Direkt zum Hauptbereich

“Der Islam hat der westlichen Welt den Religionskrieg erklärt”

“Wie sehr sich einige Muslime sich von ihren kriegerischen Glaubensbrüdern tatsächlich distanzieren, konnte ich am 11. September 2001 erleben. Als ich kurz nach den Terroranschlägen als Reporter ein Stimmungsbild in der muslimischen Gemeinde von Berlin einfangen sollte, waren die Straßen in Kreuzberg erfüllt von Jubel und Applaus. Diese mir immer in Erinnerung bleibenden Eindrücke schafften es auch damals schon nicht in die Zeitung…..”


Mitten im Religionskrieg. Folge II

Der Islam ist tief in die europäische Gesellschaft und Kultur eingedrungen, die Islamisierung des Alltags ist nicht nur auf den Straßen, sondern bis in die Schwimmbäder, Kindergärten und Schulen zu spüren und das nicht nur nach dem Freitagsgebet, sondern auch an Sonn- und Feiertagen.

Doch nun stecken die Islam-Verbände, deren einzige Daseinsberechtigung und Aufgabe es ist, den Islam in Europa zu verbreiten und mit dem Marsch durch die Institutionen hoffähig zu machen, in der Klemme.

“Das hat nichts mit dem Islam zu tun”: Die Standardantwort von Islam-Apologeten und Politikern zieht nicht mehr

Denn obwohl der Terror neben der Unterwanderung und der Vermehrung immer schon ein wichtiger Teil der Eroberungstrategie der Islam-Führer war und weiterhin bleibt, müssen die Außenposten dieser so genannten Weltreligion, den Horror, den die IS-Milizen im Namen Allahs in Full HD weltweit verbreiten, offiziell verurteilen, sich davon distanzieren. Das verlangt die aufgeschreckte Öffentlichkeit von ihnen, die langsam ins Grübeln kommt, ob derartige Abartigkeiten nicht vielleicht doch etwas mit dem Islam….?

Und schnell haben sie ihre Standardantwort parat: Das, was die Islam-Terroristen im Nahen Osten, im Mittleren Osten und in Nordafrika veranstalten, hat nichts mit dem Koran zu tun, schon gar nicht mit Mohammed, dem Kriegsherren und Eroberer, dem großen Vorbild der muslimischen Welt.

Das wäre ungefähr so, als wenn der Papst behaupten würde, die Katholische Kirche hätte nichts mit der christlichen Lehre zu tun. Lächerlich.

Anstelle den Islam als totalitär genozidale Religion an den Pranger zu stellen, werden immer noch diejenigen verfolgt, die vor ihm warnen

Aber auch Europas Politiker stecken in der Klemme, müssen sie doch, um der eigentlichen Frage und der Antwort aus Weg zu gehen, schnell ins gleiche Horn blasen. Und so vergeht kein Tag, in dem nicht einer von ihnen ebenfalls zu erklären versucht, dass Ähnlichkeiten zwischen Mohammeds kriegerischen Nachfolgern und dem Propheten sowie dem Koran, auf den sich die IS-Terroristen berufen, rein zufällig sind. Allen voran die Staatsoberhäupter Obama und Cameron, die auf die brutalen Köpfungen ihrer Landsleute reflexartig verkünden, der Islam sei eine Religion des Friedens u.s.w….

Statt also die Gelegenheit beim Schopfe zu nehmen und sich mit der religiös eingefärbten Ideologie, schonungslos auseinanderzusetzen, wird den Islam-Vertretern nach dem Mund geredet, werden immer größere Zugeständnisse gemacht. Statt jetzt der Islamisierung endlich mal die überlebensnotwendigen Grenzen aufzuzeigen, werden Islamkritiker und Mahner der ersten Stunde wie Michael Stürzenberger und Michael Mannheimer im eigenen Land weiterhin verfolgt, geächtet und über  juristischen Handlanger wirtschaftlich in den Ruin getrieben – eben wie Verbrecher behandelt.

Manch ein Politiker mag ahnen, was er anrichtet, wenn er dieser Verleugnungsstrategie folgt, doch man gewinnt den Eindruck, sie können nicht anders, sie dürfen nicht anders. Denn wenn sie es wagen würden, das Unausweichliche auszusprechen, konsequent die Islamverbände auffordern würden, sich von den gewalttätigen Passagen des Korans loszusagen, ihn also in das friedfertige Buch umzuschreiben, von dem sie immer reden,  wäre hier höchst wahrscheinlich im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los.

Die Islam-Vertreter würden der Weltöffentlichkeit erklären, in Europa wären die Muslime die Juden von heute (was sie jetzt bereits tun, obwohl sie bislang noch nicht mit einem jüdischen Terroranschlag „auftrumpfen“ konnten), Europa würde an den Pranger gestellt werden, die moderaten und wirklich integrierten Muslime würden durch ihre Führer aufgehetzt werden und sich in geschlossenen Reihen auf ihre Seite stellen und der Religionskrieg würde an unsere Haustüren klopfen. Ergebnis offen und die Terror-Milizen hätten ihr Ziel erreicht.

Am Ende wird sich jedermannn die Frage gefallen lassen müssen: Auf welcher Seite standen SIE?

Also werden unsere Politiker weiterhin still bleiben und auf die ewigen und immer dreister werdenden Forderungen der Islam-Verbände eingehen, in der Hoffnung, die gutgläubigen Bürger spielen weiterhin mit und zahlen brav die Zeche.

Dabei ist es höchste Zeit , die alles entscheidende Frage zu stellen, auch im Interesse all jener Muslime, die unsere freie Gesellschaft zu schätzen wissen und nicht missen möchten: Auf welcher Seite werden sie letztendlich stehen?
Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang die Aussage des Erzbischofs der irakischen Millionenstadt Mossul, der fassungslos berichtete, das es die muslimischen Nachbarn waren, mit denen man Jahrzehnte friedlich und einträchtig gelebt hatte, die die ersten waren, die die Christen ausplünderten als die IS-Terroristen in die Stadt kamen. http://www.kath.net/news/47347

Wie sehr sich einige Muslime sich von ihren kriegerischen Glaubensbrüdern tatsächlich distanzieren, konnte ich am 11. September 2001 erleben. Als ich kurz nach den Terroranschlägen als Reporter ein Stimmungsbild in der muslimischen Gemeinde von Berlin einfangen sollte, waren die Straßen in Kreuzberg erfüllt von Jubel und Applaus.


Diese mir immer in Erinnerung bleibenden Eindrücke schafften es auch damals schon nicht in die Zeitung….

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…