Direkt zum Hauptbereich

Aktuelle Liste der „Bereicherungen“ durch diese Regierung


                                     22. Mai 2018 Brennpunkt, Inland

Beispiele sogenannter „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“ der letzten Woche

Kriminalität – was ist das? Längst zahlt der deutsche Steuerzahler dafür, von der Regierung „bereichert“ zu werden – und glaubt das zum Teil. Nachfolgend präsentieren wir daher erneut Ausschnitte des aktuellen Wochen-Werks dieser Regierung und ihrer Sympathisanten und Mitläufer, darunter auch die Kirchen, die sich vehement dafür einsetzen, dass es allen Menschen dieser Welt gut geht, was die Deutschen natürlich nicht automatisch mit einschließt. Wo kämen wir denn da hin!?

"Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. "
Da die Kriminalität in Deutschland laut der gefakten Kriminalstatistik angeblich deutlich zurückgegangen ist, es so etwas wie Kriminalität im Multikulti-Staat Deutschland unter Merkel & Co. quasi kaum noch gibt, insbesondere in Bezug auf Zuwanderer, die von Ideologen sowie den Dummen und Naiven im Land immer noch in Gänze als sogenannte „Flüchtlinge“ bezeichnet werden, können wir ganz im Sinne unserer Regierung und ihrer links-grünen Mitläufer in Kirchen und anderen ideologischen Polit-Organisationen eigentlich nur noch „Bereicherungen“ verzeichnen, die uns laut der aktuellen Politik „Vielfalt“, „Buntheit“ und unermesslichen „Reichtum“ bringen.
Über diese „vielfältigen“ „bunten“, „Reichtum“ bringenden „Bereicherungen“ der letzten Zeit hatten wir bereits berichtet, damit die Bürger im Lande darüber informiert sind, wie sehr sich die Regierung bzw. die „Große Koalition“ für die Bürger im Lande einsetzt und welche Ziele sie offensichtlich verfolgt: Ziele, die mit dem eigentlichen Regierungsauftrag leider kaum in Einklang stehen.
Die „Bereicherungen“ der letzten Woche, also vom 07.05. bis 13.05.2018  wurden von Claudia Roth (Grüne) präsentiert. Die „Bereicherungen“ vom 01.05. bis 06.05.2018 wurden als regelrechte „Freak-Show“ präsentiert und die davor liegenden Wochen-„Bereicherungen vom 23.04. bis 29.04.2018 unter der Überschrift „Tage des Terrors“.

Zuvor gab es die sogenannte „Liste des Grauens“, die einen kurzen Rückblick vom 16.04. bis 22.04.2018 bietet und eine Liste vom 01.04.- 14.04.2018 unter der Überschrift „Bereicherungsblutrausch – Im Westen nichts Neues!“ Unter dem Titel „Blutige Bereicherung durch Messerattacken in ganz Deutschland“ wurde die Liste, mit den „Bereicherungen“ vom 21.03. bis 26.03.2018 präsentiert und  über den Zeitraum vom 01.03. – 06.04.2018 gibt es ebenfalls eine sogenannte „Liste des Grauens“ für jene, die sich noch einmal bewusst machen möchten, welche ungeheuren „Bereicherungen“ uns diese Regierung „schenkt“.
20.05.2018

Neue Dimension linksextremistischer Gewalt: 60 Vermummte stürmen Privatgrundstück eines Polizisten
Niedersachsen/Lüchow-Dannenberg – Die linksextremistische Gewalt habe definitiv eine neue Dimension erreicht, so die Feststellung der Polizei im am dünnsten besiedelten Landkreis der alten Bundesländer. 60 Vermummte stürmten am Freitagabend das Privatgrundstück eines Polizisten, entrollten Transparente und schüchterten den Mann und seine Familie massiv ein. Diese „Art“ der linksextremistischen Gewalt erfahren auf die exakt gleiche Art und Weise seit Jahren Menschen, die sich gegen die breit aufgestellten rot-lackierten Gesinnungsdiktatoren stellen. Nur bislang hat dies niemanden interessiert. Infos bei…
20.05.2018
BAMF-Affäre weitet sich immer weiter aus: Obskure Auffälligkeiten auch in weiteren Städten
Wie die „Welt“ berichtet, weitet sich die BamF-Affäre rund um die – im Zuge des allgemeinen Refugee Welcome-Wahns – zu Unrecht manipulierte Asylbescheide immer weiter aus, denn diesbezügliche Auffälligkeiten gibt es auch in anderen Städten. Laut „Welt“ sollen 13 Außenstellen und mindestens 18.000 weitere obskure Asylentscheidungen neu überprüft werden. Infos bei…
Welt.de
20.05.2018
„Bereicherung“: Fundamentalisten mobben westlich gesinnte Schüler im Ramadan
„Ich habe oft vor den Gefahren einer radikalen Islamauslegung gewarnt und doch beobachte ich mit großer Sorge, wie sich eine radikal-fundamentalistische Ideologie in unserem Land breit macht. Und diese Ideologie macht auch vor unseren Schulen nicht Halt, vielmehr wütet sie dort immer umtriebiger.“ Zum Artikel von Von Ismail Tipi bei…
tichyseinblick.de
20.05.2018
Sogenannte „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“: „Angelas Tagebuch“ vom 19. Mai 2018
In Neubrandenburg greift ein 29-jähriger Türke mit einem Messer einen 31-jährigen Deutsch-Türken an und verletzt diesen am Hals schwer. Der Verletzte versuchte sich in Sicherheit zu bringen, wird jedoch bewusstlos. Der Tatverdächtige greift daraufhin eine 38-jährige Deutsche an und verletzt auch sie durch einen Messerstich in den Rücken schwer. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Weiter bei…
Journalistenwatch.com
20.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: 84-jährige Seniorin ermordet – 23-jähriger tatverdächtiger Kameruner festgenommen
Wie Journalistenwatch berichtet, wurde in Berlin eine 84-jährige Seniorin ermordet. Sie starb durch „Gewalteinwirkung gegen Kopf und Oberkörper“. Bei dem Täter soll es sich um einen 23-jährigen Kameruner handeln. Infos bei…
20.05.2018
„Bereicherung“ in Nordkirchen: Ausländer überfällt Autofahrerin und rast mit ihr und einem weiteren Opfer durch den Ort
Wie „Focus“ berichtet, hat ein unbekannter Ausländer, der nur gebrochen Deutsch und Englisch mit starkem fremden Akzent sprach, vermutlich ein Asylbewerber am Samstagabend in Nordkirchen eine Autofahrerin und deren Mitfahrerin überfallen und ist mit beiden Frauen an Bord durch den Ort gerast. Laut „Focus“ stellte sich der junge Ausländer vor das Auto und bedrohte die Frauen mit einer Pistole, als die Frauen an einem Stoppschild halten mussten. Wie „Focus“ berichtet, zwang der Täter die Fahrerin, sich auf den Rücksitz zu setzen, setzte sich selbst ans Steuer, raste mit den beiden dann mit hoher Geschwindigkeit durch den Ort, forderte Geld von beiden und flüchtete dann. Weitere Infos bei…
Focus.de
20.05.2018
„Bereicherung“ in Nordkirchen: Bewaffneter Raubüberfall auf zwei Frauen
Wie „Westfälische Nachrichten“ berichtet, wurden heute in Nordkirchen eine Autofahrerin und ihre Beifahrerin von einem bislang unbekannten Ausländer mit vorgehaltener Pistole ausgeraubt. Der etwa 25-jährige Täter setzte sich ans Steuer des überfallenen Autos und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Ortsmitte. Dann forderte der bewaffnete Ausländer Bargeld von der 51-Jährigen und ihrer 52-jährigen Begleiterin aus Bergkamen. Laut der Zeitung, sprach der Täter, vermutlich einer der vielen Gäste der Kanzlerin, nur gebrochen deutsch und Englisch mit fremdem Akzent. Weitere Infos bei…
Westfälische Nachrichten / wn.de
20.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Wismar: „Südländer“ masturbiert öffentlich vor zwei Frauen
Wie die Polizei berichtet, kam es gegen Mitternacht in Wismar zu einem Zwischenfall mit einem Mann und zwei Frauen. Zwei Frauen beobachteten im Bereich der Rabenwiese einen öffentlich masturbierenden südländischen „Bereicherer“ und  begaben sich zu ihrem Auto. Als sie im Begriff waren, loszufahren, konnten sie beobachten, dass der Mann mit südländischem Aussehen nun am Fahrzeug kniete und zu Ihnen gewandt, an seinem Glied manipulierte und onanierte.
20.05.2018
„Bereicherung“ in Bautzen: Das Spiel mit den „naiven dummen Deutschen“ – „Südländer“ reißt Frau zu Boden und setzt sich auf sie 
Eine 29-Jährige war nachts zu Fuß auf dem Heimweg. Plötzlich wurde sie von vier „Südländern“ angesprochen. Die Männer fragten sie nach einer Zigarette, die sie ihnen bereitwillig gab. Als sie weitergehen wollte, wurde sie zu Boden gestoßen und einer der Südländer setze sich auf sie und hatte seinen Spaß.
Tag24.de
20.05.2018
„Bereicherung“ in Soest: Syrer provozieren in der Altstadt Schlägerei zwischen Zuwanderern und Lokalgästen 
Wie „Rundblick Unna“ berichtet, sorgten drei syrische Zuwanderer am Sonntagmorgen (20. 5.) in der Soester Altstadt für Randale. Zuerst gab es eine Pöbelei und Schreierei, dann gingen die Syrer und die deutschen Lokalgäste vor der Gaststätte mit Fäusten, Latten und Holzstöcken aufeinander los. Laut „Rundblick Unna“ waren zwischenzeitlich mindestens zehn Personen an der Schlägerei beteiligt, es gab mindestens drei Verletzte. Infos bei…
Rundblick-unna.de
20.05.2018
„Bereicherung“ in Brüggen: Migranten – vermutlich Asylbewerber – überfallen Gäste der Pfingstkirmes und rauben sie aus
Wie die Polizei berichtet, kam es am Samstagnachmittag im Rahmen der Brüggener Pfingstkirmes zu einem vollendeten und einem versuchten Raubdelikt: Gegen 16:30 Uhr wurde ein 17-jähriger Nettetaler auf dem Kreuzherrenplatz von zwei unbekannten Ausländern mit dunkler Hautfarbe zur Herausgabe einer Schachtel Zigaretten aufgefordert. Als er dies ablehnte, schlug einer der beiden sogenannten „Bereicherer“ dem Jugendlichen gegen den Kopf. Dieser rannte daraufhin weg. Bei der Verfolgung zog einer der Unbekannten ein Messer aus einer Bauchtasche und drohte dem Nettetaler. Er konnte aber schließlich flüchten. Rund eine Stunde später schlug das „Bereicherer“- Duo erneut zu: Ebenfalls auf dem Kreuzherrenplatz wurde ein 14-jähriger Schwalmtaler von den beiden „Gästen der Kanzlerin“ zur Herausgabe seines Geldes aufgefordert. Dabei nahmen beide eine drohende Haltung ein. Aus Angst kam der Jugendliche der Aufforderung nach und händigte ihnen zehn Euro aus. Die Täter werden wie folgt beschrieben: 1. dunkler Teint, ca. 14 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schwarze Haare, bekleidet mit schwarzem Base-Cap, dunkelgrüne Tarnjacke, schwarze Jogginghose, schwarze Hugo Boss Umhängetasche. 2. schwarzhäutig, ca. 14 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, schwarze Haare, bekleidet mit schwarzem Base-Cap, dunkelgraues Kapuzenshirt mit „Muhammad Ali“ Aufdruck, schwarze Jogginghose.
20.05.2018
„Bereicherung“ in Mainz: Brutaler Überfall am Geldautomat
Wie „Tag24“ berichtet, haben zwei maskierte Räuber einen 33-jährigen Mann in Mainz überfallen, als er Geld an einem Bankautomaten einzahlen wollte. Unvermittelt schlugen und traten die Täter auf ihr Opfer ein und erbeuteten bei dem Überfall mehrere tausend Euro. Infos bei…
Tag24.de
20.05.2018
„Bereicherung“ in Reutlingen: Mann „mit arabischen Akzent“ überfällt Pizzeria
Am Samstagabend gegen 20.40 Uhr hat ein maskierter Einzeltäter mit arabischem Akzent eine Pizzeria im Haldenäckerweg überfallen und unter Vorhalt eines waffenähnlichen Gegenstandes die Herausgabe von Bargeld gefordert. Als sich der 52-jährige Angestellte, welcher sich zu dieser Zeit allein im Kassenbereich aufhielt, nicht auf die Forderungen des Räubers einließ, versuchte der Täter selbst in die Kasse zu greifen, eben so, wie es im Selbstbedienungsladen Deutschland für sogenannte „Gäste der Kanzlerin“ mittlerweile üblich ist. Bangen müssen lediglich die Opfer.
20.05.2018
„Bereicherung“ in Memmingen: Vier Ausländer reisen mit gefälschten Papieren „erfolgreich“ ein – Belohnung und volle Alimentierung nach Gewalttätigkeiten
Am 18. Mai reisten vier Personen mit dem Flug aus Belgrad/Serbien ein und händigten bei der Einreisekontrolle gefälschte Reisepässe aus, weshalb sie wieder nach Belgrad zurückgewiesen werden sollten. Beim Weg durch das Terminal fingen die Personen plötzlich an brutal Widerstand gegen die Beamten zu leisten, indem sie sich los rissen und sich gegen die Türe zum Sicherheitsbereich stemmten. Aufgrund dieser Handlungen wurde die Abschiebung abgebrochen und die Täter für ihre Gewaltanwendung belohnt. Zudem äußerten sie nun ein Asylbegehren und wurden direkt zur Vollversorgung durch den deutschen Steuerzahler an die Erstaufnahmeeinrichtung nach Donauwörth weitergeleitet, wo es ihnen nun gut gehen soll. Es zeigt sich, dass in diesem Land mit Gewalt alles möglich ist und dass der masochistische deutsche Steuerzahler insbesondere für Gewaltanwendungen gerne bezahlt. Die 4 Gewalt anwendenden Urkundenfälscher werden nun voll alimentiert, insofern die beste „Empfehlung“ für weitere Asylbetrüger, es ihnen gleichzutun.
19.05.2018
„Bereicherung“ in Neubrandenburg: Türke sticht deutsche Ex-Freundin und ihren Bekannten nieder
Wie die „Welt“ berichtet, hat ein 29-jähriger Türke in Neubrandenburg seine deutsche Ex-Freundin und deren Bekannten niedergestochen und lebensgefährlich verletzt.
Welt.de
19.05.2018
„Bereicherung“ in Maisach: Asylbewerber greifen Mitarbeiterin des Landratsamtes an – Asylbewerberin rammt sich Messer in den Oberschenkel – Mitbewohnerinnen halten Retter zurück
In einer Asylbewerberunterkunft in Maisach spielten sich laut dem Münchner „Merkur“ am Donnerstag groteske Szenen ab: Wie der „Merkur“ berichtet, rief zunächst eine Mitarbeiterin des Landratsamtes Fürstenfeldbruck die Polizei, weil sie sei von zwei Bewohnern der Asylunterkunft angegriffen worden und deshalb in ihr Büro geflüchtet war. Nachfolgend rammte sich eine nigerianische Asylbewerberin mehrmals ein Messer in den Oberschenkel. Laut „Merkur“ mussten die Beamten körperliche Gewalt und Pfefferspray anwenden, um die Frau zu überwältigen. Als dann der Rettungsdienst hinzu kam, versuchten Asylbewerberinnen diesen daran zu hindern, die verletzte Nigerianerin in den Krankentransportwagen zu bringen. Sie versuchten sogar, in den Rettungswagen einzudringen. Infos bei…
Merkur.de
19.05.2018
„Bereicherung“ in Kempten: Jugendliche attackieren Polizisten, drohen ihnen mit Schlägen und leisten Widerstand
Gegen 21:30 Uhr konnte durch die Polizei eine angehende Schlägerei auf einer Schulabschlussfeier festgestellt werden, welche sich zwischen mehreren Personen entwickelte und bei der such die Personen gegenseitig stießen und provozierten. Bei dem Versuch die Angelegenheit zu schlichten, wurde ein Polizeibeamter bei der mehrfach von einem 21-jährigen am Arm gepackt. Der 21-jährige erhielt zunächst einen polizeilichen Platzverweis, dem er jedoch nicht nachkam. Stattdessen baute er sich vor den Polizisten auf und drohte diesen. Aus diesem Grund sollte der 21-jährige in Gewahrsam genommen werden. Er leistete jedoch Widerstand, konnte sich befreien und flüchten. Von weiteren Polizeikräften konnte er schließlich gestellt werden. Dort leistete er nochmals Widerstand gegen die Polizei. Da die Abschlussfeier lediglich bis 24 Uhr genehmigt wurde, forderte die Polizei die zu dieser Uhrzeit noch anwesenden Personen auf, dass Gelände zu verlassen. Eine 20-25 Personen umfassende Gruppe weigerte sich jedoch, der Aufforderung nachzukommen. Ein 17-jähriger aus dieser Gruppe beleidigte daraufhin die eingesetzten Polizeibeamten. Als die Identität des Jugendlichen festgestellt werden sollte, schlug dieser nach den Polizisten. Deshalb wurde der Jugendliche in Gewahrsam genommen. Plötzlich gingen mehrere Personen aus der Gruppe aggressiv gegen die Polizeibeamten vor und drohten diesen mit Schlägen. Eine Person aus der Gruppe riss sich zudem auffordernd die Jacke vom Oberkörper und ging auf die Beamten zu. Die Polizisten drohten aufgrund der eskalierenden Lage mehrfach den Einsatz von Pfefferspray an. Als die Polizisten erneut angegangen wurden, wurde Pfefferspray eingesetzt. Mit Hilfe von weiteren Unterstützungskräften konnte der Illerdamm schließlich geräumt werden. Über die Nationalität der Täter schweigt die Polizei aus politischen Gründen. Lediglich im Zusammenhang mit der zusätzlich berichteten Körperverletzung wird deutlich, dass es sich um sogenannte „Südländer“ handelt. Infos bei…
19.05.2018
„Bereicherung“ in Bergkamen: Straßenraub – Zwei Südländer schlagen Fußgänger und bestehlen ihn
Am späten Freitagabend, 18.05.2018, kam es gegen 22:45 Uhr auf der Schulstraße in Bergkamen zu einem Straßenraub. Ein 28 jähriger Bergkamener wurde von zwei maskierten unbekannten Tätern mit „südländischem Akzent“ gegen den Kopf geschlagen und nach Wertsachen durchsucht. Danach nahmen die Täter seinen Rucksack mit persönlichen Gegenständen und flüchteten.
19.05.2018
„Bereicherung“ in Trossingen: Jugendliche „Südländer“ attackieren Gäste auf Pfingstmarkt, bedrohen und schlagen sie
Wie die Polizei berichtet, wurden auf dem Pfingstmarkt in Trossingen ein 23-Jähriger und ein 30-Jähriger von drei jugendlichen „Südländern“ im Alter von 16 und 17 Jahren angegriffen, bedroht und geschlagen. Einem der beiden Opfer wurde zudem Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Dieser flüchtete nach der Tat.
19.05.2018
„Bereicherung“ in  Gotha: Afrikaner schlagen Littauer in Spielothek
Zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 35-jährigen Litauer und drei dunkelhäutigen Männern, vermutlich Asylbewerber, kam es am Freitagabend gegen 20 Uhr in einer Spielothek am Coburger Platz. Nachdem der Streit erst rein verbaler Natur war, griffen die drei Dunkelhäutigen zu Besenstielen und schlugen den Littauer damit. Zusätzlich schlug einer der sogenannten „Bereicherer“ dem Opfer mit der Faust ins Gesicht. Die drei Angreifer konnten flüchten, jedoch wurde ein Angreifer vom Opfer identifiziert. Dem 19 Jahre alten Eritreer wurde ein Platzverweis ausgesprochen und gegen ihn eine Anzeige wegen Gefährlicher Körperverletzung erstattet. Von den anderen zwei Tätern fehlt bislang jede Spur.
19.05.2018
„Bereicherung“: 78 Milliarden Euro Flüchtlingskosten
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet mit Kosten für die Flüchtlingspolitik in Höhe von rund 70 Milliarden Euro allein für den Bund. Das geht, wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, aus einer Unterlage des Bundesfinanzministeriums zur mittelfristigen Finanzplanung hervor. Noch nicht eingerechnet sind 8 Milliarden Euro, die laut Koalitionsvertrag bis 2021 vom Bund an Länder und Kommunen als Entlastung für deren Kosten überwiesen werden sollen, deren Aufteilung aber noch nicht feststeht. Die Gesamtbelastung des Bundeshaushalts summiert sich im Finanzplanungszeitraum also auf rund 78 Milliarden Euro…
Journalistenwatch.com
19.05.2018
„Bereicherung“ durch Kosten für die Flüchtlingspolitik – ein Großteil geht ins Ausland
Bundesfinanzminister Olaf Scholz rechnet vor: 78 Milliarden Euro will der Bund bis 2022 für die Flüchtlingspolitik ausgeben. Rund 31 Milliarden der deutschen Steuermittel gehen direkt ins Ausland. Infos bei…
Welt.de
19.05.2018
Sogenannte „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“: „Angelas Tagebuch“ vom 18. Mai 2018
In Mannheim merkt ein älterer Mann, dass er von einem etwa 25 Jahre alten Mann mit osteuropäischem Aussehen auf dem Rad verfolgt wird. Der Senior bittet einen 68-jährigen Passanten aus Angst um Hilfe. Der 68-Jährige spricht daraufhin den Radfahrer auf sein Verhalten an, worauf dieser sein Fahrrad auf den 68-Jährigen wirft und ihm mit der Faust ins Gesicht schlägt. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Weitere Infos bei…
Journalistenwatch.com
18.05.2018
„Bereicherung“ in Schwarzenbruck: Überfall in Wohnung – 59-jähriger überfallen und geschlagen
Zwei unbekannte Täter, einer davon mit „dunklem Hauttyp“ – wie es stets heißt – haben gestern Abend (17.05.2018) einen 59-jährigen Mann im Schwarzenbrucker Ortsteil Rummelsberg in seiner Wohnung überfallen. Die beiden Täter klingelten gegen 18:20 Uhr an der Wohnungstür des Mannes. Als der 59-Jährige öffnete, drängten sich die beiden Männer gewaltsam in die Wohnung. Dort schlug einer der Unbekannten auf den Wohnungsinhaber ein. Als dieser mit lauten Hilferufen auf sich aufmerksam machte, ließen die beiden Täter von ihm ab und flüchteten. Infos bei…
18.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Berlin: 18-Jährige vergewaltigt -Vorbestrafter Tunesier mit falscher Identität vor Gericht
Wie die „BZ“ berichtet, wurde in Berlin-Friedrichshain ein junges Mädchen vergewaltigt, weshalb nun ein 20-jähriger vorbestrafter Tunesier, der den deutschen Behörden seine Identität verschleierte und unter diversen falschen Namen und Geburtsdaten auftrat, vor Gericht steht. Dem vom deutschen Staat voll alimentierte „Gast der Kanzlerin“ wird seitens der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, ein junges deutsches Mädchen mit „Drogen und Alkohol“ auf der Partymeile „außer Gefecht gesetzt“ gesetzt und dann im sogenannten „Beamtenhaus“ öffentlich vergewaltigt zu haben. Laut „BZ“ hatten DNA-Spuren sowie Bilder einer Überwachungskamera auf die Spur des bereits vorbestraften „Bereicherers“ geführt, der sich in Deutschland ganz wunderbar austobt und bislang offensichtlich stets auf seine Kosten kam.
bz-berlin.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Burbach durch islamische Gemeinde: Anwohner beschweren sich über massive Störungen durch immer mehr Moslems
Wie die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet, beschwerten sich in Burbach in den vergangenen Monaten immer wieder wütende Anwohner bei der Stadt wegen zugeparkter Straßen und Lärm rund um das Zentrum der Islamischen Gemeinde, zudem werde der Spielplatz in der Nähe der islamischen Gemeinde häufig stark verschmutzt. Die Anwohner sind durch die negativen Veränderungen durch die vielen Moslems völlig überfordert Laut der Zeitung kämen insbesondere im Fastenmonat Ramadan häufig zwischen 300 und 400 Gäste, die dann das Umfeld bestimmen.
18.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Islamisierung an Brennpunkt-Schulen
Die Schüler reagieren äußerst feindselig bis gewalttätig auf andere Glaubensüberzeugungen als den Islam und jede Art von Kreuzsymbolen, auch wenn sie überhaupt keine religiöse Funktion haben, wie beispielsweise Koordinatenkreuze im Matheunterricht. Die Lehrer sind überfordert. Infos bei…
18.05.2018
„Bereicherung“ durch Gesinnungsdiktatur: Ketzerverbrennung und Teufelsaustreibung bei der Kirche wieder in Mode
Wer sich vom Islam bedroht fühlt, der ist ein Rassist und gehört geächtet. Andere Meinungen als das Dogma dürfen nicht vertreten werden. Das erklärt die Evangelische Kirche und will gemeinsam mit der linksradikalen Amadeu Antonio Stiftung unter Ex-Stasi-Mitarbeiterin Anetta Kashane das Netz von Kritikerin und anderen Meinungen reinigen und diese am liebsten vernichten. Laut „Cicero“ soll das Netz durch die Evangelische Kirche und mit evangelischen Kirchensteuermitteln auf links gescheitelt werden. Es wird sogar empfohlen, sich bei der besagten linksradikalen Stiftung zum Beispiel zu Anti-hateSpeech-Trainer*innen ausbilden zu lassen. Wie „Cicero“ berichtet wird unter dem Vorwand „Gegen den Hass“ eigentlich ganz konkret „Gegen rechts“ verstanden. Zum Artikel von Alexander Kissler bei…
Cicero.de
18.05.2018
Privilegierte Einwanderer – Der Rechtsstaat weicht dem Chaos
Sämtliche Regularien gelten im Deutschland des Jahres 2018 nur noch für die  „alteingesessenen“ Bewohner. Unseren Neubürgern öffnen sich wie auf wundersame Weise neue Dimensionen, die alles bisher Gekannte in den Schatten stellen. Sollte man keinen europäischen Namen tragen, womöglich seinen Pass „verloren“ – und auch keinen nachvollziehbaren Wohnsitz hier innehaben, so stehen vielfältige Möglichkeiten der persönlichen, kulturellen und religiösen Lebensgestaltung zur Verfügung, von der andere nur träumen können. Was man nicht sofort bekommt, fordert man ein. Das Recht ist auf der Seite des Stärkeren. Denn als fremdländischer Kostgänger und bar jeder Aufenthaltsberechtigung unterliegt man kaum noch der Kontrolle oder Restriktion. Man kann Wohnort, Bleibedauer und nach einiger Zeit auch das familiäre Umfeld weitgehend selbst bestimmen. Der Hexameter der gutmenschlichen Syntax durchdringt den internen Takt unserer Republik inzwischen fast vollständig. Unsere „Asylindustrie“ gebietet; ihr habt gefälligst „gut“ zu sein – weltoffen, tolerant und vor allem devot. Zum Artikel von „Cantaloop“ bei…
Journalistenwatch.com
18.05.2018
Betrug beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Nur 0,7 Prozent der Asylentscheide tatsächlich überprüft
Dieser Staat wird immer krimineller -Der Asyl-Betrug beim BAMF in Bremen könnte kein Einzelfall sein. Wie Politikstube berichtet, werden laut einer Anfrage der FDP nur 0,7 Prozent der Asylentscheide tatsächliche überprüft. Die Opposition fordert nun eine umfangreiche Untersuchung.
18.05.2018
„Bereicherung“ durch Islam-Terroristen: Bremer BAMF winkte Schleuser und Geheimdienstler durch – auch Islam-Terroristen!
Von der Bremer Asylaffäre haben offenbar etliche Menschen profitiert, die von deutschen Behörden als potenzielles Sicherheitsrisiko betrachtet werden, darunter auch Kriminelle, Schleuser und Islam-Terroristen. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen mutmaßlichen Asylmissbrauchs in mindestens 1.176 Fällen, im Mittelpunkt stehen die langjährige Leiterin der BAMF-Außenstelle und ein Rechtsanwalt aus Hildesheim. Im „Spiegel“ berichtet erstmals ein Nutznießer der Unregelmäßigkeiten in Bremen von seinen Erfahrungen: Er habe dem Rechtsanwalt 1.000 Euro in bar bezahlt und wenige Monate später Flüchtlingsschutz in Bremen erhalten. Weitere Infos bei…
18.05.2018
„Bereicherung“ durch Lug, Trug, Manipulation und Verschleierung: BAMF-Aufklärerin Josefa Schmid: Seehofer hat sich nicht gemeldet, was hat der Minister zu verbergen?
Die strafversetzte Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen, Josefa Schmid, hat auch auf ihren jüngsten Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer bisher keine Reaktionerhalten. Seehofer, der von ihr über die Vertuschungen längst informiert war, schert sich offensichtlich nicht im Geringsten um das Leck im Sicherheitssystem der Bundesrepublik Deutschland. Horst Seehofer ist und bleibt ein Täuscher, der nur vor Wahlen eine dicke Lippe riskiert, ansonsten aber die Bürger behandelt, als wären sie Dreck unter seinen Schuhen. Es kann aber natürlich auch sein, dass der Minister einiges zu verbergen hat. Es ist davon auszugehen, dass Seehofer bzw. die Bundesregierung ganz dick in diesen Machenschaften zur Flutung des Landes mit Kriminellen mit drin steckt. Kaum ein logisch denkender Mensch, der von früher her eine seriöse Regierung kennt, kann sich so etwas im Traum vorstellen, doch wenn man sich die ideologischen Hintergründe für die in Wahrheit angestrebte Masseneinwanderung – auch mit Kriminellen – bewusst macht, sieht man die Dinge klarer. Es geht um die geplante Auflösung des Nationalstaates im Sinne der europäischen Idee, die in den letzten Jahren zu einer irren und gefährlichen EU-Diktatur verkommen ist. Infos zur eigentlichen Sache bei…
Journalistenwatch.com    
18.05.2018
„Bereicherung“ durch Dummheit, Naivität und Chaos:
So einfach lässt sich unser Staat betrügen
Dummheit und Naivität, Chaos oder pure Absicht. Der Fall des abgeschobenen Togolesen, der für den Skandal in Ellwangen sorgte, ist ein deutliches Beispiel dafür, wie bei der Stellung von Asylanträgen gelogen und betrogen wird. Nachdem der 23-jährige Asylbewerber nach Italien abgeschoben wurde kam heraus, dass er wohl aus Ghana stammt. Bei seiner Einreise nach Italien habe er dies 2017 so angegeben und auch entsprechende Papiere dabei gehabt. In Deutschland hat er behauptet, aus Togo zu stammen und keine Papiere zu besitzen. Illegale Einwanderer fügen dem Staat durch Lug und Betrug erheblichen Schaden zu. Nicht nur materiellen, sondern auch gesellschaftlichen! Die Bürger glauben nicht mehr an den Rechtsstaat, weil dieser die Kontrolle verliert, ohne zu handeln! Infos bei…
Politikstube.com
18.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Recklinghausen: Migranten überfallen und berauben Jugendliche
Auf der Leonhardstraße sind am 17. Mai gegen 16.10 Uhr zwei Jugendliche aus Castrop-Rauxel bedroht und bestohlen worden. Nach eigenen Angaben wurden die 18- und 19-Jährigen auf dem Weg zu einem Schulhof plötzlich von drei Männern mit Akzent – einer davon mit dunkler Hautfarbe – vermutlich Migranten bzw. Asylbewerber – zur Seite gezogen und mit einem Messer bedroht. Anschließend wollten die Täter alle Wertsachen der Jugendlichen sehen und sind dann mit einer Halskette, einer Sonnenbrille, einer Armbanduhr und Bargeld geflüchtet.
Polizeipräsidium Recklinghausen / Presseportal.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Weitmar: Sechs „Südländer“ prügeln und treten auf 23-Jährigen ein, weil er kein Bargeld rausrückte 
Wie „Politikstube“ berichtet, haben sechs junge dunkel gekleidete „Südländer“ am Mittwochabend, 16. Mai, einen 26-jährigen Bochumer in Weitmar überfallen. Als er zu Fuß auf der Straße unterwegs war kam eine Gruppe sogenannter „Südländer“ auf ihn zu und forderte  Bargeld von ihm. Als der Bochumer das verneinte, schlugen die jungen Männer auf ihn ein und traten ihn, woraufhin er zu Boden ging. Der 26-Jährige wurde verletzt und musste ins Krankenhaus.
Politikstube.com
18.05.2018
„Bereicherung“ in Bautzen: Asylsuchender Intensivtäter geht aufKunden und Sicherheitsleute in Einkaufszentrum los
Am 17. Mai mussten Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes des Kornmarkt-Centers einschreiten, weil ein Libyer in Bautzen Passanten und Kunden belästigte. Die Bediensteten ermahnten den 22-Jährigen in der Passage, Passanten und Kunden nichtzu belästigen. Doch der Asylbewerber wurde aggressiv. Es entwickelte sich ein Handgemenge, infolgedessen die beiden Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den Asylsuchenden zu Boden brachten, dort fixierten und anschließend die Polizei informierten. Der 22-jährige Schutzsuchende ist der Polizei bereits als Intensivtäterbekannt. Die Beamten erhoben die Daten aller beteiligten Personen, leiteten ein Ermittlungsverfahren zum Verdacht der Körperverletzung ein, belehrten den Libyer und erteilten ihm einen Platzverweis. Für das Einkaufszentrum erteilte ihm der Sicherheitsdienst Hausverbot.
18.05.2018
„Bereicherung“ in Worms: Afghane vergewaltigt 13-jähriges Mädchen auf Spielplatz
Wie die „Wormser Zeitung“ berichtete, hat ein 21-jähriger Afghane auf einem Spielplatz in der Nähe einer Asylunterkunft ein 13-jähriges Mädchen auf einem in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt. Er hatte bereits zwei weitere Frauen geschwängert, um eine Duldung zu erhalten. Sie seien seine „Eintrittskarte“ nach Deutschland. Infos bei…
Wormser-zeitung.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Offenburg: Dunkelhäutiger präsentiert in Zug einer Reisenden Penis 
Am 18. Mai entblößte ein dunkelhäutiger Mann im Regionalzug zwischen Bühl und Offenburg, vermutlich ein Asylbewerber, einer Reisenden sein Glied.
Bundespolizeiinspektion Offenburg / Presseportal.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Saalfeld: Bissiger Afghane verletzt Sicherheitskraft – Begleiter sticht mit Messer zu
Das Amtsgericht Rudolstadt erließ am 18. Mai Haftbefehl gegen einen 20-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan, der an einer Auseinandersetzung am Saalfelder Klubhaus beteiligt war. Er und weitere Asylbewerber wollten die Veranstaltung besuchen, was ihnen von den Sicherheitskräften untersagt wurde, weil die Schutzsuchenden zum Teil stark alkoholisiert und minderjährig waren. Die Afghanenwurden aggressiv. In der Folge kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern aus der Gruppe der jungen Afghanen und den Sicherheitskräften, wobei ein einschreitender Gast und ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes von einem der beiden Täter durch Bisse in Brust und Unterarm verletzt wurde. Sie mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. Sein 17-jähriger Begleiter soll mit dem von ihm mitgeführten Messer nach einem weiteren Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gestochen haben. Infos bei…
Thüringer Polizei / Presseportal.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Wuppertal: „Südländer-Trio“ überfällt und prügelt auf Passanten ein
Am 17. Mai kam es gegen 14.15 Uhr in Wuppertal-Wichlinghausen zu einem versuchten Raub. Drei Männer mit südländischem Aussehen prügelten auf einen Passanten ein und versuchten, ihm den Rucksack zu entreißen. Als das Opfer um Hilfe rief, bemerkten zwei Anwohnerinnen den Vorgang und machten sich lautstark bemerkbar. Die Straftäter flüchteten. Alle Täter sind circa 20 bis 30 Jahre alt und hatten ein südländisches Äußeres. Infos bei…
Polizei Wuppertal / Presseportal.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Magdeburg: Deutscher hetzt Hunde auf Syrer – oder Syrer greifen Deutschen und Hunde mit Messer an?
Laut „Politikstube“ berichtet RTL next mit reißerischer Schlagzeile „Magdeburger hetzt Kampfhunde auf syrischen Familienvater“. So hätten es die Journalisten von RTL nämlich gerne. Nun stellt sich aber die Frage nach der Realität. Hat der Deutsche die Hunde auf den syrischen Familienvater losgelassen? Oder gingen vielmehr fünf syrische „Flüchtlinge“ mit Messern und Gürteln auf den Deutschen und seinen Hunden los und die Hunde haben ihn verteidigt? Und stimmt überhaupt die Aussage, dass der Deutsche den Syrer rassistisch beleidigt hat? Wer überprüft überhaupt diese Aussage, oder wird diese als gegeben hingenommen, weil es sich um einen „Flüchtling“ handelt? Ein tatsächlich vorhandenes Video sagt mehr über den Vorgang aus, als ideologische Journalisten sich ersinnen können. Infos bei…
Politikstube.com
18.05.2018
„Bereicherung“ in Wiesbaden: Schießerei in der Innenstadt
„Tag24“ berichtet von einer Schießerei in der Wiesbadener Innenstadt am Donnerstagnachmittag, die es bei einer „Auseinandersetzung“ zwischen mehreren männlichen Personen gegeben haben soll. teilte das Polizeipräsidium Westhessen in der Nacht zu Freitag mit. 2 Personen wurden vorübergehend festgenommen.
18.05.2018
„Bereicherung“ in Hamburg: Albanischer Einbrecher wegen drei aktuellen und 60 weiteren Einbruchstaten verhaftet
Nach dem Willen der Kanzlerin und ihrer „Gemeinde“ sollen alle kommen, darunter sämtliche Kriminellen dieser Welt, damit sie sich in Deutschland so richtig austoben können – wie in Hamburg: Die Polizei hat nun einen 30-jährigen Albaner ermittelt, der im Verdacht steht, drei aktuelle Einbruchs-Taten und darüber hinaus 60 weitere Taten begangen zu haben. Zu den Spezialitäten des „Gastes der Kanzlerin“ gehören insbesondere Wohnungseinbrüche in Serie Bei der Durchsuchung mehrerer von ihm angemieteter Zimmer stellten die Beamten Beweismittel und mutmaßliches Diebesgut (unter anderem Schmuck) sicher.
18.05.2018
„Bereicherung“ in Oberdingen: Sexualstraftäter rein – Familien raus
Dieser Staat holt nicht nur unzählige Kriminelle ins Land, die nach Mord und Vergewaltigung bei voller Alimentierung in Deutschland Unterschlupf finden, sondern bevorzugt Kriminelle in vielerlei Hinsicht sogar. Dazu gibt es viele Beispiele. Eines finden wir aktuell in Oberdingen: Vier sogenannte Flüchtlingsfamilien müssen die Oberdinger Asylunterkunft verlassen, weil dort ein Sexualstraftäter aus dem Senegal untergebracht wird, der jetzt dort einzieht. Politiker und Asylhelfer sind empört.
18.05.2018
„Bereicherung“ in Dresden: Asylbewerber randalieren mit Stühlen, Steinen und Messern
Wie Radio Dresden berichtet, hat es in zwei Asylunterkünften in Dresden in der Nacht zu Freitag massive Randale gegeben. Etwa 25 Bewohner haben den Sicherheitsdienst mit Stühlen, Steinen und Messern attackiert.
Radio Dresden / radiodresden.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Müllheim: Afrikanische Schleuser reisen mit Asylbetrügern aus sicherer Schweiz „erfolgreich“ ein
Am 17. Mai wurden auf einem Güterzug aus Italien insgesamt acht Männer aufgegriffen, die über die Schweiz unerlaubt einreisten. In zwei Gütercontainern fanden Bundespolizisten jeweils vier Personen. Von den acht Männern konnte sich niemand ausweisen. Ein 34-jähriger nigerianischer Staatsbürger zeigte die Kopie einer deutschen Aufenthaltsgestattung vor. Die Polizei führte mehrere Recherchen, so auch eine EURODAC-Recherche durch, welche ergaben, dass einer der Männer, ein 22-jähriger Gambier ebenfalls eine deutsche Aufenthaltsgestattung besitzt. Ein 23-jähriger Gambier und ein 19-Jähriger aus Sierra Leone befinden sich bereits im italienischen Asylverfahren. Bei den anderen Männern handelt es sich um drei weitere sierra-leonische Staatsangehörige, von denen zwei noch nicht volljährig sind, und einen 23-jährigen Malier. Die beiden Männer, die sich seit einem Jahr in Deutschland aufhalten und über eine Aufenthaltsgestattung verfügen, stehen im Verdacht, die sechs anderen Personen von Italien über die Schweiz ins Bundesgebiet eingeschleust zu haben. Die Bundespolizei hat dazu weitere Ermittlungen aufgenommen. Die vier westafrikanischen Männer und zwei Jugendlichen trugen Asylbegehren vor. Die beiden Minderjährigen wurden an das Jugendamt, drei Männer an die Landeserstaufnahmestelle für Asylbewerber in Karlsruhe weitergeleitet. Der 23-jährige malische Staatsangehörige befand sich bereits im deutschen Asylverfahren und wurde an das für ihn zuständige Ausländeramt verwiesen.
Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de
18.05.2018
„Bereicherung“ in Lübeck: Türke zwingt deutsche Freundin zur Ehe mit seinem Bruder – Wegen Weigerung gab es Faustschläge 
Weil Fethullah T. eine Aufenthaltsgenehmigung fehlte, kam seinem Bruder Kahraman die Idee, seine schwangere deutsche Freundin mit ihm zum Schein zu verheiraten. Doch die hübsche Lena (21) wollte nicht – da setzte es Faustschläge auf die Nase.
Bild.de
18.05.2018
Sogenannte „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“:„Angelas Tagebuch“ vom 17. Mai 2018
In Vöcklabruck sitzen zwei Asylwerber im Kinderbecken des Hallenbads und onanieren vor den Kindern ins Wasser. Geschockte Eltern alarmieren den Bademeister, der die beiden sofort aus dem Wasser holt und auffordert, zu gehen. Das Duo geht provokant grinsend in die Umkleidekabine und fährt dann seelenruhig mit den Fahrrädern weg. „Von Scham oder Reue ist nichts zu merken – Entschuldigung gibt es natürlich auch keine.“ Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden.
18.05.2018
„Bereicherung“ in Stade/Cuxhafen: Syrer rast mit Autoin Menschengruppe vor Disco – sechs Menschen verletzt
Ein 29-jähriger Syrer ist mit seinem Auto in Cuxhaven in eine Menschengruppe gerast- wobei er vorher auf 45 km/h beschleunigte – und hat ungebremst sechs Menschen zum Teil schwer verletzt. Nun steht stand er vor Gericht und wurde verurteilt.
Tag24.de
18.05.2018
Kultur-„Bereicherung“ in Dortmund: Deutschlands neue Kultur – Größtes Ramadanfest Europas steigt in Westfalenhallen
Wie „Rundblick Unna“ berichtet, steigt vom 22. Mai bis zum 17. Juni in Dortmund das größte Ramadanfest Europas. Es dauert vier Wochen lang. Den Abschluss bildet das dreitägige Zuckerfest. Infos bei…
Rundblick-unna.de
18.05.2018
Gesinnungsdiktatur und Mitläufertum in Fürstenfeldbruck: Kritischer Flüchtlingsarzt gefeuert
Der kritische Flüchtlingsarzt, der öffentlich machte, das viele Asylbewerbern besonders die gute medizinische Versorgung in Deutschland „zu schätzen“ wissen, istgefeuert worden, denn er sollte derartige Informationen über die Wahrheit gemäß eigentlich verschweigen. Die oberbayrische Regierung hatte seinem Arbeitgeber die Kündigung nahegelegt und dieser ist der Regierung gefolgt. Der gekündigte Arzt protestiert, weil es für ihn in einer Demokratie unwürdig ist, dass man kritische Stimmen wie im SED- oder NS-Regime mundtot machen will.
Journalistenwatch.com
18.05.2018
Ein Witz: Afrikaner vor zwei Tagen nach Italien zurückgeschoben, jetzt wieder da
Italien gefällt ihnen nicht, in Deutschland gibt es mehr Geld und eine eigene Wohnung, zudem mehr blonde Frauen. Nur der sogenannte „Rechtsstaat“ scheint sie nicht zu interessieren: Wie „Journalistenwatch“ berichtet, hat die Rosenheimer Bundespolizei am Mittwoch bei Grenzkontrollen zwei Afrikaner unabhängig voneinander verhaftet. Beide wurden erst vor wenigen Tagen nach Italien abgeschoben, nun sind sie wieder da.
Journalistenwatch.com
17.05.2018
Alarm: Statistik versus Realität – Präsident des Amtsgerichtes Leipzig schlägt Alarm: „Sicherheit im öffentlichen Raum schlechter als je zuvor“
Der Präsident des Amtsgerichtes Leipzig schlägt Alarm. Die Sicherheit im öffentlichen Raum sei schlechter als je zuvor. Die Statistiken würden die Realität nicht spiegeln. Eher das Gegenteil sei der Fall, zudem ist dieses Gegenteil greifbar und auf Deutschlands Straßen täglich sichtbar. Ausgebuffte Ideologen wie Berufspolitiker Alexander Pick, der von der Realität abgehobene Polizeipräsident von Reutlingen, behauptet hingegen, die Kriminalität sei reine Einbildung – und tischt den Bürgern weiter das Märchen von der großen „Bereicherung“ auf. Er empfiehlt: Gehen Sie einfach mal raus, und lernen sie ihren Räuber, Messerstecher oder den zukünftigen Vergewaltiger ihrer Tochter persönlich kennen. Das tun wir nachfolgend – aus Sicherheitsaspekten vorab aber erst einmal über die News zu den von Pick verheißenen sogenannten „Bereicherungen“ der letzten zwei Tage. Weiter bei…
Journalistenwatch.com
17.05.2018
Täuschung“ der Bürger: Jubelmeldungen über angeblichen Kriminalitätsrückgang sind „Fake News“
„Deutschland ist sicherer geworden“ ließ Bundesinnenminister Horst Seehofer bei der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2017 heute in Berlin wissen. Die Jubelmeldungen über die angeblich niedrigste Zahl an Straftaten seit einem Vierteljahrhundert sind klassische ‚Fake News‘. Da die PKS nur erfasst, womit sich die Polizei überhaupt beschäftigt, wird die Statistik paradoxerweise umso rosiger, je schlechter der Rechtsstaat funktioniert. Das auch noch zu feiern ist ein Hohn für die Bürger, deren Sicherheitsempfinden zu Recht gesunken ist. Erfasste und begangene Straftaten sind zwei Paar Schuhe. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter schätzt, dass die Gesamtzahl der tatsächlich begangenen Straftaten einschließlich Dunkelfeld fünfmal höher liegt als die in der PKS erfassten Zahlen. Wenn nach neuesten Studien nur noch jeder siebzigste Ladendiebstahl überhaupt angezeigt wird, wenn man Serientäter trotz Dutzender Eigentumsdelikte immer wieder laufen lässt, wenn Bürger resigniert gar nicht mehr zur Polizei gehen oder ihnen von einer Anzeige abgeraten wird, weil dabei sowieso nichts herauskommt, dann sind Aussagen wie ‚Rückgang aller Straftaten um zehn Prozent‘ nicht viel wert. Selbst die unvollständigen Zahlen der Kriminalstatistik weisen über die Jahre einen alarmierenden Anstieg von Gewalt- und Sexualdelikten und einen überproportional hohen Anteil von Zuwanderern an diesen Delikten aus.
Die Bürger täuschen sich nicht, wenn sie sich zunehmend bedroht fühlen in diesem Land und in der unkontrollierten Massenzuwanderung eine wesentliche Ursache dafür sehen. Infos bei…
17.05.2018
Die große Täuschung: Noch immer kommen mehr als 200.000 Menschen pro Jahr nach Deutschland
Wie „Cicero“ berichtet, kommen entgegen der landläufigen Meinung noch immer mehr als 200.000 Menschen pro Jahr nach Deutschland, um hier voll alimentiert zu werden, quasi eine ganze Großstadt. Dies stellt für die meisten Bürger eines der wichtigsten politischen Themen dar, doch die Große Koalition scheint an ihrem „Weiter so“ unbeirrt festzuhalten. Infos bei…
Cicero.de
17.05.2018
Trotz Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Illegale Migration steigt dramatisch
Wie „T-Online“ berichtet, steigt die illegale Migration über die Türkei trotz Flüchtlingsdeal dramatisch Die Zahl der Migranten, die illegal über die Türkei nach Deutschland kommen, stieg laut T-Online in den vergangenen Monaten drastisch an. Hinzu kommt, dass Ankara, droht, die Grenzen zu öffnen und Deutschland zuu überschwemmen. Die Bundesregierung tut nichts. Infos bei…
T-Online.de
17.05.2018
„Bereicherung“ durch BAMF-Affaire = Seehofer Affäre: Seehofer war viel früher über Mängel informiert und hat nichts unternommen
Wie „Politikstube“ berichtet, steht Horst Seehofer im Mittelpunkt der BAMF-Affäre. Schon Ende März soll er eine SMS zum Asyl-Skandal erhalten haben. Die FDP fordert einen Untersuchungsausschuss. Video bei…
Politikstube.com
17.05.2018
„Bereicherung“ durch Betrug: Tausende zu Unrecht durchgewinkte Asylanträge
Wie gefährlich wird der Skandal für Horst Seehofer (CSU)?
Wie „Bild“ berichtet, wurden unter Leitung der Beamtin Ulrike B. Tausende Asylanträge zu Unrecht genehmigt. Seehofer war durch ihre Nachfolgerin informiert, doch er hat nichts getan. Doch: Die taffe Nachfolgerin wurde strafversetzt.
Wie gefährlich wird der Skandal für Seehofer? Infos bei…
Bild.de
17.05.2018
„Bereicherung“: Zahl der Flüchtlinge über Türkei-Route mehr als verdoppelt
Wie der „Spiegel“ mit mit einem persuasiven Foto dazu, dass keineswegs die Realität des tatsächlichen Einwanderer-Typus wiederspiegelt, berichtet, sind mittlerweile mehr als 15.450 Personen als sogenannte „Flüchtlinge“ sind in den ersten Monaten dieses Jahres über die Türkei illegal in die EU gelangt, um sich hier alimentieren zu lassen.  Das sind mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Laut Warnung der EU-Kommission ist die Lage instabil. Infos bei…
Spiegel.de
17.05.2018
„Bereicherung“: 21 Milliarden für Migration in nur einem Jahr
Wie die „FAZ“ berichtet, hat der Bund im vergangenen Jahr rund 20,8 Milliarden Euro ausgegeben, um Flüchtlinge zu versorgen und zu integrieren. Die Länder wollen mehr!
17.05.2018
Wohin geht unser Geld? 21 Milliarden Euro für „Flüchtlinge“
21 Milliarden Euro hat der Bund allein im letzten Jahr für „Flüchtlinge“ ausgegeben. Das ist die aktuelle Zahl, die laut Länderchefs bei weitem nicht ausreicht, um die große „Bereicherung“ einigermaßen zu finanzieren und dieses Land mittels politisch erwünschter Migration völlig umzukrempeln, ja auf den Kopf zu stellen. Einige Verwirrte, die ihre Medizin nicht genommen haben, nennen es „Investition“ oder sogar „Konjunkturprogramm“, andere hingegen sehen, dass wir uns damit eher eine blutige Nase finanzieren oder gar ein Messer im Bauch. Aber auch das empfinden „Masochisten“ eben als „Bereicherung“, für die sie gerne zahlen bzw. vielmehr andere dafür zur Kasse bitten, um ihnen ihren vielfältigen bunten „Spaß“ zu finanzieren.
17.05.2018
Sogenannte „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“: „Angelas Tagebuch“ vom 16. Mai 2018
In München fährt eine 23-Jährige mit einer Freundin in der U-Bahn und wird dort von einer Gruppe dunkelhäutiger Männer umringt und begrapscht. Einer fasst ihr ans Bein und zieht ihr den Rock hoch. Dabei wird sie von den Männern beleidigt. Während der Belästigung stehen etwa fünf weitere männliche Personen in bedrängender Weise um die Frau. Etwa vier Personen aus der Gruppe filmen die Grapsch-Attacke. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden.
17.05.2018
„Bereicherung“ in Mannheim: 53-Jähriger von Nordafrikaner bedrängt, geschlagen und Goldkette vom Hals gerissen
Am Dienstag gegen 20.45 Uhr wurde ein 53-jähriger Mann von einem bislang unbekannten männlichem Täter mit nordafrikanischem Aussehen und braunem Teint bedrängt, ins Gesicht geschlagen und bestohlen. Nach dem Schlag riss der Täter seinem Opfer eine Goldkette im Wert von 2.000 Euro vom Hals und flüchtete.
17.05.2018
„Bereicherung“ in Neu-Aspach: „Südländer“ attackiert 17-Jährige 
Eine sehr unangenehme Begegnung hatte eine junge Frau am Dienstagabend unweit des Bahnhofes in Neu-Anspach. Vom Bahnhof her kommend lief die 17-jährige Neu-Anspacherin gegen 19:50 Uhr über einen Fußweg als ihr ein unbekannter „Südländer“ entgegenkam, versuchte, sie in ein Gespräch zu verwickeln, sie plötzlich umarmte, unsittlich berührte und küsste. Die 17-Jährige drückte den Mann von sich weg und teilte unmissverständlich mit, dass sie dies nicht möchte. Unter Androhung, die Polizei zu rufen, lief der unbekannte „Südländer“ davon. Infos bei…
17.05.2018
Leichenfund in Achern: 25-Jährige tot in Wohnung gefunden –
Suzid unwahrscheinlich – Verbrechen nicht ausgeschlossen
Wie „Tag24“ berichtet, ist im badischen Achern eine 25-Jährige Frau tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Ein Verbrechen wird nicht ausgeschlossen. Weitere Einzelheiten nannten die Ermittler zunächst nicht. Infos bei…
Tag24.de
17.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Stuttgart-Bad Cannstatt: Unbekannter Ausländer attackiert junge Frau und nötigt sie sexuell
Ein bislang unbekannter Ausländer hat in der Nacht zum Mittwoch (16.05.2018) an der Stadtbahnhaltestelle Wilhelma eine 22 Jahre alte Frau sexuell attackiert. Als der Mann kurz vor 01.00 Uhr mit der Frau aus der Bahn ausstiegen, bat die 22-Jährige ihn um Rat, da sie sich mit der Stadtbahn verfahren hatte, doch der unbekannte Ausländer packte der 22-Jährigen unvermittelt an den Hals und in den Schritt. Erst als die Frau zu schreien begann, ließ der Mann von ihr ab und flüchtete. Infos bei…
17.05.2018
„Bereicherung“ in Plauen: Libyscher Sextäter steigt über Balkone zu seinen Opfern
Wie „Bild“ berichtet, stieg ein libyscher Sextäter, ein 43-jähriger libyscher Asylbewerber über Balkone in die Wohnungen mehrerer Frauen ein, um sie zu sexuell zu „bereichern“. Ebenfalls stellte er sich neben das Auto einer wartenden Frau und onanierte am Fenster bis zum Samenerguss. Infos bei…
Bild.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Bautzen: Aggressiver Libyscher Asylbewerber belästigt Passanten und Kunden im Einkaufszentrum und muss vom Sicherheitsdienst unter Kontrolle gebracht werden
Am Donnerstagnachmittag hat ein 22-jähriger libyschen Asylbewerber, der hier in Deutschland voll alimentiert wird, Passanten und Kunden in einem Einkaufscenter und wurde deshalb vom Sicherheitsdienst ermahnt. Das ließ sich der „Gast der Kanzlerin“ nicht gefallen und er attackierte den Sicherheitsdienst, woraus sich ein Handgemenge entwickelte, infolgedessen die beiden Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den Asylsuchenden zu Boden brachten, dort fixierten und anschließend die Polizei informierten. Im Internet kursiert bereits ein Video zum Ablauf des Geschehens.
17.05.2018
„Bereicherung“ in Bautzen: Südländer-Attacke auf eine 29-jährige Frau: Verfolgt, zu Boden gestoßen, verletzt…
Wie die Polizei mitteilt, wurde am Mittwoch in Bautzen eine 29-jährigen Frau, die sich zu Fuß auf dem Heimweg befand, von einer Gruppe von vier unbekannten „Südländern“ verfolgt, eingeholt, attackiert, zu Boden gestoßen, dort fixiert und verletzt. Einer der „Südländer“ setzte sich auf die am Boden liegende Frau, um seinen Spaß mit ihr zu treiben. Zeugen, welche die nachfolgende Vergewaltigung der Frau gesehen haben wollen, stellt die Polizei in Frage, doch das Opfer übergab der Polizei eine Hose mit entsprechenden Spuren des Täters. Irgendwann flüchteten die südländischen Täter. Die Geschädigte trug Verletzungen an den Armen und Beinen davon, welche medizinisch versorgt werden mussten.
17.05.2018
„Bereicherung“ in Karlsruhe: Ausländer mit „dunklem Teint“ starrt Passantin an und onaniert dabei
Eine Frau befand sich am 16. Mai gegen 18.20 Uhr gerade auf dem Nachhauseweg von der Arbeit, als ihr ein Ausländer mit dunklem Teint entgegenkam. Während er der 31-Jährigen direkt in die Augen schaute, masturbierte er an seinem Geschlechtsteil.
Polizeipräsidium Karlsruhe / Presseportal.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Weitmar: „Südländer“-Gruppe überfällt Bochumer – Opfer wird geschlagen, getreten und ausgeraubt
Wie „Der Westen“ berichtet, wurde ein 26-jähriger Bochumer in Weitmar von einer Gruppe von sechs jungen „Männern“ mit südländischem Äußeren überfallen, geschlagen, getreten und ausgeraubt. Info bei…
DerWesten.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Weitmar: Sechs „Südländer“ schlagen und treten auf 26-jährigen Bochumer ein und berauben ihn
Sechs junge Männer haben einen 26-jährigen Bochumer in Weitmar überfallen. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend, 16. Mai. Als der 26-Jährige zu Fuß auf der Erzstraße unterwegs war, kam eine Gruppe „Südländer“ auf ihn zu und forderte Bargeld von ihm. Als der Bochumer das verneinte, schlugen und traten die jungen „Südländer“ auf ihn ein, woraufhin er zu Boden ging – und beraubten ihn. Infos bei…
Polizei Bochum / Presseportal.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Magdeburg: Syrer schlagen mit Stöcken und Gürteln auf Hunde ein
Der angebliche Angriff auf eine syrische Familie in einem Park in Magdeburg sorgt für Wirbel. Mehrere Medien hatten berichtet, dass ein Mann seine Kampfhunde auf die Familie gehetzt haben soll. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse. Die Migranten schlugen zuvor mit Stöcken und Gürteln auf die Hunde ein. Zudem wurde der 23-Jährige zuvor von der „Flüchtlings“-Gruppe angegriffen, wodurch er Schnittwunden erhielt. Infos bei…
Mitteldeutscher Rundfunf / mdr.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Freiburg: Bissiger Nigerianer fällt über Frau her – jetzt Festnahme 
Der  Nigerianer, der vor kurzer Zeit eine 24-jährige Frau vor ihrer Wohnungstür angegriffen, zu Boden gerissen und sie gegen ihren Willen geküsst und gebissen hat, konnte dank Zeugenhinweisen jetzt identifiziert und aufgrund eines am 11. Mai erlassenen Haftbefehls des Amtsgerichts Freiburg vorläufig festgenommen werden. Nur wegen heftigster Gegenwehr seines Opfers konnte eine Vergewaltigung verhindert werden. Infos bei…
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Köln: Bereits abgeschobener bissiger Afrikaner wieder da – schlägt, tritt und beißt Polizisten
Am 17. Mai wurden Polizeibeamte zwecks Feststellung der Personalien in einen Zug gerufen, da ein Afrikaner keine Fahrkarte hatte. Da sein vorgezeigtes Dokument seine Identität nicht bestätigten konnte, wurde der 21-Jährige mit zur Dienststelle genommen. In der Wache sollte dann mittels Fingerabdruckscan festgestellt werden, ob der Mann bereits im polizeilichen Fahndungssystem bekannt ist. Plötzlich rastete er völlig aus: Der Wilde begann um sich zu schlagen, zu treten und zu beißen, so dass nur mit Hilfe eines Polizeigriffs die Finger gescannt werden konnten. Vermutlich wusste er, was das polizeiliche Fahndungssystem zum Vorschein brachte: Im April 2018 wurde der Guineer bereits aus Deutschland abgeschoben. Weitere Infos bei…
Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / Presseportal.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Mainz: Nackter Irrer geht mit Baseballschläger auf Polizei los und verletzt 5 Beamte und Polizeihund
Wie „Tag24“ berichtet hat in Mainz ein wilder, aggressiver, halbnackter Irrer mit einem Baseballschläger auf Polizisten losgegangen und hat 5 Beamte sowie einen Polizeihund verletzt.  Laut „Tag24“ wurden zwei Messer beim ihm gefunden.
Tag24.de 
17.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Herne: Ausländische Messerstecherei in Fitness-Studio
Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, gab es am Dienstagabend in einem Fitness-Studio in Herne eine ausländische Messerstecherei, bei der zwei Ausländer mit Messern aufeinander losgingen. Es gab Verletzte, darunter ein Schwerverletzter und drei Festnahmen durch die Polizei. Infos bei…
Bild.de
17.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Offenburg: Messerstecherei auf ausländischer Trauerfeier
Wie die „Badische-Zeitung“ mitteilt, zückte am Mittwochnachmittag bei einer jesidischen Trauerfeier mit mehr als 200 Teilnehmern im alevitischen Zentrum einer der Gäste ein Messer, attackierte damit die anderen Trauergäste und verletzte zwei Menschen. Die Polizei rückte mit einem massivem Aufgebot an Einsatzkräften an und konnte den Messerstecher schließlich festnehmen. Die Verletzten wurden von Rettungskräften ins Klinikum gebracht. Infos bei…
Badische-Zeitung.de
17.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Hoyerswerda: 15-jähriger Marokkaner sticht in Asylunterkunft auf 16-jährigen Landsmann ein
Am Donnerstagabend wurde die Polizei zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Flüchtlingen in die Asylunterkunft gerufen. Ein 16- und ein 15-jähriger Marokkaner waren in Streit geraten, bei dem der Jüngere zum Messer griff, seinen Kontrahenten damit attackierte und verletzte. Dieser flüchtete aus dem Gebäude und wurde vom anderen verfolgt. Bei Eintreffen der alarmierten Beamten des örtlichen Reviers warf der Tatverdächtige das Messer weg. Infos bei…
Polizei.Sachsen.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Görlitz: Unbekannter „Bereicherer“ reißt älterer Dame Beutel mit Wertgegenständen aus der Hand
Ein unbekannter Täter entriss am Donnerstagmorgen einer älteren Dame an der Goethestraße in Görlitz einen Beutel, in dem die Rentnerin ihre Geldbörse mit EC- und Krankenkassenkarte sowie Bargeld und persönliche Gegenstände hatte.
Polizei.Sachsen.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Dessau: Afghane attackiert Eritreer und verletzt ihn mit einem „gefährlichen Gegenstand“ am Hals
Im Dessauer Stadtpark wurde am Mittwochabend ein 26-Jähriger Asylbewerber aus Eritrea von einem 21-jährigen Afghanen mit „einem gefährlichen Gegenstand“ attackiert und am Hals verletzt.
17.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Köthen: 21-jähriger Syrer attackiert 23-jährigen Syrer mit Messer 
In Köthen ging ein 21-jähriger Syrer auf einen 23-jährigen Syrer mit dem Messer los.
Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Braunschweig: Dunkelhäutiger angeblicher „Spendensammler“ bestiehlt Seniorin
Am 16. Mai gegen 15.Uhr wurde eine 78-Jährige von einem angeblich „taubstummen“ Dunkelhäutigen auf dem Erfurtplatz um eine Spende für sprach- und gehörlose Menschen gebeten. Dazu zeigte er ihr ein Klemmbrett mit einer Unterschriftenliste „Verbund für Taubstumme“. Die gutgläubige Seniorin wollte fünf Euro geben, hatte aber nur einen 50-Euro-Schein. Der angebliche Sammler nahm das Geld, gab vor, wechseln zu gehen, verschwand und kehrte nicht zurück. Die Frau sah noch, wie sich ihm eine zweite Person anschloss. Die Polizei weist darauf hin, dass derartige angebliche Sammlungen oft von organisierten Banden durchgeführt werden. Die gespendeten Gelder kommen keinesfalls den Hilfsbedürftigen zugute, sondern fließen in die Taschen der illegalen Sammler.
Polizei Braunschweig / Presseportal.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Fürth: Ausländer betrügen Passanten – „Spontanheilung“ von Sprach-/Gehörlosen dank Polizeikontrolle
Zeugen teilten der Polizei am 16. Mai gegen 17.00 Uhr mit, dass zwei Männer mit Spendenlisten Passanten auf der Straße um Geld gebeten hatten. Das osteuropäische Duo hatte offensichtlich vorgegeben, sprach- und gehörlos zu sein und für einen gemeinnützigen Zweck zu sammeln. Geldspenden sollten gegen Unterschrift auf einer Spendenliste übergeben werden. Während der Kontrolle fiel den Polizisten auf, dass die Behinderung nur vorgetäuscht war. Sowohl der 19-Jährige als auch der 17-Jährige konnten „plötzlich“ wieder sehr gut hören und sprechen. Die Polizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges ein. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurden die jungen Männer wieder entlassen.
Polizeipräsidium Mittelfranken, Polizeipräsidium Mittelfranken / Presseportal.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Neustadt/Weinstraße: Trickdiebe mit „dunklem Teint“ bestiehlt 70-Jährigen
Ein 70-jähriger wurde auf dem Globus Parkplatz in Neustadt von einem angeblich hilfesuchenden Trickdieb mit dunklem Teint um das Wechseln eines 2-Euro-Stücks gebeten. Doch der Trickdieb griff dem Senior in die Geldbörse und entnahm mindestens einen 100 Euro-Schein daraus.
Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße / Presseportal.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Augsburg durch Sozialbetrug – Äthiopierin soll sich 145.000 Euro erschlichen haben
Wie „Tag24“ berichtet, soll sich eine Äthiopierin soziale Leistungen in Höhe von 145.000 Euro erschwindelt haben. Sie muss sich deshalb wegen Betrugs vor dem Amtsgericht Augsburg verantworten. Infos bei…
Tag24.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Freilassing: Polizei kontrolliert jungen arbeitslosen Iraner und findet 200.000 Euro in Plastiktüte
Im Gepäck eines 28-jährigen arbeitslosen Iraners, der mit dem Zug von München nach Salzburg unterwegs war, fand die Polizei bei einer Kontrolle 200.000 Euro, verpackt in einer Plastiktüte. Infos bei…
Polizei.bayern.de
17.05.2018
„Bereicherung“ in Hof: Syrischer Drogenring zerschlagen
Die Polizei hat in Hof einen syrischen Drogenring zerschlagen. Es gab zahlreiche Festnahmen und die Sicherstellung von mehreren Kilogramm Betäubungsmittel. 14 Syrer sowie ein Deutscher sitzen nun in Untersuchungshaft. Nähere
17.05.2018
„Bereicherung“: Vier Schwarzafrikaner unerlaubt eingereist und herzlich willkommen geheißen – volle Alimentierung eingeleitet
Weil am Rhein: Drei junge Schwarzafrikaner und eine Schwarzafrikanerin aus Ghana und Nigeria im Alter von 21 bis 25 Jahren wurden am frühen Montagmorgen von der Bundespolizei in der Nähe des Weiler Hauptbahnhofes kontrolliert und es stellte sich heraus, dass sich alle vier nicht ausweisen konnten. Da sie um Asyl baten, wurden sie mit dem Polizei-Service unverzüglich zur Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe gebracht, um sie – unabhängig von ihrem illegalen Verhalten – der Alimentierung durch den deutschen Steuerzahler zuzuführen.
17.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Erwischter Ladendieb schlägt Ladeninhaber ins Gesicht und raubt ihm noch seine Halskette 
Als ein 34-jähriger Ladeninhaber bemerkte, wie ein 27-jähriger „Bereicherer“ ihn bestehlen wollte, sprach er den Dieb an und wurde von diesem mehrfach ins Gesicht geschlagen. Wie „Tag24“ berichtet, steckte sich der aggressive Schläger-Dieb, schließlich noch die abgerissene Halskette des Ladeninhabers als Bonus ein und flüchtete, konnte aber kurze Zeit später geschnappt werden. Weitere Infos bei…
Tag24.de
17.05.2018
Sex-„Bereicherung“ im Hallenbad: Asylbewerber masturbieren vor Kindern – Eltern geschockt
Ein abartiges Schauspiel boten zwei Asylbewerber am Dienstagnachmittag vor Kindern des Hallenbades Vöcklabruck. Die Asylwerber saßen vor den Kindern im Kinderbecken, beobachteten diese und befriedigten sich selbst. Geschockte Eltern alarmierten den Bademeister, der die beiden sofort aus dem Wasser holte.
Krone.at
17.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Hilferuf aus Grundschule- Hohe Krankenstände der Lehrer – problematische Migrantenschüler
Wie „Politikstube“ berichtet, sind die verheerenden Zustände an Schulen in Brennpunktvierteln hinlänglich bekannt, aber niemand aus der Politik will es hören. Laut „Politikstube“ schlagen immer mehr Lehrer Alarm, so auch Lehrkräfte an der Sonnen-Grundschule in Berlin-Neukölln, die nun in einem Brandbrief an die Bildungssenatorin auf ihre Notlage aufmerksam gemacht haben. Zum einen geht es um den hohen Krankheitsstand beim Lehrerpersonal, zum anderen um problematische Schüler eines gewissen Kulturkreises. Infos bei…
Politikstube.com
17.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Gewalt an Berliner Schulen hat stark zugenommen
Wie „Politikstube“ berichtet, ist die Zahl der Gewalt- und anderer Straftaten in Berliner Schulen und ihrem Umfeld ist im Vergleich zu den Vorjahren stark gestiegen, vor allem in Bezug auf Körperverletzung, Nötigung oder Bedrohung.  Das geht aus der Antwort des Senats auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor.
Politikstube.com
16.05.2018
„Bereicherung“ durch den Islam: Ramadan sorgt für Probleme an Schulen
Weil viele Schüler zum Ramadan fasten, sieht sich der Lehrerverband besonderen Herausforderungen ausgesetzt, denn muslimische Eltern machen Druck, dass während des Ramadans keine Prüfungen oder Exkursionen stattfinden sollen,
T-online.de
16.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Freiburg: Sex-Attacke am Abend – Afrikanischer „Flüchtling“ aus Eritrea attackiert 30-jährige Frau 
Wie die Polizei heute mitteilt, wurde in Freiburg eine 30-jährige Frau, die sich abends auf dem Fußweg von einer Straßenbahnhaltestelle in Richtung Berliner Allee befand, von einem jungen Flüchtling mit schwarzer Hautfarbe zunächst angesprochen und dann unvermittelt in sexueller Absicht  attackiert, wobei sie sofort laut um Hilfe schrie. Glücklicherweise nahm dies ein vorbei fahrender Fahrradfahrer wahr, woraufhin der Täter in unbekannte Richtung flüchtete. Der Täter war 185 cm groß, zwischen 20-25 Jahre alt, hatte schwarze Hautfarbe und dunkle Haare und gab auf Englisch an „Johannes“ zu heißen und aus Eritrea zu kommen. Weitere Infos bei…
Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de
16.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Halle (Saale): „Südländer“ belästigt 23-Jährige und grapscht ihr unter den Rock
Im Bereich der Hafenbahntrasse in Halle wurde eine Frau durch eine männliche Person mit südländischem Aussehen belästigt. Der unbekannte Ausländer näherte sich der 23-Jährigen und griff ihr schließlich unter den Rock. Als die Geschädigte laut um Hilfe schrie, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete.
16.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Halle: „Bereicherer“ belästigen lautstark Fahrgäste, bedrohen den Straßenbahnfahrer mit Messer, überfallen und verletzen 19-Jährigen mit Messer
Kurz vor Mitternacht sind zwei männliche Personen, vermutlich Migranten aus der Straßenbahn verwiesen worden, da sie die weitere Fahrgäste lautstark belästigten. Im Gehen zückte einer der „Bereicherer“ ein Messer und bedrohte damit den Straßenbahnfahrer. In der weiteren Folge trafen die Täter im Bereich des Südstadtrings auf ihr nächstes Opfer, von welchem sie unter Vorhalten des Messers die Herausgabe von Bargeld forderten. Dem 19-Jährigen gelang es zunächst zu flüchten, er wurde jedoch von den Tätern eingeholt und mit dem Messer mehrfach verletzt. Der junge Mann konnte sich in eine Straßenbahn flüchten. Danach wurde der 19-Jährige zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.
Polizeirevier Halle / presse.sachsen-anhalt.de
16.05.2018
„Bereicherung“ in Halle: Dunkelhäutiger Schwarzfahrer schlägt Verfolger zusammen
Wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet, sucht die Polizei in Halle aktuell mit Bildern einer Überwachungskamera nach einem dunkelhäutigem Mann, vermutlich Afrikaner, dem Beförderungserschleichung und Körperverletzung vorgeworfen wird. Wie die „MZ“ weiter berichtet, wurde der Gesuchte in einer Straßenbahn con Kontrolleuren ohne gültigen Fahrschein erwischt, doch der Afrikaner ergriff die Flucht. Laut „MZ“ verfolgte ein Zeuge den Dunkelhäutigen, holte ihn ein und stellte ihn. Unvermittelt, griff der Afrikaner seinen Verfolger mit Schlägen an und verletzte ihn, woraufhin er den Afrikaner flüchten ließ.
Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de
16.05.2018
„Bereicherung“ in München: „Südländischer Typ“ begrapscht einjähriges Kind in Straßenbahn
Eine 32-Jährige war mit ihrem einjährigen Kind in der Straßenbahn unterwegs. Ein sogenannter „südländischer Typ“ – wie es stets heißt – verwickelte sie in ein Gespräch. Als er ausstieg, beugte er sich über den Kinderwagen, machte eine anzügliche Bemerkung und fasste in den Genitalbereich des Kindes. Infos bei…philosophia-perennis.com
16.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Donauwörth: Drei Schwarzafrikaner umzingeln und begrapschen Frau
Eine Frau wartete nachmittags auf ihren Bus. Plötzlich näherten sich drei Schwarzafrikaner. Einer setzte sich links, der andere rechts neben sie. Ein Dritter trat vor sie. Sie wird quasi umzingelt und eingekesselt. Während die beiden Männer auf der Bank damit begannen, die 47-Jährige an den Armen und am Körper zu berühren, griff ihr der Dritte unter das Kleid. Infos bei…
Augsburger-allgemeine.de
16.05.2018
„Bereicherung“ in Mannheim:
Ausländischer Straßenräuber mit dunklem Teint überfällt und beraubt 51-Jährige
Am 15. Mai kurz befuhr eine 51-Jährige mit ihrem Fahrrad die Otto-Beck-Straße und wurde von einem unbekannten Radler mit dunkler Hautfarbe überholt. Wenige Meter, nachdem sie der Unbekannte passiert hatte, drehte dieser um, fuhr direkt auf sein Opfer zu und zerrte am Halteriemen des am Rücken getragenen Rucksacks der Frau. Nachdem diese zu Boden gestürzt war, hielt der Räuber neben ihr an und riss ihr den Rucksack von den Schultern, bevor er vom Tatort flüchtete.
Polizeipräsidium Mannheim / Presseportal.de
16.05.2018
„Bereicherung“ in Stelle: Afrikaner tritt auf Kopf einer 54-Jährigen
Am 14. Mai trat ein 25-jähriger aggressiver Afrikaner einer auf einem Bordstein sitzenden 54-jährigen Frau gegen den Kopf, die dadurch verletzt wurde. Ein Zeuge überwältigte den stark alkoholisierten Afrikaner, brachte ihn zu Boden und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der Aggressor, der der Polizei bereits wegen verschiedener Delikte polizeibekannt ist, kam in Gewahrsam. Die Staatsanwaltschaft hat den Erlass eines Haftbefehls beantragt.
16.05.2018
„Bereicherung“ in Hamburg: Dunkelhäutige mit Komplicen überfallen und berauben 51-Jährigen
Die Polizei Hamburg fahndet nach drei bisher unbekannten vermutlich ausländischen Tätern, die am 14. Mai gegen 14.30 Uhr einen 51-Jährigen beraubt, während dieser gerade sein Fahrrad reparierte, bei dem zuvor die Kette abgesprungen war. Während der Reparatur stießen die Täter ihn zu Boden, sodass er mit seinem Fahrrad nach vorne über fiel. Dabei entwendeten sie ihm eine Gürteltasche, in der sich Bargeld und persönliche Papiere befanden. Anschließend flüchteten die Täter mit jugendlichem Erscheinungsbild. Sie sind etwa 1,80 Meter groß, einer wird mit heller und zwei mit dunkler Haut beschrieben.
Polizei Hamburg / Presseportal.de
16.05.2018
„Bereicherung“ in Baunatal / Kassel: Sogenannter „Südländer“ überfällt, beraubt und verletzt 13-jähriges Kind
Am 14. Mai kurz nach 17.00 Uhr raubte ein bisher unbekannter Täter mit „südländischer“ Erscheinung am Zentralen Omnibusbahnhof in Baunatal einem wartenden Jungen den Rucksack und verletzte ihn dabei im Gesicht. Völlig unvermittelt packte der unbekannte „südländische“ „Bereicherer“ den neben dem Kind stehenden Rucksack, stieß den Jungen zeitgleich mit dem rechten Ellbogen ins Gesicht und raubte den Rucksack. Der Täter wird als etwa 20-jähriger Mann mit „südländischer“ Erscheinung und dunklem Vollbart beschrieben.
Polizeipräsidium Nordhessen / Presseportal.de 
16.05.2018
Feuer-„Bereicherung“ in Rudolstadt: Syrer legt Feuer und versucht, Asylunterkunft abzufackeln
Wie „Tag24“ berichtet, hat schon wieder ein Syrer ein Feuer gelegt und versucht, seine Asylunterkunft abzufackeln. Laut „Tag24“ konnte der Brand von der Feuerwehr gelöscht werden, so dass diesmal Tote vermieden werden konnten. Der syrische Brandstifter wurde von der Polizei festgenommen. Infos bei…
Tag24.de
16.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Splitternackter Türke randaliert im Krankenhaus – 40 Polizisten mussten ihn bändigen
Wie die „BZ“ berichtet, waren – sage und schreibe – 40 Polizeibeamte nötig, um einen splitternackten – mit Besteck und Scherben bewaffneten – Türken zu bändigen, der zuvor jemanden mit einem mehrere Kilo schweren Hydrantenschlüssel angegriffen hatte und nun splitternackt im Krankenhaus „St. Hedwig“ in Berlin-Mitte randalierte. Laut „BZ“ widersetzte sich der Türke derart massiv gegen seine Festnahme, dass 40 Beamte nötig waren, um ihn zu bändigen. Der Türke beschädigte ein Polizeifahrzeug und verwüstete die Krankenhaus Station, so dass allein hier ein Sachschaden von 5000 Euro entstand. Der türkische Aggressor ist dank Merkel-Justiz selbstverständlich wieder auf freiem Fuß.
16.05.2018
„Bereicherung“ in Neumünster/Elmshorn: Aggressiver irakischer Schwarzfahrer beschimpft Zugbegleiter
Eine Gruppe von drei Männern, zwei irakische Männer im Alter von 20 und 22 Jahren sowie ein 22-jähriger Iraner wurden in der Bahn ohne gültige Fahrkarte angetroffen und wurden mehrfach aufgefordert, den Zug zu verlassen. Dieser Aufforderung kamen die Männer nicht nach. Als der Zugbegleiter das Gepäck auf den Bahnsteig stellen wollte, wurde er von dem 22-jährigen Iraker beschimpft und genötigt.
 16.05.2018
„Bereicherung“ in Hannover:  „Südländer“ beleidigt Fahrkartenkontrolleur, schlägt und beraubt ihn 
Montagabend, 14.05.2018, hat ein unbekannter Ausländer mit „südländischer“ Erscheinung zwei Fahrkartenkontrolleure an der Stadtbahnhaltestelle „Pascalstraße“ (Marienwerder) angegriffen und einen Dienstausweis erbeutet: Als sich die beiden zivilen Kontrolleure an der Stadtbahnhaltestelle im Stadtteil Marienwerder aufhielten, näherte sich ein unbekannter „Südländer“ und überquerte widerrechtlich die Gleise, woraufhin ihn die Kontrolleure ansprachen und sich mit mit ihrem Dienstausweis legitimierten. Anschließend verließ der Unbekannte das Gleisbett, traf dann aber erneut auf das Duo. Er beleidigte er die Kontrolleure mit Akzent, schlug dem 26-Jährigen in den Bauch und entriss ihm seinen Dienstausweis. Sein älterer Kollege versuchte, den Angreifer am Arm festzuhalten. Dieser konnte jedoch flüchten.
16.05.2018
„Bereicherung“ durch Betrug: Immer dreister und unseriöser – CDU-Innenministerium löscht bestimmte Statistiken, um Kriminalitätsanstieg zu verschleiern
Offensichtlich soll so der exorbitante Anstieg der Kriminalität nach der Grenzöffnung 2007 im Zuge des Schengen-Abkommens verschleiert werden. Infos bei…
Journalistenwatch.com
 16.05.2018
Präsident des Amtsgerichtes Leipzig schlägt Alarm: „Sicherheit im öffentlichen Raum ist schlechter als je zuvor“
Wie die Leipziger Volkszeitung berichtet, schlägt der Präsident des Amtsgerichtes Leipzig Alarm: „Die Sicherheit im öffentlichen Raum ist schlechter als je zuvor“, sagt der Jurist laut der Zeitung und er ergänzt dies: Seiner Ansicht nach spiegelt die jüngste in Berlin vorgestellte Polizeiliche Kriminalstatistik nicht die tatsächliche Lage wider. Zugleich erinnert Michael Wolting daran, dass die Polizei selbst bereits längst darauf hingewiesen habe, dass eine hohe Zahl von Ermittlungsverfahren gar nicht in die Statistik eingehe. Im Gegensatz zur Behauptung der – aus politischer Motivation heraus – geschönten Statistik, die den Bürgern ein falsches Bild vorgaukelt, seien die „Schreibtische bei Polizei und Staatsanwaltschaft besonders voll“. Dort würden sich die vielen offenen Vorgänge nur so stapeln.
Leipziger Volkszeitung / lvz.de
16.05.2018
„Bereicherung“ in Hamburg: „Südländer“ schlägt Frau mit der Faust ins Gesicht und stiehlt ihr Rad
Eine 39-jährige Frau, die mit ihrem Fahrrad losfahren wollte, wurde in aggressiver Weise von einem Mann mit „südländischem“ Erscheinungsbild angesprochen. Als sie ihr Fahrrad aus dem Fahrradständer zog, schlug der Mann ihr zwei Mal unvermittelt mit der Faust ins Gesicht und flüchtete er mit ihrem Hollandrad. Durch die Faustschläge erlitt die 39-Jährige eine Kieferprellung. Sie wurde von der Besatzung eines Rettungswagens vor Ort medizinisch versorgt. Die mit insgesamt neun Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme des Täters.
16.05.2018
„Bereicherung“ zwischen Düren und Köln: 22-jähriger Algerier greift Zugbegleiter an und schlägt ihn mit der Faust
Wie der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet, hatte ein Zugbegleiter im Regionalexpress einen jungen Algerier beobachtet, der sich der Fahrschein-Kontrolle entziehen wollte. Als er ihn kontrollieren wollte, wurde er von dem 22-jährigen Algerier attackiert und geschlagen. Infos bei…
Kölner Stadt-Anzeiger / ksta.de
16.05.2018
Vertrauen in Rechtsstaat schwindet
In Deutschland erodiert laut einer Umfrage das Vertrauen in die Rechtsprechung. Nur noch 55 Prozent der wahlberechtigten Deutschen haben großes oder sehr großes Vertrauen in die Arbeit von Justiz und Gerichten, so eine Umfrage des Berliner Meinungsforschungsinstituts Pollytix für das Nachrichtenportal T-online. 43 Prozent haben eher geringes oder gar kein Vertrauen mehr in die Arbeit der Justiz. Infos bei…
Journalistenwatch.com
16.05.2018
„Bereicherung“ durch Linksextremismus: CSU macht gemeinsame Sache mit ultralinker „Antifa“
Auch die CSU weiß, dass sich allein aufgrund der vielen Lügen und Vertuschungen immer mehr Bürger von der CSU abwenden, weil die ehemals seriöse konservative Partei ihre Seriösität und Glaubwürdigkeit verloren hat. Man weiß, dass dort viele Wähler zur AfD wechseln. Um dem entgegenzuwirken, greift die CSU nun zu zu noch unseriöseren,  besonders radikalen Mitteln: Dem Schulterschluss mit Linksradikalen. Ab sofort macht die CSU – ja man glaubt es kaum – mit allen linksgerichteten Kräften gemeinsame Sache, um mit allen Mitteln – und dazu zählen eben auch jene bekannten Mittel der Linksradikalen, die der Gesundheit nicht gerade gut tun – die AfD zu bekämpfen. Angeblich seien die Gemeinsamkeiten wichtiger und größer sind, so dass man über das bislang „Trennende“ hinwegsehen könnte. Wer es nicht glauben mag. der lese bitte in – was die tatsächlichen Erklärungen anbetrifft – selbst nach:
Journalistenwatch.com
16.05.2018
„Bereicherung“ durch Verschwendung: Irre Diskussion im Land der dekadenten Irren – „Über 5000 Euro für Asyl-Familie! Aber reicht das?“
Das Sat1-Frühstücksfernsehen hat eine Familie in Leipzig begleitet, die in Deutschland Asyl bekommen hat und über die Mittel der deutschen Steuerzahler nun monatlich über 5000 Euro zur Verfügung gestellt bekommt. Für die Medienmacher stellt sich jetzt die zu diskutierende Frage: Ist das zu viel oder zu wenig Geld? Was soll man dazu sagen? Zudem eine sehr interessante Reportage zum Thema „Kindersegen“ und „Chancen auf dem Arbeitsmarkt“.
Zum Video bei…
Journalistenwatch.com
16.05.2018
„Bereicherung“ durch Verdummung der Bürger: Laut islamisiertem Deutschlandfunk ist Ramadan ein alter deutscher Brauch!
Kennen Sie Weihnachten, Ostern, Pfingsten, den Muttertag und Himmelfahrt? Kennen Sie das Erntedankfest, den Karneval am Rhein und den St. Martinstag? Alles uralte deutsche Brauchtümer, könnte man denken. Aber nicht, wenn man den bis auf die Knochen islamisierten Deutschlandfunk hört, da gibt es ein ebenfalls altes Brauchtum und das heißt Ramadan. Ramadan sei länger in Deutschland verbreitet als das Oktoberfest, sagt der Journalist Eren Güvercin. Das Fasten im Monat Ramadan sei längst ein Bestandteil der deutschen Glaubenslandschaft. Es sei eine deutsche Realität. Zum Fastenbrechen am Abend fänden sich in ganz Deutschland zahlreiche Menschen zusammen, um gemeinsam zu essen und einander zu begegnen…
Journalistenwatch.com
16.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in München: Dunkelhäutige Männergruppe begrapscht Frau in U-Bahn und filmt sie dabei
Wie die „Abendzeitung München“ heute berichtet, haben sechs dunkelhäutige Männer eine 23-jährige Frau in der U3 umzingelt und beleidigt. Einer der Dunkelhäutigen begrapschte sie und zog ihr den Rock nach oben. Vier von ihnen filmten die Szene. Ein mutiger Zeuge bereitete dem Martyrium schließlich ein Ende.
abendzeitung-muenchen.de
16.05.2018
Sogenannte „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“: „Angelas Tagebuch“ vom 15. Mai 2018
In Hannover spricht ein dunkelhäutiger Mann abends eine 66-Jährige an, die zu Fuß unterwegs ist und erlärt ihr, dass er Sex wolle. Dabei begrapscht er die Seniorin und versucht, sie in ein Gebüsch zu ziehen, um sie zu vergewaltigen. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Infos bei…
Journalistenwatch.com
15.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Todesdrohung gegen 17-jährige Muslima durch ihren Bruder – „Ich werde Dich umbringen“
Wie der Berliner „Tagesspiegel“ mitteilt, wurde eine 17-jährige Muslima von ihrem Bruder bedroht. Dieser wollte sie umbringen, weil sie geschminkt war. Nicht wenige dümmlich-naive deutsche Politiker unterstützen derartiges Verhalten sogar indirekt, indem sie Werbung für den Islam machen – wo derartiges Verhalten als Doktrin gilt –  und zudem für das Tragen von Kopftüchern plädieren. Infos bei…
Tagesspiegel.de
15.05.2018
„Bereicherung“ durch steuerlich finanzierten Terror: Auch Terrorverdächtige haben in Bremen Schutzstatus erhalten
Der Bremer Skandal um mindestens 1200 zu Unrecht ausgestellten Asylbescheiden ist brisanter als bisher bekannt: Auch Terrorverdächtige sollen darunter gewesen sein.
Frankfurter Allgemeine Zeitung / Faz.net

15.05.2018
„Bereicherung“ durch staatlich geförderte Zuwanderung: Hamburg gibt 779,1 Millionen für „Flüchtlinge“ aus
Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, hat die Stadt Hamburg allein im vergangenen Jahr 779,1 Millionen Euro für Flüchtlinge ausgegeben. 147 Millionen davon trägt der Bund, bleiben 632,1 Millionen Euro für den Hamburger Haushalt.
Hamburger Morgenpost / mopo.de
15.05.2018
„Bereicherung“ durch sogenannte „Fachkräfte“: Libyer erschleicht sich Job als Arzt
An das Märchen von den sogenannten „Fachkräften“ glaubt kaum einer mehr, oder doch? Ja, zu groß ist die Naivität im aktuellen Deutschland im „Flüchtlings“-Wahn. Zu dumm sind viele naive Deutsche, die offensichtlich alles glauben. So ist es u.a. einem Libyer gelungen, sich einen Job als Arzt zu erschleichen. Der falsche Arzt soll nicht nur seine Approbation gefälscht haben, sondern rund ein halbes Dutzend weiterer Dokumente inklusive seiner Geburtsurkunde. Trotz prallem  Bankkonto erschlich er sich zudem Sozialleistungen und Mietzahlungen für Flüchtlinge. Infos bei…
Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de
15.05.2018
„Bereicherung“ durch Linksextremismus: In Berlin gehen erneut Autos in Flammen auf 
Wie „Zuerst“ berichtet, ermittelt der Staatsschutz wegen mehrerer, linksextrem motivierter Brandanschläge auf Autos im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Dort hatten Anwohner in der Nacht zu Montag brennenden Fahrzeuge bemerkt und dieFeuerwehr alarmiert. Zwei festgenommene 26-jährige Männer werden verdächtigt, mindestens drei der insgesamt 14 beschädigten Autos angezündet zu haben. Laut „Zuerst“ hatten Linksextreme zuvor zu sogenannten „Chaostagen“ in der Hauptstadt aufgerufen. Wie „Zuerst“ berichtet, wurden die beiden Verhafteten sofort wieder auf freien Fuß gesetzt, damit es mit den Sachbeschädigungen weiter gehen kann.
Zuerst.de
15.05.2018
Farid Bang will Alice Weidel das Nasenbein brechen
Laut „Thüngingen24“ lässt sich der marokkanische Rapper Farid Bang kurz nach dem vorausgegangenen „Echo-Eklat“ um sein umstrittenes Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ erneut gehen. Jetzt will er Alice Weidel das Nasenbein brechen. Der 31-jährige Rapper hat einen neuen Song aufgenommen, in dem er Alice Weidel attackiert. In einem vorab auf Instagram veröffentlichten 20 Sekunden-Ausschnitt beleidigt er AfD-Politikerin Weidel unter anderem als „Nazi-Bitch“ bezeichnet und droht, ihr das Nasenbein zu brechen. Trotz antisemitischer Textzeilen wie z.B. „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ war Bang und sein Rap-Partner Kollegah im April mit dem Echo ausgezeichnet worden.Infos bei…
Thüringen24.de
15.05.2018
Sogenannte „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“: „Angelas Tagebuch“ vom 14. Mai 2018
In Villingen verfolgt ein 25-jähriger syrischer Flüchtling eine 35-Jährige im Park, stößt sie zu Boden und versucht, die Frau zu vergewaltigen. Die 35-Jährige leistet heftige Gegenwehr und verletzt den Täter, woraufhin er zurückweicht und sie fliehen kann. Polizeilich ist der Beschuldigte bislang wegen Ladendiebstahls und des Erschleichens von Leistungen in Erscheinung getreten. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Infos bei…
Journalistenwatch.com
15.05.2018
„Bereicherung“ in Düren-Köln: Illegaler Nordafrikaner hatte keinen Fahrschein – stattdessen gab es einen Faustschlag ins Gesicht des Zugbegleiters 
Am 14. Mai gegen 15.00 Uhr wurde ein Algerier durch einen Zugbegleiter im Regionalexpress nach seiner Fahrkarte gefragt: Seine Antwort auf diese Frage war ein Faustschlag ins Gesicht. Anwesende Mitarbeiter vom Sicherheitsdienst der Deutschen Bahn AG hielten den renitenten Schwarzfahrer bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der vom deutschen Steuerzahler voll alimentierte Aggressor keinen gültigen Aufenthaltsstatus für Deutschland besitzt. Des Weiteren stellten die Polizisten zwei Pfeffersprays sicher. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Erschleichen von Leistungen sowie unerlaubtem Aufenthalt.
15.05.2018
„Bereicherung“ in Hamburg: Sogenannter „Südländer“ versetzt Frau Faustschlag ins Gesicht und raubt ihr Fahrrad
Am 14. Mai gegen 17.40 wollte eine 39-jährige Frau mit ihrem Fahrrad losfahren und wurde dabei bereits in aggressiver Weise von einem Mann mit „südländischem“ Erscheinungsbild angesprochen. Als sie ihr Fahrrad schließlich aus dem Fahrradständer zog, schlug der Mann ihr zwei Mal unvermittelt mit der Faust ins Gesicht und flüchtete mit ihrem Hollandrad. Durch die Faustschläge erlitt die 39-Jährige eine Kieferprellung. Sie wurde von der Besatzung eines Rettungswagens vor Ort medizinisch versorgt. Die mit insgesamt neun Funkstreifenwagen durchgeführten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme des Täters.
Polizei Hamburg / Presseportal.de
15.05.2018
„Sex-„Bereicherung“ in Hannover: Sex-Attacke – Dunkelhäutiger Ausländer versucht, 66-Jährige zu vergewaltigen
Wie die „Hannoversche Allgemeine“ Zeitung berichtet, hat ein junger ungepflegter Ausländer mit sogenanntem „dunklen Teint“ – wie es stets dezent heißt – und ausländischem Akzent“ am Montagabend in Hannover-Mühlenberg eine 66-jährige Frau auf dem Gehweg an der Stadtbahnhaltestelle Tresckowstraße angefallen und versucht, die Seniorin zu vergewaltigen. Zuerst sprach der Dunkelhäutige die Frau an und erklärte ihr, dass er Sex mit ihr wolle, dann umklammerte er sie, grapschte ihr an die Brüste und begrapschte er sie im Schritt und wollte sie in ein Gebüsch. Doch die Frau konnte laut um Hilfe schreien und der Täter trat daraufhin die Flucht an.
15.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Mühlenberg: Versuchte Vergewaltigung einer 66-Jährigen durch Ausländer mit dunkler Hautfarbe
Die Polizei sucht einen unbekannten dunkelhäutigen Mann, der am Montag, 14.05.2018, gegen 20:30 Uhr, eine 66-Jährige zuerst unsittlich begrapscht – und dann versucht hat,  sie zu vergewaltigen. Als die Frau auf dem Gehweg der Tresckowstraße unterwegs war, wurde sie von dem ausländischen Täter angesprochen. Der Täter erklärte der 66-Jährigen völlig unvermittelt, dass er Sex mit ihr haben zu wolle. Dann umklammerte der Täter die Frau, begrapschte sie an den Brüsten sowie zwischen den Beinen im Schritt und versuchte dann, sie in ein Gebüsch zu zerren. Als die 66-Jährige laut um Hilfe schrie und sich zur Wehr setzte, ließ der Dunkelhäutige von ihr ab und flüchtete. Der Gesuchte ist zirka 20 bis 25 Jahre, etwa 1,75 Meter groß, sehr schlank und hat ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Er hat einen dunklen Teint, dunkle Haare und spricht mit ausländischem Akzent. Bei der Tat trug der Unbekannte ein weißes T-Shirt und ein Basecap.
15.05.2018
„Bereicherung“ in Würzburg: Nordafrikaner will junge Frau vergewaltigen und raubt ihre Handtasche
Nur wenige Stunden nach einem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau am 13. Mai, bei dem ihr auch die Handtasche geraubt worden war, hat die Würzburger Polizei einen 19 Jahre Tunesier gefasst. Die 20-Jährige war um 04.45 Uhr zu Fuß am Franziskanerplatz unterwegs, als sie von dem Täter zunächst auf Englisch angesprochen wurde. Der Tunesier drückte sein Opfer plötzlich gegen eine Hauswand, versuchte sie zu küssen und begrapschte sie gewaltsam im Intimbereich. Nachdem er sein Opfer zu Boden gestoßen hatte, entriss er ihr die Handtasche und flüchtete mit seiner Beute. Die Frau hatte Verletzungen erlitten und sich sofort an die Polizei gewandt. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Würzburger Polizei verlief zunächst ohne Ergebnis. Die intensiven Ermittlungen der Beamten waren jedoch schon wenige Stunden später von Erfolg gekrönt. Eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nahm den Tunesier fest und stellte auch Teile des Diebesgutes bei ihm sicher.
Polizeipräsidium und Staatsanwaltschaft Unterfranken / Polizei.bayern.de
15.05.2018
„Bereicherung“ für Ärzte: Syrer prügelt auf Arzt ein
Mit drei harten Faustschlägen in Gesicht und Nacken hat am letzten Freitag ein syrischer Asylant einen praktischen Arzt in seiner Praxis niedergestreckt, ging auf den Arzt los und schlug auf ihn ein, vermutlich um ihn zu töten. Doch andere Patienten, die den Tumult mitbekamen, konnte dies verhindern. Sie liefen in den Behandlungsraum, überwältigten den Täter und hielten ihn fest, bis die Polizei eintraf. Offensichtlich wollte der vollbärtige syrische Asylant für einen ihm zugetragenen, ih  nicht interessierenden Deutschkurs krankgeschrieben werden und geriet aufgrund der Weigerung des Arztes, eine Falschdokumentation durchzuführen, in Rage. Die Polizei meinte – von anderen ähnlichen Taten mittlerweile gelangweilt, dass es sich nicht lohne, eine Anzeige aufzunehmen, da der Arzt nicht schwer verletzt bzw. tot sei. Insofern verweigerte man die Anzeige, auf die der Arzt aber bestand. Wie die „Krone“ berichtet, sei dies kein Einzelfall – es käme immer wieder zu Problemen mit Asylwerbern in Arztpraxen. weshalb sich z.B. ein Arzt im bayrischen Deggendorf schließlich dazu entschloss, aufgrund der besagten schlechten Umgangsformen überhaupt keine Asylwerber mehr zu behandeln. Zudem sage von  40 solcher Patienten höchstens einer „Danke“ für die Behandlung.
Krone.at
15.05.2018
Messer-Bereicherung: 9-jähriger Migranten-Junge mit türkischen Wurzeln bedroht Schüler mit Messer: „Meine Aufgabe ist, Menschen zu töten“
Ein Schüler mit türkischem Migrationshintergrund hat andere Schüler mit einem Messer bedroht und gesagt, dass Gott ihm befohlen habe, Menschen zu töten. Was mag angesichts einer derartigen politisch geduldeten religiösen Indoktrination und die dadurch entstehende Mentalität noch später alles auf uns zukommen? Die Dummen und Naiven in unserem Land werden sich in einigen Jahren noch wundern!
15.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Döbling: 16-Jähriger Migrant ermordet 7-jähriges Kind
Für die aktuelle Politik gelten alle Migranten – insbesondere Muslime und deren Mentalität – ausnahmslos als zu schützende „Bereicherung“, die – so Martin Schulz (SPD) wertvoller als Gold sei und laut Claudia Roth (Grüne) bunte Vielfalt und Reichtum darstelle, man müsse es nur als solches begreifen. Kritik ist nicht erwünscht, ebensowenig wahrheitsgemäße Berichterstattung, über das, was mittlerweile täglich passiert z.B. hier: Ein 16-jähriger gebürtiger Tschetschene hat ein 7-jähriges Nachbarskind in seine Wohnung gelockt und ermordet. Angeblich, weil er „einen schlechten Tag“ hatte, lockte er die kleine Hadishat, die gerade mit anderen Kindern im Hof der Anlage des Gemeindebaus Dittes-Hof spielte in die Wohnung, schaffte es das Kind irgendwie in die Badewanne zu locken und stach dann mit äußerster Brutalität wie wild auf den Hals des Kindes ein. Nachdem er sich daran ergötzt hatte, wickelte er die Leiche des kleinen Mädchens wie ein Stück Abfall in einen Plastik-Müllsack und warf die Leiche in einen Müllcontainer der Anlage. Auf der Suche nach dem mittlerweile vermissten Kind, machte die Polizei dann beim Durchwühlen des Containers die grausame Entdeckung, denn die Füße des Kindes ragten noch aus dem Sack hervor. Wahrlich eine Bereicherung!
15.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin-Kreuzberg:
 „Kopftreten“, die neue Sportart der „Bereicherer“. Schläger- und Kopftreter-Gruppe greift zwei Männer an, schlägt und tritt sie zusammen und verpasst ihnen Tritte gegen den Kopf
„Kopftreten“ ist im neuen erlebnisorientierten Merkel-Deutschland der bunten Vielfalt und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Mentalitäten, die angeblich dringend gebraucht werden, um unser „degeneriertes“ Land „bunter“ und „reicher“ zu machen, offensichtlich zu einer neuen Sportart geworden, bei der sich sogenannte „Bereicherer“ so richtig nach ihrer Fasson austoben können – ohne dabei ernsthaft gestört zu werden. Der deutsche „Staat“ bzw. das, was davon noch übrig ist, schaut hilflos-tolerant und dümmlich-naiv zu, wie immer mehr Menschen auf Deutschlands Straßen mit Messerstichen oder Kopftritten grundlos angegriffen und traktiert bzw. „bereichert“ werden – folglich so wie unsere aktuelle – offensichtlich irre gewordene – Politik sich das von ganzem Herzen wünscht und stets aufs Neue – ohne jegliches Gefühl von Scham oder Schuld dabei zu empfinden – verkündet. Den gepriesenen „Reichtum“ finden wir täglich auf Deutschlands Straßen, aktuell auch in Berlin Kreuzberg:
Wie der Berliner „Tagesspiegel“ am 13.05.2018 berichtet, hat dort eine aus ca. zehn „Männern“ bestehende Schläger-Gruppe, deren Täter-Nationalität wie üblich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, am frühen Sonntagmorgen zwei Passanten attackiert und brutal auf sie eingeschlagen und eingetreten. Selbst als ihre – für sie Steuern zahlenden – Opfer bereits zusammengeschlagen auf dem Boden lagen, schlugen und traten die „Bereicherer“ weiter brutal auf ihre Opfer ein, insbesondere gegen die Köpfe, um ihnen das Lebenslicht vollends auszulöschen, damit es so richtig Spaß macht. Weiter bei…
Journalistenwatch.com
15.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Bischofsheim: Afghane sticht auf Schwangere ein
Wie „Opposition24“ berichtet, verschleiern Staatsanwaltschaft und Polizei wieder einmal die Hintergründe dieses brutalen Verbrechens, bei dessen Täter es sich um einen Afghane handelt. Doch davon liest man kein Wort in der Pressemeldung: Dort steht lediglich, dass eine 38 Jahre alte Frau am Montagmittag (14.05.) von einem 23-jährigen „Mann“ mit einem Messer schwer verletzt wurde. Laut „Opposition24“ kam die 38-Jährige kam mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus. Infos bei…
Opposition24.com
15.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Bischofsheim: Afghane sticht auf Schwangere ein!
Das Messern in Deutschland hört nicht auf. Fast täglich kommen solche Horrormeldungen wie diese aus dem Polizei-Ticker. Und Herr Seehofer schwafelt was von einem sicheren Deutschland. Im hessischen Bischofsheim ist nun eine 38-jährige Schwangere von einem 23-jährigen Afghanen mit einem Messer attackiert und schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei stach ein Mann gegen Mittag im Bereich der Frankfurter Straße in der Innenstadt auf die Frau ein und ergriff dann die Flucht. Mehrere Zeugen beobachteten die Tat und alarmierten die Polizei, die den Täter im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung rasch stellen konnte. Infos bei…
Journalistenwatch.com
15.05.2018
Messer-„Bereicherung“ im Kreis Saalfeld-Rudolstadt: Messer-Attacke – drei Menschen verletzt
Wie „Thüringen24“ berichtet, sind bei einem Messer-Angriff im Kreis Saalfeld-Rudolstadt am Wochenende drei Menschen verletzt worden. Ein „Mann“, dessen Nationalität offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, ist mit einem Messer auf mehrere Personen losgegangen war und hat den drei Opfern im Alter zwischen 29 und 33 Jahren Schnittverletzungen zugefügt. Infos bei…
Thüringen24.de
14.05.2018
Einfach nur frech oder schlichtweg irre? Was die Reutlinger Polizei gegen das Unsicherheitsgefühl der Bürger empfiehlt
In Reutlingen rät der dortige Polizeipräsident rät: »Machen Sie öfter mal die Glotze oder den Computer aus, gehen Sie eine halbe Stunde abends spazieren – und womöglich begegnen Sie dabei auch fünf dunkelhäutigen jungen Männern. Und dann sagen die Männer vielleicht Grüß Gott oder guten Abend, wir kommen gerade vom Deutschkurs.« Infos bei…
Reutlinger General-Anzeiger / gea.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Celle: 120.000 Euro Kosten für Unterbringung eines „Flüchtlings“ bzw. eines tatverdächtigen Guineers 
Die Kreisverwaltung bezifferte die Kosten für die Heimunterbringung eines angeblich 17-Jährigen aus Guinea mit rund 51.000 Euro für das Jahr 2016 und etwa 65.000 Euro im Jahr 2017. Im Dezember letzten Jahres hat er eine Frau mit einer abgebrochenen Flasche schwer verletzt, weil sie ihn zurückgewiesen hatte. „Es ist einfach Wahnsinn, was hierzulande mit den Steuergeldern passiert. Wie viele Jahre muss hier ein Normalverdiener arbeiten, um dieses Geld anzusparen?“ fragte AfD-Fraktionsgeschäftsführer Anatoli Trenkenschu laut „Junge Freiheit“.
14.05.2018
„Bereicherung“ durch Irrsinn: Jeder Refugee aus Togo und anderen ehemaligen Kolonien soll laut Jutta Ditfurth die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen
Angela Merkel versuchte letztes Jahr ihre unverantwortliche Politik der offenen Grenzen damit zu rechtfertigen, dass „wir“ uns in der Kolonialzeit an Afrika versündigt haben. Ex-Grüne Jutta Ditfurth stimmt mit Merkel mutmaßlich völlig überein und will deshalb, dass alle „Refugees“ aus der ehemaligen deutschen Kolonie Togo die deutsche Staatsangehörigkeit bekommen. Infos bei…
Journalistenwatch.com
14.05.2018
Kultur-„Bereicherung“: T-Online wirbt – „Der Ramadankalender gehört zu Deutschland“
T-Online berichtet über einen neuen deutschen Kultur-Trend, der ganz im Sinne unserer aktuellen Politik ist: Den neuen Ramadankalender, den Kaufland erstmals in diesem Jahr ins Sortiment genommen hat. Infos bei…
T-Online.de
14.05.2018
„Bereicherung“ durch Kirchenasyl und Doppelmord
Der Mord an einer Mutter und ihrem einjährigen Kind in Hamburg zeigt die Zerfahrenheit, die Hilflosigkeit, den Illusionismus und die ideologische Verbohrtheit im Umgang mit der Massenmigration. Die neue Ideologie der Grenzenlosigkeit wirkt buchstäblich mörderisch. Weiter zum Artikel von Klaus-Rüdiger Mai bei…
tichyseinblick.de
14.05.2018
„Bereicherung“ durch Täuschung und Schönfarberei: SAT1 nimmt die angeblich gesunkene Kriminalstatistik auseinander
14.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Lug und Trug – „Massenschlägerei“ oder Migranten-Angriff an Berliner U-Bahnhof ? Was uns die Mainstreammedien auftischen
Wie „Tag24“ und andere Mainstream-Medien berichten, haben sich angeblich „zwei größere Personengruppen“ in der Nacht auf Samstag in Berlin eine „Massenschlägerei“ am U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz in Marzahn-Hellersdorf „geliefert“, bei der es mehrere Verletzte gab. U.a. griffen ein 16- und ein 17-Jähriger, dessen Nationalitäten in fast allen Medien – bis auf den Berliner Kurier – offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden sollen, aus einer „Personengruppe“ heraus, einen 47-Jährigen und dessen 17-jährigen Sohn an, schlugen auf sie ein und verletzten beide. Auch eine 17-Jährige musste mit Augenverletzungen ins Krankenhaus. Eine weitere Person wurde ins Gleisbett gestoßen und es gab weitere Geschädigte, die allerdings nicht alle „Jugendliche“ sind – wie in der Medien-Berichterstattung dargestellt. Wie dies im toleranten und in Bezug auf das Thema „Sicherheit“ handlungsunfähigen Merkel-Deutschland üblich ist, wurden die Schläger nach Feststellung der Personalien durch die Berliner Soft-Polizei sofort wieder entlassen, damit die von der Politik angekündigten und gepriesenen „Bereicherungen“ an anderer Stelle weiter gehen können und die Kriminalstatistik nicht beschmutzt wird. Trotzdem: Die Berichterstattung der Mainstream-Medien schreit zum Himmel.
Irgendetwas stimmt an der Darstellung wieder nicht. Andere Stimmen z.B. einige Augenzeugen des Dramas stellen den Sachverhalt nämlich völlig anders dar. Sie sprechen unmissverständlich von einer aggressiven „Migranten-Attacke“ auf Reisende und von „bürgerkriegsähnlichen Zuständen“. Liest man den Text z.B. bei „Tag24“ bekommt man hingegen den Eindruck, als handle es sich um eine Klopperei unter „Jugendlichen“, unter Asozialen, vermutlich unter Deutschen. Nun sind aber weder der zusammengeschlagene 47-jährige Vater noch andere Personen auf den gesichteten Tatortfotos alle jugendlich. Dass ist doch irgendwie merkwürdig. Allein die Fotos bei „BZ Berlin“ und beim „Berliner Kurier“ sprechen in Bezug auf Täter und Opfer für sich. Was bislang durchsickerte hat mit der liebkosenden Überschrift „30 Kids prügeln sich“ von „Tag24“ gewiss kaum etwas gemein. Weiter bei…
 14.05.2018
Claudia Roth präsentiert die „Bereicherungen“ der letzten Woche
Claudia Roth präsentiert lebendige Beispiele vielfältiger bunter „Bereicherungen“, die zwar erst einmal wie eine Herausforderung wirken, jedoch in Wahrheit als Reichtum zu verstehen sind, sofern man sich – wie im Film Matrix – für die „rote Pille“ entscheidet und „im Wunderland“ bleibt. Mit spießig-homogenen Dingen wie Recht, Ordnung, Sicherheit ist Schluss! Das alles hat es nie gegeben.
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das sagt das Grundgesetz. Gleiches gilt jedoch nicht für Deutsche, sonst würde es nämlich im Grundgesetz stehen. Aber das tut es nicht. Dort ist nur von der Würde von Menschen die Rede, nicht von der Würde von Deutschen. Also gilt es nicht für Deutsche – aber für alle anderen Menschen dieser Welt, die richtige Menschen sind: Bunt lebendig, vielfältig, manchmal auch unberechenbar und spannend – eine Herausforderung eben.
Nein, eine Opposition gegen die Kanzlerin, eine Opposition, die Menschen spießig nach Recht und Ordnung verfahren lassen will, das darf es mit Claudia Roth & Co. nicht geben. Mit nachfolgenden Beispielen möchte Claudia Roth, dass viele Menschen, die Realität in unserem Land endlich begreifen und die Buntheit und Vielfalt als Reichtum verstehen, weil sie uns reich macht, weil sie uns inspiriert, weil es nicht eine homogene amorphe Gesellschaft ist, sondern eine lebendige Gesellschaft. Und zu dieser Lebendigkeit nachfolgend ein paar bunte Beispiele aus der letzten Woche, also die Tage vom 07. Bis zum 13. Mai 2018.
Journalistenwatch.com
14.05.2018
„Bereicherung“ durch Kriminalität: Nordafrikaner-Problem – 80% aller tunesischen „Flüchtlinge“ sind kriminell
Bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2017 am 8.5. haben sich Presse und Politik mal wieder übertroffen, den Elefanten im Raum zu übersehen: Die ausufernde Kriminalität durch „Flüchtlinge“, die bis zu 48 mal krimineller sind als Einheimische. Weit über dem Durchschnitt lag der Anteil der Mehrfachtäter aus den Maghreb-Staaten Algerien, Marokko und Tunesien, sowie aus Georgien, so das BKA. 54% der kriminellen Algerier waren Mehrfachtäter, 53% der Libyer, 52% der Marokkaner, 51% der Georgier und 50% der Tunesier.
Die meisten kriminellen Flüchtlinge gab es aus Syrien (33.387), Afghanistan (18.632) und Irak (12.921), aber nur weil diese Gruppen die größten sind. Pro Kopf gerechnet sind die Nordafrikanischen Intensivtäter (Nafri) immer noch die kriminellste Gruppe, dicht gefolgt von den Georgiern, Guineern und Gambiern. So wurden 8 von 10 tunesischen „Flüchtlingen“ 2017 tatverdächtig, fast jeder zweite marokkanische „Flüchtling“ (41%), sowie jeder dritte algerische und georgische „Flüchtling“.
Die Kriminalität unter den Einheimischen liegt bei 1,69%. Alle großen Flüchtlingsgruppen sind um ein vielfaches krimineller als Einheimische, sogar die „echten“ Kriegsflüchtlinge aus Syrien (2,2-mal), Irak (4-mal krimineller) und Afghanistan (5,1-mal krimineller). Tunesische „Flüchtlinge“ sind 48,5 mal krimineller als Deutsche, marokkanische 24,4-mal und algerische „Flüchtlinge“ noch 18,8-mal krimineller. Infos bei…
Journalistenwatch.com
14.05.2018
„Bereicherung“ in Herdecke: Ängstliche Polizei-Polizei hat Angst vor Diebstahl
Armutszeugnis für die hilflose Polizei im sicherheitstechnisch völlig heruntergekommenen Merkel-Deutschland – ein Paradies für jeden Kriminellen dieser Welt, der die deutsche Soft-Polizei und deutsche Gerichte längst nicht mehr ernst nimmt, so auch in Herdecke, wo die Polizei selbst Angst hat, bestohlen zu werden: Aus Angst bestohlen zu werden, montiert die hilflose Polizei in Herdecke ihre Kfz-Kennzeichen ab. Personell gäbe es keine Kapazitäten, die Polizeiautos zu bewachen. Dort werden die Polizei-Kennzeichen üblicherweise gestohlen, wahrscheinlich demnächst noch die Autos oder die Polizisten selbst.
Bild.de 
14.05.2018
Sogenannte „Bereicherungen“ und „Einzelfälle“: Angelas Tagebuch“ vom 13. Mai 2018
In Hamburg geht eine 30-Jährige auf einem Wanderweg spazieren und schiebt dabei einen Kinderwagen, in dem ihre nur wenige Monate alte Tochter sitzt, als sich plötzlich zwei Männer, vermutlich Nordafrikaner, von hinten nähern. Einer zieht der Frau an den Haaren, während der andere ihr das Smartphone aus der Hosentasche zieht. Die Männer öffnen auch noch die Wickeltasche, woraufhin die Frau anfängt zu schreien. Sie wird zu Boden geschubst, wo ihr zudem noch die Armbanduhr gestohlen wird. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden.
Journalistenwatch.com
14.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Bischofsheim: Afghane attackiert hochschwangere Frau mit Messer und verletzt sie schwer 
Wie die „FAZ“ berichtet, hat im hessischen Bischofsheim ein 23 Jahre alter Afghaneeine hochschwangere Frau mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Danachergriff er die Flucht,  konnte aber später festgenommen werden. Laut „FAZ“ wurde das Opfer mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Infos bei…
Frankfurter Allgemeine Zeitung / FAZ.net
14.05.2018
„Bereicherung“ in Aschersleben:  Sechs jugendliche Migranten greifen 27-jährigen Mann an und verletzen ihn
Am Sonntag gegen 16:45 Uhr wurde ein 37-jähriger Mann aus Aschersleben durch sechs Jugendliche, augenscheinlich mit Migrationshintergrund, während des Besuches des Gildefestes angegriffen und verletzt. Die Migranten schlugen auf ihn ein und rannten dann in Richtung Bahnhof weg. Der Geschädigte erlitt durch die Schläge Prellungen und Schürfwunden im Gesicht, am Oberkörper und den Beinen.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Bonn: 17-jähriger somalischer Asylbewerber nach mehreren Sexualdelikten vorläufig festgenommen
Vorläufig festgenommen wurde in der Nacht zu Sonntag (13.05.2017) ein 17-jähriger Somalier, der mehrere Frauen im Umfeld des Bonner Hauptbahnhofs bedrängt, sexuell belästigt und genötigt hat. Ein 41-jähriger Taxifahrer, der eine der Attacken des Somaliers beobachtet hatte, war eingeschritten, hatte die attackierte Frau in Sicherheit gebracht und die Polizei verständigt. Eine weitere Frau schilderte eine ähnliche Tat zu ihrem Nachteil, die sich wenige Minuten zuvor ereignet hatte. Dabei war der Somalier auf sie zugekommen und hatte sie unmittelbar unsittlich begrapscht. Im Rahmen erster Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf eine weitere sexuelle Belästigung zum Nachteil zweier Frauen in der Colmantstraße.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Hannover: Tötungsversuch mit Auto – „Südländer“ versuchten drei Fußgänger zu überfahren
Wie die „Hannoversche Allgemeine“ berichtet, haben zwei junge Männer mit „südländischem Migrationshintergrund“ am Sonnabend in Hannover-Ahlem versucht, mehrere Fußgänger mit ihrem Auto zu rammen und zu töten. Infos bei…
Hannoversche Allgemeine / haz.de 
14.05.2018
„Bereicherung“ in Frankfurt-Höchst: Großeinsatz der Polizei –  Zwei Frauen mit Schusswaffe bedroht
Wie „Behördenstress.de“ berichtet, hat ein bewaffneter „Mann“, dessen Nationalität offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, heute Nachmittag (14. Mai 2018) in einem Café zwei Frauen bedroht. Der Bereich wurde großräumig abgesperrt und das Spezialeinsatzkommando angefordert. Laut „Behördenstress.de“ konnten die zwei Frauen aus dem Café fliehen, während die Polizei das Objekt umstellte. Der 48-jährige Täter wurde von einer Spezialeinheit festgenommen.
14.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Paderborn: Frau erneut von Dunkelhäutigen mit Messer überfallen und verletzt
Es ist nicht das erste Mal, dass eine Schneiderin in Paderborn von Dunkelhäutigen bzw. Afrikanern unter Vorhalt von Messern überfallen wurde: Am 11. Mai betraten zwei Migranten mit dunkler Hautfarbe, offensichtlich Afrikaner, den Laden einer Schneiderin an der Riemekestraße. Einer der beiden Fremden hatte ein Messer in der Hand und forderte die Herausgabe von Bargeld. Als die 53-Jährige dies ablehnte, hielt auch der zweite Täter ein Messer hoch, worauf einer der beiden Räuber in die Kasse griff und zudem die Frau am Arm verletzte. Anschließend flüchtete das Afrikaner-Duo. Nach Angaben der Geschädigten hatten die Verdächtigen dunkle Hautfarbe und einen schwarzen Vollbart. Bereits Ende März war das Opfer überfallen worden. Damals konnten sie den Räuber, der sie ebenfalls mit einem Messer bedroht hatte, mit einem Hammer in die Flucht schlagen, ohne dass dieser Geld erbeuten konnte (siehe Pressebericht vom 27.03.18). Die Schneiderin ist sich sicher, dass es sich bei einem der beiden Täter vom Freitag auch um den Täter des letzten Überfalls handelt.Kreispolizeibehörde / Presseportal.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Würzburg: 2 Männer mit dunklem Teint und ausländischem Akzent locken 20-Jährigen unter einem Vorwand in eine Seitenstraße, schlagen ihn nieder und rauben ihn aus
Unter einem Vorwand ist ein 20-Jähriger am frühen Sonntagmorgen in eine Seitenstraße gelockt worden und wurde dort von zwei unbekannten Männern mit dunklem Teint und ausländischem Akzent niedergeschlagen und ausgeraubt. Der 20-Jährige erlitt bei der Tat Verletzungen im Gesicht und am Oberkörper. Er wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Solingen: Unbekannter attackiert 25-Jährigen
Wie das „Solinger Tageblatt“ berichtet, ist in der Nacht zu Sonntag ein 25-Jähriger in Solingen-Ohligs vor seiner Haustür angegriffen worden. Bei der Attacke wurde der Solinger verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Laut „Solinger Tageblatt“ flüchtete der Täter mit einem Begleiter in Richtung Bonner Straße.
Solinger Tageblatt.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Baden-Baden: Rumänischer Einbrecher steht mitten in der Nacht plötzlich im Schlafzimmer
Deutschland, ein Paradies für jeden Kriminellen dieser Welt, der von der Merkel-Regierung herzlich willkommen geheißen wird, nicht jedoch in Baden-Baden: Dort verschaffte sich ein rumänischer Staatsangehöriger über ein Baugerüst Zugang zu einem Schlafzimmer. Als der Bewohner hierbei aufwachte rief er einen Verwandten um Hilfe. Mit vereinten Kräften konnte der Einbrecher überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Nürnberg: Raubüberfall auf 66-jährige Frau
Wie „Behördenstress.de“ berichtet, wurde heute Nachmittag (14.05.2018) eine 66-jährige Frau in ihrer Wohnung in Nürnberg Opfer eines Raubüberfalls. Die beiden unbekannten Täter überfielen die Seniorin in ihrer Wohnung, zu der sie sich durch einen Vorwand Zugang verschafft hatten. Die Täter überwältigten und fesselten die die Seniorin und verletzten sie, so dass sie in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden musste.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Schläge und Tritte gegen den Kopf-
„Bereicherer“-Gruppe schlägt brutal auf drei Männer ein
Wie „Tag24“ mitteilt, hat eine etwa zehnköpfige „Gruppe“, deren Mitglieder-Nationalität offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, in Berlin-Kreuzberg drei Männer angegriffen und diese am Kopf verletzt. Zuerst umringten die „Bereicherer“ die Männer, dann tanzten sie ihre Opfer an und stießen sie zu Boden. Nachfolgend „bereicherten“ die „Bereicherer“ dann ihre am Boden liegenden Opfern jeweils durch mehrfache Tritte gegen den Kopf und flüchteten. Danach attackierten die „Bereicherer“ einen weiteren Mann, dem sie mindestens einmal mit einer Flasche gegen den Kopf schlugen. Laut „Tag24“ erlitten alle drei Opfer jeweils Kopfplatzwunden und kamen ins Krankenhaus. Infos bei…
Tag24.de
 14.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin-Kreuzberg: Antänzer-Gruppe tritt auf am Boden liegende Männer ein
Am frühen Sonntagmorgen wurden in Kreuzberg zwei Männer von einer Gruppe von etwa „zehn Männern“, deren Nationalität aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, umringt und angetanzt. Im Anschluss stießen sie ihre Opfer zu Boden und traten auf die am Boden Liegenden ein, darunter mehrmals gegen die Köpfe. Danach griffen die Antänzer noch einen 19-jährigen Passant an und verletzten ihn durch Kopf-Schläge mit einer Glasflasche. Infos bei…
Bz-berlin.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Berlin-Kreuzberg: Schläger-Gruppe greift zwei Männer an, schlägt und tritt sie zusammen und verpasst ihnen Tritte gegen den Kopf
Kopftreten ist im neuen erlebnisorientierten Merkel-Deutschland der bunten Vielfalt und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Mentalitäten offensichtlich zu einer neuen Sportart geworden, bei der sich sogenannte „Bereicherer“ so richtig nach ihrer Fasson austoben können. Der deutsche Staat schaut hilflos-tolerant und dümmlich-naiv zu wie immer mehr Menschen auf Deutschlands Straßen mit Messerstichen oder Kopftritten grundlos angegriffen und traktiert bzw. „bereichert“ werden – eben so wie unsere aktuelle – offensichtlich irr gewordene – Politik sich das von ganzem Herzen wünscht und stets verkündet.
Wie der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet, hat in Berlin-Kreuzberg eine aus ca. zehn Männern bestehende Schläger-Gruppe, deren Täter-Nationalität wie üblich offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, am frühen Sonntagmorgen zwei Passanten attackiert und brutal auf sie eingeschlagen und eingetreten. Selbst als ihre Opfer bereits zusammengeschlagen auf dem Boden lagen, schlugen und traten die „Bereicherer“ weiter brutal auf ihre Opfer ein, insbesondere gegen die Köpfe, um ihnen das Lebenslicht vollends auszulöschen, damit es so richtig Spaß macht.
Zuvor wurden die beiden 25- und 32-jährigen Opfer von der Männergruppe angesprochen, umringt, angetanzt und zu Boden gestoßen. Nachdem die „Bereicherer“ – so werden diese Täter heute von der aktuellen Politik genannt – ihr Werk vollbracht hatten, suchten sie sich ungestört neue Opfer zum Zwecke der „Bereicherung“. Die fanden sie wenig später laut „Tagesspiegel“ auf der Cuvrystraße. Dort schlugen sie einem 19-Jährigen mit einer Glasflasche gegen den Kopf, in der Hoffnung, dass dieser platzt. Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, wurden die drei Opfer mit Kopfverletzungen in Krankenhäuser gebracht. Die Polizei schaut ohnmächtig zu und unsere aktuelle Politik kümmert sich darum, dass es zu weiteren regelmäßigen „Bereicherungen“ kommt. Infos bei…
Tagesspiegel.de
14.05.2018
Sex-Bereicherung“ in Ingolstadt: Schwarzafrikaner attackiert Frau – Joggerin schlägt schwarzen Sextäter in die Flucht
Laut „Donaukurier“ hat ein junger Schwarzafrikaner in Ingolstadt eine Joggerin attackiert und ist ihr brutal an die Wäsche gegangen. Wie der „Donaukurier“ berichtet, hat der sexbessene triebhafte Afrikaner sein weibliches Opfer derart massiv angesprungen, dass die Frau stürzte und den Damm hinterrutschte. Nachfolgend versuchte der wilde Afrikaner, das T-Shirt der Frau nach oben zu ziehen, wogegen sie sich aber vehement mit Fußtritten zur Wehr setzte. Infos bei…
Donaukurier.de
14.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Tübingen: Pakistanischer Asylbewerber grapscht Frauen an Busen und in den Schritt
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden drei 22-jährige Frauen in einer Gaststätte von einem bis dahin unbekannten 25-jährigen pakistanischem Asylbewerber an der Brust und im Schritt unsittlich begrapscht. Infos bei…
14.05.2018
„Bereicherung“ in Füssen: Asylbewerber aus Eritrea begrapscht 37-jährige Frau unsittlich und ohrfeigt ihre Freundin
Am frühen Sonntagmorgen hat ein 22-jähriger Asylbewerber aus Eritrea in einem Nachtlokal eine 37-jährige Frau unsittlich begrapscht, worauf die Freundin der begrapschten Frau zu Hilfe kam. Diese wurde von dem Afrikaner angespuckt. Zwischen ihr und dem sexuellen Belästiger entwickelte sich ein Streit mit wechselseitiger Ohrfeigerei, wobei der Afrikaner zuerst angefangen hatte zu spucken.
Polizei.bayern.de
14.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Diepholz: 42-jähriger „Mann“ dringt in Wohnung von 78-jähriger Frau ein und vergewaltigt sie 
Am Mittwoch konnte die Polizei Diepholz einen 42-jährigen „Mann“ festnehmen, der in in die Wohnung einer 78-jährigen Frau eingedrungen ist und die Frau vergewaltigt hat. Die Herkunft des Täters wird aus politischen Gründen verschwiegen.
14.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Schwenningen: Polizeibekannter Syrer fällt über 25-Jährige her
Polizei- und Kriminalbeamte konnten am 8. Mai einen 25-jährigen Syrer wegen des dringenden Tatverdachts der versuchten Vergewaltigung festnehmen. Der syrische Sex-Täter hatte am 5. Mai gegen 7.00 Uhr eine 35-jährige Frau verfolgt, im Mauthe-Park festgehalten und aus sexueller Motivation zu Boden gestoßen, um sich über sie her zu machen. Doch das Opfer leistete trotz eigener Verletzungen heftige Gegenwehr gegen ihren Peiniger und verletzte den Täter und konnte fliehen. Im Zuge polizeilicher Ermittlungen führte eine exakte Personenbeschreibung schließlich auf die Spur des  Syrers, der vor zweieinhalb als „Flüchtling“ nach Deutschland einreiste. Polizeilich ist der beschuldigte Syrer bisher wegen Ladendiebstahls und des Erschleichens von Leistungen in Erscheinung getreten.
Polizeipräsidium Tuttlingen / Presseportal.de
14.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Bremen: 23-Jährige weist Mann ab und wird vergewaltigt
Wie „Tag24“ berichtet, wurde in Bremen eine 23-jährige Frau am Himmelfahrtstag in einem Hinterhof vergewaltigt, nachdem sie diesen zuvor abgewiesen hatte. Der Täter hat sein Opfer verfolgt, abgefangen und in einem nahegelegenen Hinterhof an der vergewaltigt. Die Nationalität des Täters wird aus politischen Gründen nicht genannt.
Tag24.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Geldern: Mann durch Schuss in schwer verletzt – Lebensgefahr
Wie „Tag24“ berichtet, wurde in der Nacht zu Sonntag in Geldern ein 22-Jähriger durch Schüsse lebensgefährlich verletzt und wurde nachfolgend in einer Spezialklinik notoperiert. Er schwebt immer noch in Lebensgefahr. Der Täter, dessen Nationalität offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, ist flüchtig.
Tag24.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Köln: Kassierer wird von polizeibekanntem Räuber mit Pistole bedroht
Wie „Behördenstress.de“ berichtet, hat ein 19-jähriger polizeibekannter Räuber, dessen Nationalität aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, am Samstagabend (12. Mai) im Stadtteil Riehl den Kassierer (26) eines Supermarktes und seine Kollegin (24) mit einer Waffe bedroht und Bargeld gefordert. In einem günstigen Moment griff ein anwesender Zeuge (22) ein, überwältigte den Räuber und übergab den mittlerweile Entwaffneten an die alarmierten Polizisten. Infos bei…
Behördenstress.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Füssen: Ausländer-Streit mit Zaunlatten
Um 5.45 Uhr am Sonntagmorgen wurden Beamte der Füssener Polizei zu einem Streit am „Ottokreisverkehr“ in Füssen gerufen. Dort stritten sich ein 25-jähriger Slowene mit drei US-Amerikanern wegen einer Frau.  Um seine Position unterstreichen, riss der Slowene mehrere Latten eines Gartenzauns heraus. Es entstand Sachschaden.
Polizei.bayern.de
14.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Heilbronn: Messerstecherei unter Somaliern in Asylunterkunft
Zwei Verletzte gab es am 13. Mai bei einer Messerstecherei in der Unterheinrieter Asylbewerberunterkunft. Zwei Somalier gingen mit Messern aufeinander los. Ein 30-Jähriger wurde vom Rettungsdienst zur Behandlung ins Krankenhaus gefahren.Polizeipräsidium Heilbronn / Presseportal.de
14.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Aichach (Bayern): Messerstecherei unter Nigerianern in Asylunterkunft – Lebensbedrohliche Verletzung
Wie berichtet wird, wurde am 13.Mai ein 35-jähriger Mann bei einer Streiterei zwischen zwei Asylbewerbern aus Nigeria in der Asylunterkunft in Aichach  durch einen einen etwa 10 cm tiefen Messerstich im Rückenbereich, wodurch das Bauchfell und die Lunge in Mitleidenschaft gezogen wurden, lebensbedrohlich verletzt.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Meiningen: Mehrere Polizeieinsätze wegen polizeibekannten afghanischen Gewalttätern in Asylunterkunft
In der Asylunterkunft in Meiningen kam es in der Nacht zum Sonntag (13. Mai) zu Auseinandersetzungen zwischen mehreren Afghanen. Gegen 22.00 Uhr wurde einem 19-Jähriger von einem 34-jährigen mehrfach ins Gesicht geschlagen. Dieser erlitt dadurch einen Nasenbeinbruch und Prellungen am Auge und musste im Klinikum behandelt werden. Später forderte das Klinikum, in welchem der Afghane behandelt werden sollte, polizeiliche Unterstützung an, da dieser in ein anderes Krankenhaus verlegt werden sollte und dabei aggressives Verhalten an den Tag gelegt habe. Gegen 02.00 Uhr wurde ein weiterer Einsatz in derselben Unterkunft erforderlich, nachdem sich zwei weitere Afghanen (22 und 24 Jahre alt)  geschlagen hatten. Der Jüngere wurde vom Älteren mit einem Holzstock auf den Kopf geschlagen, wodurch dieser eine große Platzwunde erlitt und ebenfalls im Klinikum behandelt werden musste. Alle Beteiligten sind bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.
Thüringer Polizei, Landespolizeiinspektion Suhl / Presseportal.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Blankenberge: Illegale Einwanderer greifen mit Messern und Steinen an
Wie „Tag24“ berichtet, haben in Blankenberge illegale Einwanderer zwei Männer aus Polen, die einen LKW-Diebstahl durch die Migranten verhinderten, attackiert, mit Messern und Steinen angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Nach Verhinderung des Diebstahls durch die zwei Polen, lauerten die drei Migranten ihnen auf und bewarfen sie zuerst mit Steinen. Als laut „Tag24“ ein Pole zu Boden fiel, stürzten sich die illegalen Zuwanderer mit Messern auf ihn und verpassten ihm gefährliche Schläge auf den Kopf. Als der andere Pole, seinem Kollegen helfen wollte, gingen sie auch auf diesen los und schlugen ihn krankenhausreif. Laut „Tag24“ kamen die beiden Opfer in ein Krankenhaus. Einer von ihnen erlitt schwere Kopfverletzungen.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Rathenow: Syrer-Mob geht mit Gürteln und Steinen auf eine Gruppe Deutscher los
Syrische Bereicherung auf dem Märkischen Platz in Rathenow am 10. Mai. Wie „Rathenow24“ berichtet, sind mehrere junge Syrer aus einer Migranten-Gruppe von ca. 10-15 Personen mit Gürteln auf eine Gruppe deutscher Bürger losgegangen und haben sie verletzt. Ebenso haben mehrere Ausländer von der gegenüberliegenden Straßenseite mit Steinen auf die deutsche Personengruppe geworfen und dabei zwei abgestellte Autos beschädigt. Wie „Politikstube.com“ berichtet, konnte ein 16-jähriger Syrer durch Zeugen und einen Angegriffenen selbst  bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Laut „Politikstuve.com“ konnte die Bereitschaftspolizei vorerst sechs Tatverdächtige (14-22 Jahre aus Syrien) ermitteln, nach Auswertung von Handyvideoaufnahmen und anschließender Fahndung konnten weitere Tatverdächtige für Körperverletzungen mittels Gürtelschlagen und Sachbeschädigung mittels Steinewerfen identifiziert werden. Die Kriminalpolizei ermittelt zudem wegen Landfriedensbruchs gegen die Tatverdächtigen. Infos bei…
Politikstube.com
14.05.2018
„Beeicherung“ in Winnenden: SEK-Einsatz -„Mann“ bedroht Vermieter mit Waffe
Wie „Tag24“ berichtet, hat in Winnenden ein Mieter seinen Vermieter mit einer Pistole bedroht. Laut „Tag24“ rückte die Polizei mit sieben Streifenbesatzungen und Spezialkräften an und sperrte den Bereich um das Haus ab.
14.05.2018
Kultur-„Bereicherung“ in Esslingen: Türkische Hochzeitsgäste feuern mehrere Schüsse ab
Am Samstag  gegen 17:00 Uhr, wurden in der Hauptstraße im Ortsteil Zell im Rahmen einer türkischen Hochzeit vor einer Gaststätte mehrere Schüsse abgefeuert.
Polizeipräsidium Reutlingen / Presseportal.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Hamburg: Nordafrikaner überfallen und traktieren Mutter mit Baby
Die Polizei Hamburg fahndet nach zwei bislang unbekannten Tätern, vermutlich Norfafrikanern, die am Samstagnachmittag eine 30-Jährige Frau, die einen Kinderwagen schob, überfallen und beraubt haben. Die 30-jährige Frau ging auf dem Wanderweg Billgrabendeich/Randersweide spazieren und schob dabei einen  Kinderwagen, in dem die nur wenige Monate alte Tochter saß. Die nordafrikanischen Täter näherten sich von hinten. Einer der Täter zog die Frau plötzlich an ihren Haaren nach hinten, während ihr der andere Täter ein Smartphone aus der Gesäßtasche zog und dann die an der Kinderkarre hängende Wickeltasche öffnete. Als die Frau anfing zu schreien, wurde sie von dem Afrikaner mit voller Wucht zu Boden gestoßen. Am Boden liegend, wurde ihr zudem noch die Armbanduhr vom Handgelenk gerissen. Anschließend flüchteten die Täter, die immer noch – vom deutschen Steuerzahler voll alimentiert – frei herumlaufen und auf weitere Opfer warten.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Hamburg: Nordafrikaner überfallen Mutter mit Kinderwagen
Manche Räuber haben keinerlei Hemmungen, insbesondere nicht im übertoleranten Merkel-Deutschland, in dem kriminelle Migranten aus aller Herren Länder die deutsche Soft-Polizei als Lachnummer und die tolerante Justiz als reine Farce sehen – wie aktuell in Hamburg: Dort haben am Sonnabend zwei vom deutschen Steuerzahler voll alimentierte Nordafrikaner auf einem Wanderweg eine 30-jährige Frau mit ihrem Baby überfallen. Infos bei…
Morgenpost / mopo.de
14.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Heidelberg: Ausländer masturbiert öffentlich vor mehreren Frauen – Haftbefehl gegen 18-jährigen Montenegriner
Es scheint, als kämen immer mehr sogenannte „Sex-Touristen“ ins überaus tolerante Deutschland, um sich hier an Frauen zu vergehen oder öffentlich vor ihnen zu masturbieren, derart vielzählig sind die Meldungen. Hier eine aktuelle von vielen: Am frühen Montagmorgen gegen 2.20 Uhr wurde im Rahmen der Fahndung nach einem ausländischem Exhibitionisten ein 18-jähriger Wohnsitzloser in der Lessingstraße festgenommen. Der junge Zuwanderer hatte zuvor kurz nach 2 Uhr im Hauptbahnhof vor einer 21-jährigen Frau onaniert, die sich im Bereich er Schließfächer aufhielt. Nachdem die Frau den Unbekannten zur Rede gestellt hatte, flüchtete er in Richtung Nordausgang des Bahnhofes.
Wenig später fiel der Unbekannte der Geschädigten an einem Drogeriemarkt innerhalb des Bahnhofs noch einmal auf. Kurz darauf hörte sie das Rufen einer Frau, vor welcher der Sex-Täter ebenfalls masturbiert hat. Die Fahndung führte schnell zum Erfolg. Unweit des Bahnhofs wurde der Verdächtige, auf den die Beschreibung exakt zutraf, zunächst vorläufig festgenommen. Bei der Überprüfung seiner Personalien wurde festgestellt, dass er in den vergangenen Jahren bereits mehrfach wegen derartiger exhibitionistischer Handlungen in Erscheinung getreten war.
Polizeipräsidium Mannheim / Presseportal.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Memmingen: Junger Mann von „Südländern“ angepöbelt, geschlagen und verletzt
Am 13.05.2018, gegen 03:20 Uhr, lief ein junger Mann zu Fuß nach Hause, als er plötzlich von einer Gruppe von ca. 5 bis 6 Personen südländischer Erscheinung angepöbelt, geschlagen und verletzt wurde.
Polizei.bayern.de
14.05.2018
„Bereicherung“ in Weilheim: Schlägerei und Attacke auf Frauen durch Asylbewerber aus Eritrea auf Volksfest
Wie der Münchner „Merkur“ berichtet, kam es auf dem Volksfest in Weilheim am späten Samstagabend zu einer Attacke eines dunkelhäutigen 24-jährigen Asylbewerbers aus Eritrea auf zwei Frauen (18, 19), denen er ins Gesicht spuckte, das T-Shirt am Leib zerriss und ihnen in den Bauch getreten, wodurch es zu entsprechenden Verletzungen kam, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Zudem schlug der 24-jährige „Bereicherer“ aus Eritrea unvermittelt auf einen gleichaltrigen Mann aus Afghanistan ein.
Merkur.d

14.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Karlsruhe: Ausländer überfällt Erdbeerstand unter Vorhalt eines Messers
Wie die Polizei mitteilt, hat ein unbekannter Ausländer mit dunklem Teint, buschigen,fast zusammengewachsenen Augenbrauen und auffällig schmutzigen Fingernägeln am Samstagnachmittag in Karlsruhe einen Erdbeerstand überfallen, die Angestellte mit einem Messer bedroht und die Tageseinnahmen erbeutet. Anschließend flüchtete er.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Langenfeld: Südländer-Raubüberfall auf Kiosk
Am frühen Freitagabend betrat eine männliche Person mit südländischem Erscheinungsbild einen Kiosk an der Kölner Straße in Langenfeld und forderte unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe der Bareinnahmen. Der 62-jährige Kioskbetreiber aus Monheim tat zunächst so, als ob er auf die Forderung einginge, zog dann aber ein Reizstoffsprühgerät heraus und sprühte dem Täter ins Gesicht.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Sprockhövel: Raubüberfall auf Lebensmittelmarkt
Merkel-Deutschland – ein Paradies für alle Kriminellen dieser Welt, die sich hier nach ihrer Fasson ausleben und sich offensichtlich frei bedienen können. Der Staat schaut mit seinen offenen Grenzen lediglich hilflos, naiv und dümmlich zu – wie in Sprockhövel: Am 11.05.2018, gegen 20.48 Uhr, betraten drei maskierte, männliche Personen, mutmaßlich südländischer Herkunft einen Lebensmittelmarkt an der Hauptstraße in Niedersprockhövel. In gebrochenem Deutsch bedrohten sie die Angestellten und Kundschaft mit Waffen und forderten sie auf, sich auf den Boden zu legen. Ein Täter betrat das Büro und forderte eine Angestellte auf, den Tresor zu öffnen. Nachfolgend flüchteten die Täter mit der Beute. Weitere Infos bei…
14.05.2018
„Bereicherung“ in Hünfeld / Fulda: Einbruch in Vereinshaus
Wie die Polizei heute mitteilt, brachen von Donnerstag auf Freitag (10./11.5.) Unbekannte in ein Vereinshaus ein. Die Täter hebelten ein Fenster auf und drangen in das Gebäude ein. Sie durchsuchten den Kassenbereich und stahlen einen an der Decke angebrachten Beamer der Marke Acer im Wert von 600 Euro. Die Einbrecher verursachten einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Infos bei…
14.05.2018
„Bereicherung“ in Fulda: Dunkelhäutiger Einbrecher auf frischer Tat überrascht
Am Freitagabend, (11.5.) um 17.50 Uhr, überraschte der Inhaber einer Wohnung in der Gerberstraße beim Nachhause kommen einen unbekannten dunkelhäutigen Mann, vermutlich ein Afrikaner –  in seiner Wohnung. Der Einbrecher hatte bereits mehrere Zimmer und Behältnisse nach Wertgegenständen durchsucht. Dem Bewohner gelang es, den afrikanischen Eindringling in der Wohnung einzuschließen. Dieser konnte jedoch durch ein Fenster in den Flur flüchten. Der Geschädigte nahm noch die Verfolgung des Täters auf, wurde dabei jedoch von dem Dunkelhäutigen mit Pfefferspray attackiert und verletzt. Letztlich entkam der Unbekannte jedoch und rannte mit Schmuck und Bargeld davon.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Fulda: Einbruch – Spielautomaten aufgehebelt und Bargeld gestohlen
Unbekannte Täter brachen in der Nacht von Samstag (12.5.) auf Sonntag (13.5.) in eine Gaststätte im Kothenbachweg ein. Nach dem Einschlagen eines Fensters gelangten die Einbrecher in den Gastraum des Lokals. Dort hebelten sie drei Spielautomaten auf und entnahmen Bargeld in nicht bekannter Höhe. Der verursachte Sachschaden beträgt etwa 2.000 Euro.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Gießen: Mehrere ausländische Einbrecher in Schulgebäude festgenommen
In Gießen kam es zu zu mehreren Einbrüchen und Sachbeschädigungen durch unterschiedliche Ausländer, die jedoch alle festgenommen werden konnten.
Fall 1: Dank eines Hinweises eines Zeugen konnte ein ausländischer Einbrecher am Samstagabend in der Carl-Franz-Straße in Gießen festgenommen werden. Der Zeuge hatte gegen 21.00 Uhr die Polizei verständigt und auf eine verdächtige Person auf dem Schulgelände hingewiesen. Ein Streifenwagen fand dann eine eingeschlagene Scheibe und verständigte weitere Kollegen. Nachdem die Schule umstellt wurde, konnte der Verdächtige, ein 26-jähriger polizeibekannter Bulgare, gegen den bereits schon ein Haftbefehl in einer anderen Sache vorlag –  festgenommen werden.
Fall 2: Zu einem ähnlichen Großeinsatz kam es am Sonntag, gegen 16.15 Uhr, in einem Schulgebäude im Lichtenauer Weg. Auch in diesem Fall hatte ein Zeuge die Polizei verständigt, nachdem er Verdächtiges beobachtet hatte. Mehrere Streifenwagen umstellten das Gebäude. Es stellte sich heraus, dass ein Fenster aufgebrochen wurde. Drei Verdächtige konnten festgenommen werden. Dabei waren zwei Kinder im Alter von je 13 Jahren. Bei dem dritten Tatverdächtigen handelt es sich um einen 17-jährigen Asylbewerber aus Eritrea, der die jüngeren Kinder vermutlich zur Beihilfe überredet hat.
14.05.2018
Messer-„Bereicherung“ in Gießen: 16-jähriger syrischer Asylbewerber greift 15-jährigen Asylbewerber aus Pakistan mit dem Messer an und verletzt ihn
Neues zur importierten deutschen Messer-Kultur, in der die aktuelle Politik eine sogenannte „Bereicherung“ sieht, die laut Martin Schulz wertvoller als Gold sei und laut Claudia Roth angeblich „Reichtum“ bedeutet:  Am Sonntag, gegen 19.00 Uhr hat in der Bahnhofstraße in Gießen ein 16-jähriger Asylbewerber aus Syrien einen 15-jährigen Asylbewerber aus Pakistan mit einem Messer angegriffen und verletzt. Der Verdächtige floh zunächst, konnte aber ermittelt werden.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Reiskirchen: Einbruch mit Brandstifung
In Reiskirchen haben sich Unbekannte am frühen Montagmorgen gewaltsam Zugang in ein Gebäude verschafft und dort dann einen Brand gelegt. Es entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Pohlheim/Lich: Mehrere Autoaufbrüche und Diebstähle
Fall 1: Auf ein fest eingebautes Navigationsgerät hatten es Langfinger in der Nacht zum Montag abgesehen. Die Täter hatten einen BMW X5 aufgebrochen und das Navi ausgebaut. Fall 2: An anderer Stelle haben Unbekannte zwischen Sonntagabend und Montagmorgen die Tür eines BMW gewaltsam geöffnet und anschließend das Lenkrad ausgebaut. Fall 3: Zu einem weiteren Diebstahl eines Lenkrades kam es zwischen Samstag und Montag im Lilienweg in Lich. Unbekannte hatten die Tür des 1er BMW `s geöffnet und dann das Lenkrad ausgebaut.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Dortmund: Ausländerin überfällt 90-jährige Frau und raubt ihr die Halskette 
Wie die Polizei berichtet, hat eine unbekannte ausländische Täterin am Samstagmittag (12. Mai) einer 90-jährigen Dortmunderin die Halskette geraubt.  Die Seniorin war gegen 12.50 Uhr in Dortmund-Kirchlinde unterwegs, als ihr von einer unbekannten Frau auf ihre Schulter getippt wurde, um auf sich aufmerksam zu machen. Dies ignorierte die 90-Jährige jedoch. Schließlich überholte die Unbekannte die Dortmunderin schließlich und griff plötzlich griff der Seniorin an den Hals und riss ihre goldene Halskette ab. Anschließend flüchtete die Täterin. Weitere Infos bei…
14.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Oschersleben: Dunkelhäutiger begrapscht12-jähriges Mädchen und sagt: „Sex machen!“
Am Freitagnachmittag wurde ein 12-jähriges Mädchen von seiner Freundin zum Bahnhof Oschersleben begleitet, da es anschließend mit dem Zug nach Magdeburg fahren wollte, und setzte sich in ein Wartehäuschen. Kurz darauf kam ein dunkelhäutiger Mann und machte anzügliche Bemerkungen. Er begrapschte das Kind, streichelte und streichelte den nackten Oberschenkel des Mädchens gegen ihren Willen. Als das Mädchen fliehen wollte wurde es von dem Mann an der Hüfte festgehalten. Dabei sagte er mehrfach „Sex machen“. Das Mädchen konnte sich schließlich losreißen und davonlaufen.
14.05.2018
Sex-„Bereicherung“ in Stuttgart: Frauen sexuell belästigt
Zwei Frauen sind am Samstagabend (12.05.2018) von sexuellen „Bereicherern“ auf offener Straße belästigt worden. Gegen 19.00 Uhr kam einer 19-jährigen Fußgängerin in der Breitscheidstraße ein Ausländer auf einem Rad entgegen. Als er auf Höhe der Frau war, hielt er neben ihr an, griff ihr unvermittelt an die Brust. Der zweite Vorfall ereignete sich kurz nach 23.00 Uhr in der Lemberg-Ecke Uhlbergstraße. Hier begegnete eine ebenfalls 19-Jährige Frau einem Mann, der ihr unvermittelt an das Gesäß fasste. Anschließend hielt er sie am Arm fest und beleidigte sie mit obszönen Bemerkungen. Die Frau konnte sich losreißen und weglaufen. Weitere Infos bei…
14.05.2018
„Bereicherung“ in Kehl/Karlsruhe: 2 Angolaner mit gefälschten  Papieren im Fernreisezug aus Frankreich
Beamte der Bundespolizei kontrollierten in einem Fernverkehrszug von Straßburg nach Karlsruhe zwei angolanische Staatsangehörige, die sich zum Zwecke der Voll-Alimentierung durch den deutschen Steuerzahler von Frankreich nach Deutschland reisten. Hierbei konnte sich ein 33-Jähriger lediglich mit einem französischen Führerschein ausweisen, der sich als Fälschung herausstellte. Im weiteren Verlauf fand man bei ihm noch einen französischen Aufenthaltstitel, bei dem es sich ebenfalls um eine Fälschung handelte.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Weil am Rhein: Flucht aus dem bösen Italien und der bösen Schweiz – Mann aus Guinea erhält in Deutschland Asyl, obwohl er bereits in Italien und der Schweiz lebt
Eine Zivilstreife der Bundespolizei kontrollierte einen Mann aus Guinea, der ein Asylbegehren vortrug. Da sich der Mann nicht ausweisen konnte, führte die Bundespolizei eine EURODAC-Recherche durch. Dabei kamen die Personalien des Mannes ans Tageslicht. Bei dem Mann handelt es sich um einen 21-jährigen guineischen Staatsangehörigen, der sich bereits  in Italien und der Schweiz in Asylverfahren steckt und dort entsprechend versorgt wird. Doch das reichte dem Afrikaner offensichtlich nicht. Auch gibt es in Deutschland mehr Geld und es gibt eine höhere Toleranz, um sich auszutoben. Nach einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz wurde er an die Landeserstaufnahmestelle für Asylbewerber weitergeleitet, damit er auch im dümmlich-naiven, aber eben hilfsbereiten Deutschland bestens betreut und voll alimentiert wird.
Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de 
14.05.2018
„Bereicherung“ in Dortmund: Muslimisches Migranten-Quartett prügelt auf zwei junge Männer ein und raubt Handy
Wie die Polizei berichtet, wurden in Dortmund zwei junge Iraker auf der Straße von einer Gruppe anderer junger muslimischer Migranten auf ihren Alkoholkonsum angesprochen und anschließend geschlagen und ausgeraubt. Was war passiert? Die beiden 23 und 24 Jahre alten Iraker kamen am Wochenende in den frühen Morgenstunden aus einer Diskothek und wollten nach Hause, als sie von einer vierköpfigen Gruppe in aggressivem Ton angepöbelt wurden. Die Täter stellten die Frage gestellt, warum die beiden Alkohol trinken würden – immerhin kamen sie ja aus einer Discothek. Das würden „gläubige Muslime“ nicht machen. Der 23-Jährige entgegnete daraufhin, dass sein Glaube ihm das erlaube. Unvermittelt schlugen die unbekannten Männer dann auf ihn und seinen Begleiter ein. Einer aus dem Quartett drohte dabei auch mit einem Messer. Als der 24-Jährige am Boden lag, traten die Unbekannten noch auf den Hilflosen ein. Zudem stahlen die Täter das Mobiltelefon des 23-Jährigen. Die beiden Geschädigten mussten zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Zwei der Täter werden als circa 20 Jahre alt beschrieben, die beiden anderen zwischen 17 und 19 Jahre alt. Alle vier, so die beiden Geschädigten, waren offenkundig muslimischer Herkunft. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Rastatt: Verletzter nach Angriff in Schnellrestaurant – Türke schlägt mit Holzlatte auf Afghanen ein
Heute Mittag gegen 15:40 Uhr wurde der Polizei eine Schlägerei in einem Schnellrestaurant in Rastatt gemeldet. Mehrere Streifen fuhren daraufhin die Tatörtlichkeit an und es gelang es, die Auseinandersetzung zu beenden. Laut ersten Ermittlungen hatte ein 30-jähriger türkischer Staatsangehöriger das Restaurant betreten und mit einer 140 cm Holzlatte auf einen 22-jährigen afghanischen Staatsangehörigen eingeschlagen. Der 22-Jährige wurde mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Krankenhaus gebracht.
14.05.2018
„Bereicherung“: Nigerianischer Drogendealer leistet bei Festnahme Widerstand – schlägt, tritt und beißt Beamte
Kriminaldienstbeamte konnten einen 24-jährigen nigerianischen Asylwerber unmittelbar nach der Anbahnung eines Suchtgiftdeals festnehmen. Im Zuge der Festnahme leistete der Nigeraner aktiven Widerstand gegen die einschreitenden Beamten, indem er sich mit Tritten und Schlägen der Festnahme zu entziehen versuchte, die Beamten schlug und trat. Zusätzlich verletzte er einen Beamten durch einen Biss in den rechten Unterarm. Beim Beschuldigten wurden 9 „Balls“ Kokain, 3 „Balls“ Heroin, sowie Drogengeld vorgefunden.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Niebüll: Mit Haftbefehl gesuchter Tunesier nach Einreise aus Dänemark festgenommen – 3 Haftbefehle offen
Beamte der Bundespolizei kontrollierten im Bahnhof Niebüll einen Tunesier aus dem Einreisezug aus Dänemark und fanden bei ihm eine dänische Asylkarte, was zeigt, dass der Tunesier bereits in Dänemark Asyl hat und dort alimentiert wird. Nach Abnahme der Fingerabdrücke stellte sich heraus, dass der 24-jährige Tunesier auch inDeutschland kein unbeschriebenes Blatt war. Aus zwei Haftbefehlen wegen Diebstahls ging hervor, dass er noch eine Restfreiheitsstrafe abzusitzen hat.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Marktoberndorf: Kontrollierte Ausländische Schwarzfahrerin wird bereits von mehreren Staatsanwaltschaften gesucht und darf weiterfahren
Am gestrigen Sonntagvormittag wurde von der Fahrbegleiterin der Bahn eine 16-jährige Rumänin kontrolliert. Bei dieser Kontrolle konnte diese den erforderlichen Fahrschein nicht vorzeigen. Sie wollte mit dem Zug von München nach Füssen fahren. Aus diesem Grund wurde die Polizei hinzugezogen. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass die Schwarzfahrerin bereits von mehreren Staatsanwaltschaften gesucht wurde. Nachfolgend wurde die polizeilich Gesuchte wieder entlassen. Haben wir da richtig gelesen? Entlassen? Ja! Deutschland eben – das Paradies für jeden Kriminellen dieser Welt, der für derart viel Dämlichkeit nur Hohn und Spott übrig hat.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Füssen: Sozial-Tourismus auf Kosten des Steuerzahlers – Illegaler Nigerianer lässt es sich in Deutschland und Italien gut gehen und darf nach Kontrolle weiterreisen
Im Fernreisebus von Stuttgart nach Verona wurde am 13.5.18 ein 34-jähriger Nigerianer kontrolliert, dessen italienische Aufenthaltsgestattung seit November 2017 nicht mehr gültig war. Er gab vor, nur vier Tage in Bremen gewesen zu sein. Die Nachforschungen der Beamten zeigten jedoch, dass der Nigeraner sich etwa sieben Monate unerlaubt in Deutschland aufgehalten hatte, wofür der deutsche Steuerzahler ihn vermutlich voll alimentiert und versorgt hat. Nachfolgend dufte der wegen unerlaubten Aufenthalts und vermutlich auch wegen Sozialleistungsbetrugs festgestellte Nigerianer unbehelligt weiterreisen. Bei den Polizeiberichten finden sich übrigens weitere ähnlich Fälle, die hier jedoch den Rahmen sprengen würden.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Füssen: Wegen Einbruchs gesuchter Ausländer mit gefälschten Papieren und gefälschter Identität wird kontrolliert und darf nachfolgend weiterreisen 
Ein vorgeblich 24-jähriger „Rumäne“ wollte am 11.05.2018 mit dem Bus Richtung Verona fahren. In Füssen wurde er kontrolliert. Der Mann wies sich mit einer total gefälschten rumänischen Identitätskarte und einem total gefälschten rumänischen Führerschein aus. Zu seiner wahren Identität wollte sich der Mann auf Anraten seines Rechtsanwalts nicht äußern. Mit seiner falschen Identität saß der Unbekannte bereits wegen Einbruchs in einer deutschen Haftanstalt. Die Beamten stellten die gefälschten Dokumente sicher und ließen den Ausländer weiterreisen. Weiterreisen? Ja! Merkel-Deutschland eben – das Paradies für jeden Kriminellen dieser Welt, der für derart viel Dämlichkeit nur Hohn und Spott übrig hat.
14.05.2018
„Bereicherung“ in Füssen: Sozialleistungsbetrug – Asylbewerber aus Gambia kassiert wie viele gleich doppelt – in Italien und in Deutschland
Obwohl er bereits in Italien seit 2016 als anerkannter Asylant registriert wurde, stellte ein 20 Jahre alter Gambier im Dezember 2016 auch in Deutschland Antrag auf Asyl. Aufgefallen ist dies der Polizei Pfronten, die den 20-jährigen aus Gambia am 11.05.2018 auf seiner Urlaubsreise im Bus von Stuttgart nach Venedig kontrollierte. Die Seehofer-Polizei wünscht gute Reise auf Kosten des deutschen Steuerzahlers in den verdienten Erholungsurlaub nach Venedig. Venedig ist immer eine Reise wert!
14.05.2018
„Bereicherung“ in Kelkheim / Main-Taunus: Syrer ohne Führerschein verursacht Autounfall
Ein 47-jähriger syrischer Flüchtling verursachte am Freitagabend auf dem Gagernring in Kelkheim einen Auffahrunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von 6000.- Euro entstand. Bei der Unfallaufnahme konnte der Verursacher nur einen syrischen Führerschein vorweisen, der zudem noch gefälscht war.
14.05.2018
„Bereicherung“ Messerangriff auf Jugendliche – ein Toter!
Bei einem Messerangriff von Türken und Kosovo-Albanern in der Nacht auf Sonntag wurde ein 17-jähriger Einheimischer getötet. Bei einer Auseinandersetzung zückteein 19-jähriger Migrant ein Messer und stach auf einen 17-jährigen Einheimischen ein bis er tot war. Aber es gab noch weitere Angreifer. Insgesamt wurden vier Verdächtige festgenommen. Bei den Verhafteten handelt es sich um den 19-jährigen Beschuldigten mit unbekanntem Migrationshintergrund,  einen 21-jährigen Türken, einen 18-jährigen Kosovo-Albaner und einen weiteren 16-Jährigen. Das Opfer war in Begleitung von zwei einheimischen Bekannten im Alter von 17 und 20 Jahren. Einer von ihnen erlitt bei der Migranten-Attacke einen Unterarm-Bruch. Die verstörten Opfer, die derart geschockt waren, dass sie zu keiner Aussage mehr fähig waren, mussten von einem Kriseninterventionsteam betreut werden. Infos bei…
14.05.2018
„Bereicherung“ in Deggendorf: Polizeieinsatz im Bayerischen Transitzentrum – Massive Probleme bei der Abschiebung – Asylbewerber widersetzen sich der Abschiebung
Wie die Polizei mitteilt, sollten am 14.05.2018 sechs Asylbewerber aus Sierra Leone und vier Asylbewerber aus Aserbaidschan im Rahmen der Dublin III Verordnung im Bayerischen Transitzentrum (BTZ) Deggendorf und einer Außenstelle zur Überstellung in andere EU-Länder in Gewahrsam genommen werden. Durch Bescheid des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge wurde angeordnet, dass die Personen im Rahmen der Dublin III Verordnung nach Italien bzw. in die Slowakei zu überstellen sind. Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Sierra Leone wurde vorher noch zur Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Dort angekommen, zeigte er seine wahren Absichten und leistete massiven Widerstand gegen die Polizeibeamten. Auch die 21-jährige Asylbewerberin aus Sierra Leone leistete bei ihrer Gewahrsamnahme Widerstand, sie musste von den Einsatzkräften gefesselt werden. Ein weiterer abgelehnter Asylbewerber widersetzte sich am Flughafen seiner Rückführung. Zwei weitere Asylbewerber aus Sierra Leone konnten nicht angetroffen werden.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…