Direkt zum Hauptbereich

Die 10 aktivsten Terrorgruppen der Welt: Alle islamisch (7) oder sozialistisch (3)

Die 10 aktivsten Terrorgruppen der Welt
Seit Jahrzehnten wird die Welt von islamischem und linkem Terror heimgesucht. Beide Ideologien weisen dies weit von sich. Es ist ihr immerwährendes Spiel von Irreführung und Verleugnung, mit der sie die Welt an der Nase herumführen. Schuld, so Muslime und Sozialisten, seinen stets die anderen. Doch die Fakten sind eindeutig. Lesen sie in der Folge die Rangliste der zehn gefährlichsten Terror-Organisationen des Jahres 2013:

Platz 10:

Bangsamoro Islamische Freiheitsbewegung (BIFF)
Kurzprofil: Im Süden der Philippinen kämpft die BIFF für einen unabhängigen islamischen Staat. Im September machte die BIFF gemeinsame Sache mit der Gruppe Abu Sayyaf, die im Jahr 2000 die deutsche Familie Wallert entführte.
Terror im Jahr 2013: 34 Anschläge, 23 Tote


Platz 9:

FARC
Kurzprofil: Die 1964 gegründete marxistische Guerillagruppe propagiert eine Umverteilung des Reichtums und lehnt einen Einfluss ausländischer Firmen und Staaten in Kolumbien ab. Entführungen gehören bei ihr zum Programm. Besonderes Aufsehen erregte das Kidnapping der Präsidentschaftskandidatin Íngrid Betancourt, die erst sechs Jahre später befreit werden konnte.

Terror im Jahr 2013: 77 Anschläge, 45 Tote


Platz 8:

Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP)
Kurzprofil: Der Al-Qaida-Ableger wurde 2009 gegründet, von saudischen und jemenitischen Al-Qaida-Kämpfern. 2009 versuchten AQIP-Terroristen etwa, einen Delta-Airlines-Flug mit 278 Menschen an Bord von Amsterdam nach Detroit zu sprengen. Eine Zeit lang galt die Gruppe als die aktivste der Al-Qaida.

Terror im Jahr 2013: 84 Anschläge, 177 Tote


Platz 7:
Neue Volksarmee (NPA)
Kurzprofil: Die NPA ist der militärische Arm der Kommunistischen Partei der Philippinen CPP-ML. Sie will eine marxistische Regierung erzwingen.

Terror im Jahr 2013: 118 Anschläge, 88 Tote


Platz 6:

Tehrik-i-Taliban Pakistan
Name: Tehrik-i-Taliban Pakistan (TTP)
Kurzprofil: 2007 taten sich 40 Stammesführer und Militante zusammen, um ihre Anschläge auf die Nato- und Isaf-Truppen in Afghanistan zu koordinieren. Auch Angriffe auf das pakistanische Militär gehörten zum Programm. Ziel war die Durchsetzung islamischen Rechts überall in Pakistan und der „Heilige Krieg“.
Im Jahr 2009 erlangte die Gruppe, die enge Verbindungen zu Al-Quaida unterhalten soll, zum Beispiel komplette Kontrolle über das Swat-Tal – in dem die bekannte jugendliche Aktivistin Malala von Islamisten überfallen und schwer verletzt wurde.
Terror im Jahr 2013: 134 Anschläge, 589 Tote


Platz 5:

Al-Schabab
Name: Al-Schabab (Al-Shabab)
Kurzprofil: Die Organisation, die auf Deutsch so viel wie „Die Jugend“ heißt, entstand 2006 im somalischen Mogadischu, als Ableger der „Union der Islamischen Gerichtshöfe“ (UIC), die damals die Stadt damals beherrschte. Die UIC wurde von UN-unterstützten äthiopischen Truppen aus der Hauptstadt vertrieben. Anders als die Nachfolgeorganisation der UIC lehnte Al-Schabaab einen Friedensvertrag mit der Übergangsregierung ab und propagierte den globalen Dschihad. Inzwischen hat sie die Kontrolle über Mogadischu verloren.
Terror im Jahr 2013: 195 Anschläge, 512 Tote


Platz 4:

CPI-Maoist
Name: Kommunistische Partei Indiens (Maoistisch) (Communist Party of India – Maoist, CPI-Maoist)
Kurzprofil: Die CPI-Maoist ist ein Zusammenschluss zweier kommunistischer beziehungsweise marxistisch-leninistischer Gruppen 2004. Sie wollen eine strikt klassenlose Gesellschaft und streben den Umsturz an. Ihre Anhängerschaft wird auf etwa 40.000 geschätzt, darunter sollen viele bewaffnet sein – auch Kinder.
Terror im Jahr 2013: 203 Anschläge, 190 Tote



Platz 3:

Boko Haram
Kurzprofil: Gegründet wurde die Gruppe 2002 mit dem Ziel, westliche Bildung im Land zu verhindern. Zuletzt kam Boko Haram mit der Entführung von etwa 200 Schülerinnen in die Schlagzeilen. In der Liste der gefährlichsten Organisationen 2014 wird Boko Haram wohl weiter oben stehen. Kürzlich bezeichnete der ehemaliger Leiter der US-Terrorismusbekämpfung Boko Haram als die tödlichste weltweit.
Terror im Jahr 2013: 213 Anschläge, 1589 Tote


Platz 2:

Islamischer Staat im Irak und (Groß-)Syrien (ISIS)
Kurzprofil: Isis ging 2013 aus dem 2002 gegründeten Al-Qaida-Ableger AQI im Irak hervor. Ihr Ziel ist ein radikalislamischer Staat vom Irak über Syrien bis in Teile der Levante.
Terror im Jahr 2013: 401 Anschläge, 1725 Tote


Platz 1:

Taliban
Kurzprofil: Die Taliban entstanden Mitte der 90er-Jahre, erreichten innerhalb weniger Jahre Abertausende Mitglieder, und brachten weite Teile Afghanistans unter ihre Kontrolle und terrorisierten das Land mit radikalislamischen Gräueln. Sie morden weiter für einen radikalislamischen Staat und finanzieren sich zum Beispiel mit Opiumhandel.

Terror im Jahr 2013: 641 Anschläge, 2340 Tote

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…