Direkt zum Hauptbereich

Ramadan und seine Opfer: Hungrige Asylbewerber randalieren in Erstaufnahmeeinrichtung


Dresden – In der Erstaufnahmeeinrichtung an der Bremer Straße hat es am Donnerstagabend „Randale“ gegeben, so die verharmlosende Beschreibung von Radio Dresden, wenn rund 25 Asylanten der Erstaufnahmeeinrichtung auf den Sicherheitsdienst losgehen. Wie uns die Polizei mitteilte, wurden die Security-Mitarbeiter mit Stühlen attackiert und mit Steinen beworfen.

Drei Wachmänner wurden verletzt und mussten ärztlich versorgt werden, berichtet Radio Dresden weiter. Die Polizei konnte fünf mutmaßlich Beteiligte ausmachen. Ein Mazedonier, zwei Tunesier und zwei Libyer wurden vorläufig festgenommen. Auslöser des Tumults war offenbar ein Übergriff auf die islamisch korrekte Essensausgabe zum Ramadan kurz nach 21:00 Uhr.
Die Sicherheitsmänner wollten den Verstoß gegen die Hausordnung unterbinden und wurden deshalb von den offenbar hungrigen Männern angegriffen. Wegen des Fastenmonats Ramadan dürfen gläubige Muslime erst nach Sonnenuntergang essen, weiß der private Hörfunksender zu berichten. Die Polizei konnte keine genaueren Angaben machen, wie die Regelungen rund um das muslimische Gefaste in der Einrichtung sind und wie es konkret zu dem Konflikt kam.
Bei der zuständigen Landesdirektion und beim Betreiber laufe nun eine Anfrage des Senders, was genau in der Einrichtung für Regelungen vereinbart sind. Offenbar untersagt es die Hausordnung, Essen mit auf die Zimmer zu nehmen. Andererseits ist die Essensausgabe nach Sonnenuntergang schon geschlossen. Für streng gläubige Muslime stellt das ein Problem dar, da sie im Ramadan erst nach Sonnenuntergang essen dürfen, so der kultursensible Hinweis auf die mutmaßlich hungerbedingten geistigen Aussetzer von Muslimen, die in unserem Land vollumfänglich vom Steuerzahler umsorgt werden. 
Monheim ist bunt, tolerant und unterwürfig
»Weißhelme«: Eine NGO im Auftrag der Geheimdienste?



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Bestie Islam: Syrische “Rebellen” schächten gefangene Christen bei lebendigem Leib und verkaufen deren Blut höchstbietend an reiche Muslime

"Die großen Mengen an Christen Blut, welche dabei aus den Opfern auslaufen werden nicht etwa entsorgt, sondern in kleine Fläschchen abgefüllt und für bis zu 100.000 Dollar pro Fläschchen, nach Saudi Arabien und in andere islamische Länder verkauft."
Syrische Moslems praktizieren Menschenopfer im 21.Jahrhundert
Ich möchte heute die Leser auf eine Sache aufmerksam machen, die so monströs ist, dass man es gar nicht glauben mag. Doch wie so viele Praktiken des Islam (Kreuzigung von Christen noch heute, Steinigungen, erlaubter Sex mit Säuglingen etc.) ist die folgende, für jeden zivilisierten Menschen unfassbare Geschichte ein Fakt, den jeder Journalist, so er will, vor Ort derzeit, im Dezember des Jahres 2013, in Syrien überprüfen kann.
Bei einem Vortrag am 10.12.2013 in Wien hat die mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Schwester Hatune folgendes berichtet:
Die islamischen "Rebellen" in Syrien haben eine zusätzliche, sehr lukrative Einnahmequelle entdeckt. Wenn s…