufenthalte durch ein individuelles ambulantes Therapieangebot nach Möglichkeit zu vermeiden oder diese zu verkürzen. Das Angebot umfasst eine interdisziplinäre Diagnostik, sowie die Behandlung und Rehabilitationsplanung. Neben der medikamentösen Behandlung werden erprobte psychotherapeutische und soziotherapeutische Verfahren als Einzel- oder Gruppentherapien eingesetzt. Weiterhin sei eine ambulante Nachbetreuung stationärer Merkel-Gäste durch die psychiatrisch-psychotherapeutische Instituts-Ambulanz möglich. Das Team der Instituts-Ambulanz besteht aus Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen und Pflegepersonal: Rapists welcome!
IN – auch „mega-in“ als Vergewaltigungs-Metropole Bayerns für Merkel-Gäste
Ingolstadt ist nicht nur als „Audi-Motown“ bekannt, sondern als DIE  Vergewaltigungs-Metropole Bayerns durch illegal importierte Willkommens-Orks. Wöchentlich kommt es seit 2015 nicht nur zu drastischen Gewalteskalationen durch tausende vorwiegend schwarzafrikanische „Schutzbedürftige“ im Umkreis der historischen „Schanzenstadt“, sondern auch zu einer „ungewöhnlichen Häufung“ von Vergewaltigungen und brutalen Sexualattacken durch Horst Seehofers Genital-Goldstücke. Zum Dank dafür schenkt der Bundesheimatminister seiner Geburtsstadt bald sogar ein „zukunftsweisendes Mega-Ankerzentrum“, in dem sich alle Rapefugees aus der Subsahara-Region ganz besonders wohl fühlen dürfen.
Eine 35-jährige Joggerin wurde am vergangen Freitag von einem Schwarzafrikaner in der Abenddämmerung auf dem Ingolstädter Donaudamm brutal überfallen. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung der Polizei blieb ohne Erfolg, ebenso wie der Einsatz eines extra angeforderten Personensuchhundes. Die Joggerin wurde plötzlich von einem Dunkelhäutigen von hinten zu Boden gerissen, so dass sie den Donaudamm hinunterstürzte. Auf dem Rücken liegend stellte sich der Unbekannte über sie und versuchte, ihr T-Shirt noch oben zu ziehen. Der Vergewaltiger hatte aber die Rechnung ohne die wehrhafte Bayerin gemacht!
Das vermeintliche Opfer ließ sich nicht einschüchtern und setze sich mit massiven Fußtritten zur Wehr. Es gelang ihr den „offensichtlich sexuell motivierten Angreifer“ in die Flucht zu schlagen. Wann werden eigentlich Rückspiegel für Jogger*Innen „Verkehrs-Pflicht“ in Deutschland?
500 Prozent mehr Zuwanderer-Straftaten in Ingolstadt seit 2015
Die bayerische Großstadt Ingolstadt wurde seit 2015 zu einem Brennpunkt der Zuwandererkriminalität, sowie auch der angrenzende Landkreis Eichstätt mit seinen zahlreichen staatlichen und Bischöflichen Asyleinrichtungen und der so genannten „Zentralen Abschiebehaftanstalt“. PI-NEWS berichtete bereits 2017 über die ungewöhnliche Häufung von Sexualdelikten durch Merkel-Migranten direkt in Seehofers Kinderstube! (hierhier und hier)
Wie ein Ingolstädter Polizeisprecher unlängst erklärte, stiegen die Straftaten durch Zuwanderer allein auf dem Ingolstädter Stadtgebiet von 150 Delikten im Jahr 2014 über 600 in 2015 auf 950 im vergangenen Jahr. Dabei handelt es sich vorwiegend um „Diebstähle und Körperverletzungen“ – eine Steigerung um 500% in zwei Jahren. Aber auch der Drogenhandel durch dunkelpigmentierte Neu-Bayern floriert derzeit in den Landkreisen. Zuletzt lag die Zahl registrierter Straftaten durch Migranten 2017 bei „weit über 1.000“ allein bis Oktober 2017.
„Erlebende“ Opfer: „Selbst erlebt ist selbst erlebt“ (CSU-Landrat)
„Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen“, erklärte Polizeisprecher Werner Semmler von der Ingolstädter Polizei die „zufällige Häufung“ sexueller Belästigungen in der Gegend. Martin Wolf, CSU-Landrat des ebenfalls drastisch von Migrantenkriminalität heimgesuchtenNachbarlandkreis von Ingolstadt – erklärte auf „Pfaffenhofen Today“:
„Wer sich auf das Helfen oder die direkte Begegnung mit Flüchtlingen einlässt, wird feststellen, dass sich auch das eigene Denken und Verhalten verändert. Erkenntnisse aus der Medienberichterstattung können das nicht leisten. Selbst erlebt ist selbst erlebt.“
„Selbst erlebt ist selbst erlebt“ – möglicherweise kann die minderjährige „erlebende“ Krankenpflegerschülerin dieser CSU-Aussage seit letztem Mittwoch leidvoll zustimmen. Seine Landratsangestellten leiden zumindest seit der illegalen Grenzflutung regelmäßig unter panischer „Todesangst“.
*Sensation: Ingolstädter Richter spricht Recht!
Der Ingolstädter Richter Christian Veh, einer der letzten strafrechtskundigen Amtsjuristen Deutschlands, erklärte in einer Urteilsbegründung: „Was rein juristisch noch als sexuelle Nötigung behandelt werde, sei im alltäglichen Sprachgebrauch tatsächliche versuchte Vergewaltigung“. Statt Bewährung und „Haftempfindlichkeitsverschonung“ verdonnerte er daher den Ingolstädter Vergewaltigungs-Senegalesen Sow M. (genannt „Dreck-Sow“) zu dreienhalb Jahren Haft in der JVA Bayreuth. Der CSU-nahe Donaukurier kolportierte dazu in der Headline: „Gerangel auf der Damentoilette“ (!!!). Nach seiner Entlassung wurden nun vier gut integrierte Familien aus „seiner Asylunterkunft“ evakuiert, PI-NEWS berichtete letzte Woche über den zunächst vertuschten weiteren Asyl-Skandal vor Seehofers Haustüre.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…