Direkt zum Hauptbereich

An alle Muslime: Horst hat es gar nicht so gemeint und wünscht Euch einen gesegneten Ramadan!


Horst Seehofer (CSU/Kuffar Horst) hat sein Mutimediateam startgenau zum muslimischen Fastenmonat Ramadan angewiesen, Twitter, Facebook und die Internetseite des Bundesinnenministeriums mit seinen aller besten und herzlichsten Wünschen in Richtung unsere Muslime zu bestücken. 
Die Grußworte Seehofers, der ein Kenner des muslimischen Nicht-Essens und Trinkens bis Sonnenuntergang inklusive anschließendem Vollstopfens zu sein scheint, liest sich wie folgt:
„In diesen Tagen beginnt der Fastenmonat Ramadan. Ich wünsche allen Musliminnen und Muslimen in Deutschland für die kommenden Wochen eine gesegnete Zeit des Gebets und der Besinnung, des Innehaltens vom Alltag und auch der Freude und Nächstenliebe. Es ist ein Festmonat, der die Gläubigen zur Verantwortung füreinander und zur Friedfertigkeit gegenüber den Menschen anhält, die Fürsorge und Rücksichtnahme brauchen.
Nach den langen Stunden des Fastens sind die allabendlichen Feiern des Fastenbrechens, die viele Privatleute und auch Moscheegemeinden ausrichten, ein besonderer Höhepunkt. Sie tragen mit diesen Einladungen zu einem gelebten Miteinander in unserer Gesellschaft bei.
Wenn wir uns leiten lassen von dem Wunsch nach einem respektvollen, friedlichen Zusammenleben und der Identifikation mit unserem Land, wird uns Zusammenhalt und eine gute Zukunft gelingen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Fastenmonat, viel fröhliches Beisammensein in der Familie, mit Nachbarn und Freunden und ein glückliches Fest zum Ende des Ramadan.“
Wenig Beifall bekommt unser Heimatminister im Kommentarbereich seines Twitterauftritts.
Die mehrfach gestellte  Frage, weshalb sich die Politik nicht aus der Religion heraushalte und eine Trennung von Kirche und Staat vollziehe, wurde vom Seehofers Multimediateam im Copy-and-Paste verfahren  – neben dem Hinweis, sich doch bitte an die „Netiquette“ zu halten – wie folgt beantwortet:
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat : Trennung von Staat & Kirche und solche Stellungnahmen schließen sich nicht aus. Und: Für Angelegenheiten und Fragen der Beziehung zu den Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften ist das #BMI zuständig. Ebenso für den gesellschaftlichen Zusammenhalt allgemein.
Andere vermissten beim Grußwort des Ministers an seine Muslime den  Hinweis: „Wenn ihr schon eine Gruppen-Diät macht, dann aber bitte OHNE die Kinder hierzu zu zwingen!“
Einige zeigten sich verwirrt und stellten fest: „Danke, also gehört der Islam doch zu Deutschland? Und wird Herr Seehofer auch an einem Fastenbrechen teilnehmen?“
Wiederum andere halten Seehofers Statement einfach nur für einen „Scheißwitz“.
Angesichts der Grußworte Horst Seehofers können sich die indigenen Christen durchaus die Frage stellen, wann ihnen zum letzten Mal ein Bundesinnenminister eine gesegnete Fastenzeit gewünscht hat – ob sie eine Antwort erhalten, ist fraglich. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…