Direkt zum Hauptbereich

»Frauen und Kinder wurden in einen Brunnenschacht geworfen« – Terrormiliz IS ermordet im Westirak 322 Angehörige eines sunnitischen Stammes

Die irakische Regierung berichtete am Sonntag, in der vergangenen Woche seien mindestens 322 Angehörige des sunnitischen Stammes Al-Bu Nimr, darunter viele Frauen und Kinder, von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ermordet worden. Die Leichen waren in einen Brunnenschacht geworfen worden.

Der Stammesführer Scheich Naim al-Ga’ud erklärte, allein am Sonntag seien 75 Stammesangehörige getötet worden, als sie versuchten, den Kämpfern des IS zu entkommen. Sie wurden niedergeschossen und einfach in der Nähe der Stadt Haditha abgelegt.

»Die Zahl der Angehörigen des Stammes Al-Bu Nimr, die von IS-Kämpfern ermordet wurden, beläuft sich auf insgesamt 322 Menschen. Die Leichen von 50 Frauen und Kindern wurden in einem Brunnenschacht entdeckt«, erklärte der irakische Menschenrechtsminister am Sonntag.

Beim Stamm Al-Bu Nimr handelt es sich um einen sunnitischen Stamm, der gegen den IS kämpft. Es war den Kämpfern des Stammes gelungen, den IS einige Wochen lang aus der Provinz Anbar fernzuhalten.

Dann gingen ihnen der Treibstoff und die Munition aus. Nachdem sich der Stamm zurückgezogen hatte, machte der IS Jagd auf die Stammesangehörigen und begann sie seit Beginn letzter Woche systematisch hinzurichten.

Al-Ga’ud erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, Kämpfer des IS hätten 50 Angehörige seines Stammes getötet, die in der Provinz Anbar vor dem IS geflohen seien. Sie waren zu Fuß in einem Wüstengebiet in der Provinz in der Nähe des Wadi Thartar unterwegs, als sie vom IS umzingelt und ermordet wurden. Der Stammesführer berichtete, er habe die irakische Regierung verschiedentlich aufgefordert, seinen Stamm mit Waffen und Kämpfern zu unterstützen. Aber Bagdad habe nicht reagiert.

Bei einem ähnlich gelagerten Zwischenfall wurden nach Angaben eines Sicherheitsbeamten aus Anbar 35 Leichen in einem Massengrab gefunden.

Eine Woche der Massaker und der Hinrichtungen

Vor diesen neuerlichen Berichten über Leichenfunde waren bereits am vergangenen Donnerstag an die 200 Angehörige des Al-Bu-Nimr-Stammes ermordet worden. In einem Massengrab in der Nähe der am Euphrat gelegenen Provinzhauptstadt Ramadi waren am Donnerstagmorgen die Leichen von 150 Angehörigen des Stammes entdeckt worden.

IS-Kämpfer hatten die Männer aus ihren Dörfern nach Ramadi verschleppt, um sie dort hinzurichten. Vertreter der Polizei und der Sicherheitskräfte erklärten, sie hätten das Massengrab am Donnerstagmorgen entdeckt. Sie gingen davon aus, dass die Männer bereits am Mittwochabend erschossen worden seien.

Bei den meisten Leichen handelte es sich um Kämpfer des Al-Bu-Nimr-Stammes, die sich zurückgezogen hatten, nachdem sie wochenlang vom IS belagert worden waren. Sie waren in ihre

Hochburg in der Ortschaft Zaiyat Al-Bu Nimr geflohen, wurden dort aber von IS-Kämpfern umzingelt und erschossen. Ihre Leichen wurden dann in ein Massengrab geworfen.

In einem anderen Fall wurden die Leichen von 70 männlichen Angehörigen des Al-Bu-Nimr-Stammes in einem Massengrab in der Nähe der Stadt Hit entdeckt, die sich etwa 80 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt befindet, berichteteReuters.

»Wir haben die Leichen heute Morgen aufgefunden, und einige IS-Kämpfer sagten uns, diese Leute stammten aus Sahwa und hätten gegen den IS gekämpft. So werde jeder bestraft, der gegen den IS kämpfe«, berichtete ein Augenzeuge, der aber aus Gründen seiner Sicherheit anonym bleiben wollte, gegenüber Reuters
Der IS hatte den Männern zunächst freies Geleit von ihren Dörfern bis nach Hit zugesichert, sie dann aber letztlich doch umzingelt und niedergeschossen, erklärten Stammesführer gegenüber der Nachrichtenagentur.

Bei einem weiteren Massaker zwangen Kämpfer des IS 30 Männer des Stammes am Montagmorgen, sich in einer Reihe im Zentrum von Hit aufzustellen. Nachdem sie praktisch wie Kriegsbeute durch die Stadt ziehen mussten, wurden sie erschossen.

Nach Angaben des Vorsitzenden des Provinzrates von Anbar, Sabah Karhut, handelt es sich bei den Ermordeten um sunnitische Stammeskämpfer, die mit der irakischen Regierung und Angehörigen der irakischen Sicherheitsdienste zusammenarbeiteten.

»In den vom IS kontrollierten Gebieten finden derartige Massaker praktisch täglich statt, und sie werden solange anhalten, bis die Terrormiliz gestoppt wird«, erklärte Faleh al-Issawi, ebenfalls führendes Ratsmitglied in Anbar gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

Der Islamische Staat kontrolliert weite Regionen der Provinz Anbar, die von strategischer Bedeutung ist, da sie sich von der syrischen Grenze bis nach Bagdad erstreckt. Die Terrormiliz belagert auch einen großen Luftwaffenstützpunkt und den Haditha-Staudamm am Euphrat.

                           http://rt.com/news/201719-islamic-state-tribe-massacre/




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…