Direkt zum Hauptbereich

Ben Affleck – ein ahnungsloser Islamapologet

Das Gute an Ben Afflecks Wutausbruch in Bill Mahers Talkshow war, dass man innerhalb von 10 Minuten alle links-liberalen Plattitüden auf einmal zu hören bekam. Maher und sein anderer Talkshowgast Sam Harris konnten all das souverän kontern und diskreditieren.

Afflecks erstes Argument war gekennzeichnet durch Relativismus und den Mythos, dass es 'den einen Islam' nicht gäbe. Affleck bestritt im Kern, dass es irgend jemanden gebe, der sagen könnte was islamisch ist oder nicht, weil alle Muslime den Islam so interpretieren könnten wie sie wollen.

Das hat natürlich weniger mit der Wirklichkeit zu tun, in der der Islam gelebt wird, als eher mit westlichem Relativismus, insbesondere dem postmodernen Glauben, dass es keine "Wahrheit" gibt, dass alles Ansichtssache ist.

Wenn also ein islamischer Scheich von der Al Azhar Universität Affleck sagen würde, dass die Kritik am Islam berechtigt sei, dann würde dieser ohne Zweifel antworten, "Prima, das ist Ihre Meinung, aber ich weiß, dass die meisten Muslime das anders sehen."

Der grundlegende Fehler, so Raymond Ibrahim, dieser Denkweise ist, dass die Muslime auf eine höhere Stufe gestellt werden als der Islam selbst – obwohl Muslime per Definition diejenigen sind, die sich dem Islam "unterwerfen" müssen, was "Unterwerfung" unter Allahs Gesetze bedeutet. Der Islam basiert auf der Scharia, dem "Weg" den Allah und sein Prophet vorschreiben.

Und die Scharia befiehlt eine Reihe von Dingen, wie die Unterdrückung der Frauen und religiösen Minderheiten, den Krieg gegen "Ungläubige" und die Versklavung ihrer Frauen und Kinder, sie verbietet die Redefreiheit und Apostasie – das würde selbst Affleck normalerweise verurteilen.

Die Rassismus Karte wird von Affleck ausgespielt als Maher ihn fragt, warum man nicht über diese Dinge diskutieren solle. Spontane Antwort von Affleck, "Weil es rassistisch ist."

Der Gedanke ist natürlich absurd und man muss gar nichts weiter dazu sagen, es gibt Muslime aller Nationalitäten, Rassen, Ethnien. Dennoch wird diese Lüge gewohnheitsmäßig aus dem Hut gezaubert, weil dies die sicherste Methode ist den Kritiker zum Schweigen zu bringen.

Ein weiterer Punkt waren die Statistiken, die Maher zitierte und Affleck antwortete, dass "nicht alle Muslime fanatisch seien, Frauen schlagen, es seien Stereotype" die Maher anwenden würde. Wieder einmal verwechselt Affleck hier die Handlungen der Menschen (Muslime) mit den Lehren einer Religion (Islam).
Wenn wir das Beispiel Apostasie betrachten, dann lehrt der Islam ganz klar, dass diejenigen, die den Islam verlassen – wie zum Beispiel die Christin Meriam Ibrahim – getötet werden müssen.

Die Scharia befiehlt den Tod für Apostaten, dennoch glaubt nicht jeder einzelne Muslim, dass die Todesstrafe für Apostasie angewendet werden muss. Dies ist aber kein Zeichen für den Islam, sondern es spiegelt die individuellen Menschenrechte wider.

Als nächstes Argument bemüht Affleck den historischen Revisionismus, "wir haben mehr Muslime getötet als umgekehrt." Abgesehen von der Tatsache, dass man Unrecht nicht mit Unrecht aufwiegen sollte, kann man anhand der Geschichte beweisen, dass das nicht so ist – es sei denn man glaubt an die Legendenbildung aus Hollywood und den Medien.

Die Realität sieht anders aus

Von Anfang an war der Islam gegenüber anderen Religionen feindlich eingestellt.

Der Jihad war das wichtigste Werkzeug der Expansion. Nur ein Jahrzehnt nach der Geburt des Islams im siebten Jahrhundert brach der Jihad über Arabien aus, tausende Quadratkilometer Land und alter Zivilisationen, die unwiderruflich erobert wurden und die heute als islamisch bezeichnet werden – Marokko, Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien, Irak, Iran und Teile von Indien und China. Auch ein Teil Europas befand sich zweitweise unter dem Schwert des Islams.

So wurden Teile von Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Sizilien, Schweiz, Österreich, Ungarn Griechenland, Russland, Polen, Bulgarien, Ukraine, Litauen, Rumänien, Albanien, Serbien, Armenien, Georgiern, Kreta, Zypern, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Weißrussland, Malta, Sardinien, Moldawien, Slowakien und Montenegro angegriffen oder erobert.

846 wurde Rom angegriffen und der Vatikan von muslimisch-arabischen Räubern geschändet, etwa 600 Jahre später, im Jahr 1453 wurde die größte Basilika des Christentums, die Hagia Sophia von muslimischen Türken erobert.

Selbst im nördlichsten Teil Europas, in Island, Skandinavien, war "der Terror der Türken" gefürchtet. Bis 1627 überfielen muslimische Korsaren die christlichen Inseln und nahmen hunderte Gefangene, um sie auf den Sklavenmärkten in Algier zu verkaufen.

Kurz gesagt: Rund ein Jahrtausend lang stellte der Islam eine existentielle Bedrohung für das christliche Europa bzw die westliche Zivilisation dar.
Die heutige Meinung, die an Schulen oder Hochschulen herrscht, wie sie auch in Hollywood Filmen dargestellt wird, lautet, dass die Muslime die "Opfer" der "intoleranten" Christen im Westen seien.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…