Direkt zum Hauptbereich

Boko Haram tötet 47 christliche Schüler: Das nigerianische Pendant zur IS muss endlich zerschlagen werden

Kaum weniger teuflisch als die IS-Truppen im Nahen Osten sind die Boko Haram-Truppen Nigerias: Sich wie IS auf den Koran und die Vorgehensweise Mohammeds gegenüber “Ungläubigen” berufend, damit wie IS religiöser und näher am Islam als jene Moslems, die den Koran und ihre Religion nicht kennen und daher fälschlicherweise als “moderat” eingestuft werden, treiben diese Teufel seit Jahren ihr Unwesen in Nigeria, dem mit 152 Mio Einwohnern bevölkerungsreichsten Staat Afrikas. Ihr Ziel: Christen, die dort immerhin (noch) 40-46 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen (Islam: 50 Prozent) nicht nur aus Nigeria, sondern zusammen mit benachbarten Terrororganisationen aus ganz Afrika zu vertreiben. Seit 2009 hat Boko Haram bei ihrem Kampf für ein religiöses Regime in Nigeria mehr als 10.000 Menschen getötet. Unterstützt werden diese Schlächter (sie fallen nachts in unbewachte Christendörfer ein und schlachten dort alle Bewohner, vom Säugling bis zum Greis) von den finanziellen Supermächten des Islam Saudi-Arabien und Katar. Der Westen steckt aufgrund seiner noch existentiell vorhandenen Ölabhängigkeit in einem Dilemma: Eigentlich müsste er diese Länder ächten und sämtliche Verbindungen mit ihnen abbrechen. Da Politik jedoch mit Moral wenig, mit praktischer Vernunft und der Kunst des Machbaren alles zu tun hat, ist dieser Schritt nahezu unmöglich – wenn er nicht einen Dritten Weltkrieg eröffnen will. Nun haben die islamischen Söldner wieder zugeschlagen. 

47 tote Schüler, 79 verletzt: Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat erneut bewiesen, dass sie auch vor Kindern nicht haltmacht.

“Westliche Bildung ist Sünde”: Das ist die wörtliche Übersetzung bedeutet von Boko Haram auf Deutsch. Die militanten Moslems gehen in Nigeria nicht nur gegen Kirchen und christlich Dörfer, sondern genauso rücksichtslos gegen Schulen vor, die etwas anderes lehren als den Koran und das islamische Recht. Ihr Anführer sagt: “Wir haben hier ein Kalifat errichtet.”

Am Montag sprengte sich ein Selbstmordattentäter in der Stadt Potiskum in einer Jungenschule in die Luft. Die Jugendlichen hatten sich gerade zum morgendlichen Appell des Schulleiters versammelt, als der Täter den Sprengsatz zündete. Bei dem Anschlag wurden mindestens 47 Schüler getötet und 79 weitere Kinder und Jugendliche verletzt. Die Opfer waren im Teenager-Alter.

Sprengsatz in Nigeria detoniert – bislang kein Bekennerschreiben

Mit dem Attentat ist die Hoffnung auf einen Waffenstillstand zwischen Nigerias Regierung und Boko Haram endgültig beendet. Mitte Oktober hatte die Armee voreilig eine Einigung mit den Terroristen verkündet, auch die mehr als 200 seit April verschleppten Schülerinnen sollten bald freikommen. Nichts dergleichen ist passiert. Stattdessen ist die Gewalt in weiten Teilen des Krisenlandes in den vergangenen Wochen noch einmal eskaliert.

Am Sonntag veröffentlichten die Extremisten ein Video, in dem sie ihren Machtanspruch untermauerten. “Wir haben hier ein Kalifat errichtet”, verkündete Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in dem dreiviertelstündigen Video. Eine Waffenruhe mit der Staatsführung wies der Islamistenführer kategorisch zurück. Schwerbewaffnete Kämpfer jubeln Shekau in dem Video zu.

Im Namen des Islam führt Boko Haram Krieg gegen Kinder

Doch die Islamisten bekämpfen gar nicht in erster Linie die Armee, sondern terrorisieren die Zivilbevölkerung. Oft attackieren sie wehrlose Gruppen, etwa Schüler, die an Einrichtungen mit westlichen Lehrplänen lernen. Im Namen des Islam führt Boko Haram Krieg gegen Kinder.

Im Februar waren bewaffnete Angreifer im Bundesstaat Yobe in den Schlafsaal eines Internats eingedrungen. Sie töteten mindestens 40 Schüler. Im Juli 2013 starben bei einem ähnlichen Überfall 42 Jugendliche.

Die Regierung in Abuja reagiert hilflos auf diese Gräueltaten. Als erste Reaktion wurden am Montag alle Schulen in Potiskum bis auf Weiteres geschlossen. Die Menschen in Nordnigeria sind inzwischen zermürbt. Sie sind enttäuscht, dass die Armee die Lage nicht in den Griff bekommt. Als Soldaten am Montag zu der überfallenen Schule in Potiskum eilten, wurden sie von einer aufgebrachten Menge mit Steinen beworfen. Wütende Eltern hielten den Behörden Versagen vor, weil die Schule nicht eingezäunt war. Schon vor drei Monaten sei auf dem Schulgelände eine Bombe erst in letzter Minute entdeckt und entschärft worden.

Doch gegen Täter, die keine Skrupel haben, sich inmitten von Kinderscharen in die Luft zu sprengen, gibt es kaum ein Mittel.

Seit 2009 hat Boko Haram bei ihrem Kampf für ein religiöses Regime in Nigeria mehr als 10.000 Menschen getötet – Polizisten, Soldaten, Kirchgänger. Und Hunderte Schüler.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…