Direkt zum Hauptbereich

Die widerliche Sexualmoral des Islam: Erlaubter Sex mit Tieren

„Ein Mann kann (darf) Sex mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen und so weiter haben. Er soll jedoch nach dem Orgasmus das Tier töten. Er soll das Fleisch nicht an die Menschen in seinem eigenen Dorf verkaufen, soweit er dies jedoch im Nachbardorf verkauft, ist nichts dagegen zu sagen.“

                           Ayatholla Khomeini,
                          Quelle: Khomeinis “Tahrirolvasyleh”
                          Band IV, Darol Elm, Gom, Iran, 1990)


Erlaubter Sex mit Tieren: Wo bleibt der Aufschrei unserer Tierschutzorganisationen?

Natürlich ist das nur eine rhetorische Frage. Denn beim Islam hört bei den diversen Menschenrechts- und Tierschutzorganisationen der Spaß auf. Deren Mut verlässt sie, wenn sie merken, dass sie sich mit ihrer Kritik auf feindliches, vermintes und damit auch potentiell für jeden einzelnen von ihnen tödliches Gelände begeben. Das Gezeter, das Feministen,- Schwulen-, Tierschutz- und Lesbenverbände ansonsten bei jeder Gelegenheit von sich geben, ist nichts als Camouflage. Gezeter, der sie nichts kostet, weil unser Staat und unsere Gesellschaft sie zetern lässt.


Gegenüber dem Islam sind sie alle feige

Doch beim Islam ist das anders: Sie wissen, dass ihr Gezeter gegenüber ihm ihnen Kopf und Kragen kosten kann. Und zwar im wörtlichen Sinne. Daher halten die besagten Verbände (Schwule werden in islamischen Ländern gleich massenweise getötet, Lesben ebenfalls, Emanzen kriegen es so lange mit Sure 4:34 zu tun, bis ihnen Hören und Sehen vergeht) gegenüber dem von ihr als “Friedensreligion” bezeichneten mörderischen Totalitarismus feige die Klappe. Das lassen sie dann andere – wie uns – machen – über die sie dann wegen “Islamophobie herfallen können. Wiederum ohne jede Gefahr.

Und wie schaut’s aus mit den Tierschutzverbänden? Auch hier sind die Aktivisten jung, männlich und weiblich, brechen in Tierfabriken und Legehennenbatterien ein, entwenden Tiere aus Versuchslaboren und lassen sich dann mit dem selbstgefilmtem Material von den Medien als Robin Hoods der Tiere feiern. Toll.

Doch nie hat man von ihnen ein Wort über die grausame Schächtung der Tiere gehört (an die Betroffenene: Klappe halten und erst Youtube-Material ansehen, bevor ihr von einer angeblich humanen Tötungsmethode faselt) – und, um auf unserer obiges Thema zu kommen: Nie vernahm man etwas von diesen Feiglingen über die islamisch erlaubte und millionenfach praktizierte Methode von Moslems, sich sexuell an Tieren zu vergehen.

Sollten sie erst mal damit anfangen, werden sie merken, auf welch vermintes Gebiet sie sich dabei begeben haben: Denn selbige Unzucht wurde vom Propheten des Islam – die Hölle möge ihn verschlucken – höchstpersönlich und ausgiebig angewandt. Damit ist Sodomie im Islam sakrosankt, heilig sozusagen, und damit ist jede Kritik daran potentiell tödlich.


Lesben- und Schwulenverbände, Tierschutz- und Menschenrechtsorganisationen: Sie alle taugen nichts, wenn es um Verstöße seitens des größten und bedrohlichsten Missbrauchers von Menschen- und Tierrechten geht. Beim Islam fällt deren Mut mit Lichtgeschindigkeit in die Hose. Daher kann ich wenigstens auf jene Verbände völlig verzichten. Leeres und feiges Gezeter eben. Wie gesagt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…