Direkt zum Hauptbereich

2014: Sklaverei in Katar und Saudi Arabien

Ausländische Arbeiter ziehen nach Katar und Saudi Arabien, weil ihnen dort eine faire Bezahlung und feste Arbeit zugesichert wird. Aber wenn sie ankommen, werden die Verträge vor ihren Augen zerrissen, ihre Pässe werden ihnen abgenommen (so dass sie nicht fliehen können) und sie werden geschlagen, ausgehungert und wortwörtlich zu Tode geschunden.

Answering Muslims berichtet über die Zustände und weist auf die Heuchelei der Muslime im Westen hin, die immer wieder betonen, dass nur der Islam Europa und Amerika von der Unmoral retten könne.

In Wirklichkeit sieht es jedoch so aus, dass der Islam ein riesiges Hindernis für jeglichen moralischen Fortschritt ist.

Als Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft werden zur Zeit die Sportstätten in Katar mit Hilfe ausländischer Arbeiter gebaut. 90 Prozent der Bewohner Katars sind eingewanderte Arbeiter!

Katar wird schätzungsweise 73,5 Milliarden Euro in Infrastruktur Projekte investieren und ca 14,7 Milliarden in neue Straßen. Rund 55.000 neue Hotelzimmer und neun Stadien sollen entstehen.

Die dunkle Seite dieser ambitionierten Ziele ist die Ausnutzung der Arbeiter aus Südostasien. Die Anlagen, die sich gerade im Bau befinden, werden in vielen Fällen von Arbeitern gebaut, die im wahrsten Sinne des Wortes Sklaven sind.

Nur 225.000 von 2 Millionen Einwohnern sind katarischen Ursprungs, der Rest sind eingewanderte Arbeiter, hauptsächlich aus Bangladesh, Indien, Nepal und Pakistan.

In vielen Artikeln wurde berichtet, dass Tausende Arbeiter missbraucht werden und Hunderte schon gestorben sind. Der Internationale Gewerkschaftsbund schätzt, dass 4000 eingewanderte Arbeiter gestorben sein werden, bevor es auch nur zum ersten Ballkontakt in Dubai gekommen ist, wenn man nicht dringend etwas dagegen unternimmt.

Eine Untersuchung des Guardian brachte schockierende Details von Misshandlungen an den Tag. Nepalesische Bauarbeiter werden von ihren katarischen Chefs gequält, den Arbeitern wird Wasser vorenthalten und Löhne, einige Unternehmen haben ihnen die Ausweise weggenommen, um sie an der Flucht zu hindern.

44 nepalesische Arbeiter sind diesen Sommer gestorben, etwa 80 Arbeiter auf einer der Prestigebaustellen haben seit 18 Monaten keinen Lohn erhalten und sie hungern. Die Unterkünfte sind vernachlässigt und unhygienisch, oftmals schlafen ein Dutzend Arbeiter in einem Raum.

Der Missbrauch ist nicht nur auf Katar beschränkt. Ähnlich geht es eingewanderten Arbeitern in Saudi Arabien

Im letzten Monat erschien ein Video, das einen Arbeiter zeigte, der von einem saudischen Mann physisch misshandelt wurde. Saudische Menschenrechtsgruppen verurteilten das brutale Verhalten und die Behörden versprachen zu ermitteln, aber nichts passierte.

Leider ist dies kein Einzelfall in den Staaten der Golfregion, denn Arbeiter mit brauner Haut werden in überwiegendem Maße diskriminiert und haben keinerlei rechtlichen Schutz.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…